Werbung

Nachricht vom 10.11.2019    

Kreissynode erinnert an den Mauerfall vor 30 Jahren

Superintendent Uwe Simon aus dem brandenburgischen Partnerkirchenkreis „Oberes Havelland“ hatte am Tag der Erinnerung an den Mauerfall vor genau 30 Jahren, den er im Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen verbrachte, auch viele Dankesworte im Gepäck.

Superintendent Uwe Simon aus dem evangelischen Kirchenkreis „Oberes Havelland“ war am geschichtsträchtigen 9. November Gast der Kreissynode des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen, die in Daaden tagte. (Foto: Petra Stroh)

Daaden. „Eines habe ich schnell begriffen: die Partnerschaften zwischen Landeskirchen, Kirchenkreisen und Kirchengemeinden und die damit verbundenen Kontakte, Begegnungen und Freundschaften waren enorm wichtig, überlebensnotwendig! Für viele in Ost und West waren dies die einzigen Berührungspunkte jenseits der familiären Verbindungen und ich bin überzeugt, dass der Wert dieser Kontakte auch für den Prozess der deutschen Einheit nicht hoch genug geschätzt werden kann“. Superintendent Uwe Simon aus dem brandenburgischen Partnerkirchenkreis „Oberes Havelland“ hatte am Tag der Erinnerung an den Mauerfall vor genau 30 Jahren, den er im Evangelischen Kirchenkreis verbrachte, auch viele Dankesworte im Gepäck.

Pfarrer Uwe Simon ist ein stetiger und gern gesehener Gast bei den Synoden des Kirchenkreises Altenkirchen. Dass der Synodentermin in Daaden diesmal mit dem Erinnerungstag zusammenfiel, bewegte ihn.

„Ich freue ich sehr an diesem Tag an ihrer Kreissynode teilnehmen zu können. Der 9. November 1989 ist ein besonders Datum unter den vielen im Herbst 1989, an die in diesem Jahr erinnert wird. Die Grenzöffnung am Abend des 9. Novembers 1989, der „Fall der Mauer“, hat das Leben unzähliger Menschen in beiden Teilen des damals geteilten Deutschlands nachhaltig verändert. Am Ende stand am 3. Oktober 1990 die deutsche Einheit verbunden mit der Hoffnung auf ein ebenso zusammenwachsendes einiges Europa,“ unterstrich er in seinem Grußwort. Viele Menschen würden in diesen Tagen von ihren Erinnerungen an den 9. November 1989 erzählen „und wir begreifen, wie wichtig die Erzählungen, das Erinnern sind, weil für alle Nachgeborenen, für eine ganze Generation diese Erinnerung Geschichte, für viele von uns aber lebendige Erfahrung ist!“

Er selbst – so erzählte der Theologen der Synode – kann sich gar nicht mehr genau erinnern, was ihn damals – als junger Westberliner Vikar – alles beschäftigte. Klar ist für jedoch, dass das Datum entscheidenden Einfluss auf seinen weiteren Lebensweg hatte: „Ich würde ansonsten hier heute nicht stehen!“

Noch in seinem „Hilfsdienst“ in 1993 – die Kirche in Berlin und Brandenburg war noch dabei zusammenzuwachsen – wechselte er in die sogenannte „Ostregion“ seiner Landeskirche und hörte dort immer wieder viele bewegende Lebensgeschichten. Und lernte dabei: „Die kirchlichen Partnerschaften boten Freiräume und Möglichkeiten Lebensgeschichten und Lebenserfahrungen jenseits reglementierter Begegnungen unmittelbar zu teilen!“

Für Simon war das Anschauung aus erster Hand, was es hieß in dem einen oder anderen Teil Deutschlands als Christ mit den unterschiedlichen Rollen, die die Kirchen innehatten, zu leben. „Es war für Menschen in Ost und West nach der friedlichen Revolution noch schwierig genug, einander zu verstehen. Ich fand mich dabei schnell in der Rolle, gegenseitig Lebenswirklichkeiten erklären zu müsse. Ohne die kirchlichen Partnerschaften wäre das Zusammenwachsens noch schwerer gefallen.

Superintendentin Andrea Aufderheide, die sich sehr freute, dass Uwe Simon zu diesem besonderen Tag in den Kirchenkreis gekommen war, griff in ihrem Jahresbericht an die Synode verschiedene Aspekte des beständigen Miteinanders der beiden Kirchenkreise auf. „Ich persönlich empfinde es als unendlich stärkend und bereichernd, dass wir uns als Kirchenkreise Altenkirchen und Oberes Havelland nicht nur in Zeiten weitreichender kirchlicher Veränderungs- und Anpassungsprozesse – aber in ihnen erweisen sich unsere Gespräche als besonders wertvoll – ganz offene Einblicke in unsere jeweilige „Kirchenkreis-Welt“ gewähren. Dankbar erfahren wir, wie viele „Schnittstellen“ uns miteinander verbinden und wie gut es tut, bei der Bewältigung der vielen Herausforderungen aufeinander zu hören und von- und miteinander zu lernen, sei es in Fragen der Pfarrstellenplanung oder im Umgang mit dem Fachkräftemangel, bei Überlegungen zur Zukunft der kirchlichen Kindertagesstätten genauso wie auf dem Weg zu einer (stärkeren) Partizipation junger Menschen in unserer Kirche,“ unterstrich Aufderheide.

„Heute ist der Partnerkirchenkreis Oberes Havelland für uns gerade im Blick auf unsere Zukunftsfähigkeit so etwas wie eine „Laborkirche“, hob sie heraus. Die „Havelländer“ bezeichnete sie als ein realexistierendes Hoffnungszeichen, wie mit einer radikal reduzierten Gemeindegliederzahl und wenigen Hauptamtlichen kirchliches Leben weiter funktionieren kann und wie der Härtefall einer Minderheitensituation von Pfarrern, engagierten Gemeindegliedern und der Kirche verbundenen Menschen selbstbewusst und kreativ in Szene gesetzt wird.

Die Jahreslosung 2020: „Ich glaube! Hilf meinem Unglauben!“ gewinnt für die Superintendentin mit Blick auf die Freunde in Brandenburg eine besondere Bedeutung. „ Die Voraussetzungen des Gemeindelebens bei Euch Geschwistern im Oberen Havelland sind, was die Ausdehnung der Kooperationsräume in der Fläche, die finanziellen Ausstattungen, den Bestand und die damit verbundenen Kosten von historisch bedeutsamen Kirchen und auch die Nachwuchssituation anbelangt, ungleich herausfordernder als bei uns. Wir klagen da auf immer noch auf hohem Niveau!“, merkte sie an.

Auch in anderen Grußworten an die Kreissynode – so bei Dechant Rudolf Reuschenbach von der katholischen Kirchengemeinde oder von Bürgermeister Wolfgang Schneider, der für die Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf und auch im Namen des Stadtbürgermeisters Walter Strunk sprach – waren die Erinnerungen an den 9. November 1989 lebendig. Dechant Reuschenbach hob die die Rolle der Kirchen, und hier insbesondere der protestantischen, bei der friedlichen Revolution hervor und Bürgermeister Schneider appellierte den 9. November als Mahnung an alle zu verstehen den „Frieden zu sichern und zu bewahren!“. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Herdorf-Daaden auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kreissynode erinnert an den Mauerfall vor 30 Jahren

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


„Nadda Jöh“: Ausgelassenheit beim Rosenmontagszug in Herdorf

Die Herdorfer scheinen einen direkten Draht zu Petrus zu haben. Optimaler konnte das Wetter beim Rosenmontagszug nicht sein. Nachdem es den ganzen Morgen geregnet hatte, fiel während des Umzugs kein Tropfen mehr. Die zahlreichen Närrinnen und Narren am Straßenrand feierten begeistert.


Auto prallt gegen Baum: Mutter mit Kindern bei Unfall verletzt

Bei einem Verkehrsunfall auf der Kreissstraße 101 zwischen Kirchen- Offhausen und Herdorf-Dermbach sind eine Mutter und ihre drei Kinder am Montagnachmittag leicht verletzt worden. Die 33-Jährige war laut Polizei vermutlich zu schnell unterwegs.


Infos zum Veilchendienstagsumzug in Wissen mit Zug-Abschlussparty

Auch in diesem Jahr findet am Veilchendienstag, 25. Februar, der traditionelle Umzug der Karnevalsgesellschaft Wissen statt, der ab 14.11 Uhr durch die Siegstadt zieht. Zahlreiche Fußgruppen und 26 Wagen werden den Umzug bunt gestalten.


Mehrere Einsätze für die Polizei bei Karnevalsfeiern in Herdorf

Am Abend des Rosenmontags kam es mehrfach zu Einsätzen für die Polizei Betzdorf anlässlich der Karnevalsveranstaltungen in Herdorf. Dort fand nachmittags der große Umzug statt, abends wurde im Festzelt und in den Kneipen weiter gefeiert.


Bekannte Bloggerin aus dem Westerwald stirbt mit 29 Jahren

Die Trauer ist groß: Die bekannte Bloggerin Mia de Vries ist am Sonntag, 23. Februar, gestorben. Als „@Vriesl“ hatte sie in den vergangenen Jahren auf Instagram die Menschen an ihrem Schicksal teilhaben lassen. Die junge Frau aus Dernbach im Westerwald hatte im Mai 2017 mit 26 Jahren die Diagnose Brustkrebs erhalten.




Aktuelle Artikel aus Region


Mehrere Einsätze für die Polizei bei Karnevalsfeiern in Herdorf

Herdorf. Gegen 22 Uhr wurde eine 25-jährige von der Security aus einer Gaststätte am Markplatz verwiesen. Die Frau gab an ...

Digitalisierungswoche: Analoge Schätze in die digitale Welt holen

Altenkirchen. Angenommen werden beispielsweise Schmalfilme, Videobänder, Audiobänder, Audiokassetten, Fotos, Negative, Fotoglasplatten ...

„Freiwilligen-Mitmach-Tag“ in der VG Altenkirchen-Flammersfeld

Neitersen. Zum Freiwilligen-Mitmach-Tag aufgerufen sind alle interessierten Bürger, Vereine, Gemeinden, Kirchen, Religionsgemeinschaften, ...

Auto prallt gegen Baum: Mutter mit Kindern bei Unfall verletzt

Kirchen. Die 33-Jährige fuhr mit ihrem Pkw auf der K 101 von Offhausen kommend in Richtung Dermbach. In einer Linkskurve ...

„Nadda Jöh“: Ausgelassenheit beim Rosenmontagszug in Herdorf

Herdorf. Immer wieder tönte es laut „Nadda Jöh“ durch den Ort und nicht nur Prinz Peter Bohl und der Vorstand der KG Herdorf, ...

„Tatort“ Jugendzentrum: Jagd auf Auftragsmörder bei Film-Workshop

Hamm. Elf junge Filmemacher ließen ihrer Kreativität freien Lauf, entwickelten Drehbücher, besetzten verschiedene Rollen ...

Weitere Artikel


Alexandra Wollenweber erhält Theodor-Maas-Preis 2019

Kreis Altenkirchen. Die Schülerin aus Alsdorf, die im kommenden Jahr ihr Abitur ablegen will, hat mit ihrer Facharbeit die ...

Nebelschlussleuchte: Wann einschalten?

Region. Die Nebelschlussleuchte kann für gute Orientierung auf den Straßen sorgen. Der TÜV Rheinland informiert: „Während ...

MdL Michael Wäschenbach erneut zu Besuch an Daadener Schule

Daaden. Da der 9. November dieses Jahr (2019) auf einen Samstag fiel, durften die Daadener Zehntklässler – fast schon traditionell ...

Gedenken an die Pogromnacht: wider das Vergessen, für die Demokratie

Hamm. Am Samstag, 9. November, gedachten zahlreiche Teilnehmer der Opfer von Terror und Verfolgung. Wie in jedem Jahr fand ...

Martinsmarkt in Oberwambach bei schönstem Herbstwetter

Oberwambach. Am Samstag, 9. November, war der erste Martinsmarkt der Ortsgemeinde Oberwambach ein Anziehungspunkt für Gäste ...

Gemeinsam für die Gewerbeflächenentwicklung

Mudersbach. „Wir haben im Herbst 2014 in eine neue Beschichtungsanlage investiert. Diese verfügt über eine Automatik-Kabine ...

Werbung