Werbung

Nachricht vom 22.10.2019    

Wissener Kegelbrüder „Auf die Damen“ von Regensburg beeindruckt

Kegeltouren des Kegelclubs „Auf die Damen“, ein Wissener Männerclub mit 47-jährigem Bestehen, sind Jahr für Jahr von besonderem Reiz, da das Ziel von zwei Kegelbrüdern geplant und durchorganisiert wird und den übrigen neun bis zur Ankunft nicht bekannt gegeben wird.

Abschluss der Kegeltour 2019 des Kegelclubs „Auf die Damen“ nach Regensburg mit einer zünftigen Bierverkostung, v.l.n.r.: Heinz-Josef Wickler, Karl-Heinz Rödder, Harald Seidel, Martin Theis, Rolf Buchen, Bernd Obelode, Eberhard Rickert, Frank Stöver, Michael Rödder, Klaus Rödder. (Foto: Verein)

Wissen/Regensburg. Die Tour 2019 führte nach Regensburg, der viertgrößten Stadt Bayerns mit über 150.000 Einwohnern. Regensburg ist eine alte und doch junge Stadt zugleich. Alt, was das historische Erbe einer fast 2000-jährigen Geschichte anbelangt, und so bedeutend ist, dass die UNESCO das „mittelalterliche Wunder Deutschlands“, bestehend aus der gesamten Altstadt, Teile der Donauinseln und Stadtamhof 2006 in die Liste als Weltkulturerbe aufgenommen hat. Regensburg war im Mittelalter eine der bedeutendsten Städte Europas. Die Altstadt blieb nahezu vollständig erhalten und ist heute deutschlandweit die am besten erhaltene mittelalterliche Großstadt. Jung, durch seine Art, zu leben mit einzigartiger Atmosphäre.

Um eine Stadt kennen zu lernen bietet ein Stadtrundgang mit Führung die beste Voraussetzung. So wurde nach Ankunft der Wissensdurst der Kegelbrüder in rund zwei Stunden gestillt. Die besonderen Sehenswürdigkeiten, wie den gotischen Dom St. Peter aus dem 13. Jahrhundert, die Steinerne Brücke aus dem 12. Jahrhundert. Sie ist 310 Meter lang, hat 16 Bögen und verbindet den Stadtteil Stadtamhof mit der Altstadt. Das Schlossmuseum mit Kreuzgang St. Emmeram die Altstadt mit ihren verwinkelten und lebhaften Gassen, all das macht Regensburg zu einer einzigartigen Schatztruhe von Weltrang.

Nach dem Rundgang stand die Einkehr in das Restaurant von Weltenburger am Dom mit der rund 1.000 Jahre alten Klosterbrauerei auf dem Programm. Seit dem Jahr 1050 wird der edle Gerstensaft zur Bierspezitalität in der Tradition der Benediktiner Mönche gebraut. Für den Ankunftstag war dies ein volles Programm, das im anspruchsvollen Sorat Insel-Hotel Regensburg abgeschlossen wurde.

Am nächsten Morgen stand den Kegelbrüdern der Minireisebus nach Kelheim zur Verfügung. Hoch über der Stadt thront auf dem Michaelsberg die imposante Befreiungshalle auf hohem Sockel. Die Rotunde hat eine Höhe von 45 Meter und einen Durchmesser von 49 Meter. Mit der großzügigen Treppenanlage und 84 Stufen ist dieses Monument eine wahrlich majestätische Erscheinung. Durch eine Gästeführerin wurde die interessante Geschichte der Befreiungskriege 1813 bis 1815 gegen Napoleon erläutert. König Ludwig I. ließ den gewaltigen Rundbau als Mahnmal errichten.

Der Bus brachte die Kegelbrüder zur Anlegestelle an der Donau und von dort fuhr das Schiff am Donaudurchbruch vorbei bis Weltenburg. Die Donau hat sich dort eine Schlucht (Verengung auf 110 Meter) durch das Kalkgestein der Fränkischen Alb gegraben. Nach dem Fußweg zur Klosteranlage wurden die Besucher von einem Gästeführer zur Führung durch die Klosterkirche Weltenburg empfangen. Die Abteikirche gilt als ein Glanzstück des süddeutschen Rokokos. Im Innenhof der beeindruckenden Klosteranlage befindet sich eine Klosterschenke mit Biergarten. Eine willkommene Abwechslung nach „trockenen“ Erzählungen zur Geschichte und Kultur. Zurück nach Regensburg wurde in der Altstadt das Hacker-Pschorr-Wirtshaus im alten Augustiner-Kloster aufgesucht, das alle Wünsche bayrischer Lebenskultur für deftige Kegelbrüder erfüllen konnte.

Für den letzten Tag des Aufenthaltes in Regensburg hatte das Organisationsteam eine PREMIUM-Tour durch das Fürstliche Schloss Thurn und Taxis, den Dom St. Peter, und die Spitalbrauerei mit 800jähriger Brautradition geplant. Das Schloss der fürstlichen Familie Thurn und Taxis ist aus einem ehemaligen Benediktinerkloster aus dem 8. Jahrhundert entstanden. Nach dem Ende des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation im Jahr 1808 verloren die Thurn und Taxis u. a. das Amt des Generalpostmeisters. Für den Verlust wurden sie vom Königreich Bayern mit Immobilien entschädigt. Darunter befanden sich auch die ungenutzten Stiftsgebäude von St. Emmeram. Das ehemalige Kloster wurde ab 1812 zur Hauptresidenz des Fürstenhauses ausgebaut. Es zählt zu den größten privaten Schlössern in Europa. Das Schloss St. Emmeram ist heute noch der Wohnsitz
der Familie. Es beherbergt die Verwaltung, und die fürstlichen Museen.
Der Glanz vergangener Zeiten überzeugt bei der Führung die Besucher des Schlosses und des Kreuzganges. Wertvolle Wandteppiche, wunderschöne Gemälde und hochherrschaftliches Mobilar sowie die hervorragenden Ausstatttungsstücke in den Wohn- und Repräsentationsräumen.

Der Regensburger Dom St. Peter, die Kathedrale des Bischofs, wurde im gotischen Stil ab dem 13. Jahrhundert bis ins 16. Jahrhundert etappenweise erbaut und im 19. Jahrhundert mit den beiden Turmhelmen der doppeltürmigen Fassade und den Giebeln der Querhausfassaden ergänzt und fertig gestellt. An den beim Eingang zuerst dunkel erscheinenden Innenraum müssen sich die Augen gewöhnen. Die farbige Glaswelt beginnt zunehmend zu strahlen, und die fast vollständig erhaltenen mittelalterlichen Glasfenster sind aus bunten Mosaik-Glasstücken zusammen gesetzt und schmücken den Chor, das Querhaus und die Seitenschiffe. Ganz anders die Scheiben aus dem 19. Jahrhundert, großflächig mit Glasfarbe auf Glas gemalt. Im Inneren des Domes wird in vielerlei Form vieles erzählt und durch Figuren auch dargestellt, zum Beispiel die Darstellung des heiligen Petrus, die bereits im Jahre 1325 entstanden ist. Die Heimat des traditionsreichen und weltweit bekannten Knabenchores, die Regensburger Domspatzen, gegründet 975, befindet sich in Regensburg. Noch jeden Sonntag wirkt der Knabenchor um 10.00 Uhr im Hochamt des Domes mit.

Der Abschluss einer wieder einmal sehr interessanten Kegeltour bestand in einer Brauereiführung „Bier und Kultur in Regensburg“ oder „Gerstensaft und Lebenskraft – Das St. Katharinenspital und seine Brauerei“ mit zum Schluss einer Bierverkostung. Eine kleine, regionale Brauerei, eingegliedert in eine Stiftung mit den Bereichen „Alten- und Krankenpflege im Spital“, „Seniorenheim“, „Archiv“, „Forst“ und „Pfarrei“. Das 800 Jahre alte Spital liegt in Stadtamhof am Fuße der Steinernen Brücke. Die Spitalbrauerei ist die älteste Brauerei in Regensburg.

Nach einer umfangreichen Führung bestand die Möglichkeit, Proben des gesamten Biersortimentes zu verkosten. Die den Kegelbrüdern besonders mundenden Biere führten mit zunehmender Stimmung zu einem Biergenuss über Stunden. Mit dem mitgebrachten Grundwissen zur Braukunst und den vor Ort neu hinzu gewonnenen Erkenntnissen könnte nach Meinung einiger Kegelbrüder die Teilnahme an einem Brauseminar für Einsteiger zum erfolgreichen Abschluss führen.

Ein großartiger Abschluss der Kegeltour, zu der sich die Gästeführung der Brauerei von der Stimmung mitreißen lies. Der am Morgen des Abreisetages vorgesehene gemütliche Ausklang im Biergarten oder alternativ der Besuch des Herbstdults (größtes Volksfest der Oberpfalz) musste aus Zeitgründen entfallen. Beim Treffen in der Hotel-Lobby wurde die Jahrzehnte lang gelebte Freundschaft untereinander, und der sehr harmonische Ablauf der Tour, hervorgehoben. Ein besonderer Dank galt dem Organisationsteam Harald (Seidel) und Oli (Oliver Leonards) für die ausgezeichnete Organisation. (PM)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Wissener Kegelbrüder „Auf die Damen“ von Regensburg beeindruckt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Vereine


Bezirkseinkehrnachmittag 2019 in der Abtei Marienstatt

Marienstatt. Beginn ist um 14 Uhr mit einer kurzen Andacht in der Abteikirche. Die Abteikirche ist der älteste Teil der Abtei ...

Nikolauscafé sammelt Spenden für Kinderkrebshilfe Gieleroth

Gieleroth. Sabine und Ralf Weiß und ihre vielen ehrenamtlichen Helfer bewirten an allen drei Tagen ihre Gäste mit Waffeln, ...

KG Wissen: Tanzcorps auf dem Weg zur Deutschen Meisterschaft

Wissen. Nun geht es in den Endspurt und die Trainingseinheiten werden bis zur letzten Sekunde ausgenutzt, bevor es am 31. ...

Regensburg, Perle der Oberpfalz im Sonderzug besuchen

Siegen. Die Fahrt startet in Siegen-Weidenau gegen 7:35 Uhr, in Dillenburg gegen 8 Uhr, in Herborn gegen 8:05 Uhr, in Katzenfurt ...

Jugendfeuerwehren Mehren absolvierten Abschlussübung

Mehren/Rettersen. Dafür wurden zwei Szenarien am Bürgerhaus in Rettersen vorbereitet. Zum einem mussten die Kinder einen ...

Naturschützer erleben Waldwildnis im Naturerbe Stegskopf

Region/Quirnbach. Diese spannende Exkursion in die Wälder des Stegskopfes bot ein ganz besonderes Naturerlebnis, da die Teilnehmer ...

Weitere Artikel


Vortrag pferdegestützte Psychotherapie in Altenkirchen

Altenkirchen. Die Therapieinhalte werden unter Berücksichtigung der Erkrankung und der jeweiligen individuellen Lebenssituation ...

Landrat sieht gute Chancen für Krankenhaus am Bahnhof Ingelbach

Altenkirchen. Eines vorweg: Der Landrat des Kreises Altenkirchen, Dr. Peter Enders, fordert in der Diskussion um den Standort ...

Bleck auf Delegationsreise in London

Neuwied/Altenkirchen. Das britische Pendant des Ausschusses für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung ist das Procedure ...

Neu ausgebildete Sanitäter für das DRK

Altenkirchen. Notfallsituationen wie Atemnot, starke Blutung, Bruch des Fußgelenkes, Hyperventilation, Schlaganfall und Bewusstlosigkeit ...

Aktives Gewaltpräventionsangebot für die Jüngsten

Hamm. Bei der Durchführung halfen die Schülerassistenten Marlon Glauß und Justin Wagener tatkräftig mit. Der Tag begann zunächst ...

Handwerk: Wirtschaftslage gut, starke Auslastung, Prognosen verhaltener

Koblenz. „Sieht man die Rekordwerte der letzten Konjunkturberichte, sind die Werte im 10-Jahresvergleich immer noch sehr ...

Werbung