Werbung

Nachricht vom 13.11.2019    

Buchtipp: „Köln am Rhein“ von Rita Wagner

Von Helmi Tischler-Venter

Der vollständige Titel lautet treffend: „Köln am Rhein oder Von Zeit zu Zeit“. Die Herausgeberin Rita Wagner hatte Idee und Konzept zu einer Ausstellung im Kölnischen Stadtmuseum (noch bis 15. Dezember) mit Fotografien, die die Stadt im Wandel zeigen. Das Begleitbuch enthält Fotografien von Hugo und Karl Hugo Schmölz, Michael Albers, Helmut Buchen, Wolfgang F. Meier und Marion Mennicken sowie einen Beitrag von Rolf Sachsse.

Buchtitel. Foto: Verlag

Dierdorf/Oppenheim. Mario Kramp stellt in ihrer „Bestandsaufnahme“ die beiden Fotografen Hugo Schmölz und dessen Sohn Karl Hugo Schmölz vor, die das Bild Kölns prägten und zugleich Fotografie-Geschichte schrieben. Der vorliegende Band widmet sich den Fotografien, die Vater und Sohn vor dem Krieg und kurz danach schufen. Ein eindringliches Gegenüber des noch unzerstörten und vom Krieg zerstörten Köln. Aufgenommen aus demselben Blickwinkel in den Jahren 1947, 1992, 1994, 2018 und 2019, die eine Stadt im permanenten Wandel zeigen. Für das Rheinische Bildarchiv machten Michael Albers und Marion Mennicken Aufnahmen in den Jahren 2018 und 2019. Außerdem digitalisierten sie alle analogen Aufnahmen.

Rita Wagner widmet sich der Stadt im ständigen Wandel. Köln ist eine lebendige Stadt, multinational, mit einem hohen Anteil junger Menschen. Im Stadtbild erkennt man noch das römische Straßenmuster, aber geblieben ist aus dieser Zeit nicht viel. Aus dem Mittelalter und der Neuzeit sind die romanischen Kirchen, der Dom und ein Teil des alten Rathauses übriggeblieben. Auf die Franzosen gehen Straßennamen und der Melatenfriedhof zurück. Die Preußen haben sich mit der Hohenzollernbrücke, Hauptbahnhof, Gerichtsgebäuden sowie prägnanten Geschäftshäusern verewigt. Die Bomben des Zweiten Weltkriegs haben vor allem die Innenstadt unwiederbringlich zerstört. Um den Wiederaufbau wurde heftig gestritten, dann versuchte man alte Strukturen zu bewahren, gleichzeitig wurde aber radikal an der autogerechten Stadt gearbeitet. Hochhäuser wurden hochgezogen, auch die Großbauten wie Museum Ludwig und Philharmonie oder das Hotel Maritim anstelle der abgerissenen Hauptmarkthalle veränderten das Bild der Stadt. Und es verändert sich weiter.

In dem Kapitel „Kölner Bilderquartette. Zeitvergleich in einer Stadt“ stellt Rolf Sachsse fest, dass es in der viel fotografierten Stadt zwei Motive waren, die das Stadtbild prägten: die Rheinfront der Altstadt und der Dom. In den 1920er Jahren begannen Werner Mantz und Hugo Schmölz mit Aufnahmen der Moderne, August Kreyenkamp und August Sander mit der Absicht des Bewahrens. Ihre Aufnahmen haben historischen Wert. 1947 beauftragte das Kölner Nachrichtenamt die Fotowerkstatt Schmölz, ein Album mit 26 Bildpaaren herzustellen, jeweils dasselbe Motiv vor und nach dem Zweiten Weltkrieg.

Die neuen Doppelbilder aus den Jahren 1993/94 und 2018/19 dokumentieren eine Stadtplanung unter den Bedingungen einer radikalen Marktwirtschaft. Die Straßen sind optisch vermüllt. Zwischenraum und Zwischenzeit machen die Bilder-Quartette zu Erinnerungen.

Michael Albers berichtet „Vom Suchen und Finden – Standpunkte gestern und heute“. Technische Herausforderungen und die Notwendigkeit einer Annäherung, weil der vorgegebene Standort nicht mehr erreichbar war und digitale Retuschen parallel zu Schmölz Retuschen prägten die fotografische Auseinandersetzung mit dem Stadtraum.

Das 112-seitige Buch mit 140 Schwarz-Weiß-Abbildungen ist bei Nünnerich-Asmus Verlag & Media erschienen, ISBN 978-3-96176-090-9. htv


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Buchtipp: „Köln am Rhein“ von Rita Wagner

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Vier Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen nachgewiesen

Das Kreisgesundheitsamt in Altenkirchen informiert am Sonntagmittag, 5. Juli, 13 Uhr, über vier neue Covid-19-Infektionen: Dabei handelt es sich um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus zwei Familien aus der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Unfall unter Alkoholeinfluss und Verkehrsunfallflucht

Zu verschiedenen Unfällen im Dienstgebiet ist die Betzdorfer Polizei am Wochenende ausgerückt. Bei einem Unfall in Weitefeld wurde eine 21-Jährige verletzt, in Mittelhof war ein Fahrer unter Alkoholeinfluss unterwegs und in Kirchen beschädigten Unbekannte einen Pkw. Die Polizei bittet um Hinweise.


Altenkirchener Schützen halten trotz Corona an Tradition fest

Obwohl das Schützenfest in Altenkirchen wie in so vielen anderen Orten 2020 wegen der Corona-Pandemie ausfällt, trafen sich zahlreiche Mitglieder der Schützengesellschaft am Samstag, 4. Juli, im Schützenhaus. Sie gedachten wie in jedem Jahr gemeinsam der Gefallenen und Verstorbenen am Ehrenmal. Schützenmeister Jens Gibhardt legte einen Kranz nieder.


Reiner Meutsch zeigt sich im Fernsehen zu Tränen gerührt

„Ein kleiner Junge ist im Westerwald auf die Welt gekommen und träumt vom Fliegen…eines Tages erfüllt er sich einen Traum“: So kündigte Moderator Stefan Mross seinen Gast Reiner Meutsch in der Sendung „Immer wieder sonntags“ am 5. Juli in der ARD an. Und dort erzählte Meutsch „die Geschichte seines Lebens“ als jemand, der etwas Besonderes erlebt hat.


Kreisverkehr in Weyerbusch soll Verkehrssituation entspannen

Autofahrer, die in Weyerbusch von der L 276 (aus Richtung Flammersfeld) und von der K 24 (aus Richtung Werkhausen) in die B 8 einfahren wollen, können ein Lied von Wartezeiten singen. Die Geduld wird bisweilen auf eine harte Probe gestellt, ehe sie eine passende Lücke nutzen zu können. Mit einem Kreisverkehrsplatz könnte die Situation ein wenig ausgewogener gestaltet werden.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Peter Lindlein zeigt, wie es „Auf dem Westerwald“ ist

Wissen. „Auf dem Westerwald“ mussten sich mit der Modernisierung der Landwirtschaft und dem Ausklingen des Bergbaus die Lebensgrundlagen ...

Klostergelände in Marienthal wurde zur Open-Air-Bühne

Selbach/Marienthal. Die Reihe der Konzerte, die im Rahmen des „KulturGenussSommer“ der Verbandsgemeinde Hamm stattfinden, ...

Klara trotzt Corona, XXXV. Folge

Kölbingen. 35. Folge vom 2. Juli
Klara lief von einem Zimmer zum anderen. „Ja, wo fang ich denn da am besten an?“, führte ...

„Im Tal“ in Hasselbach: Mit Kunst und Natur im Dialog

Hasselbach. Bürgermeister der Verbandsgemeinde Fred Jüngerich, der Erste Beigeordneten Rolf Schmidt-Markoski, der weitere ...

Wiedereröffnung CINEXX Hachenburg am 2. Juli

Hachenburg. Durch die Lockerungen der Infektionsschutzmaßnahmen und den Start von neuen Kinofilmen ist es wieder möglich, ...

Doppeltes Finale beim Wäller Autokino mit Markus Maria Profitlich

Altenkirchen. Der letzte Abend des Wäller Autokinos 2020 stand im Zeichen der Comedy. Den Organisatoren um Michael (Muli) ...

Weitere Artikel


Historische Bildung im Fokus

Wissen. Doch ebenso wichtig für die deutsche Geschichte ist es, die Erinnerungen an weitere historische Geschehnisse in anderen ...

Musikgemeinde Betzdorf-Kirchen: „Zauber der Kammermusik“

Betzdorf. Mit dem Septett op. 20 präsentiert der neue Chefdirigent der Philharmonie Südwestfalen Nabil Shehata zusammen mit ...

Uhrtürmer und Gäste in der Galerie im Uhrturm Dierdorf

Dierdorf. Die Vernissage findet am Freitag, 29. November um 19 Uhr in Anwesenheit der Künstler statt. Alle Interessenten ...

Weihnachtsmarkt in Altenkirchen lockt mit zweitägigem Programm

Altenkirchen. Zahlreiche ortsansässige Händler und Vereine werden ihre Waren und auch Kulinarisches anbieten. Die Besucher ...

Infoveranstaltung zur Photovoltaik der CDU Friesenhagen

Friesenhagen. Der CDU Ortsvorsitzende Matthias Mockenhaupt begrüßte die Gäste und stellte die Referenten, Herrn Peter Müller ...

Erste Künstlerinnen-Residenz im Kreis Altenkirchen eröffnet

Kircheib. Die Vernissage findet am Samstag, den 23. November 2019 von 15 bis 17 Uhr in Form eines Spaziergangs mit interaktiven ...

Werbung