Werbung

Nachricht vom 30.11.2019    

Empfang der Westerwald Bank zum Weihnachtsmarkt Altenkirchen

Auch in diesem Jahr lud die Westerwald Bank zum traditionellen Empfang in die Schalterräume der Bank nach Altenkirchen ein. Dieser Empfang findet immer vor der Eröffnung des Weihnachtsmarktes in Altenkirchen statt, ist sozusagen die Einstimmung auf das kommende Weihnachtsfest.

Dr. Ralf Köhlbach. Fotos: wear

Altenkirchen. In der geräumigen Schalterhalle fanden sich weit über 400 Besucher ein, es herrschte ein angenehmes Gedränge, der Wäller würde sagen: „De Leut‘ worn guud druff.“ An den vielen Stehtischen standen die Menschen zusammen, kamen sofort ins Gespräch, unterhielten sich über dieses und jenes, einmal fort von den Zwängen des Alltags, Smalltalk war angesagt.

Genau das wollte die Westerwald Bankerreichen, wie auch Dr. Ralf Kölbach, Mitglied des Vorstands bei der WW-Bank, in seiner Begrüßungsrede forderte. Noch so viele Nachrichten, Mails, oder Kommentare in den sozialen Medien, könnten nicht das persönliche Gespräch miteinander ersetzen. Es sei ein Trend erkennbar, dass immer mehr Menschen nicht ihr ganzes Leben vom Smartphone aus gestalten wollen. Dr. Kölbach zeigte sich sehr beeindruckt von der überragenden Resonanz, die von diesem Empfang erzeugt wurde.

In seiner Rede ließ Dr. Kölbach in seiner ruhigen und besonnenen Art, das Jahr 2019 Revue passieren, zählte wesentliche Höhepunkte auf, verteilte Lob, äußerte sich aber auch kritisch zu vielen Ereignissen, die negativen Einfluss auf die Menschheit ausüben. Er fand lobende Worte für die Bewegung „Fridays for Future“, die am Tag des Empfangs in Altenkirchen immerhin rund 500 Jugendliche, aber auch viele Eltern und Großeltern, zur Großdemo auf den Marktplatz gebracht habe. Natürlich durften der Brexit, Trump, die Proteste der Bauern, die Waldschäden, die gerade hier im Westerwald sehr spürbar sind, die Europa – Landtags-und Kommunalwahlen, die Globalisierung, sowie die wirtschaftliche Entwicklung, nicht fehlen.

Dr. Kölbach ging auch auf die Herausforderungen ein, denen sich die Westerwald Bank in wandelnden Zeiten stellen muss. Demografie, Digitalisierung, Regulatorik, die aktuelle Zinspolitik, sowie das veränderte Kundenverhalten, waren nur einige Schlagworte. Ohne polemisch, oder reißerisch zu argumentieren, legte Dr. Kölbach den Finger in die Wunden. Das Mitwirken der Westerwald Bank am Weihnachtsmarkt in Altenkirchen, machte Dr. Kölbach am regionalen Engagement der Bank fest. Für die gelungene Einstimmung auf den Empfang, und das kommende Weihnachtsfest, erhielt Dr. Kölbach den verdienten Applaus.

Für die Spitzen der Kommunen, vertreten durch Landrat Dr. Peter Enders, VG-Bürgermeister Fred Jüngerich und Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt, war es ein absolutes Muss, der Einladung zu diesem gesellschaftlichen Ereignis zu folgen. Die Kommunalpolitiker überbrachten die Wünsche ihrer Gremien, äußerten sich aber auch politisch zu den anstehenden Veränderungen der Krankenhäuser, insbesondere zu dem angedachten Standort eines neuen Krankenhauses.

Zu guter Letzt hatte Katja Lang das Wort, sie ist Vorsitzende des Aktionskreises in Altenkirchen, der ganz wesentlich zur Durchführung des Weihnachtsmarktes und zu anderen Veranstaltungen in Altenkirchen beiträgt. Dabei wird auch nicht gescheut, mal neue Wege zu gehen, wie zum Beispiel die Durchführung einer Aprés-Ski-Party während des Weihnachtsmarktes. Katja Lang und der Aktionskreis, wurden von allen Vorrednern lobend erwähnt, die mit ihren Aktionen wesentlich zur Attraktivität von Altenkirchen beitragen würden.

Nach den Reden, die erfreulicherweise kurz und bündig gehalten wurden, begannen sofort die gewünschten Gespräche. Die Stimmung hätte nicht besser sein können, man verstand teilweise das eigene Wort nicht mehr, es wurde gescherzt und gelacht, einer großen Party gleich.

Mit der Verpflichtung der Hennefer Band „Jazzkrönung“ landeten die Verantwortlichen einen Volltreffer. Die drei Vollblutmusiker waren ein Garant für die exzellente Stimmung in einer eher sonst nüchternen Bank. Sie benötigten keine Bühne, gingen musizierend durch die Reihen, erfüllten hier und da sogar musikalische Wünsche der Gäste. Mit Liedern wie „Take 5“, „Summertime“, „Ice Cream“, „Mr. Bojangles“ und „Fly me to he mooon“, begeisterten sie ein ums andere Mal.

Mit dem Empfang zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes in Altenkirchen ist es der Westerwald Bank erneut gelungen, eine gesellschaftliche Duftmarke zu setzen. Diejenigen, die vor Ort waren, haben sicherlich noch viele Gespräche über den Verlauf des Abends zu führen. wear


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Kommentare zu: Empfang der Westerwald Bank zum Weihnachtsmarkt Altenkirchen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Kaum Bewegung in der Corona-Statistik im Kreis Altenkirchen

Vor dem langen Feiertagswochenende zeigt die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen erneut wenig Veränderungen: Mit Stand von Freitag (29. Mai, 12.30 Uhr) liegt die Zahl der seit Mitte März positiv auf eine Corona-Infektion getesteten Personen wie an den vorherigen Tagen unverändert bei 163.


Wäller Autokino: Vielfältiges Programm für die ganze Familie

Autokino – da war doch mal was!? Richtig, vor Jahrzehnten stand das Filmegucken aus dem Fahrzeug heraus bisweilen ganz oben auf der Liste der Freizeitbeschäftigungen. In Zeiten der Corona-Pandemie erlebt es eine Renaissance, weil Hygienevorschriften und Abstandsregelungen problemlos eingehalten werden können.


Zeugen gesucht: Einbrecher drangen tagsüber in zwei Häuser ein

Im Zeitraum von 10.30 Uhr bis 20.20 Uhr kam es am Donnerstag, 28. Mai, zu zwei vollendeten Tageswohnungseinbrüchen und einem versuchten Tageswohnungseinbruch in Willroth und in Horhausen. Die Polizei geht davon aus, dass die Taten in einem Zusammenhang stehen.


Region, Artikel vom 29.05.2020

Als Pflegeltern Kindern ein Zuhause schenken

Als Pflegeltern Kindern ein Zuhause schenken

Wenn Kinder und Jugendliche von ihren Eltern vorübergehend oder dauerhaft nicht nach ihren Bedürfnissen versorgt werden können, sind sie auf Menschen angewiesen, die sich liebevoll um sie kümmern. Wer sich vorstellen kann, ein Pflegekind dauerhaft oder auch vorübergehend aufzunehmen, ist zu einem unverbindlichen Informationsgespräch beim Pflegekinderdienst Villa Fuchs im Trägerverbund der Diakonie in Südwestfalen und des Sozialdienstes katholischer Frauen willkommen.


Schlägerei am Betzdorfer Busbahnhof – Polizei sucht Zeugen

Bei einer Schlägerei in Betzdorf ist am späten Mittwochnachmittag (27. Mai) eine Person schwer verletzt worden. Sie musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden. Nun sucht die Polizei Zeugen des Vorfalls.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


IG Metall in Betzdorf: „Situation in dieser Härte nicht gekannt“

Betzdorf. Ein großes Thema ist naturgemäß die Kurzarbeit: „Trotzdem haben wir Betriebe die deutlich mehr Arbeitsstunden machen“, ...

EVM-Kundenzentren wieder regulär geöffnet

Koblenz. Die genauen aktuellen Öffnungszeiten je Kundenzentrum finden sich unter www.evm.de/Kundenzentren.

„Wir haben ...

Home-Schooling bei Corona: Digitalstammtisch Westerwald Sieg diskutierte

Wissen. Am 12. Mai fand zum zweiten Mal der Digitalstammtisch Westerwald-Sieg online statt. Thema des Abends war: „Geht Bildung ...

Gyros statt Corona

Horhausen. Mutlu Bulduks Maxime ist: „Ihre Zufriedenheit ist unser höchster Anspruch.“ Von dieser Leitlinie geprägt, führt ...

Gesundheitsministerin zu Besuch bei MWF Hygieneartikel & Bedarf

Kirchen. Das Unternehmen hat seine hochwertigen Produkte im Bereich Hygiene präsentiert und einige neue Produkte vorgestellt, ...

Erstes Fazit: Gastronomie erholt sich kaum von Corona-Krise

Kreis Altenkirchen. Speisen mal außerhalb der eigenen vier Wände ist viele Wochen während des Corona bedingten Stillstands ...

Weitere Artikel


Buchtipp: „Eine Diva zu viel“ von Christiane Fuckert und Christoph Kloft

Dierdorf/Remscheid/. Die Haushälterin steht im Mittelpunkt der Kriminalhandlung: Erst wird die alte Dame durch einen Dachschaden ...

SGD Nord: Advent, Advent ... Tipps, damit es nicht brennt

Region. Kerzen sollten ...
... auf einer nicht entflammbaren Unterlage stehen,
... nicht bis ganz nach unten abbrennen, ...

27-Jährige mit knapp zwei Promille hinter dem Steuer

Wissen. Einer Streife der Polizeiinspektion Betzdorf gelang es nach dem Anruf des Zeugen sehr rasch, auf das Fahrzeug aufzuschließen ...

Vor der Fusion: Allerletzte Sitzung des VG-Rates Flammersfeld

Oberlahr. Sag beim Abschied leise Servus: Peter Kreuders großer Goodbye-Schlager gehört längst zu den immens oft zitierten ...

Weihnachtsmarkt in Oberlahr lockt am 2. Advent

Oberlahr. Der Oberlahrer Weihnachtsmarkt ist klein aber fein. Besucher schwärmen von dem gemütlichen Ambiente rund um den ...

Taschendiebstahl bei Adventsmärkten - das muss nicht sein!

Region. Auch Taschendiebe fühlen sich in diesem Gedränge wohl, denn für sie bietet sich hier das ideale Arbeitsfeld, aus ...

Werbung