Werbung

Nachricht vom 01.12.2019    

Landesweiter Probealarm bei KATWARN und NINA

VIDEO | Am Montag, 2. Dezember 2019 führt Rheinland-Pfalz den jährlich stattfindenden, landesweiten Probealarm mit den Warn-APPs KATWARN und NINA durch. Alle bereits für diese Warn-Apps angemeldeten Personen erhalten gegen 11 Uhr auf ihrem Mobiltelefon eine Probewarnung.

Symbolfoto

Region. „Heute gibt es eine Vielzahl an Warnmitteln für den Bevölkerungsschutz mit umfangreichen Funktionen. Bei Gefahren können beispielsweise durch Warn-Apps viele Menschen schnell erreicht und gleichzeitig mit weiteren Informationen und Handlungsempfehlungen versorgt werden. Damit sollen Personen geschützt und Sachschäden gemindert werden“, so der Präsident der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD), Thomas Linnertz.

Über KATWARN und NINA kann man wichtige Warnmeldungen des Bevölkerungsschutzes für unterschiedliche Gefahrenlagen wie zum Beispiel Unwetter, Hochwasser oder einem Großbrand erhalten. Neben der Warnfunktion bieten die Warn-Apps auch grundlegende Informationen und Notfalltipps zu Themen des Bevölkerungsschutzes an.

Der Probealarm am 2. Dezember wird durch die ADD ausgelöst. Nach Auslösung des Probealarms erhalten alle für die Warn-Apps registrierten Nutzerinnen und Nutzer eine Benachrichtigung per Smartphone-App, SMS oder E-mail, je nach Art der Nutzungsregistrierung bzw. der genutzten Geräte.

Die Warn-Apps KATWARN und NINA App stehen kostenlos zur Verfügung:
für Apple-Geräte wie dem iPhone im App Store;
für mobile Geräte mit dem Android-System im Google Play Store;
für das Windows Phone im Windows Store (nur KATWARN-App).

Alternativ bietet KATWARN kostenlose Warnungen mit eingeschränkter Funktionalität auch per SMS/E-Mail zum Gebiet einer registrierten Postleitzahl. Dazu sendet man eine SMS an die Servicenummer 0163 – 755 88 42: „KATWARN 12345 mustermann@mail.de“ (für Postleitzahl 12345 und optional E-Mail).


Kurzfilm zur Warnung der Bevölkerung



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Landesweiter Probealarm bei KATWARN und NINA

2 Kommentare
Leider ist das größte Problem bei den verwendeten Apps die Abhängigkeit vom Internet und der schlechte Support durch die Telefone (es muss eine App installiert werden).
Das wurde allerdings erkannt und ab 2022 wird https://de.wikipedia.org/wiki/EU-Alert eingeführt, dass auf Cell-Broadcasts basiert und somit von den ältesten Nokia Knochen unterstützt wird, auch ohne Datentarif, zusätzliche Software und funktionierende Internetverbindung.
#2 von Thomas Weller, am 03.12.2019 um 15:49 Uhr
NINA hatte diesmal die Nase vorn...die Push-Benachrichtigung kam sofort.

KATWARN hat 6 Minuten gebraucht um die um 11.01 Uhr ausgegebene Push-Mitteilung unter Android tatsächlich zu liefern.
Die SMS-Benachrichtigung blieb diesmal aus.

Es ist mehr als zu begrüßen, dass es diese Warninstrumente gibt, ABER sie sind gerade als App sehr störanfällig. Ich selbst habe nur Android, weiß dort aber, dass es immer wieder zu Problemen kommt. Aus eigener Erfahrung muß ich sagen, dass KATWARN seit dem letzten Update an Zuverlässigkeit eingebüßt hat.

NINA hingegen ist zuverlässiger geworden.

Schade ist generell, dass es mittlerweile 3 große Systeme zur Warnung gibt und Hessen mittlerweile mit noch einem anderen (auf KATWARN basierendem) System an den Start gegangen ist.

Einige Landkreise haben ebenfalls Insellösungen...da braucht man dann schnell eine eigene Speicherkarte nur für die Warn-Apps.

Konsequenter und schöner wäre gewesen, hätte man sich von Anfang an zusammengesetzt...KATWARN gab es ja schon und hätte darauf basierend das System weiterentwickelt.

Das im April erfolgte weiterreichen der Warnmeldungen von einem in das andere System funktioniert auch eher leidlich, weil z. B. Hinweise dann in NINA nicht dargestellt werden, weil sie keine Gefahr darstellen würden etc.

Ideal ist leider anders, aber besser als nichts.

#1 von Jens Roth, am 02.12.2019 um 13:46 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona-Ambulanz im Kreis: Es melden sich kaum Ärzte

Die Zahl der Covid-19-Patienten ist im Kreis Altenkirchen im Vergleich zu anderen Regionen des Landes noch auf einem niedrigen Stand. Das soll allerdings kein Ruhekissen sein. Landrat Dr. Peter Enders appelliert aktuell an die Kassenärztliche Vereinigung und Ärzteschaft.


Region, Artikel vom 30.03.2020

Jetzt 53 Corona-Infizierte im Kreis Altenkirchen

Jetzt 53 Corona-Infizierte im Kreis Altenkirchen

Zu Beginn der neuen Woche steigt die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten weiter: Nach Angaben der Kreisverwaltung gibt es nun 53 bestätigte Fälle, drei mehr als am Vortag, 29. März.


Aktuell keine neuen Corona-Fälle im Kreis Altenkirchen

Gute Nachrichten gibt es am Dienstagnachmittag, 31. März, aus der Kreisverwaltung Altenkirchen: Aktuell gibt es keine neuen Covid-19-Infektionen im AK-Land, die Zahl liegt somit wie am Vortag bei 53 Fällen.


Region, Artikel vom 30.03.2020

In Altenkirchen nähen Lehrer nun Schutzmasken

In Altenkirchen nähen Lehrer nun Schutzmasken

Die Corona-Krise macht deutlich: Es fehlt an vielem. Die Liste ist lang und beinhaltet auch ganz wichtige Dinge, die in Krankenhäusern und Altenzentren so dringend benötigt werden. Ein Hilferuf aus dem Altenkirchener Theodor-Fliedner-Haus stieß nicht auf taube Ohren.


Hotel Glockenspitze zu Corona-Krise: „Uns trifft das schwer“

Die überdimensionalen Laufschuhe, die die Fassade zieren, sind an den Nagel gehängt. Das Graffiti hat Symbolcharakter: Auch das Sporthotel Glockenspitze in Altenkirchen ist ein Opfer der Corona-Krise. Das Geschäft ruht erzwungenermaßen, ist ungewollt und vorübergehend "an den Nagel gehängt".




Aktuelle Artikel aus Region


Verbraucherzentrale berät jetzt per Telefon oder online

Kreis Altenkirchen. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, die an 70 Standorten in Rheinland-Pfalz ...

Bauhof pflanzt Blumen in der Verbandsgemeinde

Altenkirchen. In diesen Tagen sind über tausend Blumen eingepflanzt, darunter Stiefmütterchen, Osterglocken und viele weitere ...

Frisör von Elvis Presley aus dessen Armeezeit verstorben

Kircheib. Die Einrichtung aus dessen Barbershop in der Ray–Kaserne in Friedberg steht seit 2014 exklusiv im Elvis-Museum ...

Aktuell keine neuen Corona-Fälle im Kreis Altenkirchen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Zahl der Covid-19-Infektionen im Kreis hat sich von Montag auf Dienstag (30./31. März) nicht ...

Dem Zoo Neuwied fehlen die Einnahmen

Neuwied. Auch in dieser Zeit benötigt der Löwe seine tägliche Portion Fleisch, der Tapir sein Luzerneheu und jeder Seehund ...

Wissen hilft: Mundschutz und Kittel ehrenamtlich nähen

Wissen. Sofort fand dieser Aufruf bei der Hobbynäherin Marion Schwan, bei vielen Menschen, die Stoffe spendeten und bei der ...

Weitere Artikel


Verkaufsoffener Sonntag im Dezember: Wunsch in der Region ist da

Altenkirchen. Sonntagmorgen, erster Advent, 11 Uhr, Altenkirchen, Kölner Straße 9: Die rund 20-köpfige Gruppe vor dem geschlossenen ...

Jetzt anmelden für den Umweltkompass!

Altenkirchen/Region. Der Umweltkompass möchte mit seinen vielen verschiedenen Angeboten für die Region Westerwald mit ihrer ...

Digitale Zivilcourage für FOS Gestaltung und 10. Klässler

Altenkirchen. Johanna Rohde (lja) begrüßte Horst Wenner (LpB), Referent Frank Temme (medien.rlp), Schulleiterin Doris John ...

Irland-Feeling bei den 11. St. Patrick’s Days in Horhausen

Horhausen. Die „Irish Night“ lockt nach ausverkauftem Hause in den vergangenen beiden Jahren erneut mit den Hits der „Paddies“ ...

„ABBA GOLD – The Concert Show“ im Kulturwerk Wissen

Wissen. Wenn Glamour-Pop und Ohrwürmer aus der Glitzerwelt so perfekt wie bei „ABBA GOLD“ auf die Bühne gebracht werden, ...

Wisserland holt nach "Aus" im Rheinland-Pokal Punkt beim Tabellenvierten in Wirges

Wissen. Unter der Woche musste die JSG im Rheinland-Pokal bei der SG Betzdorf antreten. Gegen den Bezirksligisten hatte man ...

Werbung