Werbung

Nachricht vom 30.11.2019    

Mehr als 300 Menschen demonstrierten für den Klimaschutz

Am Freitag, dem 29. November, fand die erste große Klimademo in Altenkirchen statt. An der friedlichen Veranstaltung nahmen rund 350 Menschen teil, die sich an den Kundgebungen und dem Demonstrationszug durch die Innenstadt beteiligten. Die Demonstranten forderten lautstark, dass dringend mehr in sinnvollen Klimaschutz investiert werden müsse, um das 1,5°C-Ziel einzuhalten.

Der Demonstrationszug wurde durch ein großes Frontbanner angeführt. (Fotos: WWGoesGreen)

Altenkirchen. Ab 15 Uhr versammelten sich immer mehr Menschen auf dem Altenkirchener Schlossplatz, um sich an der von WWGoesGreen organisierten Klimademo zu beteiligen. Zunächst gab es eine Anfangskundgebung, bei der drei Mitorganisatorinnen auf die Auswirkungen des Klimawandels, die Verantwortung jedes Einzelnen und die Forderungen von Fridays for Future eingingen. So machten sich die Demonstranten zum Beispiel für einen Kohleausstieg bis 2030 und eine hundertprozentige erneuerbare Energieversorgung bis 2035 stark.

Um 15.30 Uhr setzte sich der Demonstrationszug, der durch ein großes Frontbanner angeführt wurde, in Bewegung. Die Menschenmasse schritt durch die Fußgängerzone und Quengelstraße, wo es eine kurze Zwischenkundgebung gab. Bei dieser wurde in Form eines Dialogs gegen Kritik am Klimaschutz argumentiert. Auf der Wegstrecke wurden die Demonstranten durch Musik unterstützt, die von Ralf Seelbachs solarbetriebenen Lautersprecherwagen schallte. Immer wieder waren laute Sprechchöre der Teilnehmer zu hören, die ein Zeichen der guten Stimmung bei der Demonstration waren. Anschließend ging es dann über die Frankfurter Straße und weitere Straßenabschnitte zurück zum Schlossplatz.

Dort versammelten sich alle wieder, um den letzten Redebeiträgen und der Livemusik einer talentierten Band zu lauschen. Neben der Musik waren auch die etlichen Plakate ein Highlight. Diese stammten zum einen von den Teilnehmern selbst, zum anderen aber auch vom Organisationsteam, zu dem auch der heimische Künstler Norbert Müller-Everling zählt.
Nach fast zwei Stunden neigte sich die Demonstration, die von kompetenten sowie hilfsbereiten Polizisten und Mitarbeitern des Ordnungsamtes beaufsichtigt wurde, dem Ende zu. Die Mitstreiter von WWGoesGreen waren sich nach Ende der ersten großen Klimademo im Kreis Altenkirchen einig, dass von dieser Veranstaltung ein deutliches Signal für eine entschiedenere Klimapolitik ausgeht. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Mehr als 300 Menschen demonstrierten für den Klimaschutz

2 Kommentare
@Dieter Schmidt:

Ein wirklich großes Anliegen - ich sehe jedoch auch mit Sorge, dass Teile von XR und FFF die Demokratie in Frage stellen. Und da kann ich nicht dafür sein...
Verstehen Sie mich nicht falsch, z.B. halte ich die Ideen von Boyan Slat für absolut vorbildlich und unterstützenswert in unserer Generation. Jedoch habe ich ein grundsätzliches Problem mit Leuten, die einfach nur "dagegen" sind ohne einen durchdachten Gegenentwurf zu haben. Übrigens trifft (für mich) das Gleiche auf Windkraftgegner zu: DIES (!) wäre etwas konkretes, das man im Westerwald forcieren könnte um den CO2 Fußabdruck lokal zu kompensieren...
#2 von Patrick Herzog, am 02.12.2019 um 16:38 Uhr
Hallo,
wir(beide Rentner) waren in Altenkirchen + sind ein bisschen sehr enttäuscht über DIE WENIGEN JUNGEN LEUTE die da waren. Da waren einige Mädels und 2 oder 3 Jungen, die verzweifelt versucht haben die WELLE ZU MACHEN + LAUT ZU SEIN aber WO WARD IHR?????? WIE KÖNNT IHR EURE FREUNDINNEN/DE UND KOLLEGINNEN/EN so erbärmlich im Stich lassen? Wo war die Masse der heutigen Jugend, die irgendwann später mal das Maul aufreißen will und sagt: Wie konntet IHR das nur zulassen?
Ist euch das Computerspielen oder sonstiges Hin + Her Flippen (wo auch immer)wichtiger als eure eigene Zukunft.
Versucht das mal, mir als fast altem Mann, zu erklären.

Gruß
Dieter Schmidt
#1 von Dieter Schmidt, am 01.12.2019 um 09:37 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wehmut bei der letzten Sitzung des VG-Rates Altenkirchen

Time to say Goodbye (Zeit Auf Wiedersehen zu sagen): Der Abschied zieht sich wie ein roter Faden durch diesen späten Nachmittag und wirft seinen Schatten nicht nur auf Menschen, sondern auch auf eine Kommune, die in dieser Konstellation seit dem 7. November 1970 auf dieser Erde weilt und am 31. Dezember zu Grabe getragen wird. In der allerletzten Sitzung des Verbandsgemeinderates Altenkirchen am Donnerstag (12. Dezember) bestimmt über weite Strecken ein Lebewohl die Zusammenkunft.


Rollerfahrerin bei gefährlichem Wendemanöver schwer verletzt

Auf der Landesstraße 288 ist es am Abend des 12. Dezembers zu einem schweren Unfall gekommen. Eine Rollerfahrerin wollte während der Fahrt wenden und prallte dabei mit einem Auto zusammen.


Group Schumacher punktet auf internationaler Leitmesse für Agrartechnik

Auf der internationalen Leitmesse für Agrartechnik, die vom 10.-16. November in Hannover stattgefunden hat, wurde Group Schumacher aus Eichelhardt mit dem in der Landtechnik renommierten DLG Innovation Award ausgezeichnet. So zeigte auch die Bundes-Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner großes Interesse an der globalen Erntetechnik „Made in Rheinland-Pfalz“ und besuchte den Messestand.


Doppelter Wechsel: Neue Leiter bei Polizei- und Kriminalinspektion Betzdorf

Verabschiedung und Amtseinführung an der Spitze der Polizeiinspektion und der Kriminalinspektion Betzdorf lagen bei einer Feierstunde am Mittwoch (11. Dezember) im Sitzungssaal des Rathauses Betzdorf ganz dicht zusammen: Erste Polizeihauptkommissarin Christine Muhl gibt den Stab der Leitung der Kriminalinspektion an Polizeirat Markus Sander weiter. Die Aufgaben des Leiters der Polizeiinspektion übernimmt Erster Polizeihauptkommissar Marcus Franke von Polizeidirektor Christof Weitershagen.


Altenkirchener VG-Rat trifft letzte Entscheidungen - und hinterfragt Krankenhaus-Standort

Der geplante Neubau des DRK-Krankenhauses Westerwald am "Standort 12 Bahnhof Hattert/Müschenbach", in das die Hospitäler Altenkirchen und Hachenburg zusammengelegt aufgehen sollen, ist im Verbandsgemeinderat Altenkirchen hinterfragt worden. So ganz glücklich schien das Gremium mit der Entscheidung der rheinland-pfälzischen Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), nicht zu sein.




Aktuelle Artikel aus Region


Altenkirchener VG-Rat trifft letzte Entscheidungen - und hinterfragt Krankenhaus-Standort

Altenkirchen. Das Ergebnis des "Gipfeltreffens" am vergangenen Montag (9. Dezember) im Altenkirchener Kreishaus, in dem letztendlich ...

Schließung am FvS-Gymnasium: Wäschenbach für „Bibliotheksgipfel im AK-Land“

Betzdorf/Altenkirchen. In der Kreistagssitzung am kommenden Montag soll der Haushalt 2020 und das Haushaltskonsolidierungskonzept ...

Hilfe bei Leistenbruch: Neues „Hernienzentrum“ im Krankenhaus Kirchen

Kirchen. Die Behandlung ist in der Regel unproblematisch. „Durch die Fokussierung auf bestimmte, klar definierte Erkrankungen ...

280 Reinigungskräfte im AK-Land haben erstmals Heiligabend oder Silvester frei

Kreis Altenkirchen. „Von der Gebäudereinigerin über den Glas- bis zum Industriereiniger – wer trotzdem arbeitet, erhält als ...

Rollerfahrerin bei gefährlichem Wendemanöver schwer verletzt

Betzdorf. Die Rollerfahrerin war mit Sozia auf der L 288 in Richtung Steineroth unterwegs. Kurz hinter dem Ortsausgang setzte ...

Wehmut bei der letzten Sitzung des VG-Rates Altenkirchen

Altenkirchen. Was der Verbandsgemeinderat Flammersfeld schon vor rund zwei Wochen hinter sich gebracht hatte, ereilte nun ...

Weitere Artikel


Der Maulwurf ist Tier des Jahres 2020

Hamburg/Dierdorf. Als Einzelgänger durchstreift er seine Gänge und verteidigt sein Revier vehement. Der Maulwurf sorgt für ...

Niederfischbach: Der Duft von Weihnachten liegt in der Luft

Niederfischbach. Am Samstag (30. November) fand von 14 bis 20 Uhr nun schon zum 10. Mal der Weihnachtsmarkt im Bürgerpark ...

Wisserland holt nach "Aus" im Rheinland-Pokal Punkt beim Tabellenvierten in Wirges

Wissen. Unter der Woche musste die JSG im Rheinland-Pokal bei der SG Betzdorf antreten. Gegen den Bezirksligisten hatte man ...

Feuerwehr rückte zu Wohnhausbrand in Hövels aus

Hövels. Gegen 14.30 Uhr am Samstag, den 30. November, ist die Feuerwehr Wissen zu einem Gebäudebrand mit Menschenrettung ...

Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Bigband swingt im neuen Jahr wieder im Kulturwerk

Wissen. Er kommt aus Hamm – an der Sieg. Ganz klar, die Rede ist von Friedrich-Wilhelm Raiffeisen, dem großen Sohn des Landkreises ...

Vortrag: „Deutsche Sprache: schön - schwierig – gefährdet“

Wissen. Richard Walter als Vorsitzender der Kolpingsfamilie und Angela Nilius seitens der Frauengemeinschaft freuten sich ...

Werbung