Werbung

Nachricht vom 19.11.2019    

Zuschuss zur Renaturierung: Die Heller wird wieder ökologisch

Freude im Altenkirchener Kreishaus: Mit einem satten Zuschuss in Höhe von 95 Prozent hat das Land Rheinland-Pfalz über die "Aktion Blau plus" den Umbau von vier Wehren in der Heller zwischen Grünebach und Herdorf unterstützt. Ulrike Höfken, die Ministerin für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten des Landes, überreichte den Förderbescheid am Dienstagmittag (19. November) an Landrat Dr. Peter Enders.

Der Förderbescheid wechselt den Besitzer: Aus den Händen von Ministerin Ulrike Höfken nimmt Landrat Dr. Peter Enders das Schriftstück entgegen. (Foto: privat)

Kreis Altenkirchen. Es fehlt nicht mehr viel, und die Heller ist von der Quelle bis zur Mündung in die Sieg bei Betzdorf wieder durchgängig ökologisch. Bis auf zwei Wehre wurden alle weiteren im Verlauf des rund 30 Kilometer langen Flüsschens bereits zurückgebaut (auch auf nordrhein-westfälischer Seite), nur noch zwei dieser Querungen müssen verschwinden, um Lebewesen eine Nutzung des Bachlaufs wieder ohne Hindernisse zu ermöglichen. Es sind die Anlagen in Herdorf (Schneiderstraße und Nähe Lidl-Markt). Während der Kreis sich alsbald der in der Schneiderstraße annehmen wird, übernimmt der Landesbetrieb Mobilität die Beseitigung der zweiten und damit letzten als Ausgleichsmaßnahme.

340.000 Euro Gesamtkosten
Um die Anstrengungen in Sachen Renaturierung deutlich zu machen, händigte Ulrike Höfken als Ministerin für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten des Landes einen Förderbescheid am Dienstag (19. November) an Landrat Dr. Peter Enders aus. Über die "Aktion Blau plus" erhielt der Kreis einen Zuschuss in Höhe von 322.500 Euro, der 95 Prozent der Kosten in Höhe von knapp 340.000 Euro für den bereits beendeten Umbau von vier "Staustufen" zwischen Grünebach und Herdorf abdeckt. Insgesamt kostete die Maßnahme knapp 340.000 Euro und lag damit weit unter dem ursprünglich avisierten Ansatz in Höhe von 800.000 Euro. 95 Prozent (in der Regel sind es 90 Prozent) wurden überwiesen, weil sich die Wehre in FFH-Gebieten (spezielle europäische Schutzgebiete nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) befinden. Landrat Dr. Peter Enders freute sich über das finanzielle Zubrot und darüber, dass die Heller fast wieder durchgängig ist.


Mehr biologische Vielfalt
"Die Renaturierung ist ein ganz, ganz wesentlicher Aspekt bei der Herstellung der Biodiversität, der biologischen Vielfalt", erklärte Höfken, die Renaturierung der Gewässer werde oft unterschätzt. Bei der Aufhebung von Befestigungen und Begradigungen habe das Land schon große Fortschritte gemacht. Höfken erwähnte, dass Rheinland-Pfalz in Sachen Gewässerschutz bundesweit an der Spitze stehe. Von allen Maßnahmen seien bereits 30 Prozent erreicht, der Bundesdurchschnitt hingegen liege bei 6 Prozent. Die Durchlässigkeit der Gewässer sei im Naturschutz ein hochrangiges Ziel. Mit solchen Maßnahmen wie an der Heller werde für Menschen ein Zugang zum Wasser geschaffen. Das Projekt wurde umweltpädagogisch vom Büro für Umweltplanung Susanne Hildebrandt (Koblenz) in Zusammenarbeit mit der Grundschule Herdorf begleitet (Kosten 5400 Euro). Die Jungen und Mädchen wurden spielerisch mit den Gewässerlebewesen und einem aktiven Gewässerschutz vertraut gemacht. Diese Art der Umweltbildung führt nicht nur zu einem sensibleren Umweltverständnis bei Kindern, sondern sie transportiert das Wissen auch in die Familien.

Keine Wasserrechte mehr
Zu pass kam dem kompletten Projekt, dass es keine Wasserrechte mehr zu berücksichtigen galt, berichteten Sonja Dingeldein und Ines Otte von der SGD Nord. Darüber hinaus, so die Erfahrung von Thomas Leue, Abteilungsleiter Bau und Umwelt der Kreisverwaltung, seien die Widerstände in der Bevölkerung für solche Maßnahmen zu vernachlässigen: "Wir laufen offene Tore ein beim Gewässerschutz." Wie Linda Bödger, Sachbearbeiterin Natur und Umweltschutz und eng mit dem Projekt verbunden, bestätigte "war es ein gutes Miteinander an den einzelnen Baustellen". Ein Grunderwerb war nicht notwendig, da sich mit allen Flächeneigentümern geeinigt werden konnte, die Umbauten auf deren Arealen durchführen zu können. Für die Planung hatte die Firma IGEO Ingenieure für Wasserwirtschaft und Umweltplanung GmbH aus Oberlahr gesorgt, die Firma Börgerding-Landschaftsbau GmbH aus Altenkirchen die Entwürfe in die Wirklichkeit umgesetzt. (hak)

Die Maßnahmen auf einen Blick:

Wehr Sassenroth: Wasserspiegellagendifferenz (WSP/Unterschied Wasserstand vor und nach dem Wehr) circa 0,8 Meter, Komplettabriss des Wehrs, Sohlangleichung auf einer Länge von circa 35 Metern, partieller Erhalt des rechtsseitigen Kolkes (kleine wassergefüllte Vertiefung) zur Förderung der Habitatdiversität, Sicherung der querenden Abwasserleitung, Einbau von circa 80 Tonnen Wasserbausteinen.

Wehr Grünebach: WSP-Differenz circa 1,30 Meter, Herstellung einer circa 115 Meter langen Baustellenzufahrt über unbefestigtes Gelände, vollständiger Abriss des Wehrs, Sohlbearbeitung auf circa 60 Meter Länge, Sicherung der bahnseitigen Stützmauern mit Wasserbausteinen, Herstellung eines linearen Sohlgefälles mit Strukturelementen (Kolke, Störsteine, Totholz), Sicherung des querenden Mischwasserkanals, circa 600 Kubikmeter Bodenumlagerung und Abtransport, Einbau von circa 850 Tonnen Wasserbausteinen.

Wehr Herdorf: bestehend aus drei Betonquerriegeln und einem natursteingestickten Sohlabsturz, WSP-Differenz circa 1,30 Meter, Herstellung einer circa 100 Meter langen mobilen Baustraße mit überfahrbaren Stahlplatten, Ausgleich der Gewässersohle auf 110 Meter, Neuverlegung der vorhandenen und genehmigten Löschwasserentnahme, Herstellung eines Einstaubereiches mittels Natursteinriegeln als Löschwassereservoir, strukturreiche Gestaltung des unterhalb vom Einstaubereich bearbeiteten Bachlaufes (Totholz, Störsteine, Tiefenvarianzen), Einbau von circa 800 Tonnen Wasserbausteinen.

Wehr Herdorf (Betonwerk): WSP-Differenz circa 1,0 Meter, vollständiger Abriss des Wehrs, Sicherung der freiliegenden Böschungsbereiche oberhalb des Wehres mit Wasserbausteinen, Einbau von circa 500 Tonnen Wasserbausteinen.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Zuschuss zur Renaturierung: Die Heller wird wieder ökologisch

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Expert Klein beklagt „fehlende Wahrnehmung“ in Altenkirchen

Wahrgenommen zu werden ist mitunter immenser Bestandteil des geschäftlichen Erfolges. Wenn die Lage eines Fachmarktes nicht unbedingt zur Topkategorie zählt, ein monströser Altbau den Blick auf das nach wie vor geöffnete Ladenlokal verdeckt und schließlich die Ansiedelung in einer Senke erschwerend für das Ins-Auge-stechen hinzukommt, sind Sorgen des Betreibers durchaus verständlich.


Region, Artikel vom 15.07.2020

Feuer zerstört Wohnhaus in Weitefeld

Feuer zerstört Wohnhaus in Weitefeld

In Weitefeld ist am Mittwoch, 15. Juli, ein Feuer in einem Zweifamilienhaus ausgebrochen. Die 73-jährige Bewohnerin alarmierte selbst noch die Feuerwehr, bevor sie sich in Sicherheit brachte. Beim Eintreffen von Polizei und Feuerwehr stand das Haus bereits in Vollbrand.


Region, Artikel vom 15.07.2020

Feuer im Motorraum: Auto brennt vollständig aus

Feuer im Motorraum: Auto brennt vollständig aus

Auf der Straße, die von der B 256 nach Schöneberg führt, ist am Mittwoch, 15. Juli, ein Auto in Brand geraten. Die alarmierte Feuerwehr war sehr schnell vor Ort, konnte aber den Verlust des PKW nicht verhindern.


Pkw mit 17-jährigem Fahrer überschlägt sich auf der B 8

Die Polizeiinspektion Altenkirchen wurde am Dienstag, 14. Juli, gegen 9.45 Uhr über einen Verkehrsunfall auf der B 8 informiert. Auf der Steigung zwischen Hasselbach und Birnbach hatte sich PKW überschlagen. Der junge Fahrer konnte sich selbstständig aus dem Fahrzeug befreien.


Rüddel: „Keine fünf Krankenhäuser in Gefahr bringen!“

Bei der aktuellen Planung zum neuen Krankenhaus Altenkirchen/ Hachenburg steht der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Deutschen Bundestag, Erwin Rüddel, derzeit aus Sorge um die Krankenhausversorgung der Region „quer im Stall“.




Aktuelle Artikel aus Region


Polizei gibt erneut Tipps gegen Pkw-Diebstahl mit Keyless-Go

Wissen. In der Zeit vom 14. Juli, 19.30 Uhr, bis Mittwoch, 15. Juli, 8 Uhr, haben bislang unbekannte Täter einen BMW 520d ...

Feuer zerstört Wohnhaus in Weitefeld

Weitefeld. Zum Zeitpunkt des Brandausbruches befand sich lediglich die 73-jährige Bewohnerin im Haus in der Straße An der ...

Feuer im Motorraum: Auto brennt vollständig aus

Schöneberg. Gegen 10.32 Uhr wurde die freiwillige Feuerwehr Neitersen alarmiert. Kurz hinter der Zufahrt nach Schöneberg ...

Westerwälder Rezepte: Kirschmichel – sommerliche Brotverwertung

Kirschmichel, oder auch Kirschen-Michel, ist ein echter deutscher Klassiker und im gesamten Südwesten Deutschlands beliebt. ...

Image-Film „Druidensteig – Das Abenteuer vor der Haustüre!“

Betzdorf. In vier Minuten wird der zertifizierte Wanderweg mit seinen zahlreichen Höhepunkten vorgestellt. Die Auswahl der ...

7,6 Millionen Euro für Breitband- und Glasfaserausbau im Kreis

Kreisgebiet. Diese Gesamtsumme, die unter dem Titel „Wirtschaftlichkeitslücke Gewerbe“ vom Bund bereitgestellt werden, betrifft ...

Weitere Artikel


Internet im Kreis Altenkirchen ist ein Stück schneller geworden

Kirchen. Schneller wird das Internet mit der Investition in die Glasfasertechnik, und schnell ging auch das Projekt über ...

Wieder Vandalismus in der Ortsgemeinde Pracht

Die Straßenkarte im Buswartehäuschen in Wickhausen (Grubenstraße) wurde zerstört. Auch wurde das Verkehrsschild an der Bahnunterführung ...

Improtheaterabend und -workshop in der Kulturfabrik Kircheib

Jannis Kaffka, ehemaliger Mastermind der bekannten deutschen Popband Phrasenmäher und Nele Kießling, Mitgründerin und langjähriges ...

KG Wissen: Tanzcorps auf dem Weg zur Deutschen Meisterschaft

Wissen. Nun geht es in den Endspurt und die Trainingseinheiten werden bis zur letzten Sekunde ausgenutzt, bevor es am 31. ...

Babysitter-Kurs beim DRK: Lehrgang zum 25. Mal abgeschlossen

Altenkirchen. Jugendliche ab 16 erhalten vom DRK einen Babysitter Ausweis und können auf Wunsch in Familien vermittelt werden. ...

Erwin Rüddel: Für eine Zukunft ohne Funklöcher im Kreis

Kreisgebiet. Die Mobilfunkbetreiber müssen zukünftig 99 Prozent der Mobilfunkabdeckung sicherstellen. Die fehlende Abdeckung ...

Werbung