Werbung

Nachricht vom 19.11.2019    

Westerwälder sagen Ja zu einem neuen Krankenhaus in Hachenburg

In einer gemeinsamen Erklärung beziehen der Westerwälder Landrat Achim Schwickert und der Hachenburger VG-Bürgermeister Peter Klöckner Stellung zu den aktuellen Diskussionen um den Standort des gemeinsamen Krankenhauses Hachenburg-Altenkirchen. Beide Kommunalpolitiker fordern eine objektive Entscheidung der Ministerin.

Symbolfoto

Hachenburg. Grundsätzlich begrüßten Schwickert und Klöckner die Überlegungen der DRK-Trägergesellschaft Süd-West in Hachenburg ein neues Krankenhaus zu errichten und im Gegenzug die bisherigen Krankenhäuser in Altenkirchen und Hachenburg zu schließen. Hintergrund der nachvollziehbaren Neubauüberlegungen sei, dass die jetzigen Krankenhäuser nicht auskömmlich arbeiteten und bereits heute ein Fachkräftenotstand bestehe.

In einem transparenten Verfahren sei von dem beauftragten Gutachter – dem renommierten BAB Institut für betriebswirtschaftliche und arbeitsorientierte Beratung GmbH, Bremen – ein nach einvernehmlich festgelegten Bewertungskriterien durch den Träger und die erweiterten Kuratorien in Altenkirchen und Hachenburg als auch durch die zuständige Ministerin Bätzing-Lichtenthäler der Standort Hachenburg als objektiv bestmöglicher von mehreren Vorschlägen herausgearbeitet worden.

Das DRK sehe dort gute Chancen auf ein zukunftsfähiges und wirtschaftlich tragfähiges Gemeinschaftskrankenhaus an einem Standort. Voraussetzung dafür sei aber eine hohe finanzielle Förderung von Bund und Land, die von der Ministerin auch bereits grundsätzlich in Aussicht gestellt worden sei. Der Träger wolle nach der Standortentscheidung so bald als möglich mit dem Bau beginnen.

Der jetzige Vorstoß von Frau Ministerin Bätzing-Lichtenthäler, das Gutachten überprüfen lassen zu wollen, da ihrer Meinung nach weite Teile der Bevölkerung den Standort Hachenburg nicht akzeptierten, sei unverständlich und irritierend, so Schwickert und Klöckner.

Die in diesem Zusammenhang als nicht ausreichend repräsentiert benannten Regionen im Norden und Westen von Altenkirchen waren selbstverständlich ebenfalls Gegenstand der gutachterlichen Bewertung bei der Standortsuche. Auch unter Berücksichtigung der Interessen der dortigen Bevölkerung fiel die Standortwahl nach sorgfältiger Abwägung aller Faktoren auf Hachenburg. Die Ministerin habe zudem der gutachterlichen Untersuchung ausdrücklich zugestimmt und sei bei der Vorstellung der Kriterien anwesend gewesen.



Zwar stehe es der Ministerin frei – so Schwickert und Klöckner weiter – vor der Zahlung eines Zuschusses eine gutachterliche Bewertung vorzunehmen, allerdings könne sich diese Prüfung nur auf die Methodik beschränken.

„Wer jetzt eine eigensinnige Standortdiskussion lostritt, gefährdet das ganze Projekt“, warnen Schwickert und Klöckner in ihrer gemeinsamen Erklärung deutlich.

Die beiden Kommunalpolitiker hatten am vergangenen Mittwoch an einer sehr gut besuchten Informationsveranstaltung in Hachenburg teilgenommen. Dabei sei deutlich geworden, dass die Menschen, die zum bisherigen Einzugsbereich von Hachenburg gehören, so zum Beispiel aus den Verbandsgemeinden Betzdorf-Gebhardshain, Rennerod, Bad Marienberg und Westerburg von der Notwendigkeit eines neuen Krankenhauses überzeugt sind und eine erneute Diskussion über einen Alternativstandort ablehnen.

Vielfach wurde darauf hingewiesen, dass neben der durch ein neues Haus verbesserten Ertragssituation gerade auch eine urbane Anbindung zwingend nötig ist, um Mitarbeitern, Besuchern und Patienten eine attraktive Infrastruktur zu bieten.

In der Informationsveranstaltung wurden darüber hinaus Forderungen laut, dass mit dem neuen Krankenhaus - neben der Grundversorgung und an den jetzigen Standorten bereits angebotenen Leistungen - zusätzliche Angebote geschaffen werden sollten, wie die Vorhaltung einer „stroke unit“ zur Schlaganfallbekämpfung und die Ergänzung der geburtshilflichen Abteilung durch eine Kinderklinik.

Vor diesem Hintergrund bitten Schwickert und Klöckner die Ministerin jetzt zügig für Klarheit zu sorgen und sich um die angekündigte Förderung für ein zukunftsfähiges Gemeinschaftskrankenhaus zu kümmern.

Der Westerwaldkreis und die Verbandsgemeinde Hachenburg würden alles dafür tun, die Neubaupläne in Hachenburg aktiv zu unterstützen, sicherten die beiden Verwaltungschefs abschließend zu. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Westerwälder sagen Ja zu einem neuen Krankenhaus in Hachenburg

2 Kommentare
Ich frage mich warum die beiden Herren Klöckner und Schwickert so eine Angst vor einer neuerlichen Überprüfung des Gutachtens haben. Stimmt da etwas nicht? Sie haben wahrscheinlich, wie es auch auf der Versammlung angeklungen ist, nur die Bevölkerungsdichte zum Maßstab angesetzt. Um eine faire Auswahl von allen Standpunkten zu haben wäre eine Transparenz sehr gut. Warum wird zum Beispiel hier nicht das ganze Gutachten mal veröffentlicht oder spricht etwas dagegen? Zumindest sollte es der breiten Bevölkerung mal offen gelegt werden. Fair ist nicht wenn in den ersten beiden Sätzen auf der Veranstaltung in Hachenburg schon gesagt wird,das wir uns heute über den Krankenhausneubau unterhalten wollen, welches vor den Toren von Hachenburg gebaut wird. Steht das schon fest? Frau Ministerin Bätzing-Lichtenthäler machen sie ihre Arbeit wie geplant. Weiterhin muss ich eine Sache korrigieren. Ich habe nicht gehört das Betzdorfer oder Gebhardshainer für den Neubau bei Hachenburg waren.

Wenn ein neues Krankenhaus gebaut werden muss,steht doch die medizinische Versorgung, die Notfallversorgung und der Mensch an erster Stelle.Diser kommt mir ein wenig ins Hintertreffen weil fast nur über Finanzierung geprochen wird.
#2 von Bruno Wahl, am 20.11.2019 um 20:22 Uhr
Wenn es darauf ankommt, werfen sie alle mit Dreck! Da ist dann auch das Parteibuch Nebensache. Wieder ein Paradebeispiel, warum die Politik von vielen Menschen in diesem Land nur noch als Ärgernis wahrgenommen wird. Haben die überhaupt mal sich zusammen gesetzt und darüber gesprochen?! Egoistisch versucht jeder der Beteiligten Fakten zu schaffen, wobei sie durchblicken lassen, durchaus noch weiter zu gehen. Das sind dann auch jene, die sich gerne auch in der Öffentlichkeit präsentieren u.a in Kitas und den lieben Onkel spielen und die Kinder ermahnen ehrlich, aufrichtig zu sein. Sehr befremdlich...
#1 von F.Albrecht, am 19.11.2019 um 19:05 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Jugendhilfeausschuss: Neues Gesetz krempelt viele Aspekte in Kitas um

Die Tage sind gezählt, sein Ende ist nah: Das rheinland-pfälzische Kindertagesstättengesetz hat wahrlich Staub angesetzt. So gut wie in der Mitte des Jahres hat es nach 30-jähriger Gültigkeit ausgedient, ein neues tritt am 1. Juli in Kraft. Die Vorarbeit hat auch im Kreis Altenkirchen eine Menge Tatkraft verlangt.


Corona im AK-Land: 30 Neuinfektionen am Dienstag, Inzidenz bei 132,8

Seit Beginn der Pandemie gab es kreisweit 3.912 laborbestätigte Infektionen, das sind 30 mehr als am Montag. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis liegt am Dienstag gemäß Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz bei 132,8. Aktuell sind 756 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet, bei rund 90 Prozent handelt es sich um eine Virus-Mutation.


Katzwinkel: Corona-Drive-In-Testzentrum öffnet bald

Ab Montag, den 19. April, gibt es in der Glück-Auf-Halle in Katzwinkel eine Drive-In-Teststelle ohne Terminvereinbarung. Das kostenlose Angebot wird vom DRK umgesetzt. Montags, mittwochs und freitags werden hier von 18 bis 20 Uhr Corona-Schnelltests durchgeführt, für die das Fahrzeug nicht verlassen werden muss.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Westerwälder Unternehmen produziert Corona-Schutzmasken für den Weltmarkt

Ein Westerwälder Unternehmen produziert für den Weltmarkt: Die EPG Pausa GmbH aus Eichelhardt stellt FFP2-Schutzmasken her, die "Made in Germany" nicht nur in der Region begehrt sind. Der AK-Kurier hat sich in der Produktion umgeschaut.




Aktuelle Artikel aus Politik


NI: Der Wolf ist zurück, um zu bleiben

Quirnbach. „Die Rückkehr des Wolfes ist ein Gewinn für die biologische Vielfalt und das gesamte Ökosystem. Daher heißen wir ...

Unterstützung für Junglandwirte sowie kleinere und mittlere Betriebe

Mainz/Region. Im Kompromiss der Agrarminister der Länder zur zukünftigen Ausgestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) ...

Straßenverkehrszählung zum Erfassen der Verkehrsentwicklung

Koblenz. Wie entwickelt sich der Verkehr in Deutschland? Um diese Frage beantworten zu können, lässt das Bundesverkehrsministerium ...

Jusos Faktencheck zu Rüddels Impfmärchen

Neuwied. Konzentriert er sich darauf, bei der Impfstoffbeschaffung Druck zu machen? Nein, seine politische Tätigkeit scheint ...

Krankenhausneubau in Müschenbach: Mediziner reagiert auf Äußerungen von Erwin Rüddel

Region/Müschenbach. In einem Video-Gespräch mit dem Vorstand des CDU-Gemeindeverbands Flammersfeld hatte der heimische Bundestagsabgeordnete ...

Landtagsabgeordneter zu Impfungen: Wäschenbachs (CDU) drei Forderungen an die Landesregierung

Betzdorf. „Die Anzeichen dafür, dass endlich Licht am Ende des Tunnels sichtbar wird, werden von Tag zu Tag deutlicher“, ...

Weitere Artikel


Street Life-Big-Band swingt mit Konzert-Show in die Festtage

Betzdorf. Tanzende Weihnachtsmänner, kurze Sketch-Einlagen und natürlich Musik, Musik, Musik, machte in den 60er Jahren eine ...

GStB-Kreisgruppe: Bürgermeister trafen ihre Vorgänger

Kreis Altenkirchen. Der neue Kreisvorsitzende im GStB, Fred Jüngerich, gab zunächst seiner Freude über die gute Resonanz ...

KAB in Birken-Honigsessen lädt zur 104. Barbarafeier

Birken-Honigsessen. Die Feier beginnt um 10.30 Uhr mit der heiligen Messe in der Pfarrkirche St. Elisabeth. In diesem Jahr, ...

38-Jähriger bei Unfall in Pkw eingeklemmt und schwer verletzt

Friesenhagen. Ein 50-Jähriger war mit seinem PKW auf der L278 aus Richtung Morsbach kommend in Richtung Friesenhagen unterwegs. ...

Unfall auf der L 276: Auto prallte in den Tank eines Lkw

Weyerbusch/Leuscheid. Am Dienstagmorgen (19. November) ereignete sich gegen 9 Uhr auf der L 276 an der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen ...

„One Voice for Children“: Benefizkonzert für Kinder

Altenkirchen. So vielfältig die Künstlerinnen und Künstler sind, so vielfältig ist auch das musikalische Repertoire an diesem ...

Werbung