Werbung

Nachricht vom 30.11.2019    

Mehr als 300 Menschen demonstrierten für den Klimaschutz

Am Freitag, dem 29. November, fand die erste große Klimademo in Altenkirchen statt. An der friedlichen Veranstaltung nahmen rund 350 Menschen teil, die sich an den Kundgebungen und dem Demonstrationszug durch die Innenstadt beteiligten. Die Demonstranten forderten lautstark, dass dringend mehr in sinnvollen Klimaschutz investiert werden müsse, um das 1,5°C-Ziel einzuhalten.

Der Demonstrationszug wurde durch ein großes Frontbanner angeführt. (Fotos: WWGoesGreen)

Altenkirchen. Ab 15 Uhr versammelten sich immer mehr Menschen auf dem Altenkirchener Schlossplatz, um sich an der von WWGoesGreen organisierten Klimademo zu beteiligen. Zunächst gab es eine Anfangskundgebung, bei der drei Mitorganisatorinnen auf die Auswirkungen des Klimawandels, die Verantwortung jedes Einzelnen und die Forderungen von Fridays for Future eingingen. So machten sich die Demonstranten zum Beispiel für einen Kohleausstieg bis 2030 und eine hundertprozentige erneuerbare Energieversorgung bis 2035 stark.

Um 15.30 Uhr setzte sich der Demonstrationszug, der durch ein großes Frontbanner angeführt wurde, in Bewegung. Die Menschenmasse schritt durch die Fußgängerzone und Quengelstraße, wo es eine kurze Zwischenkundgebung gab. Bei dieser wurde in Form eines Dialogs gegen Kritik am Klimaschutz argumentiert. Auf der Wegstrecke wurden die Demonstranten durch Musik unterstützt, die von Ralf Seelbachs solarbetriebenen Lautersprecherwagen schallte. Immer wieder waren laute Sprechchöre der Teilnehmer zu hören, die ein Zeichen der guten Stimmung bei der Demonstration waren. Anschließend ging es dann über die Frankfurter Straße und weitere Straßenabschnitte zurück zum Schlossplatz.

Dort versammelten sich alle wieder, um den letzten Redebeiträgen und der Livemusik einer talentierten Band zu lauschen. Neben der Musik waren auch die etlichen Plakate ein Highlight. Diese stammten zum einen von den Teilnehmern selbst, zum anderen aber auch vom Organisationsteam, zu dem auch der heimische Künstler Norbert Müller-Everling zählt.
Nach fast zwei Stunden neigte sich die Demonstration, die von kompetenten sowie hilfsbereiten Polizisten und Mitarbeitern des Ordnungsamtes beaufsichtigt wurde, dem Ende zu. Die Mitstreiter von WWGoesGreen waren sich nach Ende der ersten großen Klimademo im Kreis Altenkirchen einig, dass von dieser Veranstaltung ein deutliches Signal für eine entschiedenere Klimapolitik ausgeht. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Mehr als 300 Menschen demonstrierten für den Klimaschutz

2 Kommentare
@Dieter Schmidt:

Ein wirklich großes Anliegen - ich sehe jedoch auch mit Sorge, dass Teile von XR und FFF die Demokratie in Frage stellen. Und da kann ich nicht dafür sein...
Verstehen Sie mich nicht falsch, z.B. halte ich die Ideen von Boyan Slat für absolut vorbildlich und unterstützenswert in unserer Generation. Jedoch habe ich ein grundsätzliches Problem mit Leuten, die einfach nur "dagegen" sind ohne einen durchdachten Gegenentwurf zu haben. Übrigens trifft (für mich) das Gleiche auf Windkraftgegner zu: DIES (!) wäre etwas konkretes, das man im Westerwald forcieren könnte um den CO2 Fußabdruck lokal zu kompensieren...
#2 von Patrick Herzog, am 02.12.2019 um 16:38 Uhr
Hallo,
wir(beide Rentner) waren in Altenkirchen + sind ein bisschen sehr enttäuscht über DIE WENIGEN JUNGEN LEUTE die da waren. Da waren einige Mädels und 2 oder 3 Jungen, die verzweifelt versucht haben die WELLE ZU MACHEN + LAUT ZU SEIN aber WO WARD IHR?????? WIE KÖNNT IHR EURE FREUNDINNEN/DE UND KOLLEGINNEN/EN so erbärmlich im Stich lassen? Wo war die Masse der heutigen Jugend, die irgendwann später mal das Maul aufreißen will und sagt: Wie konntet IHR das nur zulassen?
Ist euch das Computerspielen oder sonstiges Hin + Her Flippen (wo auch immer)wichtiger als eure eigene Zukunft.
Versucht das mal, mir als fast altem Mann, zu erklären.

Gruß
Dieter Schmidt
#1 von Dieter Schmidt, am 01.12.2019 um 09:37 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Millionengrab Krankenhäuser? Was in Altenkirchen und Hachenburg investiert wurde

Es ist ein Millionenspiel, in das das DRK-Verbundkrankenhaus Altenkirchen-Hachenburg involviert ist. Jetzt, da der aus Sicht vieler Bürger des AK-Landes ungeliebte und deswegen abgelehnte sowie aus dem Nichts entsprungene Standort "Müschenbach-Ost" für einen Neubau auserkoren wurde, steigen schon zu erwartende immense Ausgaben von mindestens 120 Millionen Euro ein wenig höher am Horizont. Ein Blick zurück zeigt, dass in die beiden "alten" Kliniken in den zurückliegenden Jahren bereits kräftig investiert wurde.


Prunksitzung der KG Altenkirchen: Gelungener Start in die tollen Tage

In Altenkirchen begannen am Samstag, 15. Februar, die „tollen“ Tage. Die Karnevalsgesellschaft hatte zur großen Prunksitzung eingeladen. Zahlreiche Närrinnen und Narren waren der Einladung gefolgt und freuten sich auf ein rund fünfstündiges Programm. Ehrengäste waren neben dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Fred Jüngerich und dem Bürgermeister der Kreisstadt Matthias Gibhardt Heijo Höfer (MdL) und Erwin Rüddel, als Vertreter der Rheinischen Karnevals Kooperationen (RKK).


„Kölsche Nacht“ der KG Wissen ließ das Kulturwerk schunkeln

Die KG Wissen ließt am Samstag, 15. Februar, im Kulturwerk die „Raketen“ steigen. Die Verantwortlichen um Sitzungspräsident Jürgen Thielmann hatten wieder einmal ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Besonderen Wert legen die Karnevalisten aus der Siegstadt darauf, die eigenen sowie Kräfte aus der Region zu präsentieren.


Karneval in Herdorf: Altweiberparty mit Sidewalk Deluxe

Am Altweiber-Donnerstag und Rosenmontag lädt MyDearCaptain zur alljährlichen Karneval-Party im großen Festzelt auf dem Rewe-Parkplatz in Herdorf ein. Doch nicht alles ist wie immer – eine neue Mannschaft und überarbeitete Prozesse garantieren den Jecken und Narren eine wilde Sause.


TuS Horhausen schenkt VG Altenkirchen-Flammersfeld Defibrillator

Vertreter des TuS Horhausen (Vorsitzender Friedrich Stahl und Schatzmeisterin Doris Lehnard) übergaben jetzt den sich im Eigentum des TuS Horhausen befindlichen Defibrillator in der Raiffeisenhalle in Güllesheim offiziell an die Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld.




Aktuelle Artikel aus Region


Es sind noch Plätze frei: TV-Studio-Backstage-Tour in Köln

Montabaur/Neuwied/Altenkirchen. Los geht es mit der Besichtigung der MMC Film & TV Studios Cologne, der Heimat vieler beliebter ...

Energietipp: Fenstertausch – Glas oder Rahmen?

Kreis Altenkirchen. Den besten Wärmeschutz bietet derzeit die Dreischeibenwärmeschutzverglasung. Gegenüber alter Isolierverglasung ...

Jetzt bewerben: Girls' Day bei der Polizei in Betzdorf

Betzdorf. Eine klischeefreie Berufs- und Studienorientierung ist das Ziel von Girls'Day und Boys'Day. "Der Tag setzt seit ...

Grundschüler lernen Leben im Rollstuhl kennen

Betzdorf. Herr Holzem berichtete den Schülern über sein Leben vor seinem Unfall als junger Mann und wie er es danach schaffte, ...

Millionengrab Krankenhäuser? Was in Altenkirchen und Hachenburg investiert wurde

Altenkirchen. Natürlich dreht sich im bundesdeutschen Gesundheitssystem alles ums liebe Geld. Das DRK-Verbundkrankenhaus ...

Karneval in Herdorf: Altweiberparty mit Sidewalk Deluxe

Herdorf. Neue Mannschaft – altbewährtes Karnevalfest. Der Eventspezialist OKAY-Veranstaltungen tritt in den Hintergrund und ...

Weitere Artikel


Der Maulwurf ist Tier des Jahres 2020

Hamburg/Dierdorf. Als Einzelgänger durchstreift er seine Gänge und verteidigt sein Revier vehement. Der Maulwurf sorgt für ...

Niederfischbach: Der Duft von Weihnachten liegt in der Luft

Niederfischbach. Am Samstag (30. November) fand von 14 bis 20 Uhr nun schon zum 10. Mal der Weihnachtsmarkt im Bürgerpark ...

Wisserland holt nach "Aus" im Rheinland-Pokal Punkt beim Tabellenvierten in Wirges

Wissen. Unter der Woche musste die JSG im Rheinland-Pokal bei der SG Betzdorf antreten. Gegen den Bezirksligisten hatte man ...

Feuerwehr rückte zu Wohnhausbrand in Hövels aus

Hövels. Gegen 14.30 Uhr am Samstag, den 30. November, ist die Feuerwehr Wissen zu einem Gebäudebrand mit Menschenrettung ...

Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Bigband swingt im neuen Jahr wieder im Kulturwerk

Wissen. Er kommt aus Hamm – an der Sieg. Ganz klar, die Rede ist von Friedrich-Wilhelm Raiffeisen, dem großen Sohn des Landkreises ...

Vortrag: „Deutsche Sprache: schön - schwierig – gefährdet“

Wissen. Richard Walter als Vorsitzender der Kolpingsfamilie und Angela Nilius seitens der Frauengemeinschaft freuten sich ...

Werbung