Werbung

Nachricht vom 30.11.2019    

Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Bigband swingt im neuen Jahr wieder im Kulturwerk

Mit Swing und der Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Bigband (FWR-Bigband) ins neue Jahr: Diese Möglichkeit bietet sich den Besucherinnen und Besuchern des zweiten Konzerts des nach Friedrich-Wilhelm Raiffeisen benannten Ensembles. Nach dem erfolgreichen Start Anfang des Jahres wurde bei einem Pressegespräch am Veranstaltungsort, dem Kulturwerk Wissen, das Konzert „Mit Swing ins neue Jahr 2020“ vorgestellt – auch der Sänger, mit dem die 17 Musiker und Initiator und Dirigent Marco Lichtenthäler den Abend gestalten werden. Es werden unter anderem Lieder von Roger Cicero, Michael Dubley und Frank Sinatra dargeboten.

Die FWR-Band gibt zum Jahresbeginn 2020 ihr zweiten Konzert (von links): Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Marco Lichtenthäler und Dominik Weitershagen. Foto: (tt)

Wissen. Er kommt aus Hamm – an der Sieg. Ganz klar, die Rede ist von Friedrich-Wilhelm Raiffeisen, dem großen Sohn des Landkreises Altenkirchen. Auch Sänger Freddy Pieper kommt aus Hamm – allerdings aus der westfälischen Stadt. Und in Wissen fügt sich beides zusammen, und zwar mit der FWR-Bigband, die, nach der Premiere im gerade fünf Tage alten 2019, nun wieder ein Konzert zum Jahresbeginn geben wird. Hamm und Hamm, das passe, meinte Marco Lichtenthäler bei dem Pressegespräch bei dem das zweite Konzert mit der FWR-Bigband vorgestellt wurde. Die Premiere war im noch jungen Jahr 2019, am 5. Januar, über die Bühne gegangen. Knapp 300 Zuschauerinnen und Zuschauer erlebten mit der FWR-Bigband und den „Andrews Sisters“ einen wunderschönen Einstieg in das neue Jahr (der AK-Kurier berichtete). Nun gibt es die zweite Auflage, und zwar am Samstag, 4. Januar, auch wieder im Kulturwerk Wissen.

Die Idee beim damaligen Gründungskonzept war es, „mit Swing ins neue Jahr“ zu gehen, sagte Lichtenthäler. Er ist der Initiator der Bigband, deren Dirigent und musikalischer Leiter. „Ich finde den Titel immer noch gut, und er ist auch beim Publikum gut angekommen“, ergänzte Dominik Weitershagen. Der Geschäftsführer des Kulturwerks war beim Pressegespräch mit von der Partie. Die Resonanz beim Debüt sei sehr gut gewesen, und auch den Musikern habe es Spaß gemacht. Ein Neujahrskonzert habe es vorher in Wissen nicht gegeben, und in Betzdorf gebe es ja bereits ein schönes Neujahrskonzert mit der Philharmonie Südwestfalen, sagte Weitershagen und spannte den Bogen: Für ihn ist der Abend mit der FWR-Bigband im Kulturwerk eine „wunderbare Ergänzung“. Es sei etwas Munteres, bei dem man gut ins neue Jahr starten könne, und es sei etwas, das auf das Haus, das Kulturwerk Wissen, passt, hob der Geschäftsführer hervor. Dass man wieder in der „Geburtsstätte“ der FWR-Bigband spielen dürfe, das freute nicht zuletzt Lichtenthäler, der mit seiner Ehefrau Sabine Bätzting-Lichtenthäler beim Pressegespräch den Konzertabend vorstellte, aber auch kurz auf die Entstehung des Ensembles zurück blickte.

Freddy Pieper: „Eine unfassbare Stimme“
Nach dem Repertoire aus den 1920er- und 1930er-Jahren beim Auftakt im Januar wird man sich bei der zweiten Auflage, diesmal am vierten Tag des Jahres 2020, Liedern zum Beispiel von Frank Sinatra, Michael Dubley und Roger Cicero annehmen, mit Originalnoten, wie Marco Lichtenthäler anmerkte. Dieses Repertoire, zum Beispiel auch „My Girl“ von Temptation, sei ein Wunsch der Band gewesen. Wenn man sich diesem Genre widme und im Internet stöbere, dann lande man zwangsläufig bei Freddy Pieper, sagte der Dirigent und konstatierte: „Er hat eine unfassbare Stimme.“ Den Kontakt hatte im Übrigen Dirk Seiler, der gebürtig aus der Verbandsgemeinde Altenkirchen stammt und Schlagzeuger der FWR-Bigband ist, geknüpft. Seiler und Pieper haben gemeinsam in der Barani-Bigband aus der Kölner Ecke gespielt, wie beim Pressetermin zu erfahren war. Pieper sei sofort angetan gewesen und habe nur gefragt: „Wann muss ich wo sein?“, gab Lichtenthäler wieder. Der Ort ist das Kulturwerk, der Tag ist Samstag, 4. Januar. Und dort wird Pieper am Tag der Veranstaltung zur Generalprobe zu den Instrumentalisten dazu kommen. Viel öfter wird die Band auch gar nicht gemeinsam üben. Am Vortag, also Freitag, 3. Januar, werden sich die 17 Musiker, die eine ganz klassische Bigband-Besetzung darstellen, mit Landesmusikdirektor Lichtenthäler im Kulturwerk einfinden und proben. Die Originalpartituren seien im Zulauf, und die Musiker, fast alles Profis, würden bis zum Tag des gemeinsamen Probens für sich alles einstudieren, gab der Dirigent einen Einblick. Überwiegend kämen die Akteure aus der Region, aber auch zum Beispiel aus Siegburg und weit ins Siegerland rein.

Freddy Pieper wird zum Beispiel singen, wenn die FWR-Bigband die Partituren von „Frauen regieren die Welt“ von Roger Cicero aufliegen hat, und auch „My Way“ von Frank Sinatra wird er im Kulturwerk seine Stimme verleihen. „Wir Rahmen den Solisten quasi ein“, sagte Lichtenthäler, der weiter die solistischen Sachen der Band herausstellte. Das Gebläse mit fünf Saxophonen sowie jeweils vier Posaunen und Trompeten ergänzt sich mit der aus Gitarre, Bass, Klavier und Schlagzeug bestehenden Rhythmusgruppe – und dazu aus dem westfälischen Hamm Freddy Pieper. Den Takt gibt Lichtenthäler vor. Als Moderatorin wird Sabine Bätzing-Lichtenthäler durch den Abend führen. Bei dem Pressegespräch wurde auch angesprochen, dass der erste Samstag im Januar zu einem Standardtermin für „Mit Swing ins neue Jahr“ mit der FWR-Bigband werden könnte, sozusagen im Wohnzimmer von Wissen. Apropos Wohnzimmer: Im vorderen Teil werden die Besucherinnen und Besucher wieder auf Stühlen an Bistrotischen Platz nehmen, dahinter auf Stuhlreihen.

Schöner Programmpunkt im Kulturwerk
„In gemütlicher Runde, wie es sich für ein Jazzkonzert gehört“, wie es bei dem Pressegespräch hieß – und: Jetzt sei bereits die Hälfte der Karten weg, die man für die Premiere im Januar 2019 verkauft habe, berichtete Weitershagen, der befand, dass es auch ein schönes Weihnachtsgeschenk sei. Es sei im Kulturwerk zudem ein schöner Programmpunkt, und zugleich die erste Veranstaltung überhaupt im neuen Jahr. Von den knapp 300 Publikumsplätzen sind 200 an den Bistrotischen vorgesehen, und von denen wiederum seien fast alle bereits belegt, teilte der Geschäftsführer mit.

Es sei ein netter und total angenehmer Abend gewesen, blickte Lichtenthäler auf die Premiere zurück: „Es ist anstrengend, aber es macht auch viel Spaß“, sagte der Dirigent mit Verweis auf die Qualität, die auf die Bühne gebracht werden und das Publikum begeistern soll. „Ich wollte immer mal Bigband machen“, sagte Lichtenthäler, schon vor dem Projektorchester (PJO). Nachdem das von ihm initiierte und geleitete PJO 2018 nach einer Dekade im März 2018 angeschlossen war, war Zeit und Raum für das neue Vorhaben - für eine Bigband und deren Musik, die ihn schon immer interessiert und gereizt habe: „Aber es gehört eine Band dazu.“ Nach dem PJO probierte man es damit - und der schöne Erfolg und gute Zuspruch gaben dem Initiator und allen Mitwirkenden Bestätigung. Der Gedanke dazu war entstanden, nachdem vor dem Jubiläumsjahr „200 Jahre Raiffeisen“ bereits 2017 der Aufruf gekommen sei, dass die Region sich mit Events an dem Jubiläum beteiligen möge, erinnerte Bätzing-Lichtenthäler. Es wird nun der bislang zweite Auftritt der FWR-Bigband sein – aber die Musiker sind auch dafür, dass die Band breiter aufgestellt werden soll, weil es Spaß macht, hieß es bei der Präsentation – und: „Alle sind bereit und wollen, dass die Band mehrmals im Jahr spielt.“

Das Logo der „FWR-Bigband“ hat man sich inzwischen vom Patentamt schützen lassen, teilte Lichtenthäler mit. Karten gibt es im Vorverkauf für 16 Euro, an der Abendkasse für 20 Euro. Vorverkaufsstellen: www.kulturwerk-wissen.de und allen ReserviX Vorverkaufsstellen. Das Konzert beginnt um 19 Uhr, Einlass ist ab 18 Uhr. (tt)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Bigband swingt im neuen Jahr wieder im Kulturwerk

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wehmut bei der letzten Sitzung des VG-Rates Altenkirchen

Time to say Goodbye (Zeit Auf Wiedersehen zu sagen): Der Abschied zieht sich wie ein roter Faden durch diesen späten Nachmittag und wirft seinen Schatten nicht nur auf Menschen, sondern auch auf eine Kommune, die in dieser Konstellation seit dem 7. November 1970 auf dieser Erde weilt und am 31. Dezember zu Grabe getragen wird. In der allerletzten Sitzung des Verbandsgemeinderates Altenkirchen am Donnerstag (12. Dezember) bestimmt über weite Strecken ein Lebewohl die Zusammenkunft.


Rollerfahrerin bei gefährlichem Wendemanöver schwer verletzt

Auf der Landesstraße 288 ist es am Abend des 12. Dezembers zu einem schweren Unfall gekommen. Eine Rollerfahrerin wollte während der Fahrt wenden und prallte dabei mit einem Auto zusammen.


Group Schumacher punktet auf internationaler Leitmesse für Agrartechnik

Auf der internationalen Leitmesse für Agrartechnik, die vom 10.-16. November in Hannover stattgefunden hat, wurde Group Schumacher aus Eichelhardt mit dem in der Landtechnik renommierten DLG Innovation Award ausgezeichnet. So zeigte auch die Bundes-Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner großes Interesse an der globalen Erntetechnik „Made in Rheinland-Pfalz“ und besuchte den Messestand.


Doppelter Wechsel: Neue Leiter bei Polizei- und Kriminalinspektion Betzdorf

Verabschiedung und Amtseinführung an der Spitze der Polizeiinspektion und der Kriminalinspektion Betzdorf lagen bei einer Feierstunde am Mittwoch (11. Dezember) im Sitzungssaal des Rathauses Betzdorf ganz dicht zusammen: Erste Polizeihauptkommissarin Christine Muhl gibt den Stab der Leitung der Kriminalinspektion an Polizeirat Markus Sander weiter. Die Aufgaben des Leiters der Polizeiinspektion übernimmt Erster Polizeihauptkommissar Marcus Franke von Polizeidirektor Christof Weitershagen.


Altenkirchener VG-Rat trifft letzte Entscheidungen - und hinterfragt Krankenhaus-Standort

Der geplante Neubau des DRK-Krankenhauses Westerwald am "Standort 12 Bahnhof Hattert/Müschenbach", in das die Hospitäler Altenkirchen und Hachenburg zusammengelegt aufgehen sollen, ist im Verbandsgemeinderat Altenkirchen hinterfragt worden. So ganz glücklich schien das Gremium mit der Entscheidung der rheinland-pfälzischen Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), nicht zu sein.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Vortrag „Im Namen des Volkes – Das Gerichtswesen im Westerwald“

Limbach. Für Dienstag, den 17. Dezember, um 19 Uhr konnte Richter i. R. Hans Helmut Strüder als Referent gewonnen werden. ...

Gospelkonzert mit Jonny Winters zu Weihnachten

Mehren. Am 22. Dezember um 17 Uhr findet in der evangelischen Kirche in Mehren seit langer Zeit wieder ein Gospelkonzert ...

Besinnliches und Festliches mit dem Bach-Chor Siegen

Siegen. Das aus der anglikanischen Kirche stammende Abendlob verbindet Feierliches und Besinnliches. Musik und Kerzenschein ...

Das zehnte abendfüllende Programm von Ham & Egg

Altenkirchen. Das zehnte abendfüllende Programm steht in den Startlöchern. Und der Titel spricht den beiden aus dem Herzen: ...

Sience Slam mit Johannes Hinrich von Borstel in der Kulturwerkstatt

Kircheib. Am Samstag, den 14.12.19 um 20.00 Uhr gibt sich der "unterhaltsamste Medizinstu-dent Deutschlands" (Markus Lanz) ...

Vergnügliche Lesestunde im Studio Levanah in Hamm

Hamm. Mony Mürr schilderte dabei in satirisch amüsanter Weise, wie Welten aufeinanderprallen und von Verständnisschwierigkeiten ...

Weitere Artikel


Feuerwehr rückte zu Wohnhausbrand in Hövels aus

Hövels. Gegen 14.30 Uhr am Samstag, den 30. November, ist die Feuerwehr Wissen zu einem Gebäudebrand mit Menschenrettung ...

Mehr als 300 Menschen demonstrierten für den Klimaschutz

Altenkirchen. Ab 15 Uhr versammelten sich immer mehr Menschen auf dem Altenkirchener Schlossplatz, um sich an der von WWGoesGreen ...

Der Maulwurf ist Tier des Jahres 2020

Hamburg/Dierdorf. Als Einzelgänger durchstreift er seine Gänge und verteidigt sein Revier vehement. Der Maulwurf sorgt für ...

Vortrag: „Deutsche Sprache: schön - schwierig – gefährdet“

Wissen. Richard Walter als Vorsitzender der Kolpingsfamilie und Angela Nilius seitens der Frauengemeinschaft freuten sich ...

Sponsoren ermöglichen neuen Dienstwagen für Betreuungsverein Diakonie e.V.

Kreis Altenkirchen. Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Betreuungsvereins – und im Beisein einiger der Sponsoren – wurde ...

Vorweihnachtlicher Nachmittag der Seniorenakademie mit buntem Programm

Horhausen. „Verbringen Sie mit uns ein paar adventliche Stunden mit einem vorweihnachtlichen Programm sowie mit Kaffee und ...

Werbung