Werbung

Region |


Nachricht vom 20.05.2010 - 16:21 Uhr    

Abzocke im Namen des Verbraucherschutzes

Die Verbraucherzentralen werden immer wieder dazu missbraucht, um in deren Namen gutgläubige Bürger "abzuzocken". Die Verbraucherzentrale warnt ausdrücklich vor diesen unseriösen Werbeanrufen. Vor allem die Herausgabe von Kontodaten sollte absolut tabu sein.

Region. Immer öfter wird der Name Verbraucherzentrale oder Verbraucherschutz von unseriösen Organisationen missbraucht, um sich unberechtigt Kontodaten zu erschleichen. Diese Erfahrung macht die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, Beratungsstelle Betzdorf, in den letzten Wochen täglich. Aktuell als Verbraucherberatung Kaiserslautern, aber auch als Verbraucherzentrale Berlin oder Verbraucherschutzzentrale melden sich Mitarbeiter von Call-Centern am Telefon und bieten als Schutz vor unerwünschten Anrufen kostenpflichtige Einträge in Werbesperrlisten an. Mit diesem Eintrag ist man angeblich besser vor unlauterer Telefonwerbung geschützt. Die Einträge kosten zwischen 50 und knapp 90 Euro. Der Betrag wird meist kurz nach dem Telefonat vom Konto abgebucht. Diese Firmen missbrauchen das Vertrauen, das Verbraucherzentralen in der Öffentlichkeit entgegen gebracht wird, um unseriöse Geschäfte zu machen. Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz weist ausdrücklich darauf hin, dass sie nicht unaufgefordert anruft, um Produkte oder sonstige Leistungen anzubieten.
In anderen Fällen rufen Call-Center-Mitarbeiter bis zu 15 Mal täglich vor allem bei älteren Menschen an. Sie geben vor, die Betroffenen hätten früher an Gewinnspielen teilgenommen und es sei noch Geld auf einem Konto vorhanden, das zurückgezahlt werden soll. Damit die Überweisung erfolgen könne, müsse man die Bankverbindung abgleichen. Durch geschicktes Fragen entlocken sie den Angerufenen persönliche Bankdaten. Auch vor dieser dreisten Betrugsmasche, mit der sich skrupellose Geschäftemacher Zugriff auf fremde Konten verschaffen wollen, warnt die Verbraucherzentrale. In keinem Fall sollten die Betroffenen am Telefon sensible Daten preis geben. Die Verbraucherzentralen haben den unerwünschten Telefonanrufen bundesweit mit verschiedenen Aktivitäten den Kampf angesagt. In einer Umfrage erfassen sie Beschwerden zu belästigender Telefonwerbung, um zu überprüfen, ob die geltenden gesetzlichen Regelungen geeignet sind, die unerwünschten Werbeanrufe einzudämmen.
Mit diesen Informationen können Verbraucherschützer und Bundesnetzagentur den auffälligsten unseriösen Anbietern das Handwerk legen und die Forderung nach gesetzlichen Verschärfungen unterstreichen. Betroffene können online unter www.vz-rlp.de/telefonwerbung an der Umfrage teilnehmen. Fragebögen liegen auch in der örtlichen Beratungsstellen Betzdorf, Dienstag 9 bis 12 Uhr, aus. Bis jetzt haben sich schon mehrere hundert Verbraucherinnen und Verbraucher daran beteiligt.
Individuellen Rechtsrat erhalten Betroffene montags bis donnerstags von 10 bis 16 Uhr am Beratungstelefon der Verbraucherzentrale unter 09001/77 80 80 1 (1,50 Euro/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise können abweichen). Mit den Telefonkosten sind die Kosten für die Beratung beglichen.


Kommentare zu: Abzocke im Namen des Verbraucherschutzes

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Schwerer Verkehrsunfall - drei Personen tödlich verletzt

Streithausen. Der 87-jährige Unfallverursacher befuhr mit seinem PKW die Kreisstraße 21 aus Richtung Streithausen/ Marienstatt ...

Brandschutzerziehung in der Ingelbacher Kindertagesstätte

Ingelbach/Weyerbusch. Das Thema „Feuerwehr“ ist für viele Kinder immer eine Faszination. Groß wurden die Augen der Kinder ...

Typisierungsaktion für Stammzellenspende in Mudersbach

Mudersbach. Wer als gesunder junger Erwachsener regelmäßig Blut spendet und sich dazu einmal als Stammzellspender bei der ...

Diebstähle in Willroth und Bürdenbach

Willroth. In dem Zeitraum vom 15. Februar, 13 Uhr, bis zum 16. Februar, 6.20 Uhr, wurde ein Werbebanner einer Karnevalsgesellschaft ...

Wer haftet bei Spielplatz-Unfällen?

Koblenz/Region. Nunmehr verlangt er, vertreten durch seine Eltern, von der beklagten Stadt Schadensersatz wegen einer Verletzung ...

Sportabzeichen bei der Lebenshilfe übergeben

Kreisgebiet. Ein ganz besonderer Tag für Sportler der Westerwald-Werkstätten der Lebenshilfe in Altenkirchen, Flammersfeld, ...

Weitere Artikel


Polizei und Fahrschule beeindruckten Erstklässler

Weitefeld. Kürzlich kamen Polizei und Fahrschule für die Klasse 1 der Grundschule Weitefeld zum Einsatz. Auf dem Parkplatz ...

VdK besuchte Hambacher Schloss

Wissen. Der diesjährige Tagesausflug des VdK-Ortsverbandes Wissen führte zum "Hambacher Schloss" bei Neustadt an der Weinstraße, ...

Gesangliche Brücken nach Zakopane geschlagen

Forst/Zakopane. Auf eine erlebnisreiche viertägige Konzertreise nach Zakopane (Polen) blickt der MGV "Glück Auf" Forst ...

Rüddel: Zivildienst-Einigung ist sehr gut

Region. "Ich bin froh, dass es in der bürgerlichen Regierungskoalition über die Möglichkeit der freiwilligen Verlängerung ...

Großeinsatz für Kirchens Faustballerinnen

Kirchen/Koblenz. In Koblenz fand der fand der Spieltag der weiblichen U14, U16 und U18 statt. Der VfL Kirchen hatte je eine ...

Schützenfamilie schnürte Wanderschuhe

Wissen. Trotz der kühlen Witterung begaben sich rund 50 Personen (Erwachsene und Kinder) auf den von Martin Theis und Karl-Heinz ...

Werbung