Werbung

Nachricht vom 04.11.2019    

Kirchenkreis Altenkirchen: 30 Partnerschaft zum Oberen Havelland

Zum 30. Mal jährt sich am 9. November der „Mauerfall“. Mit der Maueröffnung im Herbst 1989 veränderte sich auch die Partnerschaftsbeziehungen zwischen dem Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen und seinen brandenburgischen Partnern aus der Region Gransee.

Mindestens einmal im Jahr kommt es zum persönlichen Austausch zwi-schen den Partnern. Foto: (Archiv Kirchenkreis Altenkirchen)

Kreis Altenkirchen. Große Freude daher im Kirchenkreis Altenkirchen, dass der Superintendent des Partnerkirchenkreises, Pfarrer Uwe Simon, bei der Kreissynode des Kirchenkreises am 9. November in Daaden dabei sein kann und in seinem Grußwort des besonderen Datums gedenkt. Am Sonntag, 10. November, predigt Pfarrer Simon zudem im Gottesdienst in Oberwambach. Der Gottesdienst, der um 10 Uhr beginnt, steht unter dem biblischen Wort „Mit meinem Gott kann ich über Mauern springen“.

Schon in den Zeiten des „kalten Krieges“ und der in der DDR-Ära wurden die Partnerschaften zwischen Christen aus Brandenburg und dem Kreis Altenkirchen gepflegt. Insbesondere auch auf Gemeindeebene. Trotz des großen Aufwands und der teils großen Strapazen, die damit verbunden waren. Selbst briefliche Kontakte waren aus heutiger Perspektive nicht einfach, Besuche eine besondere Herausforderung.

Von der Grenzöffnung 1989 und der Wiedereinigung der beiden deutschen Staaten blieben die Partnerschaften nicht unberührt. Rein „optisch“ gab es sogar gravierende Veränderungen. Gestartet war die kreiskirchliche Partnerschaft einst mit dem Kirchenkreis „Gransee“. Im Zuge der Gebiets- und Kirchenreformen in Brandenburg veränderten sich die Namen der Partner mehrfach. Und auch dessen Größe nahm zu. So wurde in den neunziger Jahren zunächst aus dem Kirchenkreis Gransee der neue Kirchenkreis „Templin-Gransee“. Im Herbst 2010 wurde dieser wiederum erweitert, weil auch der Kirchenkreis Oranienburg dazukam. Eine erneute Namenserweiterung wäre ziemlich platzfüllend geworden „Templin-Gransee-Oranienburg“. Deshalb heißt der Partnerkreis nun „Oberes Havelland“.

In den Kirchengemeinden werden die Partnerschaft heute mit den Partnern aus dem „Oberes Havelland“ sehr unterschiedlich gelebt. Da es in den ursprünglichen Gemeinden zu Gebietsveränderungen und Personalwechsel kam und die Akteure aus den früheren Aktivitäten älter geworden sind oder verstarben, sind einige Gemeindebeziehungen aufgegeben worden oder kochen auf „Sparflamme“. Andere werden noch intensiv gelebt: mit Austausch und gegenseitigen Besuchen.

So ist die Kirchengemeinde Schöneberg – erweitert um die Menschen aus Mehren – noch immer im regen Austausch mit den Partnern in Großwoltersdorf.
Aus der unter dem ehemaligen Kirchener Gemeindepfarrer Johannes Unkrig entstandenen Partnerschaft zu den Gemeinden Grüneberg und Teschendorf wurde ebenfalls ein „Dauerläufer“. Die Beziehungen wurde von dessen Amtsnachfolger und späterem Superintendenten Eckhard Dierig seit 1983 ausgebaut und regelmäßige Besuche in Brandenburg waren selbstverständlich. Die gewachsenen Beziehungen – zwischen Gemeindemitgliedern und den Pfarrern – tragen bis heute. Erst jüngst – bei der Wiedereinweihung der Kirchener Orgel am letzten Oktoberwochenende – war ganz selbstverständlich eine Delegation aus Grüneberg und Teschendorf mit dem ehemaligen Gemeindepfarrer Gerhard Gabriel bei den Festtagen dabei. Pfarrer i.R. Gerhard Gabriel erinnerte bei diesem Treffen an den „Mauerfall“ vor 30 Jahren und was dies für die Menschen in der ehemaligen DDR bedeutet hat. Groß die Freude, dass man die guten Beziehungen bis in die heutige Zeit lebendig halten konnte: für Ende Oktober 2020 haben die Kirchener nun ihren Besuch bei den Freunden und Partnern schon fest terminiert.



Während seit kurzem in den Bereichen „Kirchenmusik“ und „Jugendarbeit“ keine aktuellen Begegnungen laufen, haben sich dafür die Beziehungen zwischen der Pfarrerschaft der beiden Kirchenkreise intensiviert. Stets sind bei den mehrtägigen Konventsrüsten der Havelländer Pfarrerschaft auch Pfarrer aus dem Kirchenkreis Altenkirchen dabei. In diesem Jahr traf man sich dazu im Kloster Schwanenberg. In 2021 wollen die kirchlichen Mitarbeitenden aus dem „Oberes Havelland“ einen mehrtägigen Konvent in Altenkirchen veranstalten und sich dabei selbstverständlich mit den hiesigen Akteuren treffen und austauschen.

Zuletzt in diesem Frühjahr waren die Mitglieder der beiden kirchenleitenden Gremien, des Kreissynodalvorstandes des Kirchenkreises Altenkirchen und des Kreiskirchentages für mehrere Tage gemeinsam in und rund um Templin beisammen. Die unterschiedlichen regionalen Gegebenheiten und auch die strukturellen Situationen setzen in den beiden Kirchenkreisen zwar andere Schwerpunkte, aber an vielen Stellen stehen die Kirchenleitenden vor den gleichen Herausforderungen. „Der Kirchenkreis Oberes Havelland ist uns auf Grund seiner Struktur immer um einige Entwicklungsschritte voraus“, betonte Superintendentin Andrea Aufderheide beim Besuch. “Wir sind dankbar, dass wir aus diesem Erfahrungsschatz schöpfen dürfen!“

Dankbar wiederum sind die brandenburgischen Kirchenaktive für die stetigen Anregungen, aber noch immer für die Unterstützung aus dem Westerwald in den Nachwendezeiten. Dies wurde mehrfach bei dem Treffen, das kontinuierlich fortgesetzt werden soll verdeutlicht. (PM)



Kommentare zu: Kirchenkreis Altenkirchen: 30 Partnerschaft zum Oberen Havelland

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Elf Neuinfektionen übers Wochenende, Inzidenz bei 22,5

Seit Freitag sind im AK-Land elf neue Corona-Ansteckungsfälle festgestellt worden, die meisten davon in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld. Die Inzidenz liegt bei 22,5 und ist somit gegenüber den Land leicht erhöht.


Doppeltes Unfallpech: Notarzt hat auf dem Weg zu verletztem E-Scooter-Fahrer selbst Zusammenstoß

Doppeltes Pech am Sonntagabend, 13. Juni: Nachdem sich in Hamm/Sieg ein E-Scooter-Fahrer bei einem Unfall schwer verletzt hatte, hatte auch der Notarzt auf dem Weg zur Unfallstelle mit seinem Einsatzfahrzeug einen Zusammenstoß, bei dem sich ein Autofahrer Verletzungen zuzog.


Artikel vom 14.06.2021

Unfallreicher Sonntag in Altenkirchen

Unfallreicher Sonntag in Altenkirchen

Ein unfallreicher Sonntag ereignete sich im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Altenkirchen: Gleich bei mehrere Unfällen war Alkohol im Spiel, es blieb aber zum Glück bei leichten Verletzungen.


Auto überschlug sich auf der B 256 zwischen Au und Rosbach

Ein spektakulärer Unfall auf der B 256 zwichen Au und Rosbach ging am Sonntagabend glimpflich aus: In einer leichten Rechtskurve geriet ein 34-Jähriger mit seinem Auto auf den Grünstreifen neben der Fahrbahn, verlor die Kontrolle, geriet ins Schleudern und überschlug sich. Obwohl das Auto auf dem Dach liegenblieb, konnte sich der Fahrer selbst befreien.


Artikel vom 13.06.2021

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Man hat lange nichts mehr von den Ludolfs gehört, obwohl sie zu den bekanntesten Söhnen des Westerwalds gehörten. Anfang des neuen Jahrtausends wurden sie durch Zufall vom SWR-Fernsehen auf ihrem Schrottplatz in Dernbach bei Dierdorf entdeckt.




Aktuelle Artikel aus Region


Künftige Geldanlagen des AWB nach Greensill-Bank-Pleite: Entscheidungskompetenz noch nicht geklärt

Kreis Altenkirchen. Sind sie nun futsch oder nicht? Ob der Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) des Kreises Altenkirchen jemals ...

Siegen: Video zeigt besonderen Kran-Giganten in Aktion

Siegen/Elkenroth. 90 Meter über den Dächern Siegens ragte dieser in der weiteren Region einzigartiger Kran. Er hob für eine ...

Neuer Migrationsbeirat der Stadt Wissen konstituiert sich

Wissen. Bürgermeister Berno Neuhoff nutzte die zweite rechtliche Möglichkeit, dem Thema mehr Aufmerksamkeit zu schenken: ...

Niederschelderhütte: Oldtimer sorgte für lachende Kinderaugen

Mudersbach-Niederschelderhütte. Besser hätte diese Woche nicht beginnen können für die Kleinen der katholischen Kindertagesstätte ...

Corona im AK-Land: Elf Neuinfektionen übers Wochenende, Inzidenz bei 22,5

Altenkirchen. Die tagesaktuellen Zahlen und Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen (Stand: 14. Juni, 14.45 ...

Erneuerung Ortsdurchfahrt Mudersbach-Birken: Ende absehbar

Mudersbach-Birken. Ab dem 22. Juni werden laut dem zuständigen Landesbetrieb Mobilität (LBM) Diez für rund eine Woche Asphaltarbeiten ...

Weitere Artikel


„Fridays for Future“: Klimaschützer demonstrieren in Altenkirchen

Altenkirchen. Am Freitag, den 29. November wird wieder ein Globaler Klimastreik von „Fridays for Future“ stattfinden und ...

Wer wird neues närrisches Oberhaupt der KG Altenkirchen?

Altenkirchen/Neitersen. Die Karnevalsgesellschaft Altenkirchen 1972 e.V. besuchte bereits am Sonntag, den 3. November 2019 ...

Neue Image-Homepage soll gegen Ärztemangel im Kreis helfen

Altenkirchen. Das neue Angebot www.landarzt-ak.de stellt interessierte Medizinern die Arbeitsmöglichkeiten und die Region ...

Echter Wäller wird man durch den Westerwaldmarsch

Pottum. Nicht als Wäller geboren? Bezwinge den Westerwald und werde zum echten Wäller! Der Wald ruft! Die Strecke des Westerwaldmarsches ...

Vortragsreihe nimmt Westerwald „unter die Lupe“

Limbach. Von November bis einschließlich März nehmen namhafte Referenten im Limbacher Haus des Gastes (Hardtweg 3) einmal ...

Beratungstag zum Wiedereinsteig von Frauen in den Beruf

Hamm. Am Dienstag, den 19. November von 10:00 bis 13:00 Uhr besteht in kostenfreien, vertraulichen Einzelgesprächen die Möglichkeit, ...

Werbung