Werbung

Nachricht vom 08.11.2019    

Reliquien der eigenen Geschichte geben Sicherheit

Premiere für die feierliche Eröffnung der Mittwochsakademie der Universität Siegen: Erstmals fand diese in den neuen Räumen US-S im ehemaligen Bekleidungshaus Sauer am Obergraben in Siegen statt. Rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten sich eingefunden, um den Semesterauftakt gemeinsam zu begehen und sich mit dem etwas außergewöhnlichen Thema „Pop“ zu beschäftigen.

Prorektorin Prof.in Dr. Petra Vogel bei der Eröffnung des Wintersemesters der Mittwochsakademie der Universität Siegen (Foto: Uni Siegen)

Siegen. Zu Gast war Prof.in Dr. Petra Vogel, Prorektorin für Internationales und Lebenslanges Lernen, der auch das Haus der Wissenschaft Siegen zugeordnet ist. Die Prorektorin hatte frohe Kunde dabei: Den Mittwochsakademikerinnen und -akademikern ist es künftig ohne zusätzliche Kosten möglich, in Absprache mit den jeweiligen Uni-Dozentinnen und Dozenten auch die Möglichkeiten des Gasthörerstudiums ohne zusätzliche Kosten zu nutzen. Das kommt einer immensen Ausweitung möglicher Veranstaltungsbesuche an der Universität Siegen gleich. Zur Teilnahme am Gasthörerstudium durch Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Mittwochsakademie ist ein Antrag auszufüllen und im Studierendensekretariat abzugeben.

Im spezifischen Programm der Mittwochsakademie wird auch im Wintersemester wieder ein breites Spektrum wissenschaftlicher Disziplinen und Gegenstände berücksichtigt. Ein besonderer Hinweis galt einem Begleitseminar zu Forum Siegen von Prof. Dr. Gustav Bergmann „Erfundene Fakten, konstruierte Wirklichkeit: Wie können wir wissen, was wahr ist?“. Dieses Begleitseminar in der Mittwochsakademie startet am 21. November (donnerstags, 16 bis 18 Uhr, Bethausweg 2, Hammerhütte).

Prof. Dr. Stephan Habscheid als wissenschaftlicher Leiter der Mittwochsakademie führte in das Thema der feierlichen Eröffnung ein: Der Themenschwerpunkt „Popularität und Pop“, so Habscheid, sei komplementär zum aktuellen Semesterprogramm gedacht. Früher habe man sich für ein Interesse an Fantasy oder Pop rechtfertigen müssen. Fantasy und Pop hätten als minderwertig gegolten. Dass dem heute nicht mehr so ist, es gar ins Gegenteil geht, davon zeugten beispielhaft die Vorträge des Kunsthistorikers Prof. Dr. Joseph Imorde „Was erzählt Pop?“ und des Mediävisten/Germanisten Prof. Dr. Hans Rudolf Velten „Die Popularität der Fantasyliteratur und das Mittelalter“. Die Wissenschaftler gehören einer Forschergruppe an der Universität Siegen an, die sich unter der Leitung von Prof. Dr. Niels Werber und Prof. Dr. Jörg Döring mit Phänomenen von „Popularisierung, Pop und Populismus“ befasst. Diese Gruppe spricht von einer „Umkehrung der Beweislast“: „Als relevant gilt in der gegenwärtigen Gesellschaft das, was Aufmerksamkeit bekommt, was in Rankings und Ratings, Bestseller- und Hitlisten, Besucherzahlen und Internet-Gefolgschaften weit oben rangiert. Das wirkt sich auch auf die traditionelle Hochkultur aus: Nichts scheint unbedeutender als ein Theater, das niemand besucht, ein wissenschaftlicher Artikel, den keiner liest, ein Studienangebot, das resonanzlos verhallt.“ Auch in der Politik, die in der Demokratie auf Popularität schon immer angewiesen sei, gerieten Werteentscheidungen durch Strategien einer forcierten Popularisierung unter Druck.

Prof. Dr. Joseph Imorde hat seit 2008 die Professur für Neuere und Neueste Kunstgeschichte an der Universität Siegen inne. Pop, so Imorde, erzählt von immer neuen Anläufen, das Vergangene mit dem Zukünftigen im besten Falle nachhaltig ins Verhältnis zu setzen. Erinnerungen seien das wertvollste Gut der Menschen. Um deren Verblassen entgegenzuwirken, bedürfe es handfester Beweise wie beispielsweise Fotos. Sie seien Dokumentationen häufig intimer Bereiche im Bemühen um Nachhaltigkeit. In den sozialen Netzwerken und Medien walte der Glaube an die Potenz persönlicher Historizität. Und naturgemäß neige das an diesem Punkt resistente menschliche Selbstempfinden dazu, sich hinein in die Banalität je eigener Geschichtsaneignung und Welterklärung zu verbreiten. Schrebergarten und Kleinbildkamera waren zu ihrer Zeit hegemoniale Normierungsversuche. Sie versprachen, im Kleinen inszenierter Privatsphären das in Ordnung zu bringen, was im Großen nicht zu erreichen war und an Welt und Geschichte unverstanden bleiben musste. Wichtige Momente, zum Beispiel familiäres Glück, wurden festgehalten, um Heimat zu finden, einen geschützten Raum zu haben. So finde sich Pop als konstante Kulturtechnik bei Jedermann. Die Reliquien der eigenen Geschichte schienen Schutz und Kontinuität zu geben.

Prof. Velten als Mediävist, der sich mit Sprache und Literatur des Mittelalters beschäftigt, fokussierte Tolkiens „Herr der Ringe“. Denn: Das Mittelalter erfreue sich beispielsweise in Gestalt von Mittelaltermärkten und Mittelalter-Romanen großer Beliebtheit. Die Renaissance des Mittelalters habe in der Romantik begonnen. Das Mittelalter, das früher als dunkle Zeit gegolten habe, sei wieder aufgewertet worden, nicht zuletzt im Zusammenhang mit der Suche nach dem Ursprung einer nationalen Kultur. Das Mittelalter steht heute häufig für eine Handlungszeit, in der auch frühere Zeiten Raum finden können.

Der „Herr der Ringe“ steht mit rund 150 Millionen verkaufen Exemplaren auf Rang acht der Liste der meistverkauften Bücher. War der Publikumserfolg nach der Ersterscheinung 1954/55 so-wohl in England als auch in den USA mit bis zu 5000 verkauften Hardcover-Ausgaben stattlich, kam der breite Durchbruch durch eine unlizenzierte Taschenbuchveröffentlichung in den USA Mitte der 1960er Jahre. Noch populärer wurde der Inhalt durch die Verfilmung zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Velten: „Die Popularität wächst mit dem medialen Wechsel.“ Die Vermarktung des Inhalts brachte u.a. auch Spiele hervor. Faszinierend war der „Herr der Ringe“ in den USA der 70er Jahren vor allem für eine Gegenkultur der “Hippies“ durch Anklänge an eine utopische Demokratie.

Sechs Gründe führte Velten aus seiner Sicht für die Popularität von Tolkiens „Herr der Ringe“ auf: ein fesselndes Handlungsgerüst mit Heldenreise, die Erschaffung einer fiktionalen Welt und eines Universums, Leser können in diese fiktionale Welt eintauchen, das Buch stellt einen Gegenentwurf zur realen und realistischen Literatur dar, es gibt klare moralische und ethische Grundsätze, es handelt sich um einen Inhalt, in dem die Schwachen eine besondere Rolle spielen.

Hinweis: Am 13. November stehen die Räume in US-S der Mittwochsakademie nicht zur Verfügung. Veranstaltungsort sind die Räume 204 und 120 im Lÿz an der St.-Johann-Straße in Siegen. (PM)



Kommentare zu: Reliquien der eigenen Geschichte geben Sicherheit

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Schlägerei am Betzdorfer Busbahnhof – Polizei sucht Zeugen

Bei einer Schlägerei in Betzdorf ist am späten Mittwochnachmittag (27. Mai) eine Person schwer verletzt worden. Sie musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden. Nun sucht die Polizei Zeugen des Vorfalls.


Region, Artikel vom 27.05.2020

Westerwälder Rezepte: Kartoffelsalat ohne Mayo

Westerwälder Rezepte: Kartoffelsalat ohne Mayo

Heimat tut gut und schmeckt gut! Aus diesem Grund wollen wir regelmäßig Rezepte aus dem Westerwald veröffentlichen – denn unsere Region hat allerlei Leckeres zu bieten. Heute gibt es: Einfaches, schnelles Kartoffelgratin. Gerne können auch Sie uns Ihre Lieblingsrezepte zuschicken.


Fitnessstudios nach 70 Tagen Corona-Pause wieder geöffnet

70 Tage hat die erzwungene Pause gedauert, 70 Tage, in denen Leibesertüchtigung unterm Dach dank Corona verboten war. Sport- und Fitnessclubs sind aus dem von der Politik verordneten "Frühjahrsschlaf" erwacht. Seit Mittwoch (27. Mai) darf wieder - wenn auch mit Einschränkungen - trainiert, geschwitzt und der Körper gestählt werden.


Wissener Rathausstraße: Ökologisches Bauen mit geologisch wertvollem Material

Stadteinwärts wird in Wissen ab Regiobahnhof im Moment ausgebaggert, um die neuen Ver- und Entsorgungsleitungen in der Rathausstraße zu verlegen. Das ausgehobene Material, was hierbei zum Vorschein kommt, kann leicht entnommen werden, so dass die Arbeiten schnell voran schreiten und zudem bietet es sich optimal zu einer ökologischen Weiterwendung an.


Wieder Diebstahl eines hochwertigen Pkw mittels Keyless Go

Im Zeitraum von Dienstag, 26. Mai, 23 Uhr und Mittwoch, 27. Mai, 7.35 Uhr haben bislang unbekannte Täter in Betzdorf ein hochwertiges Auto gestohlen. Erst kurz zuvor war es ebenfalls in Betzdorf zu ähnlichen Taten gekommen. In mindestens zwei Fällen nutzten die Täter die Keyless-Go-Funktion aus.




Aktuelle Artikel aus Region


Feuerwehr kann Brand im Gemeindehaus Schöneberg schnell löschen

Schöneberg. Gegen 14.33 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert. Die zuerst eintreffenden Feuerwehrleute aus Neitersen, deren ...

Wenn das Kind nicht in die Kita kommt, kommt die Kita zum Kind

Kreis Altenkirchen. „Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, muss der Prophet eben zum Berg kommen“ – so heißt es schon ...

OT Wissen in Corona-Zeiten: Ohne Regen kein Regenbogen

Wissen. Außerdem hat die Leitung Jennifer Czambor an Onlinefortbildungen teilgenommen, Netzwerkarbeit gemacht, Aufklärung ...

Gratis-Eis für die Kirchliche Sozialstation in Wissen

Hamm/Wissen. Bei Sonnenschein und warmen Temperaturen kam die Erfrischung genau richtig.
Langnese sagt mit dieser Aktion ...

Tafel Altenkirchen freut sich über Spende von 1.400 Euro

Altenkirchen. Anwesend waren Ute Weber, Mitglied des Leitungsteams der Tafel Altenkirchen, Christa Abts, die Geschäftsführerin ...

Vorläufiger Schulausschluss muss auch in Corona-Zeiten vorläufig bleiben

Region. Der betroffene Schüler besucht eine weiterführende Schule im Kreis Altenkirchen. Nachdem die Schulleitung Hinweise ...

Weitere Artikel


Krankenhaus-Neubau: Land lässt Gutachten extern bewerten

„Die Vergangenheit hat gezeigt, dass hinsichtlich des Krankenhausstandortes Altenkirchen / Hachenburg die Standortfrage ganz ...

Frankfurter Straße in Altenkirchen wieder durchgängig befahrbar

Altenkirchen. Diesen Tag haben gewiss einige Menschen herbeigesehnt: Die Frankfurter Straße in Altenkirchen gehört nach gut ...

Landräte werben länderübergreifend für „Medizin neu denken“

Altenkirchen/Olpe/Siegen. In einem Schreiben an die Landesregierungen von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz betonen ...

Konzert in der Germania: „Wessen, Bleiv Su Wie De Best“

Wissen. Am Freitag, den 22. November 2019, 20 Uhr findet im Germania Hotel & Restaurant Wissen das große gemeinsame Konzert ...

Erster vorweihnachtlicher Markt in Ölsen

Am 16. und 17.11.2019 lädt die Ortsgemeinde Ölsen zu Ihrem ersten vorweihnachtlichen Markt ein. In erleuchteten und festlich ...

Hendrik Hering: Krankenhausstandort nicht zerreden

Hachenburg. Damals habe sich die Politik für den jeweils eigenen Standort gegen die Empfehlungen der Sachverständigen und ...

Werbung