Werbung

Nachricht vom 27.10.2019    

Für den Frieden mit dem Fahrrad nach Den Haag

Die „Friedensstadt“ Den Haag ist das Ziel der diesjährigen Benefizfahrradtour von Hermann Reeh aus Steinebach. Für den dortigen Friedensbaum sammelt Reeh Friedenswünsche, Meinungen zu den Themen Frieden, Krieg, Rüstungswettlauf, Waffenhandel, Aufrüstung. Die Wünsche oder Meinungen werden auf kleine wasserfeste Zettel geschrieben. Hermann Reeh bringt sie mit dem Fahrrad nach den Haag.

Hermann Reeh startet in Gebhardshain zur Benefizradtour nach Den Haag. Manuel Weber vom Vorstand der Volksbank Gebhardshain unterstützt ihn. Pro Kilometer gibt es einen Euro. (Foto: privat)

Steinebach. Unter dem Motto „Frieden & Abrüstung ist jede Anstrengung wert“ fährt Hermann Reeh ca. 450 km über Köln, Düsseldorf, Duisburg, Wesel, Emmerich, Arnheim, Utrecht, Gouda in die niederländische Stadt Den Haag. Mit dem Friedenspalast als pulsierendes Herz ist Den Haag die internationale Stadt des Friedens und des Rechts. Dieses imposante Gebäude und die dort angesiedelten Organisationen sorgen für Den Haags weltweiten Ruf als Stadt von Frieden und Recht. In dieser Stadt hat der Internationale Gerichtshof seinen Sitz.

Wenn er die täglichen Nachrichten höre und sehe, beschleiche ihn zunehmend das Gefühl der Unsicherheit. Er befürchte, dass unsere Enkel und Enkelinnen das ausbaden müssen, was wir ihnen hinterlassen haben: Klimawandel, Angst vor einem Krieg, auch einem atomaren, Massenflucht, Nationalismus usw. „Der Frieden ist kostbar, aber gefährdet“, so Reeh. Die größte Gefahr für den Frieden sei Gleichgültigkeit, Nichtstun, die Rüstungsindustrie, der Waffenhandel und der Waffenexport.

„Beim Thema Frieden kann Nichtstun tödlich sein“, so Reeh. Während 2018 weltweit 1,7 Billionen Dollar für Aufrüstung ausgegeben würden, seien nicht genügend finanzielle Mittel vorhanden, um den Hunger weltweit zu lindern, Fluchtursachen zu bekämpfen und Vorsorge für den Klimawandel zu treffen. Nur fünfzehn Prozent der jährlichen Rüstungsausgagen seien notwendig, um den Hunger auf der Welt dauerhaft zu besiegen. „Es ist zum Verzweifeln“, so Hermann Reeh, „die Welt ist nicht nur auf den Fugen geraten, sondern sie ist durchgeknallt.“

Auch die mahnenden Worte von namhaften Persönlichkeiten blieben ungehört. So habe Willy Brandt schon 1973 auf den Zusammenhang von Hunger und Frieden hingewiesen: „Wo Hunger herrscht, ist auf Dauer kein Frieden.“ und „Wer den Krieg ächten will, muss auch den Hunger ächten.“ Auch die Aussagen von Papst Franziskus „Krieg schafft nichts als Elend, Waffen nichts als Tod“, würden selbst von Politikerinnen und Politikern, die von christlichen Werten redeten, nicht beachtet. „Frieden beginnt mit gerechter Weltordnung“, sagt Reeh. Er weist auf den Fairen Handel und die Weltläden hin. Mit dem Kauf fair gehandelter Produkte könne jede/jeder einen Beitrag für Gerechtigkeit und Frieden leisten.
Hermann Reeh sieht seine Aktion auch als ein Zeichen für den Frieden, gegen Nichtstun und Gleichgültigkeit.

Für den Friedensbaum in Den Haag sammelt Reeh Friedenswünsche, Meinungen zu den Themen Frieden, Krieg, Rüstungswettlauf, Waffenhandel, Aufrüstung. Die Wünsche oder Meinungen werden auf kleine wasserfeste Zettel geschrieben, die es im Weltladen oder bei Hermann Reeh gibt. Dies Zettel bringt er mit dem Fahrrad(Teilstrecken E-Bike) nach Den Haag und befestigt sie an dem Friedensbaum beim Friedenspalast. Man kann seine Wünsche oder Meinungen auch per E-Mail: h.j.reeh@t-online.de senden.

Spenden sammelt Hermann Reeh für zwei Projekte von Misereor, die unmittelbar oder mittelbar mit Krieg und Frieden zu tun haben: Solarstrom für Krankenhäuser im Ostkongo und Friedenerziehung im Südsudan. Spenden: Spendenkonto des Weltladen Betzdorf · IBAN DE23 5735 1030 0005 0112 67 Stichwort: „Friedenswunsch“ (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Für den Frieden mit dem Fahrrad nach Den Haag

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Motorradfahrer verunglücken auf der B 256 in Eichelhardt

Auf der Bundesstraße 256 in Eichelhardt ist es am Pfingstmontag zu einem schweren Unfall gekommen. Dabei sind zwei Motorradfahrer verletzt worden. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.


Wirtschaft, Artikel vom 31.05.2020

Bäckerei Schumacher macht zwei Filialen dicht

Bäckerei Schumacher macht zwei Filialen dicht

Die Bäckerei Schumacher aus Eichelhardt schließt Ende Mai zwei ihrer Filialen. Wie die Bäckerei selbst auf Facebook bekannt gab, ist der Standort in Hachenburg bereits am Samstag dicht gemacht worden, nun folgt der in Bruchertseifen. Vorausgegangen war ein Insolvenzantrag des Unternehmens im März beim Amtsgericht Betzdorf. Doch es gibt auch gute Nachrichten für alle Kunden.


Feuerwehr Altenkirchen nach Flugzeugabsturz in Langenhahn im Einsatz

Der Absturz eines Kleinflugzeuges in Langenhahn (Westerwaldkreis) am Samstagabend, 30. Mai, hatte auch Auswirkungen auf die Stromversorgung in Teilen der VG Altenkirchen. Nach dem Alarmplan der Verbandsgemeindefeuerwehr wurden die Anlaufstellen für die Bevölkerung besetzt.


Sporthallen im Kreis Altenkirchen bleiben geschlossen

Die kommunalen Träger der Sporteinrichtungen haben sich abgestimmt: Bis zum Ende der Sommerferien Mitte August sollen Sporthallen und andere Indoor-Einrichtungen für den außerschulischen Sport im Kreis Altenkirchen geschlossen bleiben.


18-Jähriger rastet aus und kommt gefesselt ins Krankenhaus

Die Polizei in Betzdorf informiert am Samstagmorgen, 30. Mai, über diverse Einsätze vom Freitag und der Nacht zu Samstag. Unter anderem ist ein 18-Jähriger Randalierer von den Beamten aufgegriffen worden. Die Polizei sucht zudem Zeugen nach einem Verkehrsunfall in Gebhardshain.




Aktuelle Artikel aus Region


Motorradfahrer verunglücken auf der B 256 in Eichelhardt

Eichelhardt. Gegen 19.15 Uhr am Montagabend, 1. Juni, hatte sich der folgenschwere Verkehrsunfall zwischen den Motorradfahrern ...

Sonderpostwertzeichen "200. Geburtstag Katharina Kasper"

Dernbach. Auszug aus der Website des Bundesministeriums der Finanzen Juni 2020 Im frühen 19. Jahrhundert war die soziale ...

Sporthallen im Kreis Altenkirchen bleiben geschlossen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Darauf haben sich der Kreis, die Verbandsgemeinden und, soweit zuständig, die Ortsgemeinden als ...

Abtei Marienstatt kehrt langsam zur Normalität zurück

Marienstatt. Um Informationen aus erster Hand zu erhalten, vereinbarten wir einen Gesprächstermin mit Abt Pater Andreas, ...

24-Stunden-Pflege auch während Covid 19-Pandemie sichergestellt

Wissen. Die Bedingungen für Seniorenbetreuer/innen wurden durch die Covid19-Pandemie massiv verschlechtert. Viele Staaten ...

Rüddel: Waldbegehung offenbart dramatische Schäden im Kreis

Kreisgebiet. Hauptgründe für die derzeitige Situation des Waldes sind längere Trockenphasen mit Hitze und dadurch bedingt ...

Weitere Artikel


Käthe Kotelett und Damenbart sorgten für humorvollen Abend

Altenkirchen. Im Rahmen von „90 Tage WIR“ war es den verantwortlichen Organisatoren gelungen, das Quartett Damenbart aus ...

Feuerwehr Betzdorf gründet dritte Bambini-Feuerwehr im AK-Land

Betzdorf. Am Samstag (26. Oktober) stand bei der Feuerwehr Betzdorf die offizielle Gründung der Bambini-Feuerwehr auf dem ...

Buchtipp: „Kopf-Kino. Das Geheimnis mentaler Kraft“ von Norman Brungs

Dierdorf/Hamburg. Jeder kennt das: Stress und Angst stehen in unmittelbarem Zusammenhang. Unsere Gedanken beeinflussen die ...

Vielseitig präsentierte sich die Leistungsschau in Horhausen

Horhausen. In seiner Eigenschaft als Schirmherr eröffnete Landrat Dr. Peter Enders die 12. Leistungsschau im Kaplan-Dasbach-Haus ...

JSG Wisserland spielt unentschieden gegen FSV Trier-Tarforst

Wissen/Trier. Der Tarforster Torwart war aber zur Stelle und wehrte den Ball mit einer tollen Parade zur Ecke ab. Danach ...

Einfällen gegen Unfälle auf der Spur

Region/Plaidt. Schon seit 1982 macht sich der Mal- und Zeichenwettbewerb „Einfälle gegen Unfälle“ für Sicherheit und Gesundheitsförderung ...

Werbung