Werbung

Nachricht vom 01.11.2019    

Der plötzliche Herztod: Wie kann ich mich schützen?

Das Kreiskrankenhaus Waldbröl beteiligt sich an den bundesweiten Herzwochen, zu denen die Deutsche Herzstiftung auch in diesem Jahr wieder einlädt. Am Samstag, 9. November, lädt die Klinik für Kardiologie in den Festsaal des Kreiskrankenhauses Waldbröl von 8.30 bis 12.30 Uhr zu einer kostenfreien Informationsveranstaltung mit Vorträgen und Gesundheitchecks ein.

Das Kreiskrankenhaus Waldbröl (Foto: Klinikum Oberberg)

Waldbröl. Meist ist der plötzliche Herztod vermeidbar und selten ein schicksalhaftes Ereignis, beruhigt die Deutsche Herzstiftung. Sie klärt auch in diesem Jahr wieder während der bundesweiten Herzwochen im November über Herzerkrankungen auf und legt in diesem Jahr den Fokus auf die frühzeitige Erkennung von koronaren Herzerkrankungen, die unter anderem für den plötzlichen Herztod verantwortlich sind. Die Klinik für Kardiologie im Kreiskrankenhaus Waldbröl beteiligt sich mit einem Herztag am 9. November an der Aufklärungskampagne. Von 8.30 bis 12.30 Uhr stehen Kardiologen, Internisten, ein Notarzt und ein Neurologe den Besuchern in der Festhalle des Krankenhauses Rede und Antwort.

Der Chefarzt der Kardiologie in Waldbröl, PD Dr. Michael Petzsch, lädt zum 29. Mal zum Herztag nach Waldbröl ein. Gemeinsam mit Dr. Michael Zimmermann, Regionalbeauftragter der
Deutschen Herzstiftung, und dem Geschäftsführer des Klinikum Oberberg, Sascha Klein führt Dr. Petzsch um 9.30 Uhr in die Thematik der lebensbedrohlichen Akuterkrankung ein. Dr. Michael Theis, der eine internistische Hausarztpraxis in Wissen betreibt, beleuchtet den plötzlichen Herztod aus Sicht des Internisten. Dr. Nicole Weber, leitende Oberärztin der Klinik für Kardiologie am Kreiskrankenhaus Waldbröl, Dr. Ulrich Lehmann, leitender Oberarzt an der Klinik für Neurologie des Kreiskrankenhauses Gummersbach, sowie Dr. Alexander Höffgen, Ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes des Oberbergischen Kreises, informieren über den plötzlichen Herztod jeweils aus dem Blickwinkel ihrer Fachrichtung. Abschließend klärt Chefarzt PD Dr. Petzsch über die Frage auf, ob der plötzliche Herztod unvermeidbar und schicksalhaft ist, oder ob er im Einzelfall auch vermeidbar sein kann.



Alle Referenten stehen für Fragen der Besucherinnen und Besucher zur Verfügung. Zu Beginn des Herztages um 8.30 Uhr sowie in der Pause gegen 10.40 Uhr bietet die AdlerApotheke aus Waldbröl im Foyer des Festsaals die Möglichkeit, Risikofaktoren testen zu lassen. Außerdem stellt die Deutsche Herzstiftung ihre Ratgeber vor und steht für Fragen zur Verfügung. (PM)



Kommentare zu: Der plötzliche Herztod: Wie kann ich mich schützen?

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


30 Feuerwehrleute löschen Kaminbrand in Emmerzhausen

Emmerzhausen. An jenem Samstagmorgen gegen 11 Uhr bemerkten die Hausbewohner den Brand im eigenen Kamin. Umgehend rückten ...

Tierischer Besuch im Altenzentrum Freudenberg bringt Freude und Lächeln

Freudenberg. Ronnie und Robbie, zwei liebenswerte Shetlandponys, eroberten kürzlich das Altenzentrum Freudenberg im Sturm. ...

Erfolgreicher Blutspendetermin: 71 Spender in Wissen willkommen geheißen

Wissen. Die Rotkreuz-Bereitschaft Wissen freut sich über den erfolgreichen Verlauf des jüngsten Blutspendetermins im Kopernikus-Gymnasium ...

Revolution in der Gynäkologie: 3D-Bilder für präzise Schlüssellochoperationen

Siegen. In der Klinik für Gynäkologie und gynäkologische Onkologie des Diakonie Klinikums Jung-Stilling in Siegen wird ab ...

Gewalttätiger Diebstahl in Flammersfeld - Zeugen gesucht

Flammersfeld. Am Freitag (23. Februar), gegen 18.50 Uhr, wurde eine Mitarbeiterin eines häuslichen Pflegedienstes in Flammersfeld ...

Steigende Zahlen bei robotergestützten Eingriffen in der Urologie am "Stilling" in Siegen

Siegen. Die Urologie am „Stilling“ in Siegen verzeichnet weiterhin einen beachtlichen Anstieg bei robotergestützten Eingriffen. ...

Weitere Artikel


Kita in Mehren: Eine weitere Investition in die Zukunft

Mehren. Mehren. Es ist eine weitere Investition in die Zukunft, die die Verbandsgemeinde Altenkirchen sich auf die Fahnen ...

Jugendliche aus Kreisen Neuwied und Altenkirchen in Irland

Neuwied/Dublin. Bereits der Flug nach Dublin war für viele Teilnehmer ein Erlebnis, da es für den ein oder anderen die erste ...

Gefahr durch Impflücken: Zu wenig Kinder im Land geimpft

Mainz. „Oft werden die Risiken von Erkrankungen, vor denen die Impfung schützt, unterschätzt und Nebenwirkungen von Impfungen ...

Martins-Umzüge: Hinweise für Kitas, Schulen, Feuerwehren

Region. Mit dabei sind zahlreiche Feuerwehrmitglieder anlässlich des Namenstages des heiligen Martin im Einsatz. Sie sichern ...

Buchtipp: „Und nachts wandern die Fledermäuse aus“ von Diana Jahr

Dierdorf/München. Der Band ist unterteilt in die Kapitel „Aurora“, „Flora“ und „Luna“ Die Gedichte sind allesamt in Kleinbuchstaben ...

Wintertaugliche Bereifung bei Glatteis, Schnee- und Reifglätte Pflicht!

Region. Bereits ab Temperaturen von 7 Grad verhärtet sich die Gummimischung von Sommerreifen und reduziert dadurch spürbar ...

Werbung