Werbung

Nachricht vom 06.11.2019    

„Ein Raiffeisen, bitte!“: Hämmscher Genossenschaft braut Bier

„Mach mir bitte ein Raiffeisen.“ Diese Worte wird man in Gasthäusern in Zukunft wohl öfter hören, denn „Raiffeisen“ ist in diesem Zusammenhang ein bernsteinfarbenes, naturtrübes Pils. Im Geburtsort des Genossenschaftsgründers, Hamm an der Sieg, hat sich eine Biergenossenschaft gegründet, die die Gemeinschaft fördern und Identifikation stiften will.

Das untergärige „Raiffeisen“ im Fünf-Liter-Fässchen und die passenden Gläser gibt es schon zu kaufen – auf dem Hammer Weihnachtsmarkt am 26. November oder nach Bestellung bei den Vorstandsmitgliedern. (Fotos: VG Hamm)

Hamm. Wenn VG-Bürgermeister Dietmar Henrich und Ortsbürgermeister Bernd Niederhausen derzeit zu einer Sitzung mit Volksbank-Vorstand Dieter Schouren, dem Dehoga-Kreisvorsitzenden Uwe Steiniger und Immobilienmakler Mike Bender zusammenkommen, geht es garantiert um Alkohol. Sie sind die entscheidenden Köpfe der in vor wenigen Wochen eingetragenen Biergenossenschaft Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Die am einfachsten zu beschreibende Geschäftszwecke sind der Vertrieb eines untergärigen Bieres unter dem Namen „Raiffeisen“ und die Eröffnung eines Gasthauses in Hamm. Aber es geht den Beteiligten um deutlich mehr.

Sie wollen Raiffeisen würdigen, einen Anziehungspunkt für Einwohner und Touristen schaffen und für die Bewohner des Raiffeisenlands Identifikation stiften unter dem Motto: „Schau mal, hier gibt’s Raiffeisenbier. Wo das herkommt, bin ich zu Haus.“
Die Idee stammt aus 2018, dem Jahr des 200. Geburtstags von Raiffeisen. Bei der Überlegung, was man tun könnte, um die Euphorie des Raiffeisenjahres in die Zukunft zu tragen, stieß man in Hamm recht schnell auf ein leerstehendes Fachwerkhaus im Ortskern. Der Vorbesitzer hatte darin Bier gebraut. Wie wäre es, die Brautradition fortzuführen, die Räumlichkeiten als Gaststube für die Besucher des nur wenige Schritte entfernten Deutschen Raiffeisenmuseums herzurichten und das Ganze als Genossenschaft im Sinne Raiffeisens zu führen?

Jeder und jede konnte Mitglied werden
Die Idee wuchs schnell. Die Genossenschaft sollte möglichst breit aufgestellt sein, jeder und jede sollte Mitglied werden und sich einbringen können. In dem noch zu eröffnenden Gasthaus sollten auch Events stattfinden, Braukurse zum Beispiel, und die Biergenossenschaft wollte sich in die örtlichen Aktivitäten helfend einklinken. „Bier ist ein Symbol für Gemeinschaft“, findet Uwe Steiniger, „und unsere Genossenschaft soll die Gemeinschaft stärken, die Aktivitäten hier vor Ort unterstützen und als eine Art Bürgerverein die Leute einbinden.“ Die Stärkung des Bier-Gefühls sozusagen.
Mit der Erzquell-Brauerei – nebenbei bemerkt der einzigen Brauerei auf dem Boden des Raiffeisenlands – kam ein der Braukunst mächtiger Partner mit ins Boot. Schnell waren ein Fünf-Liter-Fass und ein Bierglas mit dem Kopf von „Friedrich Wilhelm“ entworfen und ein passendes Bier gewählt. Mike Bender stieg als Fachmann und Sponsor für die bauliche Ertüchtigung des künftigen Gasthauses ein.

Das kann zwar noch nicht eröffnet werden, doch man sieht schon, was es werden wird: ein gemütlich-altmodisches Gasthaus mit kleinen Räumen und niedriger Decke, mit alten Holzbalken und mit einem hopfenumrankten Biergarten samt Backes, Räucherofen und einem Häuschen mit Herz in der Tür.

Gasthaus wird noch hergerichtet
Das Gasthaus wird also noch hergerichtet, aber das Bier gibt es schon zu kaufen, und es soll sich von Hamm aus wie Raiffeisen und seine Ideen möglichst weit verbreiten. „Zunächst sind natürlich die Gastronomen aus unserer Region angesprochen, es auf die Karte zu nehmen, sowie Organisationen mit genossenschaftlichem Hintergrund“, erklärt Uwe Steiniger. Aber er verrät auch, dass zwei Fässchen auf dem Weg in die USA sind.

Die heimische Bevölkerung bekommt am 26. November Gelegenheit, sich mit „Raiffeisen dunkel“ (eine helle Variante ist in Planung) einzudecken. Beim Weihnachtsmarkt in Hamm wird die Biergenossenschaft das Fünfliter-Fässchen mit dem Raiffeisen-Porträt von Semor für 13,50 Euro und das passende Henkelglas für 3 Euro verkaufen. Dazu bekommt jeder einen Mitgliedsantrag für die Genossenschaft in die Hand gedrückt. Mit 100 Euro je Anteil ist man dabei. „Eine Nachschusspflicht, falls etwas schiefgeht, gibt es nicht. Die haben wir per Satzung ausgeschlossen“, informiert Finanzmann Dieter Schouren. Und was ist mit einer Dividende? „Auch die kann es irgendwann einmal geben. Aber im Moment bieten wir nur die 4,8 Prozent vom Bier.“ (spa)

So ist die Genossenschaft aufgebaut
Die Genossenschaftsgründung beruht auf Raiffeisens Gedanken, dass viel erreicht werden kann, wenn einer für den anderen einsteht. Aufgrund des ideellen Hintergrunds hat die für Leader-Zuschüsse zuständige Aktionsgruppe auch den Förderantrag befürwortet; dieser liegt derzeit der ADD vor.

Zwölf Mitglieder hatte die Genossenschaft bei Gründung, unter ihnen die Orts- und Verbandsgemeinde Hamm. Heute sind es 22, ohne dass bislang Werbung gemacht wurde. Ein Genossenschaftsanteil kostet 100 Euro, einzelne Mitglieder haben bereits Anteile für mehrere Tausend Euro gezeichnet.

Organe sind die Generalversammlung, der Vorstand und der Aufsichtsrat. Geborener Vorsitzender des Aufsichtsrats ist der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Hamm, momentan also Dietmar Henrich. Weitere Aufsichtsratsmitglieder sind Ortsbürgermeister Bernd Niederhausen und Dr. Axel Haas, geschäftsführender Gesellschafter der Erzquell-Brauerei. Der Aufsichtsrat ernennt die Vorstandsmitglieder; dies sind Mike Bender (Bender & Bender Immobilien), Dieter Schouren (Volksbank Hamm/Sieg eG) und Uwe Steiniger (Klostergastronomie Marienthal). (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: „Ein Raiffeisen, bitte!“: Hämmscher Genossenschaft braut Bier

1 Kommentar
Gratulation für dieses tolle Projekt.
Ich wünsche allen Beteiligen viel Erfolg.
Es ist eine großartige Bereicherung für Hamm.

#1 von Uwe Goldau, am 07.11.2019 um 10:14 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Polizei: Verletzte bei Unfall, Feuer und ein betrunkener Fahrer

Über verschiedene Vorfälle am Wochenende berichtet die Betzdorfer Polizei am Sonntagmorgen. Bei zwei Unfällen wurden die beteiligten Personen verletzt, darunter ein Fahrradfahrer. In Herdorf gab es ein Feuer am Bahnhof und mit ein 1,99 Promille unterwegs war ein Autofahrer.


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Polizei Betzdorf berichtet vom Freitag, 13. Dezember

Zahlreiche Unfälle wegen des Schneefalls, zum Glück ohne Personenschäden, Unfallfluchten, Sachbeschädigung und Körperverletzung meldet die Polizeiinspektion Betzdorf mit Blick auf Freitag den 13. Dezember.


VG Wissen: Neuer Beitrag für Schmutzwasserbeseitigung

Wegen der Kostensteigerungen und Rückgänge der Schmutzwassermengen wurde zuletzt 2018 eine leichte Erhöhung der Schmutzwassergebühr in der VG Wissen vorgenommen. Es wurde beschlossen die Kosten der Refinanzierung bei der Schmutzwasserbeseitigung zukünftig verursachergerechter zu verteilen. Neben der Schmutzwassergebühr wird eine weitere Abgabenart, nämlich der wiederkehrende Beitrag für die Schmutzwasserbeseitigung eingeführt. Dieser ist zwingend zu unterscheiden vom wiederkehrenden Straßenausbaubeitrag.


Fahrplanwechsel: Fahrzeiten der RB 90 werden deutlich verkürzt

Bahnkunden können sich freuen: Mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember entfallen auf der Oberwesterwaldstrecke zeitintensive Fahrtunterbrechungen, die derzeit zusammen bis zu einer Stunde betragen. Bei sieben Zügen pro Werktag in beiden Richtungen werden länger andauernde Stopps in Westerburg und Nistertal gestrichen, so dass durchgehende Verbindungen von Limburg nach Siegen (und umgekehrt) alle zwei Stunden entstehen.




Aktuelle Artikel aus Region


DRK-Kinderklinik Siegen von Deutschen Diabetes Gesellschaft zertifiziert

Siegen. Diabetes mellitus ist eine komplexe Krankheit mit unterschiedlichen Ausprägungen. Man unterscheidet Diabetes Typ ...

Polizei: Verletzte bei Unfall, Feuer und ein betrunkener Fahrer

Betzdorf. Zu einem Verkehrsunfall mit einer verletzte Person kam es auf der B 62 in Kirchen/Sieg am 14. Dezember um 12.25 ...

Faustball: Kirchens Jüngste weiterhin ungeschlagen

Kirchen. Im ersten Spiel des Tages traf der VfL auf den TV Dörnberg. Besonders im ersten Satz zeigte man den Gästen, dass ...

Ideen für plastikfreie Geschenke

Hachenburg. Wer doch gern „etwas in der Hand halten möchte“ und nach einer möglichst plastikfreien Verpackung für Geschenke ...

Schließung der FvSGy-Bibliothek: „Armutszeugnis für den Kreis“

Betzdorf. Schon seit Monaten wird über die Streichung der Stelle einer Bibliothekarskraft am Freiherr-von-Stein-Gymnasium ...

„Totmacher“ im Westerwald?

Region. Das Motto des 2011 gegründeten Tierschutzverbandes lautet: „Abschaffung der Hobbyjagd - Tierschutz auch für Füchse, ...

Weitere Artikel


DFB Treffpunkt Ehrenamt 2019 in Mudenbach

Mudenbach. Neben Impulsreferaten geht es um die Vorstellung des „DFB-Ehrenamtspreisträgers 2019“ im Fußballkreis Westerwald/Sieg, ...

Westerwaldkreis investiert in Radwege bei Neunkhausen und Langenbach

Langenbach. Die beiden Radwegeabschnitte, die dort gebaut werden sollen, schließen damit die Lücken auf dem Elkenrother Plateaurundweg. ...

Hamm/Sieg stellt Bebauungsplanverfahren „Hüttenberg“ ein

Hamm. Auf die Einwendungen des anerkannten Umweltverbandes hin hat der Ortsgemeinderat jüngst beschlossen, die Planung aufzugeben. ...

Belastendes Thema des Suizids soll öffentlich gemacht werden

Altenkirchen. Gemeinsam präsentieren die Landjugendakademie Altenkirchen, das Jugendreferat des Evangelischen Kirchenkreises ...

Wildschwein tot gefahren und auf der Straße liegen gelassen

Kirchen. Der Unfallverursacher entfernte sich von der Unfallstelle und lies das tote Wildschwein mittig auf der Fahrbahn ...

Betrunkener ohne Führerschein will falsche Identität angeben

Betzdorf. Der 21-Jährige war mit seinem Pkw auf der Steinerother Straße unterwegs und nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. ...

Werbung