Werbung

Nachricht vom 14.11.2019    

Suchthilfe: Helga Rothenpieler verabschiedet sich

Schritt in einen neuen Lebensabschnitt: Nach rund 34 Jahren verlässt Familientherapeutin Helga Rothenpieler die Familienorientierte Suchthilfe der Diakonie in Südwestfalen mit Sitz in der Siegener Friedrichstraße. „In diesem bewegenden Augenblick verspüre ich tiefe Dankbarkeit für die, die mich gefördert, unterstützt und begleitet haben“, verabschiedete sich die 65-Jährige.

Glückwünsche und Geschenke für Helga Rothenpieler: Nach 34 Jahren in der Familienorientierten Suchthilfe der Beratungsstelle für Suchtkranke der Diakonie in Südwestfalen wurde die Familientherapeutin von Kollegen und Wegbegleitern in den Ruhestand verabschiedet. Foto: Privat

Siegen. In der Familienorientierten Suchthilfe werden suchtkranke Eltern gemeinsam mit ihren Angehörigen beraten. „Neben den vielen Müttern und Vätern, denen wir helfen konnten, lagen mir besonders die Kinder am Herzen“, betont Helga Rothenpieler. Die Familientherapeutin rief das Angebot damals ins Leben und leistete Pionierarbeit.

Besonders stolz ist sie auf die Verzahnung von Sucht- und Familientherapie. „Die Weitsicht der Verantwortlichen von Diakonie und Stadt Siegen machte es möglich, dass die Familienorientierte Suchthilfe ein fester Bestandteil der Beratungsstelle ist“, so die 65 –Jährige. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt darin, Kindern von Suchtkranken zu helfen, denn auch sie leiden unter der belastenden Situation. Gemeinsam mit den Familien entwickeln die Mitarbeiter Lösungen, geben Hilfestellungen und begleiten auf dem Weg aus der Sucht.

Kollegen und Wegbegleiter gaben Helga Rothenpieler gute Wünsche mit auf den Weg. Jörn Contag, theologischer Geschäftsführer der Diakonie in Südwestfalen, lobte ihre Arbeit: „Die Suchthilfe ist ihr Leben. In all den Jahren waren sie immer für ihre Klienten und Kollegen da. Gemeinsam haben sie sich mit den betroffenen Familien auf den Weg gemacht und ihnen geholfen, neue Türen zu öffnen.“

Als Geschenk überreichte er einen mit Blumen bedruckten Schlüssel, der symbolisch für neue Räume in der Zukunft stehen soll. André Schmidt, Sozialdezernent der Stadt Siegen, wertschätzte Rothenpielers Arbeit: „Sie hat die Familienorientierte Suchthilfe geprägt, indem sie mit Beharrlichkeit Dingen nachgegangen ist.“ Ralph Seiler, Geschäftsführer des Ev. Fachverbandes Sucht des Diakonischen Werkes Rheinland-Westfalen-Lippe, fügte hinzu: „Für sie lag die klare Fokussierung auf den Belangen der Familie. Für diese Arbeit hat sie gekämpft.“

Den Staffelstab übergab die Familientherapeutin an ihre Kollegin Vera Königsfeld. Neu hinzugekommen ist Anke Wagner, die das Team der Familienorientierten Suchthilfe komplett macht. „Ich bin mir sicher, dass meine Kollegen die Arbeit mit Leidenschaft fortführen werden“, sagte Helga Rothenpieler. (PM)



Interessante Artikel




Kommentare zu: Suchthilfe: Helga Rothenpieler verabschiedet sich

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Plan: Kreisumlage soll um 1,5 Prozentpunkte steigen

Altenkirchen. Ein unschönes Wort ist es allemal: Haushaltskonsolidierungskonzept. Und es bedeutet: Spare, wo du kannst! Seit ...

Klein, aber fein – heimeliger Weihnachtsmarkt in Oberlahr

Oberlahr. Am Sonntag, dem 8. Dezember, fand in Oberlahr der traditionelle Weihnachtsmarkt auf dem Kirchplatz statt. Die Ortsgemeinde, ...

VG Flammersfeld stellt Hochwasser/Sturzfluten-Vorsorgekonzept fertig

Das Ingenieurbüro IGEO aus Oberlahr wurde im September 2017 mit der Aufstellung eines Hochwasser/Sturzfluten-Vorsorgekonzeptes ...

Westerwälder besuchten die Kölner Zentralmoschee

Köln/Kreisgebiet. Auf Initiative eines Sprachkurses in der Kreisvolkshochschule entstand die Idee, die Moschee in Köln zu ...

Bundesumweltministerium fördert Projekt auf Deponie Nauroth

Nauroth/Kreisgebiet. Die seit dem 31. Dezember 2002 geschlossene Deponie in Nauroth hat über die Jahre des Betriebs und auch ...

Ausfälle, Sperrung, Verspätung: Bahn informiert mit Notify

Seit fast fünf Jahren unterrichten die digitalen „Informanten" die Fahrgäste darüber, wenn es auf Regionalzug-Linien in NRW ...

Weitere Artikel


Kleine Prothesen für größere Patientenzufriedenheit

Freudenberg. Es moderierte Dr. Patrick Sweeney, Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie. Für einen künstlichen Gelenkersatz, ...

Wissener Rhönradturner beim Deutschland-Cup erfolgreich

Kreis Altenkirchen. Bei diesen erzielten sie in den jeweiligen Altersklassen die meisten Punkte aus dem gesamten Turnverband ...

Fünf neue Feuerwehrleute verstärken den Löschzug Horhausen

Horhausen. Rolf Schmidt-Markoski, Erster Beigeordnete der Verbandsgemeinde Flammersfeld, verpflichtete jetzt in Anwesenheit ...

Inklusiver Rehasport in den Werkstätten der Lebenshilfe

Flammersfeld. Damit sich nicht nur der Körper, sondern auch die Seele wohlfühlt: Trainiert wird unter qualifizierter Leitung ...

AWB mit großen Plänen – und „moderater“ Gebührenanhebung

Kreis Altenkirchen. Wohin mit dem Bioabfall? Diese Frage beschäftigt nicht erst seit diesem Jahr die Verantwortlichen des ...

FOC Montabaur: IHK Koblenz steht für fairen Wettbewerb ein

Koblenz/Montabaur. Hintergrund der Diskussion ist, dass der Verbandsgemeinderat Montabaur sich grundsätzlich für eine Erweiterung ...

Werbung