Werbung

Nachricht vom 13.11.2019    

Klärschlamm: AK-Land geht neue Wege und alle wollen mit

Die "Kommunale Klärschlammverwertung Region Altenkirchen GmbH", im Frühjahr im AK-Land gegründet, könnte sich zu einem "Renner" entwickeln. Noch weit von der Verwirklichung entfernt, gibt es bereits Anfragen von Kommunen, die sich beteiligen möchten, aber jenseits der Grenzen der Region an Sieg und Wied liegen.

Auch der Klärschlamm aus der Altenkirchener Kläranlage im Leuzbacher Wiesental wird in gar nicht allzu ferner Zukunft in Wallmenroth weiter verarbeitet. (Foto: hak)

Altenkirchen. Die "Kommunale Klärschlammverwertung Region Altenkirchen GmbH" hat gerade einmal das EU-weite Vergabeverfahren (Wettbewerblicher Dialog) zur Planung und zum Bau einer Anlage auf dem Gelände der Kläranlage Muhlau bei Wallmenroth, in der die letzten Reste der Abwasserreinigung final behandelt werden, auf den Weg gebracht, da gibt es bereits Interessenten von außerhalb des Kreises Altenkirchen, die sich eine Beteiligung vorstellen könnten. "Wir stehen einer Öffnung durchaus positiv gegenüber, aber noch ist nichts spruchreif", sagte Altenkirchens Bürgermeister Fred Jüngerich in der letzten Sitzung des Werkausschusses der Verbandsgemeinde Altenkirchen vor der Fusion mit der Verbandsgemeinde Flammersfeld am 1. Januar. Nach der Verschmelzung wird sich das Gremium in neuer Besetzung wieder zusammenfinden.

Übergangsfrist bis ins Jahr 2032
Hintergrund für den Bau eines Betriebes, der dem Abfallprodukt der Säuberung thermisch (Trocknung und Verbrennung) zu Leibe rückt, ist die Änderung der Klärschlammverordnung von 2017. Verschärfte Schadstoffgrenzwerte bedingen, dass Klärschlamm nicht mehr in der bisher praktizierten Form auf heimischen Feldern landen darf. Übergangsfristen sind bis zum Jahr 2032 eingeräumt. Die "Kommunale Klärschlammverwertung Region Altenkirchen GmbH" bilden diese Gesellschafter: die Verbandsgemeinden Altenkirchen (14 Prozent Anteil), Flammersfeld (15), Wissen (1), Hamm (17) und Betzdorf-Gebhardshain (1) sowie die Abwasserzweckverbände Hellertal (25) und Betzdorf/Kirchen/Daaden (27).

Gemeinsame Lösung macht Sinn
Mit der Voraussetzung der geänderten Vorgaben konfrontiert, standen die Beseitiger des graugrünen Produktes vor der Wahl, neue Wege bei der Entsorgung zu eruieren. Schnell war klar, dass eine gemeinsame Lösung gegenüber der, bei der jede Verbandsgemeinde allein unterwegs gewesen wäre, mehr Sinn macht. Damit war in Altenkirchen auch die Überlegung vom Tisch, den Klärschlamm zur Verbrennung in die landeseigene Anlage in Mainz zu transportieren. Die gemeinsame Geschäftsführung der GmbH liegt in Händen von Jürgen Arndt, Werkleiter der Verbandsgemeindewerke Betzdorf-Gebhardshain sowie des Abwasserzweckverbandes Betzdorf/Kirchen/Daaden, und Beate Drumm, die stellvertretende Werkleitern der Verbandsgemeindewerke Altenkirchen ist.

Bewerberquartett im Rennen
Ein wenig holprig begann das EU-weite Vergabeverfahren, das ein zweites Mal veröffentlicht werden musste, da es zunächst nur ein verwertbares Angebot gab. Nach der zweiten Runde hatte sich die Zahl auf sieben erhöht, wovon fünf gewertet werden konnten, da zwei Interessenten wegen fehlender Unterlagen ausgeschlossen werden mussten. Inzwischen sagte ein Bewerber ab und nannte die aktuelle (gute) Auftragslage als Grund. Die ersten Dialoggespräche werden voraussichtlich Ende November stattfinden. Das Aspirantenquartett spiegelt nach Auffassung der Verwaltung den derzeitigen Markt im Bereich der Verbrennungstechnik wieder. Optimal wäre der Zuschlag an einen Generalunternehmer. "Wir betreten Neuland, aber das Projekt ist ein sehr gutes Beispiel für eine interkommunale Zusammenarbeit", ergänzte Jüngerich.

Erste Zahlung im nächsten Jahr
Die voraussichtlichen Gesamtkosten der Trocknungs- und Verbrennungsanlage wurden zunächst auf 7,5 Millionen Euro geschätzt. Inzwischen nehmen die Experten an, dass der Betrag auf 8 bis 9,5 Millionen Euro klettern kann. Konkretere Zahlen können voraussichtlich erst im Frühjahr genannt werden. Der ins Auge gefasste Baukostenzuschuss (Anlauffinanzierung) fürs nächste Jahr ist mit 2,0 Millionen Euro angegeben, davon entfallen 580.000 Euro auf die Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld. Die Anlage in Wallmenroth soll von 2022 an jährlich rund 10.000 Tonnen Klärschlamm trocknen und verbrennen nach einem noch zu bestimmenden Verfahren (Wirbelstromofen oder Drehrohrkessel). Wenn die Masse angeliefert wird, enthält sie 75 Prozent Wasser. Nach der Behandlung bleiben von den rund 10.000 nur noch circa 1500 Tonnen übrig, die, je nach Phosphatgehalt, gegebenenfalls wieder als Dünger verwendet werden können.

Hoffen auf Zuschüsse
Bei einer derart hohen Investitionssumme liegt es auf der Hand, dass die Gesellschaft externe Geldgeber mit ins Boot nehmen möchte. Das Land hat bereits ein zinsloses Darlehen für die "abwasserbeseitigungspflichtigen Gebietskörperschaften" in Aussicht gestellt, die "den erforderlichen Entgeltbedarf erreichen". Darüber hinaus scheint ein Energiebonus möglich, so dass sich eine Überweisung auf rund 1,0 Millionen Euro belaufen könnte. Weiterhin steht eine Bundesförderung für das kommunale Netzwerk im Raum. Maximal sind 20.000 Euro pro Netzwerkteilnehmer, also 140.000 Euro, "drin". (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Klärschlamm: AK-Land geht neue Wege und alle wollen mit

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Bedauern über Auflösungserscheinungen im Rewe-Center

Das Ende naht: Im April schließt das Rewe-Center am Weyerdamm in Altenkirchen seine Toren endgültig. 68 Mitarbeiter sind von dem Aus betroffen, einige haben glücklicherweise bereits einen neuen Job gefunden. Für die Kunden hat das aktuell aber auch Nachteile: Die Fisch- und Fleischtheken sind bereits geschlossen.


Polizei Betzdorf: Gleich mehrere Unfälle am Freitag

Zu mehreren Unfällen wurde die Polizei Betzdorf im Laufe des Freitags gerufen. Zum Teil kam es aufgrund von überfrierender Nässe zu Vorfällen, ein Autofahrer überschlug sich mit seinem Wagen. Auch ein Fahrradfahrer stürzte und verletzte sich.


Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Der Blick in viele Einkaufsstraßen deutscher Städte und Gemeinden macht deutlich: Die steigende Zahl leer stehender Geschäfte ist ein Indikator, dass sich ein Wandel vollzieht. Geht der Trend weiter in Richtung Shopping-Zentren vor den Toren der Kommunen oder übernimmt der Internet-Handel immer mehr Anteile am Umsatz? Noch kann sich Altenkirchen glücklich schätzen. Nicht viele Ladenlokale in der Innenstadt sind verwaist.


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Die Entscheidung des Schulleiters einer Berufsbildenden Schule, das Schulverhältnis mit einem Schüler, der mindestens zehn Tage unentschuldigt gefehlt hat, zu beenden, ist nicht zu beanstanden. Dies hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden.


WKB in Wissen: Weiter keine Einigung – Sitzung wurde vertagt

Erneut kam der Wissener Haupt- und Finanzausschuss zum Thema Straßenausbaubeiträge zusammen. Fast drei Stunden wurde getagt, informiert, beraten und gefragt. Am Ende sprachen sich die Grünen der Stadt Wissen schon jetzt gegen die Einführung der Wiederkehrenden Straßenausbaubeiträge (WKB) aus und nach einer Sitzungsunterbrechung wurde der weitere Verlauf der Sitzung vertagt.




Aktuelle Artikel aus Region


Bedauern über Auflösungserscheinungen im Rewe-Center

Altenkirchen. Schon die Nachricht von der anstehenden Schließung des Rewe-Centers im Oktober sorgte für Entsetzen und Kopfschütteln ...

Polizei Betzdorf: Gleich mehrere Unfälle am Freitag

Friesenhagen, 17. Januar 2020, 6.14 Uhr, Verkehrsunfall mit verletzter Person
Ein 20-jähriger Fahranfänger kam auf der K ...

Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Koblenz. Der 1999 geborene Kläger besuchte seit dem Schuljahr 2018/2019 eine Berufsbildende Schule der höheren Berufsfachschule ...

Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Altenkirchen. Ein Spaziergang durch die Altenkirchener Innenstadt von Fußgängerzone (Wilhelmstraße) über Bahnhof-, Quengel- ...

1. Selbacher Dialog: Vereinsleben ist Ehrensache

Selbach. So unterschiedlich wie die Tätigkeitsfelder in den verschiedenen Vereinen sind auch die Menschen, die ihre Fähigkeiten ...

Bürgermeister Gibhardt: „In Altenkirchen bewegt sich etwas“

Altenkirchen. Weiß getünchte Wände, großflächige und ohne Gardinen ausstaffierte Fenster, die einen Blick auf einen Teil ...

Weitere Artikel


Erste Künstlerinnen-Residenz im Kreis Altenkirchen eröffnet

Kircheib. Die Vernissage findet am Samstag, den 23. November 2019 von 15 bis 17 Uhr in Form eines Spaziergangs mit interaktiven ...

Infoveranstaltung zur Photovoltaik der CDU Friesenhagen

Friesenhagen. Der CDU Ortsvorsitzende Matthias Mockenhaupt begrüßte die Gäste und stellte die Referenten, Herrn Peter Müller ...

Weihnachtsmarkt in Altenkirchen lockt mit zweitägigem Programm

Altenkirchen. Zahlreiche ortsansässige Händler und Vereine werden ihre Waren und auch Kulinarisches anbieten. Die Besucher ...

Drei Männer nach bewaffneten Überfall auf Tankstelle festgenommen

Altenkirchen. Die Kriminalpolizei in Betzdorf konnte in enger Zusammenarbeit mit der Polizei Altenkirchen den bewaffneten ...

Klares Votum in der VG Wissen: „Ja“ zum offenen Seniorentreff

Wissen. Die Ehrenamtsbörse der Verbandsgemeinde (VG) Wissen hatte stellvertretend für den „Runden Tisch Senioren“ die Bürgerinnen ...

Gefahrguttransporter kommt von B 8 ab und kracht in Scheune

Die freiwilligen Feuerwehren Mehren und Weyerbusch wurden am 12. November, gegen 23.58 Uhr durch die Leitstelle zu einem ...

Werbung