Werbung

Nachricht vom 16.11.2019    

Peter Burggräf von der Uni Siegen ist Professor des Jahres

Prof. Dr.-Ing. Peter Burggräf von der Universität Siegen ist von der Unicum-Stiftung zum „Professor des Jahres 2019" in der Kategorie Ingenieurwissenschaften/Informatik gekürt worden. Über 2.100 KandidatInnen waren bundesweit in vier Kategorien nominiert.

Prof. Dr.-Ing. Peter Burggräf (Foto: Uni Siegen)

Siegen. Prof. Dr.-Ing. Peter Burggräf vom Department Maschinenbau der Uni Siegen ist Professor des Jahres 2019. Vergeben wird die Auszeichnung zum 14. Mal von der Unicum-Stiftung. Über 2.100 KandidatInnen waren bundesweit in vier Kategorien nominiert. Peter Burggräf setzte sich in der Kategorie Ingenieurwissenschaften/Informatik durch. Die Jury ehrt ihn für seine „herausragenden Leistungen in der Ausbildung und Betreuung seiner Studierenden an der Universität Siegen". Wesentliches Kriterium bei der Auswahl der PreisträgerInnen war auch in diesem Jahr die Frage, wie gut die Nominierten ihre Studierenden auf das Berufsleben vorbereiten.

Prof. Burggräf hat an der Uni Siegen den neuen Studiengang „International Production Engineering and Management" (IPEM) aufgebaut und mit Kooperationspartnern aus Wissenschaft und Industrie eine Smarte Demonstrationsfabrik eröffnet. Burggräf bringe als Geschäftsführer und Aufsichtsrat innovativer und junger Unternehmen große Erfahrung auf dem Gebiet des Produktionsmanagements in seine Arbeit ein, lobt die Jury: „Seine Kontakte nutzt er für die Intensivierung des Austauschs seiner Studierenden mit regionalen und überregional arbeitenden Unternehmen. Im Rahmen des Studiengangs werden seine Studierenden zu Gründern eines virtuellen Unternehmens und gewinnen so die notwendigen Kompetenzen für ihren späteren Berufsweg."

Prof. Burggräf freut sich über die Auszeichnung: „Sie bestätigt mich und mein Team in dem, was wir in den letzten Jahren hier in Siegen aufgebaut haben und gibt uns Rückenwind, diese Dinge weiter voranzutreiben." Aus Unternehmen habe er häufig die Rückmeldung bekommen, dass selbst Master-AbsolventInnen oft eine längere Einarbeitungszeit benötigen, bevor sie selbstständig Aufgaben übernehmen können, sagt Burggräf. Sein Ziel sei es, die Studierenden besser auf das Berufsleben vorzubereiten. ‚Praxisnah' bedeute dabei nicht ‚weniger wissenschaftlich', betont Burggräf: „Ich vergleiche die Demonstrationsfabrik gerne mit einer Uniklinik. Dort wird Menschen mit ernsten Erkrankungen geholfen, gleichzeitig dient sie aber auch der wissenschaftlichen Ausbildung des Nachwuchses. Diese doppelte Leistung soll – im Bereich der Industrie – auch unsere smarte Fabrik erbringen."



Die Auszeichnung „Professor des Jahres 2019" wird Peter Burggräf im Laufe des Wintersemesters im Rahmen eines kleinen Festaktes übergeben.

Zur Person
Prof. Dr.-Ing. Peter Burggräf hat seit 2017 an der Universität Siegen den Lehrstuhl für „International Production Engineering and Management" aufgebaut. Zuvor war er an der RWTH Aachen tätig, wo er promovierte und später unter anderem den Bereich Fabrikplanung leitete. Burggräf ist teilhabender Geschäftsführer des Spin-offs StreetScooter Research GmbH der RWTH Aachen und Mitglied des Aufsichtsrats bei dem Elektroautohersteller e.GO Mobile AG. Auf dem Gelände der Siegener Firma Achenbach Buschhütten wurde auf Burggräfs Initiative im September 2019 ein Reallabor für Forschung, Entwicklung und neuste Produktionstechnik eröffnet. Herzstück dieser Kooperation zwischen der Uni Siegen, der RWTH Aachen, Achenbach Buschhütten und weiteren Partnern ist die Smarte Demonstrationsfabrik Siegen (SDFS). (PM)



Kommentare zu: Peter Burggräf von der Uni Siegen ist Professor des Jahres

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Toter in der Verbandsgemeinde Hamm

In der Verbandsgemeinde Hamm ist ein 70-jähriger Mann im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Seit dem vergangenen Mittwoch wurden drei neue Positiv-Fälle im Kreis registriert, die Inzidenz liegt aktuell bei 17,9.


Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Seit Oktober 2019 wird an der neuen Brücke zwischen Hachenburg und Nister schon gearbeitet. Die Brücke führt die L288 im Gefälle über die B 414. Seither wird der gesamte Fließverkehr auf der B414 an dieser Stelle abgeleitet, wer nach Hachenburg will, muss über die B414 einen weiten Bogen fahren.


Westerwaldwetter: Zunehmende Schwüle - Sonntag schwere Gewitter

Zwischen einem kräftigen Hoch über Osteuropa und einer Tiefdruckzone, die sich von Großbritannien bis zur iberischen Halbinsel erstreckt, ist mit südlicher Strömung heiße Saharaluft in den Westerwald eingeflossen.


Ab 21. Juni: Westerwaldbus wieder von Streik betroffen

Im Mai und Juni hatte die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bereits zu Warnstreiks aufgerufen, von denen auch die Westerwaldbus betroffen war. Ab Montag, den 21. Juni, kommt nun ein Erzwingungsstreik, der unbefristet ist. Das kreiseigene Verkehrsunternehmen versucht, den Schülerverkehr aufrecht zu erhalten.


"80-Euro-Waldi" kommt! "Bares für Rares"-Händler eröffnet in Breitscheidt ein Stöberparadies

Nach der Eifel ist der Westerwald an der Reihe: Walter „Waldi“ Lehnertz, bekannt aus der ZDF-Sendung „Bares für Rares“ kommt nach Breitscheidt in der Verbandsgemeinde Hamm/Sieg. Mit seinem Helfern werkelt er schon fleißig in den ehemaligen Firmenräumen der Textilfirma Ebert und Schönfeld, denn bis zur großen Neueröffnung seiner Flohmarkthalle am Freitag, 2. Juli, ist nicht mehr viel Zeit.




Aktuelle Artikel aus Region


Blaulichtunfall: Welche Rechte haben Einsatzwagen?

ALtenkirchen. Erst kürzlich wurde in Altenkirchen ein Notarztfahrzeug auf dem Weg zu einem Unfallopfer in einen Unfall verwickelt, ...

Ab 21. Juni: Westerwaldbus wieder von Streik betroffen

Kreis Altenkirchen. In den Tarif-Verhandlungen zwischen der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und der Vereinigung der Arbeitgeberverbände ...

„Spocki“ aus dem Tierheim: Vom Albtraum zum Traumhund

Ransbach-Baumbach. Wer in seine Augen schaute, der ahnte, dass er etwas ganz Besonderes ist. Die Mitarbeiter im Tierheim ...

"Viele schaffen mehr": Berod gestaltet den Spielplatz neu

Berod. Sehr schnell konnte Ortsbürgermeister Stephan Müller und der Ortsgemeinderat durch Mund-zu-Mund-Propaganda Erfolge ...

"Wir machen mit": Kita Glockenspitze bekommt Auszeichnung

Altenkirchen. Wie der Leiter der Kita, Tobias Heidelbach berichtet, ist es für ihn und sein pädagogisches Team sehr wichtig, ...

Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Hachenburg. Nun wird es bis zur Öffnung der Brücke über die B 414 zwischen Hachenburg und Nister nicht mehr lange dauern. ...

Weitere Artikel


Wiedbachtaler Sportfreunde laden zur Weihnachstfeier ein

Der Herbst schreitet voran, und bald schon steht das Christkind vor der Tür. Das Jahr 2019 will die Tennisabteilung der Wiedbachtaler ...

„Mir hat die Teilnahme in Studium und Job geholfen“

Siegen. Schirmherr der SiegMUN ist Siegens Bürgermeister Steffen Mues. Er betonte seine tiefe Verbundenheit mit der SiegMUN ...

Katzwinkler Kita verabschiedet Jutta Frickel nach 38 Jahren

Katzwinkel. Am Freitagvormittag (15. November) wurde die bisherige Leiterin Jutta Frickel der Kindertagesstätte Löwenzahn ...

Zukunft der Medizin: Uni Siegen und Kreis arbeiten zusammen

Altenkirchen. Hintergrund des Gespräches war die in den letzten Wochen öffentlich gewordene Begutachtung des Modellvorhabens ...

Touristiker tagten in Altenkirchen

Altenkirchen. Rolf Feltens von der EDC Information KG stellte das Portal radwanderland.de vor. Hier gibt es zahlreiche Radrouten ...

Neues Bürgerbüro der CDU in Wissen

Wissen. In ihrer Begrüßung betonte Weller, dass ein guter Anfang gemacht sei, es aber noch einiges zu tun gibt, bis ein routinierter ...

Werbung