Werbung

Nachricht vom 16.11.2019    

Katzwinkler Kita verabschiedet Jutta Frickel nach 38 Jahren

Nach 38 Jahren Berufsleben in der Kindertagesstätte Löwenzahn in Katzwinkel wurde Jutta Frickel von Kindern, Kollegen, Eltern und Vertretern der Verbandsgemeinde Wissen und der Ortsgemeinde Katzwinkel ehrenvoll verabschiedet. Am Freitagvormittag brachten die Kinder Ständchen und Geschenke, bei so vielen emotionalen Worten und Gesten blieb kaum ein Auge trocken.

Jutta Frickel und Verbandsgemeindebürgermeister Michael Wagener, der neben ehrenden Worten und Blumen auch eine Urkunde mitbrachte. (Foto: KathaBe)

Katzwinkel. Am Freitagvormittag (15. November) wurde die bisherige Leiterin Jutta Frickel der Kindertagesstätte Löwenzahn in Katzwinkel ehrenvoll verabschiedet. Schon seit Wochen hatten die Erzieherinnen der Kita mit den Kindern die Abschiedsfeier vorbereitet und sie konnten es kaum erwarten, ihre schönen Abschiedslieder und Beiträge zu diesem Ehrentag von Jutta Frickel vorzutragen und Geschenke zu überreichen. Auch die Erstklässler der Barbara-Grundschule kamen und brachten ein Ständchen. Die stellvertretende Leiterin der Kita, Manuela Pfeifer, hielt eine anrührende Abschiedsrede und vom Kollegenteam wurde ein Buch mit vielen Erinnerungen an die vergangenen Jahre mit dem Titel „Niemals geht man so ganz…“ erstellt und überreicht. So war es kein Wunder, dass bei den vielen lieben und emotionalen Gesten kaum ein Auge trocken blieb.

Auch das Schülerpraktikum schon im Kindergarten
Schon in der Schulzeit im Jahr 1976 absolvierte Jutta Frickel ihr erstes Schülerpraktikum im Katzwinkeler Kindergarten und damit fing die Liebe zu der Tätigkeit mit den Kindern und der Einrichtung an. Nach ihrer Ausbildung begann ihr Berufsleben 1981 im hiesigen Kindergarten. Seit dieser Zeit hat sie viel miterlebt und bewirkt. Dazu gehören Veränderungen wie der Trägerwechsel von der katholischen Kirchengemeinde hin zur Ortsgemeinde Katzwinkel und schließlich die Übergabe der Trägerschaft auf die Verbandsgemeinde Wissen in 2008. Im Jahr 2011 übernahm sie die Leitung der Einrichtung, die sie vorher schon als Vertreterin inne hatte. Das Bewegendste in den Jahren sei gewesen, so Frickel, zu sehen wie die Kinder, die sie ein Stück ihres Lebens in der Kindertagesstätte begleitet hatte, nun groß und erwachsen wurden und später dann selbst als Eltern wieder ihre Kinder in die Kita zur Obhut brachten.

Auch das Miteinander im Kollegium war ein sehr Gutes. Gemeinsam wurde nicht nur Hand in Hand gearbeitet, denn der Zusammenhalt außerhalb der Arbeit war ebenfalls etwas Besonderes. So schafften es die Kolleginnen eine kleine Theatergruppe auf die Beine zu stellen und erstmals führte das Team der Kita und mittendrin Jutta Frickel 2010 das Theaterstück „Ritter Rost“ auf, was in wiederkehrenden Abständen erneut präsentiert wurde.

Michael Wagener überreichte Blumen und eine Urkunde
Auch der Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Michael Wagener, und Ortsbürgermeister Hubert Becher kamen neben weiteren Vertretern der Verbandsgemeinde Wissen und der Ortsgemeinde Katzwinkel, um Jutta Frickel würdevoll zu verabschieden. Michael Wagener bedankte sich bei Jutta Frickel sehr herzlich für die geleistete Tätigkeit und betonte, dass sie mit ihrer Persönlichkeit und der erbrachten Arbeit in den vielen Jahren ein Glücksfalls für die Kinder gewesen sei und dass sie sich um die Kinder und die Kindertagesstätte verdient gemacht hat. Selbst in bewegenden Zeiten sei sie immer ein Ruhepol gewesen, der aus Sicht des Trägers in der Kita Hervorragendes geleistet habe. Neben Blumen und weiteren Geschenken bekam Jutta Frickel eine Urkunde der Verbandsgemeinde überreicht. Hubert Becher betonte, dass Jutta Frickel die Kindertagesstätte in ihrer langen Tätigkeitszeit geprägt habe.

Die Verbindung zur Kindertagesstätte bleibt
Jutta Frickel, die nun nach 38 Jahren aus dem Berufsleben ausscheidet, bedankte sich besonders bei der Verbandsgemeinde, den Eltern, Kindern, Kollegen und den anderen Institutionen für die gute Zusammenarbeit und das besondere Miteinander.
Jetzt, wo sie aus gesundheitlichen Gründen in den Vorruhestand geht, möchte sie erst einmal den gewonnenen Freiraum und die Zeit genießen. Aber die Kindertagesstätte wird sie wohl regelmäßig besuchen, denn wie es schon die Kollegen auf dem geschenkten Erinnerungsbuch schrieben: „Niemals geht man so ganz!“. (KathaBe)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Katzwinkler Kita verabschiedet Jutta Frickel nach 38 Jahren

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Erstes Fazit: Gastronomie erholt sich kaum von Corona-Krise

Die Gastronomie ist unter Auflagen wieder geöffnet. Das Fazit nach wenigen Tagen fällt ernüchternd aus. Die Umsätze pendeln sich auf niedrigem Niveau ein und reichen so gut wie nicht aus, die Kosten zu decken. Die während des Corona-Lockdown vielfach geäußerte Sympathie von Kunden "Wenn wir wieder in Dein Restaurant kommen können, sind wir da" bleibt auf der Strecke. Ein erstes erschreckendes Fazit wurde am Freitag (22. Mai) in Marienthal gezogen: Die Branche nagt (noch) am Hungertuch.


17-Jährige wird beim Joggen von Baumstamm überrollt

Zu einem ungewöhnlichen Unfall in einem Waldgebiet in Herdorf kam es am Freitag, 22. Mai, gegen 19 Uhr. Dabei wurde eine 17-jährige Läuferin von einem Baumstamm überrollt und verletzt.


Zeugen gesucht: Unbekannter stiehlt hochwertiges Mountainbike

Ein bislang unbekannter Täter hat am 18. Mai gegen 8.30 an der Hauptstraße in Niederdreisbach ein Fahrrad gestohlen. Es handelt sich um ein hochwertiges Mountainbike der Firma TREK, der Sachschaden beträgt ca. 3.500 Euro. Die Polizei sucht Zeugen.


Bewohnerin im Haus St. Klara in Friesenhagen positiv getestet

Das Altenkirchener Kreisgesundheitsamt informiert am Sonntag über einen Covid-19-Fall in der Friesenhagener Wohn- und Pflegeeinrichtung Haus St. Klara: Eine Seniorin, die mit Hauptwohnsitz im Kreis Siegen-Wittgenstein gemeldet ist und deshalb in der dortigen Corona-Statistik geführt wird, ist hier Mitte Mai eingezogen.


Nicole nörgelt… über den Sperrmüll gegenüber

GLOSSE | Er tut mir ja fast ein bisschen leid. Morgen ist Sperrmülltag und dieses traurige Gesicht, mit dem er jetzt schon seit mindestens zehn Minuten neben dem Möbelstapel vor der Gerageneinfahrt steht, könnte einem fast ans Herz gehen. Aber seine Freundin ist unerbittlich.




Aktuelle Artikel aus Region


Kitas im AK-Land kehren zu eingeschränktem Regelbetrieb zurück

Kreis Altenkirchen. Für die schrittweise Öffnung der Kitas hatten das rheinland-pfälzische Bildungsministerium, die Kita-Träger ...

Neue Chirurgin im MVZ Betzdorf-Kirchen

Betzdorf. Das Spektrum der Medizinerin ist durch eine breite Grundausbildung und ihre langjährige Erfahrung breit gesteckt, ...

Senioren freuen sich über Regenbogen-Aktion der Post

Altenkirchen. Stefan Hausburg und Ingo Hofmann, Mitarbeiter der Deutsche Post DHL, überreichten einen Präsentkorb an Heimleiter ...

„Hate Speech“ machte den Auftat zur Online-Veranstaltung

Betzdorf. Über 20 Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 12 und 23 Jahren hatten sich neben Fachkräften zum Thema ...

Eiche an der Langen Bank fiel der Trockenheit zum Opfer

Katzwinkel/Elkhausen. Noch im vergangenen Jahr wurde die Lange Bank samt Wanderschild vom Lange-Bank-Team mit den Porzhartfreunden ...

3D-Druck macht es möglich: Gesichtsvisiere gegen Corona-Viren

Altenkirchen/Kreisgebiet. Beim Kreismedienzentrum in Altenkirchen beispielsweise laufen die Fäden bei der stellvertretenden ...

Weitere Artikel


Tage der Berufsorientierung am Kopernikus-Gymnasium Wissen

Wissen. Dabei konnten die die Schülerinnen und Schüler jeden Tag jeweils einen neuen Betrieb erkunden, den sie im Vorfeld ...

Männerausflug des SV Leuzbach-Bergenhausen

Altenkirchen. Gut gestärkt ging es in Richtung Bahnhof Altenkirchen, wo der RB 90 in Richtung Westerburg genommen wurde. ...

Digitale Lösungen für die Region gesucht

Koblenz. R56+ hat es sich zur Aufgabe gemacht, aktiv für den Wirtschafts- und Bildungsstandort sowie die besondere Lebensqualität ...

„Mir hat die Teilnahme in Studium und Job geholfen“

Siegen. Schirmherr der SiegMUN ist Siegens Bürgermeister Steffen Mues. Er betonte seine tiefe Verbundenheit mit der SiegMUN ...

Wiedbachtaler Sportfreunde laden zur Weihnachstfeier ein

Der Herbst schreitet voran, und bald schon steht das Christkind vor der Tür. Das Jahr 2019 will die Tennisabteilung der Wiedbachtaler ...

Peter Burggräf von der Uni Siegen ist Professor des Jahres

Siegen. Prof. Dr.-Ing. Peter Burggräf vom Department Maschinenbau der Uni Siegen ist Professor des Jahres 2019. Vergeben ...

Werbung