Werbung

Nachricht vom 06.11.2019    

„Ein Raiffeisen, bitte!“: Hämmscher Genossenschaft braut Bier

„Mach mir bitte ein Raiffeisen.“ Diese Worte wird man in Gasthäusern in Zukunft wohl öfter hören, denn „Raiffeisen“ ist in diesem Zusammenhang ein bernsteinfarbenes, naturtrübes Pils. Im Geburtsort des Genossenschaftsgründers, Hamm an der Sieg, hat sich eine Biergenossenschaft gegründet, die die Gemeinschaft fördern und Identifikation stiften will.

Das untergärige „Raiffeisen“ im Fünf-Liter-Fässchen und die passenden Gläser gibt es schon zu kaufen – auf dem Hammer Weihnachtsmarkt am 26. November oder nach Bestellung bei den Vorstandsmitgliedern. (Fotos: VG Hamm)

Hamm. Wenn VG-Bürgermeister Dietmar Henrich und Ortsbürgermeister Bernd Niederhausen derzeit zu einer Sitzung mit Volksbank-Vorstand Dieter Schouren, dem Dehoga-Kreisvorsitzenden Uwe Steiniger und Immobilienmakler Mike Bender zusammenkommen, geht es garantiert um Alkohol. Sie sind die entscheidenden Köpfe der in vor wenigen Wochen eingetragenen Biergenossenschaft Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Die am einfachsten zu beschreibende Geschäftszwecke sind der Vertrieb eines untergärigen Bieres unter dem Namen „Raiffeisen“ und die Eröffnung eines Gasthauses in Hamm. Aber es geht den Beteiligten um deutlich mehr.

Sie wollen Raiffeisen würdigen, einen Anziehungspunkt für Einwohner und Touristen schaffen und für die Bewohner des Raiffeisenlands Identifikation stiften unter dem Motto: „Schau mal, hier gibt’s Raiffeisenbier. Wo das herkommt, bin ich zu Haus.“
Die Idee stammt aus 2018, dem Jahr des 200. Geburtstags von Raiffeisen. Bei der Überlegung, was man tun könnte, um die Euphorie des Raiffeisenjahres in die Zukunft zu tragen, stieß man in Hamm recht schnell auf ein leerstehendes Fachwerkhaus im Ortskern. Der Vorbesitzer hatte darin Bier gebraut. Wie wäre es, die Brautradition fortzuführen, die Räumlichkeiten als Gaststube für die Besucher des nur wenige Schritte entfernten Deutschen Raiffeisenmuseums herzurichten und das Ganze als Genossenschaft im Sinne Raiffeisens zu führen?

Jeder und jede konnte Mitglied werden
Die Idee wuchs schnell. Die Genossenschaft sollte möglichst breit aufgestellt sein, jeder und jede sollte Mitglied werden und sich einbringen können. In dem noch zu eröffnenden Gasthaus sollten auch Events stattfinden, Braukurse zum Beispiel, und die Biergenossenschaft wollte sich in die örtlichen Aktivitäten helfend einklinken. „Bier ist ein Symbol für Gemeinschaft“, findet Uwe Steiniger, „und unsere Genossenschaft soll die Gemeinschaft stärken, die Aktivitäten hier vor Ort unterstützen und als eine Art Bürgerverein die Leute einbinden.“ Die Stärkung des Bier-Gefühls sozusagen.
Mit der Erzquell-Brauerei – nebenbei bemerkt der einzigen Brauerei auf dem Boden des Raiffeisenlands – kam ein der Braukunst mächtiger Partner mit ins Boot. Schnell waren ein Fünf-Liter-Fass und ein Bierglas mit dem Kopf von „Friedrich Wilhelm“ entworfen und ein passendes Bier gewählt. Mike Bender stieg als Fachmann und Sponsor für die bauliche Ertüchtigung des künftigen Gasthauses ein.

Das kann zwar noch nicht eröffnet werden, doch man sieht schon, was es werden wird: ein gemütlich-altmodisches Gasthaus mit kleinen Räumen und niedriger Decke, mit alten Holzbalken und mit einem hopfenumrankten Biergarten samt Backes, Räucherofen und einem Häuschen mit Herz in der Tür.

Gasthaus wird noch hergerichtet
Das Gasthaus wird also noch hergerichtet, aber das Bier gibt es schon zu kaufen, und es soll sich von Hamm aus wie Raiffeisen und seine Ideen möglichst weit verbreiten. „Zunächst sind natürlich die Gastronomen aus unserer Region angesprochen, es auf die Karte zu nehmen, sowie Organisationen mit genossenschaftlichem Hintergrund“, erklärt Uwe Steiniger. Aber er verrät auch, dass zwei Fässchen auf dem Weg in die USA sind.

Die heimische Bevölkerung bekommt am 26. November Gelegenheit, sich mit „Raiffeisen dunkel“ (eine helle Variante ist in Planung) einzudecken. Beim Weihnachtsmarkt in Hamm wird die Biergenossenschaft das Fünfliter-Fässchen mit dem Raiffeisen-Porträt von Semor für 13,50 Euro und das passende Henkelglas für 3 Euro verkaufen. Dazu bekommt jeder einen Mitgliedsantrag für die Genossenschaft in die Hand gedrückt. Mit 100 Euro je Anteil ist man dabei. „Eine Nachschusspflicht, falls etwas schiefgeht, gibt es nicht. Die haben wir per Satzung ausgeschlossen“, informiert Finanzmann Dieter Schouren. Und was ist mit einer Dividende? „Auch die kann es irgendwann einmal geben. Aber im Moment bieten wir nur die 4,8 Prozent vom Bier.“ (spa)

So ist die Genossenschaft aufgebaut
Die Genossenschaftsgründung beruht auf Raiffeisens Gedanken, dass viel erreicht werden kann, wenn einer für den anderen einsteht. Aufgrund des ideellen Hintergrunds hat die für Leader-Zuschüsse zuständige Aktionsgruppe auch den Förderantrag befürwortet; dieser liegt derzeit der ADD vor.

Zwölf Mitglieder hatte die Genossenschaft bei Gründung, unter ihnen die Orts- und Verbandsgemeinde Hamm. Heute sind es 22, ohne dass bislang Werbung gemacht wurde. Ein Genossenschaftsanteil kostet 100 Euro, einzelne Mitglieder haben bereits Anteile für mehrere Tausend Euro gezeichnet.

Organe sind die Generalversammlung, der Vorstand und der Aufsichtsrat. Geborener Vorsitzender des Aufsichtsrats ist der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Hamm, momentan also Dietmar Henrich. Weitere Aufsichtsratsmitglieder sind Ortsbürgermeister Bernd Niederhausen und Dr. Axel Haas, geschäftsführender Gesellschafter der Erzquell-Brauerei. Der Aufsichtsrat ernennt die Vorstandsmitglieder; dies sind Mike Bender (Bender & Bender Immobilien), Dieter Schouren (Volksbank Hamm/Sieg eG) und Uwe Steiniger (Klostergastronomie Marienthal). (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: „Ein Raiffeisen, bitte!“: Hämmscher Genossenschaft braut Bier

1 Kommentar
Gratulation für dieses tolle Projekt.
Ich wünsche allen Beteiligen viel Erfolg.
Es ist eine großartige Bereicherung für Hamm.

#1 von Uwe Goldau, am 07.11.2019 um 10:14 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Vier Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen nachgewiesen

Das Kreisgesundheitsamt in Altenkirchen informiert am Sonntagmittag, 5. Juli, 13 Uhr, über vier neue Covid-19-Infektionen: Dabei handelt es sich um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus zwei Familien aus der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Unfall unter Alkoholeinfluss und Verkehrsunfallflucht

Zu verschiedenen Unfällen im Dienstgebiet ist die Betzdorfer Polizei am Wochenende ausgerückt. Bei einem Unfall in Weitefeld wurde eine 21-Jährige verletzt, in Mittelhof war ein Fahrer unter Alkoholeinfluss unterwegs und in Kirchen beschädigten Unbekannte einen Pkw. Die Polizei bittet um Hinweise.


Altenkirchener Schützen halten trotz Corona an Tradition fest

Obwohl das Schützenfest in Altenkirchen wie in so vielen anderen Orten 2020 wegen der Corona-Pandemie ausfällt, trafen sich zahlreiche Mitglieder der Schützengesellschaft am Samstag, 4. Juli, im Schützenhaus. Sie gedachten wie in jedem Jahr gemeinsam der Gefallenen und Verstorbenen am Ehrenmal. Schützenmeister Jens Gibhardt legte einen Kranz nieder.


Kreisverkehr in Weyerbusch soll Verkehrssituation entspannen

Autofahrer, die in Weyerbusch von der L 276 (aus Richtung Flammersfeld) und von der K 24 (aus Richtung Werkhausen) in die B 8 einfahren wollen, können ein Lied von Wartezeiten singen. Die Geduld wird bisweilen auf eine harte Probe gestellt, ehe sie eine passende Lücke nutzen zu können. Mit einem Kreisverkehrsplatz könnte die Situation ein wenig ausgewogener gestaltet werden.


Reiner Meutsch zeigt sich im Fernsehen zu Tränen gerührt

„Ein kleiner Junge ist im Westerwald auf die Welt gekommen und träumt vom Fliegen…eines Tages erfüllt er sich einen Traum“: So kündigte Moderator Stefan Mross seinen Gast Reiner Meutsch in der Sendung „Immer wieder sonntags“ am 5. Juli in der ARD an. Und dort erzählte Meutsch „die Geschichte seines Lebens“ als jemand, der etwas Besonderes erlebt hat.




Aktuelle Artikel aus Region


Reiner Meutsch zeigt sich im Fernsehen zu Tränen gerührt

Region. Meutsch erzählte den Studiobesuchern und den Zuschauern vor den Fernsehern, wie er in Kroppach „in dem wunderschönen ...

Ausbau der K 40 zwischen Honneroth und Bachenberg beginnt

Altenkirchen. Demnach ist eine Verstärkung des Asphaltbelages und die Verbreiterung der Straße auf max. sechs Meter vorgesehen, ...

Vier Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen nachgewiesen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die beiden Familien haben in der vergangenen Woche an einer türkischen Hochzeit in Nordhessen teilgenommen, ...

Unfall unter Alkoholeinfluss und Verkehrsunfallflucht

Bei Verkehrsunfall in Weitefeld leicht verletzt
Ein 38 Jahre alter Pkw-Fahrer war mit seinem Fahrzeug am Samstag, 4. Juli, ...

Studiendirektorin Ursula Heling geht nach 37 Dienstjahren in den Ruhestand

Wissen. Oberstudiendirektor Reinhold Krämer ließ die wichtigsten Stationen des beruflichen Werdegangs von Ursula Heling noch ...

Nicole nörgelt… über blutige Übergriffe

Dierdorf. Dabei weiß ich natürlich nicht, ob sich der morgendliche Katzenkrieg um ein erlegtes Mäuseopfer gedreht hat oder ...

Weitere Artikel


DFB Treffpunkt Ehrenamt 2019 in Mudenbach

Mudenbach. Neben Impulsreferaten geht es um die Vorstellung des „DFB-Ehrenamtspreisträgers 2019“ im Fußballkreis Westerwald/Sieg, ...

Westerwaldkreis investiert in Radwege bei Neunkhausen und Langenbach

Langenbach. Die beiden Radwegeabschnitte, die dort gebaut werden sollen, schließen damit die Lücken auf dem Elkenrother Plateaurundweg. ...

Hamm/Sieg stellt Bebauungsplanverfahren „Hüttenberg“ ein

Hamm. Auf die Einwendungen des anerkannten Umweltverbandes hin hat der Ortsgemeinderat jüngst beschlossen, die Planung aufzugeben. ...

Belastendes Thema des Suizids soll öffentlich gemacht werden

Altenkirchen. Gemeinsam präsentieren die Landjugendakademie Altenkirchen, das Jugendreferat des Evangelischen Kirchenkreises ...

Wildschwein tot gefahren und auf der Straße liegen gelassen

Kirchen. Der Unfallverursacher entfernte sich von der Unfallstelle und lies das tote Wildschwein mittig auf der Fahrbahn ...

Betrunkener ohne Führerschein will falsche Identität angeben

Betzdorf. Der 21-Jährige war mit seinem Pkw auf der Steinerother Straße unterwegs und nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. ...

Werbung