Werbung

Nachricht vom 16.11.2019    

Katzwinkler Kita verabschiedet Jutta Frickel nach 38 Jahren

Nach 38 Jahren Berufsleben in der Kindertagesstätte Löwenzahn in Katzwinkel wurde Jutta Frickel von Kindern, Kollegen, Eltern und Vertretern der Verbandsgemeinde Wissen und der Ortsgemeinde Katzwinkel ehrenvoll verabschiedet. Am Freitagvormittag brachten die Kinder Ständchen und Geschenke, bei so vielen emotionalen Worten und Gesten blieb kaum ein Auge trocken.

Jutta Frickel und Verbandsgemeindebürgermeister Michael Wagener, der neben ehrenden Worten und Blumen auch eine Urkunde mitbrachte. (Foto: KathaBe)

Katzwinkel. Am Freitagvormittag (15. November) wurde die bisherige Leiterin Jutta Frickel der Kindertagesstätte Löwenzahn in Katzwinkel ehrenvoll verabschiedet. Schon seit Wochen hatten die Erzieherinnen der Kita mit den Kindern die Abschiedsfeier vorbereitet und sie konnten es kaum erwarten, ihre schönen Abschiedslieder und Beiträge zu diesem Ehrentag von Jutta Frickel vorzutragen und Geschenke zu überreichen. Auch die Erstklässler der Barbara-Grundschule kamen und brachten ein Ständchen. Die stellvertretende Leiterin der Kita, Manuela Pfeifer, hielt eine anrührende Abschiedsrede und vom Kollegenteam wurde ein Buch mit vielen Erinnerungen an die vergangenen Jahre mit dem Titel „Niemals geht man so ganz…“ erstellt und überreicht. So war es kein Wunder, dass bei den vielen lieben und emotionalen Gesten kaum ein Auge trocken blieb.

Auch das Schülerpraktikum schon im Kindergarten
Schon in der Schulzeit im Jahr 1976 absolvierte Jutta Frickel ihr erstes Schülerpraktikum im Katzwinkeler Kindergarten und damit fing die Liebe zu der Tätigkeit mit den Kindern und der Einrichtung an. Nach ihrer Ausbildung begann ihr Berufsleben 1981 im hiesigen Kindergarten. Seit dieser Zeit hat sie viel miterlebt und bewirkt. Dazu gehören Veränderungen wie der Trägerwechsel von der katholischen Kirchengemeinde hin zur Ortsgemeinde Katzwinkel und schließlich die Übergabe der Trägerschaft auf die Verbandsgemeinde Wissen in 2008. Im Jahr 2011 übernahm sie die Leitung der Einrichtung, die sie vorher schon als Vertreterin inne hatte. Das Bewegendste in den Jahren sei gewesen, so Frickel, zu sehen wie die Kinder, die sie ein Stück ihres Lebens in der Kindertagesstätte begleitet hatte, nun groß und erwachsen wurden und später dann selbst als Eltern wieder ihre Kinder in die Kita zur Obhut brachten.

Auch das Miteinander im Kollegium war ein sehr Gutes. Gemeinsam wurde nicht nur Hand in Hand gearbeitet, denn der Zusammenhalt außerhalb der Arbeit war ebenfalls etwas Besonderes. So schafften es die Kolleginnen eine kleine Theatergruppe auf die Beine zu stellen und erstmals führte das Team der Kita und mittendrin Jutta Frickel 2010 das Theaterstück „Ritter Rost“ auf, was in wiederkehrenden Abständen erneut präsentiert wurde.



Michael Wagener überreichte Blumen und eine Urkunde
Auch der Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Michael Wagener, und Ortsbürgermeister Hubert Becher kamen neben weiteren Vertretern der Verbandsgemeinde Wissen und der Ortsgemeinde Katzwinkel, um Jutta Frickel würdevoll zu verabschieden. Michael Wagener bedankte sich bei Jutta Frickel sehr herzlich für die geleistete Tätigkeit und betonte, dass sie mit ihrer Persönlichkeit und der erbrachten Arbeit in den vielen Jahren ein Glücksfalls für die Kinder gewesen sei und dass sie sich um die Kinder und die Kindertagesstätte verdient gemacht hat. Selbst in bewegenden Zeiten sei sie immer ein Ruhepol gewesen, der aus Sicht des Trägers in der Kita Hervorragendes geleistet habe. Neben Blumen und weiteren Geschenken bekam Jutta Frickel eine Urkunde der Verbandsgemeinde überreicht. Hubert Becher betonte, dass Jutta Frickel die Kindertagesstätte in ihrer langen Tätigkeitszeit geprägt habe.

Die Verbindung zur Kindertagesstätte bleibt
Jutta Frickel, die nun nach 38 Jahren aus dem Berufsleben ausscheidet, bedankte sich besonders bei der Verbandsgemeinde, den Eltern, Kindern, Kollegen und den anderen Institutionen für die gute Zusammenarbeit und das besondere Miteinander.
Jetzt, wo sie aus gesundheitlichen Gründen in den Vorruhestand geht, möchte sie erst einmal den gewonnenen Freiraum und die Zeit genießen. Aber die Kindertagesstätte wird sie wohl regelmäßig besuchen, denn wie es schon die Kollegen auf dem geschenkten Erinnerungsbuch schrieben: „Niemals geht man so ganz!“. (KathaBe)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Katzwinkler Kita verabschiedet Jutta Frickel nach 38 Jahren

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Elf Neuinfektionen übers Wochenende, Inzidenz bei 22,5

Seit Freitag sind im AK-Land elf neue Corona-Ansteckungsfälle festgestellt worden, die meisten davon in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld. Die Inzidenz liegt bei 22,5 und ist somit gegenüber den Land leicht erhöht.


Doppeltes Unfallpech: Notarzt hat auf dem Weg zu verletztem E-Scooter-Fahrer selbst Zusammenstoß

Doppeltes Pech am Sonntagabend, 13. Juni: Nachdem sich in Hamm/Sieg ein E-Scooter-Fahrer bei einem Unfall schwer verletzt hatte, hatte auch der Notarzt auf dem Weg zur Unfallstelle mit seinem Einsatzfahrzeug einen Zusammenstoß, bei dem sich ein Autofahrer Verletzungen zuzog.


Artikel vom 14.06.2021

Unfallreicher Sonntag in Altenkirchen

Unfallreicher Sonntag in Altenkirchen

Ein unfallreicher Sonntag ereignete sich im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Altenkirchen: Gleich bei mehrere Unfällen war Alkohol im Spiel, es blieb aber zum Glück bei leichten Verletzungen.


Auto überschlug sich auf der B 256 zwischen Au und Rosbach

Ein spektakulärer Unfall auf der B 256 zwichen Au und Rosbach ging am Sonntagabend glimpflich aus: In einer leichten Rechtskurve geriet ein 34-Jähriger mit seinem Auto auf den Grünstreifen neben der Fahrbahn, verlor die Kontrolle, geriet ins Schleudern und überschlug sich. Obwohl das Auto auf dem Dach liegenblieb, konnte sich der Fahrer selbst befreien.


Artikel vom 13.06.2021

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Man hat lange nichts mehr von den Ludolfs gehört, obwohl sie zu den bekanntesten Söhnen des Westerwalds gehörten. Anfang des neuen Jahrtausends wurden sie durch Zufall vom SWR-Fernsehen auf ihrem Schrottplatz in Dernbach bei Dierdorf entdeckt.




Aktuelle Artikel aus Region


Künftige Geldanlagen des AWB nach Greensill-Bank-Pleite: Entscheidungskompetenz noch nicht geklärt

Kreis Altenkirchen. Sind sie nun futsch oder nicht? Ob der Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) des Kreises Altenkirchen jemals ...

Siegen: Video zeigt besonderen Kran-Giganten in Aktion

Siegen/Elkenroth. 90 Meter über den Dächern Siegens ragte dieser in der weiteren Region einzigartiger Kran. Er hob für eine ...

Neuer Migrationsbeirat der Stadt Wissen konstituiert sich

Wissen. Bürgermeister Berno Neuhoff nutzte die zweite rechtliche Möglichkeit, dem Thema mehr Aufmerksamkeit zu schenken: ...

Niederschelderhütte: Oldtimer sorgte für lachende Kinderaugen

Mudersbach-Niederschelderhütte. Besser hätte diese Woche nicht beginnen können für die Kleinen der katholischen Kindertagesstätte ...

Corona im AK-Land: Elf Neuinfektionen übers Wochenende, Inzidenz bei 22,5

Altenkirchen. Die tagesaktuellen Zahlen und Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen (Stand: 14. Juni, 14.45 ...

Erneuerung Ortsdurchfahrt Mudersbach-Birken: Ende absehbar

Mudersbach-Birken. Ab dem 22. Juni werden laut dem zuständigen Landesbetrieb Mobilität (LBM) Diez für rund eine Woche Asphaltarbeiten ...

Weitere Artikel


Tage der Berufsorientierung am Kopernikus-Gymnasium Wissen

Wissen. Dabei konnten die die Schülerinnen und Schüler jeden Tag jeweils einen neuen Betrieb erkunden, den sie im Vorfeld ...

Männerausflug des SV Leuzbach-Bergenhausen

Altenkirchen. Gut gestärkt ging es in Richtung Bahnhof Altenkirchen, wo der RB 90 in Richtung Westerburg genommen wurde. ...

Digitale Lösungen für die Region gesucht

Koblenz. R56+ hat es sich zur Aufgabe gemacht, aktiv für den Wirtschafts- und Bildungsstandort sowie die besondere Lebensqualität ...

„Mir hat die Teilnahme in Studium und Job geholfen“

Siegen. Schirmherr der SiegMUN ist Siegens Bürgermeister Steffen Mues. Er betonte seine tiefe Verbundenheit mit der SiegMUN ...

Wiedbachtaler Sportfreunde laden zur Weihnachstfeier ein

Der Herbst schreitet voran, und bald schon steht das Christkind vor der Tür. Das Jahr 2019 will die Tennisabteilung der Wiedbachtaler ...

Peter Burggräf von der Uni Siegen ist Professor des Jahres

Siegen. Prof. Dr.-Ing. Peter Burggräf vom Department Maschinenbau der Uni Siegen ist Professor des Jahres 2019. Vergeben ...

Werbung