Werbung

Nachricht vom 08.11.2019    

Frankfurter Straße in Altenkirchen wieder durchgängig befahrbar

Geschafft! Die Frankfurter Straße in Altenkirchen ist seit Freitag (8. November) wieder durchgängig befahrbar, die Sanierung zwischen der Kreuzung mit der Rathaus- und der Quengelstraße sowie dem Bahnübergang in unmittelbarer Nähe zur Sehrtenbachstraße nach 578 Tagen beendet. Der Verkehr auf dem rund 525 Meter langen Abschnitt läuft wieder, als wäre nichts gewesen.

Bis die technische Abnahme am Freitagmorgen in der Frankfurter Straße über die Bühne gegangen war, blieb der dritte Bauabschnitt noch gesperrt (von links): Jan Thiel (VGV Altenkirchen), Siegfried Iwanowski, Markus Sehner (beide LBM), Peter Schäfer, Ralph Schäfer (beide Firma Schäfer & Schäfer) und Martin Fischbach (VGV Flammersfeld). (Foto: hak)

Altenkirchen. Diesen Tag haben gewiss einige Menschen herbeigesehnt: Die Frankfurter Straße in Altenkirchen gehört nach gut anderthalb Jahren des Durchfahrtsverbotes wieder dem regulären Autoverkehr. Für die Anlieger der Bundesstraße 8 sind Dreck, Baulärm und teils widrige Umstände Vergangenheit, für die, die an den innerörtlichen Umleitungen wohnen, ist die Rückkehr zu deutlich mehr Sicherheit für spielende Kinder vollzogen. Die Sanierung in drei räumlich unterteilten Abschnitten zwischen der Kreuzung mit der Rathaus- und Quengelstraße sowie der Sehrtenbahchstraße kostete laut einer Mitteilung des Landesbetriebs Mobilität (LBM) Diez etwa 1,580 Millionen Euro, die vier unterschiedliche Auftraggeber zu berappen hatten: der Bund für den eigentlichen Straßenbau, die Verbandsgemeindewerke Altenkirchen für das up date der Wasser- und Abwasserleitungen, die Stadt Altenkirchen für die Gestaltung der Nebenanlagen wie Gehwege und Beleuchtung und Energienetz Mitte für die komplett neue Stromversorgung.

Schutzstreifen für Radfahrer
Die Entwurfsplanung hatte sich an der Gestaltung der Siegener Straße mit Parkbuchten, Baumbepflanzung und in bräunlichen Tönen daherkommenden Materials für die Bürgersteige orientiert. Markiert sind die beidseitigen Schutzstreifen für Radfahrer. Am Standort der ehemaligen jüdischen Synagoge sind die sieben schwarzen Kreuze, die jeweils von einem weißen Feld umgeben sind, ins Trottoire eingebettet. Die noch fehlende Gedenktafel für das Gotteshaus wird erst dann aufgestellt, wenn die Bauarbeiten auf dem angrenzenden privaten Grundstück abgeschlossen sind.

Kontrollbohrungen an zwei Stellen
Während am Freitagmorgen schon damit begonnen worden war, die Beschilderung für die großräumig ausgewiesene Umleitung abzubauen und die Ampelanlage in der Hoch- an der Einmündung der Karlstraße bereits ausgeschaltet war, musste die Neubaustrecke noch zwei Kontrollbohrungen, die die Baustoffstoffprüfstelle Dreiländereck aus Haiger vornahm, und die technische Abnahme über sich ergehen lassen. "Gecheckt werden so die Einbaustärke und die Qualität des Materials. Dazu zählt zum Beispiel der Bitumengehalt", erklärte Markus Sehner, der Ingenieur beim LBM ist. Wie Siegfried Iwanowski, der für den LBM regelmäßig die Baustelle überwachte, war auch Sehner vom Ablauf angetan. "Alles hier war perfekt. Wir lagen sehr gut im Zeitplan", betonten beide gleichlautend. Darüber hinaus, so ergänzte Sehner, habe er nicht einen einzigen Anruf eines erbosten Anliegers erhalten. Die Firmen, die im Einsatz waren, beendeten ihr Schaffen, nicht ohne ein Lob erhalten zu haben. "Die Pflasterarbeiten, besonders die an den Übergängen zu den Privatgrundstücken, sind bestens erledigt worden. Da sieht man, dass Schäfer & Schäfer dieses Metier versteht. Und die Firma Koch als Subunternehmer für den Einbau der verschiedenen bituminösen Schichten ist für ihr fachgerechtes Arbeiten natürlich auch bekannt", wertete Sehner.

Alten Kanal gefunden
So ganz ohne Überraschungen waren die gut 82 Wochen der Sperrung der ehemaligen "Hohen Straße" nicht über die Bühne gegangen. Im Mai des Vorjahres kam beim Ausschachten in der Nähe des Finanzamtes ein alter Kanal zum Vorschein, der in einer Tiefe von einem guten Meter sein Dasein fristete. Die Seitenteile bestanden aus Bruchsteinen, an denen noch die verschieden hohen Wasserstände abzulesen waren. Die Konstruktion war mit Basaltstelen in einer Länge von jeweils rund einem Meter abgedeckt. Die Röhre querte beinahe rechtwinklig die B 8. Recherchen zu Sinn und Zweck der alten Pipeline verliefen im Sand. Vor Ort wurde die Vermutung geäußert, dass sie die logische Fortsetzung einer ähnlich gebauten Wasserführung war, die bei der Umgestaltung der Rathausstraße im Bereich des Postwegelchens freigelegt worden war und deren vermuteter weiterer Verlauf mit einer starken Krümmung nach rechts (Richtung Wiesental) den Schluss zuließ, dass beide wasserführenden Systeme miteinander verbunden waren. (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Frankfurter Straße in Altenkirchen wieder durchgängig befahrbar

1 Kommentar
Ich frage mich wo da an die Sicherheit der Radfahrer gedacht wurde ,Mittelstreifen fehlt wenn rechts und links Radfahrer fahren und beiden kommt ein Auto entgegen müssten die Radfahrer die Erbauer der Strasse sein die würden direkt auf den Gehweg fahren um zu überleben.Kann nur sagen das ist Schwachsinn wie in Richtung Krankenhaus.Wie kann man eine Straße in der breite verengen und dann noch Radwege markieren.
#1 von Jürgen Vohl, am 10.11.2019 um 09:45 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Schlägerei am Betzdorfer Busbahnhof – Polizei sucht Zeugen

Bei einer Schlägerei in Betzdorf ist am späten Mittwochnachmittag (27. Mai) eine Person schwer verletzt worden. Sie musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden. Nun sucht die Polizei Zeugen des Vorfalls.


Region, Artikel vom 27.05.2020

Westerwälder Rezepte: Kartoffelsalat ohne Mayo

Westerwälder Rezepte: Kartoffelsalat ohne Mayo

Heimat tut gut und schmeckt gut! Aus diesem Grund wollen wir regelmäßig Rezepte aus dem Westerwald veröffentlichen – denn unsere Region hat allerlei Leckeres zu bieten. Heute gibt es: Einfaches, schnelles Kartoffelgratin. Gerne können auch Sie uns Ihre Lieblingsrezepte zuschicken.


Fitnessstudios nach 70 Tagen Corona-Pause wieder geöffnet

70 Tage hat die erzwungene Pause gedauert, 70 Tage, in denen Leibesertüchtigung unterm Dach dank Corona verboten war. Sport- und Fitnessclubs sind aus dem von der Politik verordneten "Frühjahrsschlaf" erwacht. Seit Mittwoch (27. Mai) darf wieder - wenn auch mit Einschränkungen - trainiert, geschwitzt und der Körper gestählt werden.


Wissener Rathausstraße: Ökologisches Bauen mit geologisch wertvollem Material

Stadteinwärts wird in Wissen ab Regiobahnhof im Moment ausgebaggert, um die neuen Ver- und Entsorgungsleitungen in der Rathausstraße zu verlegen. Das ausgehobene Material, was hierbei zum Vorschein kommt, kann leicht entnommen werden, so dass die Arbeiten schnell voran schreiten und zudem bietet es sich optimal zu einer ökologischen Weiterwendung an.


Wieder Diebstahl eines hochwertigen Pkw mittels Keyless Go

Im Zeitraum von Dienstag, 26. Mai, 23 Uhr und Mittwoch, 27. Mai, 7.35 Uhr haben bislang unbekannte Täter in Betzdorf ein hochwertiges Auto gestohlen. Erst kurz zuvor war es ebenfalls in Betzdorf zu ähnlichen Taten gekommen. In mindestens zwei Fällen nutzten die Täter die Keyless-Go-Funktion aus.




Aktuelle Artikel aus Region


Feuerwehr kann Brand im Gemeindehaus Schöneberg schnell löschen

Schöneberg. Gegen 14.33 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert. Die zuerst eintreffenden Feuerwehrleute aus Neitersen, deren ...

Wenn das Kind nicht in die Kita kommt, kommt die Kita zum Kind

Kreis Altenkirchen. „Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, muss der Prophet eben zum Berg kommen“ – so heißt es schon ...

OT Wissen in Corona-Zeiten: Ohne Regen kein Regenbogen

Wissen. Außerdem hat die Leitung Jennifer Czambor an Onlinefortbildungen teilgenommen, Netzwerkarbeit gemacht, Aufklärung ...

Gratis-Eis für die Kirchliche Sozialstation in Wissen

Hamm/Wissen. Bei Sonnenschein und warmen Temperaturen kam die Erfrischung genau richtig.
Langnese sagt mit dieser Aktion ...

Tafel Altenkirchen freut sich über Spende von 1.400 Euro

Altenkirchen. Anwesend waren Ute Weber, Mitglied des Leitungsteams der Tafel Altenkirchen, Christa Abts, die Geschäftsführerin ...

Vorläufiger Schulausschluss muss auch in Corona-Zeiten vorläufig bleiben

Region. Der betroffene Schüler besucht eine weiterführende Schule im Kreis Altenkirchen. Nachdem die Schulleitung Hinweise ...

Weitere Artikel


Landräte werben länderübergreifend für „Medizin neu denken“

Altenkirchen/Olpe/Siegen. In einem Schreiben an die Landesregierungen von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz betonen ...

AWB: Export von Plastikmüll ins Ausland muss gestoppt werden

Altenkirchen/Kreisgebiet. Kunststoffabfälle aus Deutschland werden nicht nur innerhalb des Landes entsorgt und recycelt, ...

Kriminaldirektor Volker Schmidt übergibt Staffelstab an Christof Weitershagen

Montabaur. Zu der Feierstunde in die Gelbachtalhalle waren Kollegen, Freunde, Weggefährten und Vertreter der Politik gekommen, ...

Krankenhaus-Neubau: Land lässt Gutachten extern bewerten

„Die Vergangenheit hat gezeigt, dass hinsichtlich des Krankenhausstandortes Altenkirchen / Hachenburg die Standortfrage ganz ...

Reliquien der eigenen Geschichte geben Sicherheit

Siegen. Zu Gast war Prof.in Dr. Petra Vogel, Prorektorin für Internationales und Lebenslanges Lernen, der auch das Haus der ...

Konzert in der Germania: „Wessen, Bleiv Su Wie De Best“

Wissen. Am Freitag, den 22. November 2019, 20 Uhr findet im Germania Hotel & Restaurant Wissen das große gemeinsame Konzert ...

Werbung