Werbung

Nachricht vom 24.11.2019    

Im Erbachtal regiert jetzt ein Dreigestirn das Narrenvolk

Einen der Höhepunkte der Inthronisationen närrischer Regenten hatten auch in diesem Jahr die Hobby Carnevalisten aus dem Erbachtal (HCE). Am Samstag, 23. November, hatte der HCE in das Sportlerheim nach Eichelhardt eingeladen. Der Abend wurde mit dem Einmarsch der amtierenden Tollitäten Prinzessin Doris I. und Prinz Kirsten I. und den Tanzgruppen der Erbachtaler eröffnet.

Das neue Trifolium zeigt sich seinem närrischen Volk (v.l.) die Hofdamen, VG Bürgermeister, Bauer Wolfgang I., Prinz Achim I., und Jungfrau Guido, sowie der Vertreter der Ortsgemeinde Obererbach (Fotos: kkö)

Obererbach/Eichelhardt. Am Samstagabend, 23. November traf sich die närrische Prominenz der Region im Sportlerheim Eichelhardt. Die Verantwortlichen des HCE hatten zur Proklamation der neuen Tollitäten eingeladen. Präsident Dominic Pritz war erfreut, dass sich bereits vor dem Beginn der Saal füllte. Zunächst zogen alle Tanzgruppen und die amtierenden Tollitäten auf die Bühne. Der Abend begann dann mit den „Bambinis“ der Hobby Carnevalisten aus dem Erbachtal. Die Jüngsten zeigten zur Begeisterung der Gäste ihren Tanz. Den Kleinsten folgte dann das Solomariechen Lana Baumeister.

Nach dem Tanz von Lana wurde es dann emotional. Die Verabschiedung der Tollitäten stand an. Prinzessin Doris bedankte sich bei allen Akteuren für ein wundervolles Jahr und hatte für jede Garde Geschenke dabei. Auch der Präsident wurde für sein Engagement mit einem besonderen Geschenk bedacht. Pritz hat ein Projekt, nämlich „90 Tage WIR“, angestoßen, das sich besonders mit den „Problemen“ im Bereich der Selbstbestimmung von Jugendlichen befasst. Nach der Verabschiedung bedankten sich die Garden mit Rosen bei den scheidenden Regenten. Es folgte der Tanz der Mini-Garde.

Dann war es so weit: Der Einmarsch der neuen Tollitäten stand an. Hinter der Standarte zog das Dreigestirn, Prinz Achim I. aus dem Hause Wessels, Bauer Wolfgang I. aus dem Hause Weber und Jungfrau Guido aus dem Hause Buchholz, in den Saal ein. Bereits auf dem Weg zur Bühne wurde das Trifolium von den Gästen frenetisch gefeiert. Als Motto der Session gaben die drei bekannt: „Wenn man dausend levve zu leeve hätt“. Die Proklamation nahmen dann der Vertreter der Ortsgemeinde Obererbach und der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Altenkirchen, Fred Jüngerich, vor. Jüngerich zeigte sich verwundert, dass er nun ein Dreigestirn zu proklamieren habe. „Ich war auf einigen Proklamationen aber was ihr hier aufbietet, erinnert an die Hauptstadt des närrischen Frohsinns Köln“, so der Bürgermeister der Verbandgemeinde. Natürlich wurden auch die ersten Orden der neuen Session verliehen.



Nachdem die Bühne frei gemacht worden war, zeigte das Solomariechen Sina Beutgen ihr Können und bekam den verdienten Applaus des Publikums. Unterdessen wurde es im Vorraum zur Halle immer enger, kamen doch viele befreundete Karnevalsvereine, die meisten mit ihren Tollitäten, zu Besuch. Unterbrochen von Auftritten der Tanzgarden des HCE, bot sich den Gastvereinen die Möglichkeit zu gratulieren. Dominic Pritz lud die Tollitäten zum Prinzenfrühschoppen ein, der am 12. Januar 2020 im Bürgerhaus Erbach stattfindet. (kkö)


Mehr dazu:   Karneval  
Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: Im Erbachtal regiert jetzt ein Dreigestirn das Narrenvolk

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Großer Drogenfund: Zoll entdeckt 20 Kilogramm Marihuana in verstecktem Hohlraum

A 3. Am 15. Februar stoppten die Zöllner gegen 12 Uhr das Fahrzeug mit französischem Kennzeichen, das von einer 57-jährigen ...

Polizei stoppt alkoholisierte Autofahrer in Betzdorf und Daaden

Betzdorf/Daaden. Die Beamten der Polizei Betzdorf hatten am Montagabend gleich mehrere Treffer: Sie kontrollierten insgesamt ...

Intransparente Laufzeiten für Kunden: Verbraucherzentrale klagt gegen Deutsche Glasfaser

Region. Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz verklagt die Deutsche Glasfaser wegen Verstößen gegen das Telekommunikationsgesetz ...

Versteckter Alkohol in Kuchen, Suppe und Sauce: Mangelnde Kennzeichnung auf Verpackung

Region. Rotweinsauce enthält Wein und Rumkugeln Rum, das ist naheliegend. Aber wer erwartet Alkohol in Fertigsuppen, Grillsaucen ...

Einschränkungen für Baum- und Heckenschnitt ab März - Naturschutzgesetze beachten

Region. Ab dem 1. März sind laut Bundesnaturschutzgesetz bestimmte Arbeiten an Bäumen und Hecken eingeschränkt. Diese Information ...

Unfallflucht nach riskantem Überholmanöver auf der L 281 - Polizei sucht Zeugen

Steineroth. Wie die Polizei berichtet, ereignete sich der Vorfall gegen 11 Uhr. Der 62-Jährige war von Elben in Richtung ...

Weitere Artikel


Leuchtmittel mutwillig zerstört: 500 Euro Belohnung für Hinweise

Niederfischbach. „Die ersten Meldungen über die entwendeten Glühbirnen liefen bereits früh am Samstagmorgen in unserer WhatsApp-Gruppe ...

AGUS Wanderausstellung und Programm berührte Teilnehmende

Altenkirchen. Alle Beteiligten wollten für das Thema „Trauer nach Suizid“ sensibilisieren, etwas gegen die Mauer des Schweigens ...

Umweltkalender 2020 im Kreis Altenkirchen werden verteilt

AItenkirchen/Kreisgebiet. Dabei wurde das Layout mit neuem Corporate Design beibehalten und kleine Verbesserungen eingebaut. ...

„random and friends“ - Benefizkonzert in Puderbach

Puderbach. Melanie Kaul, nach 2017 erneut mit dabei, wird mit ihrem Gesang die Zuhörer wieder verzaubern. Random (Querbeet) ...

100. Kindergeburtstag im Hallenbad Morsbach

Morsbach. Er wurde vom Badpersonal und Bürgermeister Jörg Bukowski mit einem Gutschein für die kostenlose Nutzung des Hallenbades ...

Bauern demonstrieren wieder – Veranstaltungen im Westerwald

Westerwald. Mehr als 5500 Personen waren am 22. Oktober nach Bonn gekommen, um dort gegen verschärfte Auflagen für die Landwirtschaft ...

Werbung