Werbung

Nachricht vom 01.12.2019    

Sichere Zukunft für Krankenhaus in Kirchen und die Beschäftigten

Der Kreisvorstand der CDU äußert sich zu einseitigen und teilweise ehrverletzenden Presseberichten und Leserbriefen. „Die Kreis CDU macht sich aufgrund der jüngsten Entwicklungen in der Krankenhauslandschaft Sorgen um den Standort Kirchen“, so Kreisvorsitzender Wäschenbach, der als Abgeordneter Mitglied des Gesundheitsausschusses ist und die Krankenhausdebatten aktuell miterlebt.

Das Krankenhaus in Kirchen. (Foto: DRK-Krankenhaus Kirchen)

Kirchen. Die allgemeine wirtschaftliche Schieflage vieler Häuser im Land gilt auch für Kirchen. Flankiert wird diese Problematik mit der Standortdebatte Altenkirchen oder Hachenburg. Die CDU sieht es als besorgniserregend an, wie der Träger an seinem Plan festhält und das Krankenhaus im Hachenburg bauen will. Gesundheitsministerin Frau Bätzing-Lichtenthäler hat nun ein alternatives Gutachten vorgelegt, in dem der Standort Hattert favorisiert wird. Die Nähe eines neuen Hauses in Hachenburg oder in Hattert würde auch Patienten aus Kirchen betreffen. Hier gilt es, einen Standort zu finden, der für alle Menschen im Westerwald akzeptabel ist und Kirchen eine Zukunftsperspektive sichert. Die CDU sieht daher den Erhalt und die Zukunftssicherung des Standortes Kirchen als absolute Priorität Nummer 1 in der Stadt. Die Landespolitik und der Träger sind nun gefordert, den Menschen genau zu erklären, welches medizinische und pflegerische Versorgungsangebot und welche Fachkliniken es wo geben soll, dazu gehört auch Asbach. Es macht keinen Sinn, dass Doppelangebote und Doppelstrukturen in den Häusern vorhalten werden.

Wenn dieses umfassende medizinische Konzept einschließlich der Notfallversorgung und der Kopplung mit ambulanter Versorgung (Sicherung der hausärztlichen Versorgung) für alle Standorte steht, muss Klarheit über die Finanzierung und die Personalsituation im Lichte des Ärztemangels und fehlender Pflegefachkräfte geschaffen werden.

Auch Ärzte sagen, dass vor der Standortfrage zunächst geklärt werden muss, welche medizinischen Leistungen in dem neuen Haus angeboten werden sollen und vor allem, ob dort eine Neurologie angegliedert wird. Nach Meinung von Fachleuten ist ein Krankenhaus ohne Neurologie in Zukunft kaum konkurrenzfähig.

Als letztes ist also die Standortfrage zu klären. Und diese Entscheidung darf nicht zu Lasten des Mittelzentrums Betzdorf/Kirchen gehen. Das Krankenhaus ist nach wie vor einer der größten Arbeitgeber der Region. Es ist erfreulich, dass durch die neuen Ärzte im Haus und die neue Verwaltungsdirektion neue Impulse und neuer Schwung vom Krankenhaus und der engagierten Belegschaft ausgehen. Welcher Träger aus Siegen auch immer mit dem Krankenhaus Kirchen kooperieren möchte, die CDU wird das im Kreis konstruktiv unterstützen, so Vorsitzender Michael Wäschenbach, der als Wahlkreisabgeordneter für Kirchen mit dem DRK als Träger im Gespräch ist. Das Wichtigste ist eine gute und heimatnahe Versorgung in Kirchen, diesem Anspruch müssen alle anderen Fragen derzeit untergeordnet werden.

Die Vorwürfe an Dr. Josef Rosenbauer, er verfolge hier persönliche Zwecke der Diakonie sind laut CDU völlig aus der Luft gegriffen. Wie das DRK selbst gesagt hat, ist man aktuell im Gespräch mit anderen Krankenhausträgern in Siegen und nicht mit der Diakonie bzw. Dr. Rosenbauer. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Sichere Zukunft für Krankenhaus in Kirchen und die Beschäftigten

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Neues markantes Wohn- und Geschäftsgebäude für Altenkirchen

Der Fortschritt wird tagtäglich sichtbar. Das neue und markante Wohn- und Geschäftsgebäude in der Frankfurter Straße in Altenkirchen strebt mit großen Schritten seiner Fertigstellung entgegen, mit der der Bauherr, die Familie Stefan Kunz, in wenigen Monaten rechnet.


Überlastungsanzeigen: Probleme an Schulen spitzen sich zu

Vor Weihnachten Mülheim-Kärlich, nun Betzdorf: Welches Lehrerkollegium tritt als nächstes auf den Plan, um mit einer Überlastungsanzeige an Landesbildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) auf dramatische Zustände an seiner Realschule plus aufmerksam zu machen? Der Reigen der Kritikpunkte ist breit gefächert: Extrem niedriger Bildungsstand der Kinder nach der Grundschule, Gewalt, keine oder kaum vorhandene Deutschkenntnisse oder das Fehlen von Förderlehrern werden angeprangert.


Neuhoff will keine weiteren Beratungen mehr zu WKB in Wissen

Der Stadtrat Wissen soll am 10. Februar 2020 einen Grundsatzbeschluss zum Thema Straßenausbaubeiträge für das Stadtgebiet von Wissen treffen. Weitere Vorberatungen im Haupt- und Finanzausschuss am 23. Januar finden nicht statt, auch die geplanten Bürgergespräche am 6. und 7. Februar werden vorerst zurückgestellt, bis Klarheit herrscht.


Region, Artikel vom 20.01.2020

Rollerfahrer stirbt nach Sturz in Kirchen-Wehbach

Rollerfahrer stirbt nach Sturz in Kirchen-Wehbach

Ein tragischer Verkehrsunfall hat sich am Sonntagabend, 19. Januar 2020, gegen 19.20 im Kirchener Ortsteil Wehbach ereignet. Der 55 Jahre alte Fahrer eines Rollers stürzte und starb. Sein Sohn musste den Vorfall mit ansehen.


Daadener Martinsmarkt: Preise warten noch auf Abholung

Wie jedes Jahr fand auch 2019 beim Martinsmarkt in Daaden die große Verlosung des Aktionskreises statt. Dabei wurden tausende von Losen verkauft, der Erlös wird für die Durchführung der vielfältigen Aktionen rund um die verkaufsoffenen Sonntage in Daaden verwendet. Jetzt wurden die Hauptpreise übergeben.




Aktuelle Artikel aus Politik


Justizminister Herbert Mertin im Arbeitsgericht Koblenz

Koblenz. „Die ersten Schritte hin zur vollständigen Digitalisierung unserer Gerichte haben wir damit gemacht. Die flächendeckende ...

„Wir Westerwälder“ zum Jahresbeginn mit neuer Geschäftsstelle

Dierdorf. Gleichzeitig nahm der Vorstand der dazu neu gegründeten gemeinsamen Anstalt des öffentlichen Rechts und Leiterin ...

Rüddel: Engpässe bei der 116 117 müssen verhindert werden

Region. Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Deutschen Bundestag und heimische Abgeordnete Erwin Rüddel mahnt schnelle ...

Schnelle Wiederaufforstung mit Fördergeldern kontraproduktiv

Region. Sie nannte außerdem das Problem, dass die Holzpreise so tief gesunken seien, dass selbst die Entfernung von Schadholz ...

DRK-Klinik-Zusammenschluss: Hachenburger schreibt offenen Brief

Hachenburg. „Offener Brief an Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD)
„Ehrliche Politik gefordert“
Mit dem persönlichen ...

Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld: Es ist offiziell

Altenkirchen. Am Freitag, 3. Januar, war es so weit: Mit der ersten Sitzung des neuen Verbandsgemeinderates Altenkirchen-Flammersfeld ...

Weitere Artikel


Weihnachtsmarkt der anderen Art: Kunst- und Hobbymarkt der Lebenshilfe

Flammersfeld. Die Lebenshilfe im Kreis Altenkirchen hatte auch in diesem Jahr am ersten Adventswochenende (30. November ...

Weihnachtsmarkt in Altenkirchen: Die regionale Mischung macht's

Altenkirchen. Bei kaltem, aber trockenem Wetter war der Weihnachtsmarkt in Altenkirchen an beiden Tagen gut besucht. Zahlreiche ...

Kleiderschrank-Inventur: Wohin mit aussortierten Klamotten?

Altenkirchen/Kreisgebiet. „Es gibt mehrere Möglichkeiten: Man kann die Kleidung verkaufen, tauschen oder spenden. Auf keinen ...

Buntes Jahreskonzert der Daadetaler Knappenkapelle am 2. Advent

Daaden. Bereits zum dritten Mal steht das Orchester unter der Leitung von Dirigent Michael Weib. Es verspricht ein unterhaltsamer ...

Ski-Club Wissen verleiht Deutsches Sportabzeichen

Wissen. In seinem Grußwort am Beginn der Zusammenkunft in der Brandeck-Hütte, der guten Stube des Ski-Clubs, bedankte sich ...

CDU Gebhardshain besucht Brauerei

Gebhardshain. Sehr beeindruckt waren die Teilnehmer über die Nutzungsmöglichkeiten des ÖPNV in Verbindung mit den Minigruppenkarten. ...

Werbung