Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 06.11.2019    

Erwin Rüddel: „Keine weiteren Windräder in den Wäldern!“

„Keine weiteren Windräder mehr in den Wäldern“, fordert der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel. Dabei hat der Parlamentarier einmal mehr den Klimaschutz, aber auch die durch Borkenkäferbefall verursachte Schädigung der heimischen Wälder im Blick.

Windkraftanlagen im Westerwald. (Foto: Archiv)

Kreisgebiet. Der Wald sei ein bestes Beispiel und ein Garant für funktionierenden Klimaschutz. Die durch Borkenkäferbefall und die Dürre verursachende Hitze des zurückliegenden Sommers beeinträchtigten Wälder dürften nicht noch zusätzlich durch Rodungen für Windräder weiter geschwächt werden. „Die Wälder, insbesondere unsere heimischen Wälder mit einem starken Fichtenbestand, lassen aufhorchen und es nicht zu noch dezimierend einzugreifen. Wir brauchen den Wald, einen gesunden Wald. Da ist jeder gesunde Baum überlebenswichtig. Zudem gilt hier das Prinzip der Pflege“, sagt Rüddel.

Damit ist der Abgeordnete nicht generell gegen den Ausbau der Windenergie. Dieser müsse, da geht Rüddel mit der Positionierung der rheinland-pfälzischen CDU-Landtagsfraktion konform, jedoch in geordneter und wirtschaftlicher Weise verlaufen und zusammen mit der Bevölkerung durchgeführt werden. „Wir brauchen auf dem Weg gerade die Akzeptanz der Menschen in der Nachbarschaft solcher Anlagen“, konstatiert der Bundestagsabgeordnete.

Es sei wichtig und erforderlich, dass im Flächennutzungsplan Gebiete für Windkraftanlagen privilegiert ausgewiesen werden. Wenn eine Fläche für die Nutzung von Windenergie geeignet sei, so solle diese auch zu diesem Zweck vorrangig genutzt werden können. Hier müssten Wälder außen vor bleiben.

Wichtige Aufgaben des Waldes
So sieht das auch Christel Hussing von der „BI Siegtal“. Sie argumentiert: „Der Wald filtert Feinstaub, tötet Luftkeime ab, befeuchtet Luft, speichert CO2, produziert Sauerstoff, sichert das Grundwasser und dämpft den Lärm. Der Wald bietet vielen Menschen nicht nur Arbeit, sondern auch Stille und damit notwendige Erholung vom stressigen Alltag. Daneben ist er Heimat unterschiedlicher Wildtiere und unzähliger Pflanzen.“ Erwin Rüddel ist sich mit Christel Hussing einig darüber, dass nicht weiterhin Wälder der „Windkraftenergie“ geopfert werden.

Auch zum Thema „Abstandsflächen“ hat Rüddel eine manifestierte Meinung. So erachtet er eine Abstandsregelung von 1100 Metern zu Dörfern bzw. Wohnbebauungen als unbedingtes Einhaltens-Muss. Geringere Abstände würden, auch da sind der CDU-Bundestagsabgeordnete und die CDU-Landtagsfraktion der gleichen Überzeugung, durch Schallübertragung und Schattenwurf zu negativen Auswirkungen auf die Bevölkerung und deren Akzeptanz führen.

„Ein Ausbau alternativer Energien, wie der Windkraft ist grundsätzlich zu befürworten, allerdings nicht auf Kosten der Gesundheit von Mensch und Natur“, bekräftigt Erwin Rüddel auch als Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheit im Deutschen Bundestag. (PM)



Kommentare zu: Erwin Rüddel: „Keine weiteren Windräder in den Wäldern!“

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Position des Kreisfeuerwehrinspekteur im Kreis wird vakant

Seit mehr als einem Jahr wartet die Führung der Feuerwehren auf eine Entscheidung. Am 27. November 2018 wurde Dietmar Urrigshardt in den Ruhestand verabschiedet. In der Festveranstaltung zu diesem Anlass wurde die Frage der künftigen Führung bereits angesprochen. Landrat i. R. Michael Lieber sagte damals zu, dass die Einrichtung einer hauptamtlichen Stelle geprüft werde. Nun wird es ernst: Matthias Theis, stellvertretender KFI und mit der Wahrnehmung der Aufgabe beauftragt, bat um seine Entpflichtung.


Neuhoff zu WKB: Der Stadtrat entscheidet, nicht das Land

AKTUALISIERT| Die rheinland-pfälzische Landesregierung will die Einmalbeiträge zum Straßenausbau kippen. In Wissen sorgt diese Entscheidung für weitere Diskussionen, steht dort doch seit Monaten die Frage nach dem Finanzierungssystem im Raum. Nun melden sich der Stadtbürgermeister und die Wissener Bürgerinitiative, die gegen die wiederkehrenden Beiträge eintritt, zu Wort.


Jugendliche beschmieren Gaststättenfassade mit Graffiti

Jugendliche haben am Mittwochabend, 22. Januar, die Fassade der Gaststätte am Bahnhof Herdorf beschädigt. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.


Kurier-Leser sprechen sich für wiederkehrende Beiträge aus

Die rheinland-pfälzische Landesregierung will Einmalzahlungen für Straßenausbaubeiträge abschaffen. Dabei scheiden sich am Beitragssystem die Geister – auch unter unseren Lesern. Im Rahmen einer nicht repräsentativen Umfrage auf den Facebook-Seiten des AK-, WW- und NR-Kuriers werden die jeweiligen Argumente dafür und dagegen angeführt.


Überlastungsanzeige: Enders will „Probleme gemeinsam lösen“

Landrat Dr. Peter Enders reagiert auf die Überlastungsanzeige der Bertha-von-Suttner-Realschule Plus in Betzdorf, die zuletzt für Schlagzeilen sorgte und auf die Probleme der Schule aufmerksam machte. In einer Pressemitteilung betont er, dass nun die Kreispolitik über die Erweiterung der Schulsozialarbeit sprechen soll.




Aktuelle Artikel aus Region


VG Altenkirchen-Flammersfeld: Beigeordnete und Ausschüsse gewählt

Altenkirchen. Der vorerst letzte große administrative Akt in der neuen Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ist hinterm ...

Position des Kreisfeuerwehrinspekteur im Kreis wird vakant

Kreis Altenkirchen. Die Frage, ob der Kreisfeuerwehrinspekteur (KFI) in Zukunft im Hauptamt tätig werden soll oder nicht, ...

Basar in der Kita Regenbogen in Morsbach

Morsbach. Von 14 Uhr bis 16 Uhr werden verschiedene gebrauchte Kindersachen „Rund ums Kind“ angeboten. Schwangere mit maximal ...

Überlastungsanzeige: Enders will „Probleme gemeinsam lösen“

Betzdorf/Altenkirchen. „Es geht jetzt darum, gemeinsam die Probleme zu lösen“, sagt Landrat Dr. Peter Enders mit Blick auf ...

Tafel Altenkirchen bedankt sich bei Spendern

Altenkirchen. Bevor Frau M. dienstags zur Tafel und Suppenküche Altenkirchen kommt, dort zu Mittag isst und ihr Lebensmittelpaket ...

Kinderkrebshilfe Gieleroth freut sich über Spende aus der Glühweinaktion

Wissen. Am Mittwoch (22. Januar) überreichten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verbandsgemeinde Wissen und deren ...

Weitere Artikel


Pendler klagen über Verwahrlosung und Dreck am Bahnhof Au

Windeck-Au. An diesem Herbsttag zeigt die Uhr im Giebel des Bahnhofs in Au zehn Minuten vor zehn Uhr an. Allein dieser Fakt ...

DLRG-Übung - Wasserrettung in der Dunkelheit

Koblenz. Zum Glück ist dieses Szenario nur reine Fiktion, welche für eine nächtliche Großübung der Deutschen-Lebens-Rettungs-Gesellschaft ...

Hanns-Josef Ortheil lädt zu „Abendmusiken“

Wissen. Hanns-Josef Ortheil startet eine neue musikalisch-literarische Reihe im Kulturwerk in Wissen: die „Abendmusiken“. ...

Überfall mit Pistole auf Tankstelle in Altenkirchen

Altenkirchen. Der Täter flüchtete im Anschluss mit einem geringen dreistelligen Betrag in einer weißen Plastiktüte vom Tatort. ...

„SWR1 Weihnachtssong Contest“-Finale im Wissener Kulturwerk

Wissen. Bereits zum zehnten Mal sucht SWR1 Rheinland-Pfalz den schönsten Weihnachtssong des Jahres. Ob klassisch dargeboten, ...

Jürgen Becker kommt mit neuem Programm in Rote Haus

Seelbach. Programmauszug: Blattläuse haben es leicht. Wenn ihnen nach Fortpflanzung zumute ist, gebären die Lausmädels ohne ...

Werbung