Werbung

Region |


Nachricht vom 30.05.2010    

Forsa-Studie: Sparer erwarten höhere Erträge

Laut einer Forsa-Studie erwarten die Deutschen eine Verbesserung ihrer finanziellen Lage. Allerdings schürt die Finanzkrise auch die Angst um das Ersparte. Und in Sachen Geldanlage ist man hierzulande zurückhaltend im internationalen Vergleich.

Hachenburg/Westerwald. Jetzt werden sie schon gezählt, die Tage bis zum Anpfiff in Südafrika. Die Begeisterung für die Fußball-Weltmeisterschaft wächst täglich, und das rund um den Globus. Eine ähnlich große Leidenschaft für Geldanlagen gibt es hierzulande leider nicht. „Die Menschen in Deutschland sind im Vergleich zu anderen Ländern zurückhaltender bei Geldanlagen“, berichtet Helmut Boller, Vertriebsleiter der Westerwald Bank, aus der täglichen Praxis. Gleichwohl sorgten sich aktuell viele um eine mögliche Geldentwertung oder ihre Altersvorsorge und – als Folge der Finanzmarktkrise – um ihr Erspartes.
Dies bestätigte auch eine regelmäßig im Auftrag der genossenschaftlichen Fondsgesellschaft Union Investment durchgeführte Forsa-Studie: Im ersten Quartal 2010 haben demnach 58 Prozent der Anleger Angst vor Inflation und 62 Prozent von ihnen machen sich Sorgen um ihre Ersparnisse. Allerdings rechnen auch 41 Prozent der Anleger mit steigenden Aktienkursen, mehr als jeder fünfte erwartet eine Verbesserung seiner finanziellen Situation. Dennoch bleiben offensichtlich viele Anleger zurückhaltend. „Viele glauben zwar an eine bessere finanzielle Zukunft, verzichten aber trotz eines anhaltend niedrigen Zinsniveaus auf Ertragschancen an den Kapitalmärkten“, kommentiert Boller und begründet: „Es sind vor allem Unsicherheiten bei den Kunden in Sachen Geldanlage und daraus resultierend eine fehlende Begeisterung für das Thema.“
Weil Anleger sich so verhalten, sei es für die Westerwald Bank umso wichtiger, gemeinsam mit dem Kunden dessen Bauchgefühl bezüglich Geldanlagen zu erkunden und das passende Investment auszuwählen. „Entdecke das Investier in Dir!“ lautet daher der Aufruf der Bank, mit der die Begeisterung für den Fußball auf die Geldanlage übertragen werden soll. Dafür wurde unter www.entdecke-das-investier.de auch eine eigene Onlinepräsenz konzipiert. Die Westerwald Bank will mit der „investierischen“ Beratung zeigen, dass man trotz Sorgen auch Spaß beim Geldanlegen haben kann. „Ganz gleich, welches Investier im Kunden steckt. Ob ‚kleine‘ oder ‚große‘ Anlagesummen – man kann gerade mit Fondsanlagen den chancengleichen Zugang zu allen Anlagemärkten nutzen“, verdeutlicht Helmut Boller. Auch das seit Anfang dieses Jahres geltende Bürgerentlastungsgesetz hilft: „Es hat vielen Steuerzahlern deutlich mehr Geld ins Portemonnaie gebracht.“ Er verweist auf Informationen des Bundesfinanzministeriums: Eine Familie mit einem Alleinverdiener und zwei Kindern habe bei einem Jahreseinkommen von brutto 40.000 Euro durch die Steuerentlastung und die Erhöhung des Kindergeldes zu Jahresbeginn jährlich 530 Euro mehr zur Verfügung. „Warum nicht mehr daraus machen und langfristig sparen?“ Interessant seien Sparpläne beispielsweise in Aktienfonds, wenn man Interesse an einem Einstieg in die Märkte habe und sich dabei auch den marktbedingten Kursschwankungen sowie den Ertrags- und Bonitätsrisiken stelle. Dies gerade, weil in „überschaubaren Schritten“ investiert wird: „Bereits geringe Sparbeträge ab 50 Euro sind möglich“, so Boller.



Kommentare zu: Forsa-Studie: Sparer erwarten höhere Erträge

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Appell des Tierschutz Siebengebirge: "Den heimischen Wildvögeln helfen"

Region. Welches Futter eignet sich am besten? In den Fachmärkten gibt es eine große Auswahl an verschiedensten Vogelfutter-Mischungen. ...

Ende der Zettelwirtschaft im Kindergarten mit der "Stay Informed App"

Betzdorf. Zettel werden verteilt und kommen nicht wieder zurück. E-Mails landen im Spam-Ordner und erreichen die Eltern ebenso ...

Universität Koblenz erforscht Familiengeschichten

Koblenz. Laut der repräsentativen Studie "MEMO Deutschland - Multidimensionaler Erinnerungsmonitor" aus dem Jahr 2020 im ...

Tourbus der "12 Tenöre" steckte in der "Wüste" fest

Katzwinkel/Wissen/Region. Wahrscheinlich hat es sich auch diesmal um eine Navigations-System-Fehlsteuerung gehandelt. Anders ...

"The 12 Tenors" gastierten in Wissen: Gesang der Spitzenklasse begeisterte das Publikum

Wissen. Das bereits mehrfach verschobene Konzert bot nicht nur einzigartigen Gesang von zwölf besonderen Sängern. Die Besucher ...

Unbekannte greifen Mann am Busbahnhof in Betzdorf an

Betzdorf. Der 24-jährige Mann wurde am Busbahnhof in Betzdorf durch mehrere ihm unbekannte Männer unvermittelt geschlagen. ...

Weitere Artikel


Hachenburg bietet "verrücktes" Stadtfest

Hachenburg. Kaum zu glauben aber wahr! Am 5. und 6. Juni findet bereits zum zweiten Mal ein Festival mitten im Westerwald ...

Hermann Reeh diesmal von Bonn nach Aachen

Betzdorf. In Vertretung von Ministerin Ilse Aigner schickte Ministerialrat Ulrich Kuhlmann (links) vom Bundesministerium ...

Wolfgang Schneider eindrucksvoll im Amt bestätigt

Daaden. Die Bürger der Verbandsgemeinde Daaden können auch in Zukunft Kontinuität bauen und mit der Wiederwahl von Wolfgang ...

Wissener Krankenhaus jetzt offiziell Fachklinik

Wissen. Die Neustrukturierung des St.-Antonuis-Krankenhauses in Wissen ist weitgehendst abgeschlossen. Seit 1. Mai ist das ...

Jugendwehr erlebte einen "Berufsfeuerwehrtag"

Herdorf. Wie stressig der Alltag einer Berufsfeuerwehr in einer großen Stadt sein kann, davon bekamen die 16 Mädchen und ...

Die Liebe zum Süden künstlerisch umgesetzt

Betzdorf/Kirchen. Die Herkersdorfer Künstlerin Birgit Daub zeigt zurzeit in den Räumen des SPD-Bürgerbüros in der Betzdorfer ...

Werbung