Werbung

Nachricht vom 20.10.2019    

Oktoberfest in der „Wiesnhalle“ Neitersen wieder ein Erfolg

Zum Oktoberfest hatten am Freitag, 18. Oktober und Samstag, 19. Oktober, die Wiedbachtaler Sportfreunde Neitersen und der Festwirt Michael Müller mit seinem Team eingeladen. Wieder einmal hatten „Wiesnwirt“ Müller und viele fleißige Hände die eher schmucklose Mehrzweckhalle in eine prächtige Partylocation verwandelt. Dieses Oktoberfest ist wohl eines der größten in der Region.

Oktoberfest in Neitersen (Fotos: kkö)

Neitersen/Region Die Wiesn-Sause der Wiedbachtaler Sportfreunde Neitersen (WSN) und von Festwirt Muli Müller, die immer mehr Gäste anlockt, begann am Freitagabend. Das Publikum, zumeist zünftig gewandet, wurde von den Musikerinnen und Musikern des Musikvereins Lichtenberg empfangen. Mit einem breiten musikalischen Repertoire konnten die Musikerinnen und Musiker die Besucher „auf Touren“ zu bringen, bevor die bereits durch mehrfache Auftritte in Neitersen bekannte Gruppe „Stockhiatla“ aus Kärnten die Bühne „enterte“. Wie in den Jahren zuvor konnten die fünf jungen Musiker das Publikum, das bereits zu der Musik des Lichtenberger Musikvereins tanzte und sang, auf die Tische und Bänke locken. Der Freitag, so die Verantwortlichen, wird seit einigen Jahren zusätzlich angeboten, da die Karten für den Samstagabend sehr schnell vergriffen sind. „Die Karten für das Fest am Samstag werden vererbt“, so Marco Schütz, Vorsitzender des WSN lachend. Den Fassanstich am Freitag nahm der Torwart der 1. Mannschaft des Vereins, Konstantin Redel vor. Nach nur einem Schlag hieß es dann „O'zapft is“.

Keine Parkplätze zu finden
Musikalisch wurden die Gäste von „SUSAL – die Partyhexe“ begrüßt. Ihre musikalische Karriere begann die Powerfrau als Frontfrau der Isartaler Hexen. Seit diesem Jahr ist die Sängerin mit ihrer atemberaubenden Bühnenpräsenz als Solokünstlerin unterwegs. Mit der Verpflichtung dieses Energiebündels hat der Festwirt einmal mehr eine „gute Nase“ bewiesen. Der Applaus des Publikums zeigte ein ums andere Mal die Begeisterung. Verstand die Künstlerin es doch das Publikum „mitzunehmen“ und durch ihre Performance immer wieder zu begeistern. Im Anschluss an diesen atemberaubenden Auftritt war es dann so weit: Das große Fass und das nötige „Werkzeug“ wurde in Position gebracht, der traditionelle Fassanstich nahte.

Fassanstich ist „Chefsache“
Nachdem Festwirt Müller und der Vorsitzende des WSN die Gäste begrüßt hatten, baten sie den Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Fred Jüngerich, auf die Bühne. Jüngerich hatte vor kurzem bei einem anderen Oktoberfest in der Region sage und schreibe 27 Schläge gebraucht, damit das Bier fließen konnte. Gut gelaunt sagte Jüngerich: „Das lag sicher am Hahn oder am falschen Hammer“. Nachdem die Vorbereitungen, während denen Schütz frotzelte: „Die Leute direkt vor der Bühne müssen aufpassen“, abgeschlossen waren, griff Jüngerich zum Hammer. Beherzt trieb er, wie im letzten Jahr auch, den Hahn mit nur einem Schlag in das Fass. Die Gäste sparten hierfür nicht mit Applaus. Weiter ging es dann wieder musikalisch.

„Die Draufgänger“ zündeten Feuerwerk der guten Laune
Die „Alpenstürmer“ aus Tirol: Reini und Jakob sind den Besuchern von ihren zahlreichen Auftritten bestens bekannt. In diesem Jahr konnten die beiden auf zehn Jahre Oktoberfest in Neitersen zurückschauen. Die Musiker und Entertainer fanden wie in den vergangenen Jahren auch sofort den richtigen Draht zu ihrem Publikum. Die beiden binden die Besucher mit ein und begeistern dann mit ihrem Können und Klamauk. Viele Besucher sangen und tanzten, soweit der Platz dies zuließ, in ausgelassener Stimmung. Nach dem Auftritt der beiden gab es eine kurze Pause. Der Hauptact des Abends, „die Draufgänger“, nahte. Festwirt Müller stellte die vier Musiker und die Sängerin kurz vor. Das Publikum war begeistert, das es den Verantwortlichen gelungen war, eine so bekannte und beliebte Gruppe, in Neitersen präsentieren zu können. Der allen Party- und Festbesuchern bekannte Hit „Cordula Grün“ wurde bereits vorher von den Gästen angestimmt. Dass in den Künstlern aber mehr als dieser eine Hit steckt, zeigten sie mit einer tollen Bühnenshow, die die Besucher zu wahren Begeisterungsstürmen führte. Erst in den frühen Morgenstunden endete das 11. Oktoberfest in Neitersen und alle waren sich einig: „Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei.“ (kkö)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
     


Kommentare zu: Oktoberfest in der „Wiesnhalle“ Neitersen wieder ein Erfolg

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Region, Artikel vom 10.07.2020

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

AKTUALISIERT. Am Freitag, 10. Juli, gegen 19.55 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße 256, zwischen den Ortslagen Altenkirchen und Neitersen, ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei wurde ein Motorradfahrer tödlich verletzt.


Wissen macht das Beste aus dem Schützenfest-Ausfall

In diesen Tagen wäre es soweit: Das größte Schützenfest im nördlichen Rheinland-Pfalz findet traditionell am zweiten Juli-Wochenende in Wissen statt. Doch in diesem Jahr – ausgerechnet im Jubiläumsjahr – macht den Wissener Schützen die Corona-Pandemie einen Strich durch die Rechnung. Nun heißt es, das Beste aus der Situation machen.


Engstellen wegen Straßensanierung teils unübersichtlich

Die Sanierung von Straßen ist ein unabdingbares Muss. Sie hat zur Folge, dass Autofahrer ihre Ziele dank Ampeleinsätzen oder Umleitungen später erreichen, weil Streckenabschnitte einseitig oder komplett gesperrt sind.


Weiterhin sechs Corona-Infizierte – keine neuen Fälle

Zum Wochenende bleiben die Zahlen unverändert: Im Kreis Altenkirchen gibt es aktuell sechs positiv auf das Corona-Virus getestete Personen.


Startschuss für fünf Nachwuchskräfte bei der Kreisverwaltung

Ausbildungsstart bei der Kreisverwaltung in Altenkirchen: Für Christian Behler, Lorenz Klein, Milena Schischkowski, Yannik Schmidt und Franziska Sitta fiel Anfang Juli der Startschuss für ihr dreijähriges duales Verwaltungsstudium für den Zugang zum dritten Einstiegsamt – ehemals als gehobener nichttechnischer Dienst bezeichnet.




Aktuelle Artikel aus Region


Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

Altenkirchen. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 28-jähriger Motorradfahrer die B 256, aus Richtung Altenkirchen kommend, ...

Preisübergabe der Blutspendeaktion bei Intersport Hammer

Altenkirchen. Zur Übergabe waren auch Kreisgeschäftsführer Marcell Brenner, der das Glücklos gezogen hatte, und Holger Mies ...

Wissen macht das Beste aus dem Schützenfest-Ausfall

Wissen. Böllerschüsse kündigten pünktlich am Sonntagnachmittag um 16 Uhr ein Großereignis in Wissen an. Üblicherweise beginnt ...

Künftige Niederlassung West managt Autobahnnetz

Montabaur. Damit liegt die operative Verantwortung für die Autobahninfrastruktur nicht mehr in den Straßenbauverwaltungen ...

Engstellen wegen Straßensanierung teils unübersichtlich

Altenkirchen. Die erste Aufregung liegt nun gut ein Jahr zurück. Die Sperrung der Ortsdurchfahrt Hilgenroth, begründet im ...

Weiterhin sechs Corona-Infizierte – keine neuen Fälle

Altenkirchen/Kreisgebiet. Alle Infizierten leben in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain. Die jeweiligen Familien ...

Weitere Artikel


Wettbewerb Plastik 4.0: Innovative Ideen zur Müllvermeidung gesucht

Region. Einwegbecher verursachen allein in Deutschland jährlich rund 40.000 vermeidbare Tonnen Müll und 84 Tonnen CO2. „Um ...

Winterfahrplan der Seilbahn Koblenz

Koblenz. Genießen Sie vor oder nach ihrem weihnachtlichen Einkaufsbummel die spektakuläre Aussicht aus unseren Panoramakabinen ...

Ein attraktives Angebot beim Herbstmarkt in Gebhardshain

Gebhardshain. Schade, dass das Wetter nicht mitspielte bei der Eröffnung des traditionellen Herbstmarktes in Gebhardshain ...

Jugendfeuerwehren der VG Flammersfeld zeigten ihr Können

Oberlahr. Die Jugendfeuerwehren (JF) der vier freiwilligen Feuerwehren der VG Flammersfeld (Flammersfeld, Horhausen, Oberlahr ...

„Heimat shoppen“: Giebelwaldtaler im Wert von 350 Euro übergeben

Niederfischbach. Die „Giebelwaldtaler“ werden von mittlerweile über 70 Geschäften in Niederfischbach, Brachbach und Mudersbach ...

VG Altenkirchen würdigt Ehrenamt in der Kommunalpolitik

Altenkirchen. Lothar Walkenbach, zuständiger Fachgebietsleiter für die Gremienarbeit und der Servicestelle Ortsgemeinden ...

Werbung