Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 28.11.2019    

Neues Krankenhaus bei Hattert? Das sind die Reaktionen

Seit Monaten wird die Standort-Frage für das neue DRK- Krankenhaus Altenkirchen-Hachenburg in der Politik wie in der Bevölkerung diskutiert. Als Favoriten galten bislang der in einer Studie des BAB-Instituts deklarierte Standort 6 bei Hachenburg sowie Standort 11 bei Bahnhof Ingelbach. In einer Pressemitteilung hat sich das Ministerium für Soziales, Arbeit Gesundheit und Demografie am Donnerstagmorgen für einen ganz anderen Standort ausgesprochen.

Das DRK-Krankenhaus Altenkirchen (Foto) und das DRK-Krankenhaus Hachenburg sollen an einem Standort zusammen geführt werden. (Foto: DRK/Archiv AK-Kurier)

Kreisgebiet. Standort 12 soll es demnach werden, ein Areal in der Nähe des Bahnhofs Hattert. Zu diesem Ergebnis kommt zumindest ein externes Gutachten des Ministeriums, das die Kriterien für den Neubau „objektiv“ überprüft hat. Die Reaktionen aus der Politik auf diese überraschende Wendung ließen nicht lange auf sich warten. Ein Überblick:

Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD)
Sie gab das neue Gutachten bei der Firma BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus Frankfurt in Auftrag – und findet, dass ohnehin nur marginale Unterschiede der Standorte über das endgültige Ergebnis entscheiden. Ihr erklärtes Ziel ist „ein guter, zukunftsfähiger Standort für den Westerwald.“

DRK-Trägergesellschaft Süd-West
Geschäftsführer Bernd Decker ist zwar überrascht von der neuen Entwicklung, hatte den Standort 12 aber auch aus der Studie des BAB-Instituts noch im Hinterkopf: Schon da lagen die Standorte 6, 11 und 12 in der Bewertung eng beieinander.

Dr. Peter Enders (CDU), Landrat des Landkreises Altenkirchen
Auch der Altenkirchener Landrat betont, dass diese drei Standorte in der Bewertung fast gleichauf liegen. Als eine der wichtigsten Entscheidungsgrundlage nennt er die Akzeptanz des neuen Standorts in der Bevölkerung. Gleichzeitig verweist er auf die Finanzierungsfrage, die verbindlich geklärt werden müsse.

Fred Jüngerich (unabhängig), Bürgermeister der VG Altenkirchen
Jüngerich spricht sich weiterhin klar für den Standort 11 bei Bahnhof Ingelbach aus, den er als die „geographische Mitte“ bezeichnet. Er kritisiert vor allem, dass die Akzeptanz der Bevölkerung für einen möglichen Standort bei der BAB-Studie weitgehend nicht berücksichtigt wurde.

Achim Schwickert (CDU), Landrat des Westerwaldkreises
Peter Klöckner (SPD), Bürgermeister der Verbandsgemeinde Hachenburg
Stefan Leukel (CDU), Stadtbürgermeister der Stadt Hachenburg
Die drei Vertreter aus dem Westerwaldkreis halten die Fahne hoch für den in der BAB-Studie favorisierten Standort 6 bei Hachenburg, der für sie „nach wie vor der richtige“ ist. Als Begründung nennen sie die urbane Anbindung.

Hendrik Hering (SPD), Landtagsabgeordneter
Hering sieht das Ergebnis des Gesundheitsministeriums positiv und sich in seiner Meinung bestärkt, dass der Standort „nach objektiven Kriterien ausgewählt werden soll und nicht danach, wer sich am lautesten äußert.“ Der Standort Bahnhof Hattert erfülle alle Kriterien, die er im Vorfeld definiert habe: durch die B 414 und den Bahnhaltepunkt verkehrlich gut erreichbar sowie ausreichend Fläche vorhanden, um ein modernes Haus und ausreichenden Parkmöglichkeiten zu bauen. Für Hering wichtig: „Die Bevölkerung im Einzugsgebiet kann diesen Standort genauso schnell erreichen, wie das bisherige Krankenhaus in Hachenburg, da für sie die Fahrt durch die Stadt weg fällt.“ Deswegen ist er zuversichtlich, dass es eine breite Akzeptanz in der Region geben wird.

Unsere Leser
In den sozialen Netzwerken wird der neue Vorschlag wiederum heftig diskutiert. „Ich fahre dann künftig wohl besser Richtung Siegburg“ heißt es beispielsweise auf der Facebook-Seite des AK-Kuriers. Auch andere wenden sich eher ab: „Ich wohne in Horhausen. Für mich ganz klar dass ich die andere Richtung (Neuwied) wähle. Selbst Ingelbach käme nicht infrage für mich. Keine Möglichkeit dort hinzukommen ohne Auto. Und wenn mit Auto dann fahre ich lieber in die Uniklinik nach Bonn oder Köln. Denn dahin bin ich schneller als in Hachenburg.“ Wieder andere ärgern sich, „dass in der gesamten Diskussion und den Gutachten die Mitarbeiter nicht explizit erwähnt werden.“ Ein Nutzer findet schlicht: „ Na ganz toll“, ein anderer wittert reine finanzielle Interessen: „Ich denke mal,dass derjenige den Zuschlag erhalten wird,der die günstigsten Konditionen zum Neubau stellen kann, angefangen beim Grundstückspreis...ich glaube nicht, dass es die Entscheidenden juckt, welche Anbindungsmöglichkeiten oder Wegstrecken dabei zurück gelegt werden müssen oder wie weit das nächste Krankenhaus ist.“

Und wie kommt es zu der Neubewertung des Gesundheitsministeriums?
In Auftrag gegeben wurde das externe Gutachten vom Gesundheitsministerium, nachdem sich zunehmend Widerstand in der Bevölkerung breit gemacht hatte gegen das Ergebnis der Studie des Bremer Institut für betriebswirtschaftliche und arbeitsorientierte Beratung (BAB), die den Standort 6 bei Hachenburg präferiert. Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler wollte deswegen die Landesregierung prüfen lassen, ob die dort zugrunde liegenden Annahmen und die Gewichtung der Kriterien nachvollziehbar sind. Denn für die Gesundheitsminsterin ist es nach eigener Aussage besonders wichtig, „dass der Standort vor Ort akzeptiert und angenommen wird. Die Reaktionen auf das Gutachten haben gezeigt, dass der favorisierte Standort in Hachenburg in großen Teilen der Bevölkerung vor Ort keine Akzeptanz findet. Das muss berücksichtigt werden."

Dass ein neues Gutachten nun zu einer neuen Einschätzung hinsichtlich der Standort-Frage kommt, liegt also daran, dass die Gewichtung der für die Entscheidung relevanten Kriterien geändert wurde und bestimmte Parameter stärker berücksichtigt wurden als in der ersten Studie. So haben „marginale Unterschiede in der Gewichtung die Waagschale in die eine oder andere Richtung kippen lassen", lies Sabine Bätzing-Lichtenthäler mitteilen.

So geht es weiter
Für den 9. Dezember hat die Gesundheitsministerin ein Gespräch angesetzt, bei dem der Krankenhausträger (DRK-Trägergesellschaft Südwest), die Landräte der Kreise Altenkirchen und Westerwald, die Bürgermeister von Städten und Verbandsgemeinden sowie die Landtagsabgeordneten der Region über das neue Gutachten und die Standort-Frage diskutieren. Bätzing-Lichtenthäler machte in ihrer Mitteilung einmal mehr deutlich, dass es eine Landesförderung nur für eine Klinik an einem gut erreichbaren und zukunftsfähigen Standort geben wird. (rm/hak)



Kommentare zu: Neues Krankenhaus bei Hattert? Das sind die Reaktionen

4 Kommentare
Hallo Herr Schmitt,
auch da sind es nur 2 - 3 min. Unterschied, je nach Verkehrsaufkommen. Wer in den Berufsverkehr oder hinter schwere LKW gerät, hat natürlich längere Fahrzeit. Das ist aber auf der A3 dann doch nicht so gewichtig, allerdings dann wieder in Dierdorf und Höchstenbach. Umgekehrt von Güllesheim bis Flammersfeld kaum Überholmöglichkeit und dann wieder von Neitersen bis AK und von Sörth bis Giesenhausen. Also gleicht das sich doch irgendwie wieder aus.
#4 von Burkhard Pritzer, am 30.11.2019 um 18:23 Uhr
Nicht zum ersten Mal lässt die Ministerin Bätzing-Lichtenthäler mangelndes Feingefühl erkennen. Wenn das einzige zentrale Krankenhaus des Landkreises Altenkirchen weder in der geographischen Mitte noch in erreichbarer Nähe für alle Kreisbürger gebaut werden soll, ja noch nicht einmal an die Kreisstadt angebunden sein soll, kann man es auch gleich ganz sein lassen. Der Kreis Altenkirchen sollte dann gar kein Geld für einen Neubau aufwenden und stattdessen den Bürgern Zuschüsse zu den Fahrtkosten in die Nachbarkreise zahlen.
#3 von Peter Messner, am 30.11.2019 um 18:23 Uhr
Hallo Herr Pritzer.
Grundsätzlich allles richtig - jedoch hinkt der Vergleich mit den Entfernungen. Letztlich interessant ist die Fahrtzeit und nicht die Strecke. 30 km Autobahn sind häufig schneller als 15 km Kreisstraßen AK ;-)
#2 von Mathias Schmitt, am 29.11.2019 um 22:58 Uhr
"Die Reaktionen auf das Gutachten haben gezeigt, dass der favorisierte Standort in Hachenburg in großen Teilen der Bevölkerung vor Ort keine Akzeptanz findet." Dies Inakzeptanz kommt aber zum allergrößten Teil aus dem Kreis AK - nicht aus dem WW - Kreis. Dafür sorgen die lokalen Politiker in AK schon mit ihren Äußerungen für den Standort Giesenhausen, den Herr Jüngerich als "Mitte" bezeichnet. Von Horhausen nach Giesenhausen ca 32km über B 256 und B 414, nach Hachenburg sind ca 34km über A3 und B 413. Na, die 2 km machen den Bock nicht fett. Dafür ist die Infrastruktur in Hachenburg weitaus besser als in Giesenhausen. Und warum muss es unbedingt ein Bahnanschluss sein? Zwar irgendwie verständlich, aber wenn ich von zuhause zum nächsten Bahnhof schon ein Auto brauche, dann kann ich die wenigen Km bis zum Krankenhaus auch noch fahren und bin zeitlich völlig unabhängig; kann bei dieser Gelegenheit sogar noch meine Einkäufe in Hachenburg erledigen, was in Giesenhausen nicht möglich ist.
#1 von Burkhard Pritzer, am 28.11.2019 um 22:53 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Sechs neue Corona-Fälle im Kreis, 48 Personen bereits geheilt

Auch am Donnerstag, 9. April, ist ein Anstieg von Corona-Infektionen im Kreis Altenkirchen zu verzeichnen. Insgesamt sind nun 82 Personen betroffen. 48 von ihnen gelten nach Auskunft der Kreisverwaltung bereits als geheilt.


So geht es den Wissener Blumenläden in der Corona-Krise

Für die Blumenläden und Gärtnereien ist normalerweise zurzeit Hochsaison, doch in diesem Frühjahr ist alles ein bisschen anders, denn die Geschäfte bleiben geschlossen. Die Gärtnerei Leonards und Schäfers – Florales mit Blatt und Blüte berichten über die aktuelle Situation.


B8: Fahrer knallt gegen Baum und wird schwer verletzt

Am Mittwoch, 8. April kam es gegen 17.30 Uhr auf der B 8 wieder zu einem schweren Verkehrsunfall. Der 32-jährige Fahrer eines PKW aus dem Kreis Altenkirchen befuhr die Bundesstraße in Richtung Kircheib. In der Gemarkung Mendt kam das Fahrzeug von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Der Fahrer wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.


Gebhardshainer Alten- und Pflegeheim von Coronavirus betroffen

Im Gebhardshainer Alten- und Pflegeheim St. Vinzenzhaus gibt es aktuell drei nachgewiesene Covid-19-Fälle: Zunächst wurden am Dienstag, 7. April, zwei Mitarbeiter des Hauses positiv getestet, mittlerweile liegt auch ein positiver Test eines Bewohners vor, der im Krankenhaus Kirchen behandelt wird. Darüber informiert die Kreisverwaltung aktuell.


Region, Artikel vom 09.04.2020

Covid-19: Welche Schutzmasken sind nun sinnvoll?

Covid-19: Welche Schutzmasken sind nun sinnvoll?

In der momentanen Corona-Krise liegt der Fokus derzeit darauf, die Ausbreitung von Covid-19 einzudämmen. Viele fragen sich deswegen: Wie schütze ich mich am besten vor einer Infektion? Welche Schutzmaßnahmen sind wirklich sinnvoll und was hat es mit den unterschiedlichen Gesichtsmasken auf sich?




Aktuelle Artikel aus Region


Schiedsrichter im Fußballkreis WW/Sieg zeigen Corona die „Rote Karte“

Betzdorf. An das Fußballspielen ist nicht zu denken. Ein Ende ist, wie in allen Bereichen, noch nicht in Sicht. Gegenseitige ...

So geht das Altenkirchener DRK-Seniorenzentrum mit Corona um

Altenkirchen. Mehr Risikogruppe geht nicht: Treffender können die Bewohner von Senioren- und Altenpflegeheimen gar nicht ...

Mitmachen beim Musikvideo für den Kreis Altenkirchen

Kreis Altenkirchen. Das Projekt soll den Menschen im Kreis wieder Mut geben, sie wieder positiv stimmen und wieder nach vorne ...

Fleißige Helferin näht Mundmasken zugunsten der Lebenshilfe

Wissen/Urbach. Die Mundmasken sind zweckmäßig und aus attraktiven Stoffen genäht und dienen dem Schutz der Patienten während ...

VG Altenkirchen-Flammersfeld: Feuerwehr auch in der Corona-Krise einsatzbereit

Altenkirchen. Inhalt des von der Wehrleitung und den Wehrführungen entwickelten Konzeptes ist es, die Einsatzfähigkeit der ...

Sechs neue Corona-Fälle im Kreis, 48 Personen bereits geheilt

Altenkirchen. Der Landkreis Altenkirchen verzeichnet mit Datum vom Donnerstag, 9. April, 11 Uhr, im Vergleich zum Vortag ...

Weitere Artikel


Kita erneut als „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert

Wissen. Nachdem der Rezertifizierungsprozess erfolgreich abgeschlossen werden konnte, veranstaltete die Kindertagesstätte ...

Kabarettist Jochen Malmsheimer in der Stadthalle Altenkirchen

Altenkirchen. Die Übereinstimmungen zwischen einem guten, alten Gruyere und Jochen Malmsheimer werden immer augenfälliger: ...

Vorverkauf der Bühnenmäuse Wissen hat begonnen

Wissen. Die Aufführungen der Krimikomödie „Mordstödlich“ von Peter Gorden finden am Samstag, 28. März 20, 19.30 Uhr, Sonntag, ...

CDU-Kreisverband Altenkirchen: Delegierte debattierten auf Bundesparteitag

Leipzig/Kreisgebiet.
Die rund 1.000 Delegierten stimmten auch über Anträge aus Rheinland-Pfalz ab, darunter zum Beispiel ...

VRS will Modellregion im Klimaschutzprogramm werden

Köln. Die Fraktionen von CDU, SPD, Grünen sowie FDP und Freien Wählern Köln haben die Geschäftsführung der VRS GmbH damit ...

In Freusburg trifft man sich zum Wander-Event des Jahres

Freusburg. Wenn auf den Hauptstraßen Schilder mit den drei Buchstaben „IVV“ aus allen Richtungen ins Burgdorf nach Freusburg ...

Werbung