Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 15.12.2019    

Fahrplanwechsel: Fahrzeiten der RB 90 werden deutlich verkürzt

Bahnkunden können sich freuen: Mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember entfallen auf der Oberwesterwaldstrecke zeitintensive Fahrtunterbrechungen, die derzeit zusammen bis zu einer Stunde betragen. Bei sieben Zügen pro Werktag in beiden Richtungen werden länger andauernde Stopps in Westerburg und Nistertal gestrichen, so dass durchgehende Verbindungen von Limburg nach Siegen (und umgekehrt) alle zwei Stunden entstehen.

Große Runde bei der Präsentation des neuen Fahrplans (hinten von links): Achim Schwickert, Dr. Peter Enders, Veit Salzmann, Thorsten Müller, sitzend von links: Hendrik Hering, Dr. Klaus Vornhusen. (Foto: hak)

Kreisgebiet. Ein neuer "Notfahrplan" löst den alten ab: Das wurde bei der Vorstellung, wie die Oberwesterwaldbahn (RB 90) vom 15. Dezember an zwischen Siegen und Limburg verkehren wird, deutlich. Sieben Züge pro Werktag und in beiden Richtungen verzichten auf extrem ausufernde Pausen in Westerburg und Nistertal. Kehrseite der Medaille: Diese "Express-Triebwagen" werden, um das Vorhaben zu realisieren, nicht mehr in Büdingen, Enspel und Rotenhain halten. Langsamere Verbindungen garantieren, dass diese drei Stationen nach wie vor bedient werden, um beispielsweise den Schülertransport sicherzustellen. Dennoch bleibt diese Änderung weiterhin nur ein Behelf auf dem Weg hin zu noch schnelleren Lösungen, da zunächst noch viele baulichen Veränderungen vonstatten gehen müssen, um die Streckengeschwindigkeit von derzeit 60 km/h auf die avisierten 80 km/h anheben zu können.

Spatenstich schon 2014
Hendrik Hering als Präsident des rheinland-pfälzischen Landtags beleuchtete bei der Präsentation des neuen Fahrplans zunächst einmal den Hintergrund, warum die Strecke zwischen Au und Limburg ertüchtigt werden muss. Nach der Einführung des Rheinland-Pfalz-Taktes sei im Jahr 2011 (als Hering noch Verkehrsminister in Mainz war) eine Vereinbarung zwischen der Landesregierung und der Deutschen Bahn über den Ausbau geschlossen worden, 2014 der Spatenstich erfolgt. "Im Anschluss haben sich Probleme bei der Planaufstellung gegeben, so dass ein Notfahrplan in Kraft getreten ist", berichtete Hering. Unter anderem sei eine Wartezeit von 40 Minuten in Westerburg entstanden. "Ende 2017 bin ich noch einmal den Dingen nachgegangen", fuhr er fort, so dass der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr (SPNV) Nord Rheinland-Pfalz einen verbesserten Fahrplan erarbeitet habe. "Dem Ausbau kommt eine enorme Bedeutung zu, diese Strecke hat Zukunft", versicherte Hering, denn es gelte, über sehr attraktive Anschlüsse nach Köln (von Au aus) oder Frankfurt (von Limburg aus) zu verfügen.

Kritik von den Fahrgästen
Die Fahrzeiten sind zu lang und von Kunden oft moniert worden: Das war für SPNV-Nord-Verbandsvorsteher Thorsten Müller die Ausgangslage, bevor die diffizile Arbeit an der Umgestaltung des Fahrplans begann, um kürzere Reisezeiten zu erreichen. "Der 40-minütige Aufenthalt in Westerburg zerstört jedes Fahrplangefüge", erklärte Müller. Nachdem viele Mosaiksteinchen zusammengesetzt worden waren, kristallisierte sich die Unterteilung in schnelle und langsame Züge und die Kreuzung der Einheiten in "sinnvollen Bahnhöfen" heraus. Bei der "Expressvariante" bleiben Stopps in Büdingen, Enspel und Rotenhain auf der Strecke, Marienthal ist mit den bekannten Einschränkungen (Ein- und Ausstieg nur bei Tageslicht) nach wie vor dabei. Ergänzt wird das neue Konzept durch Züge zwischen Limburg und Altenkirchen, die alle Unterwegshalte bedienen. Fahrgäste, die über die Kreisstadt hinaus reisen möchten, müssen Umsteigezeiten von zumeist nur etwas mehr als 15 Minuten in Kauf nehmen. Müller erwartet, dass dieser "Zwischenfahrplan" bis Dezember 2023 gilt und dass bis zu diesem Zeitpunkt alle infrastrukturellen Maßnahmen abgeschlossen sind. Er bestätigte, dass inzwischen eine Lösung für Sicherheitsmängel am Bahnhof Altenkirchen gesucht werde, wo Züge nicht Gleis 1 befahren dürfen, weil Fahrgäste auf dem Weg zu Gleis 2 und dabei Gleis 1 überqueren müssen nicht ausreichend vor ein- und ausfahrenden Triebwagen geschützt sind.

Allerhand zu tun
Rund 17 Millionen Euro wird das komplette Upgrade kosten, 4 Millionen seien schon verbaut, wie Dr. Klaus Vornhusen, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für die Länder Rheinland-Pfalz und Saarland darlegte. So müssen beispielsweise 40 Bahnübergänge, 2 Brücken und 16 Durchlässe angepasst, Schienen und Schwellen (wo erforderlich) erneuert und Signalanlagen auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden. In den Bahnhöfen Hadamar und Hachenburg stehen Umbauarbeiten an. "Wenn notwendig, müssen wir auch in den Lärmschutz investieren", ergänzte Vornhusen und gestand ein, dass sich das gesamte "Antragsverfahren viel umfangreicher als zunächst angenommen darstellte. Wir mussten allerhand Vorschriften berücksichtigen. Die Genehmigungsverfahren nehmen deutlich mehr Zeit in Anspruch". Auch geht er von einer Fertigstellung des Projektes "Mitte 2023" aus.

Große Chance für Schienenverkehr
"Endlich ist Bewegung in das Projekt gekommen", sagte Veit Salzmann, der Geschäftsführer der Hessischen Landesbahn, die die 3-Länder-Bahn, die zwischen Limburg und Siegen verkehrt, betreibt, "wir erhalten mittelfristig eine gute Verbindung, die sich für die Bevölkerung im Westerwald sehen lassen kann. Ich rechne mit einem Zuwachs des Fahrgastaufkommens in den Folgejahren." Altenkirchens Landrat Dr. Peter Enders sieht eine "große Chance für den Schienenverkehr dank deutlich kürzerer Fahrzeiten". Die Attraktivität werde erheblich gesteigert, "ich bin sehr froh über diese Entwicklung". Enders' Kollege aus dem Westerwaldkreis, Achim Schwickert, schätzte sich glücklich, "dass diese Strecke im Norden des Kreises angepackt wird". Denn die im Süden (ICE-Verbindung Köln-Frankfurt) sei bereits an ihrer Kapazitätsgrenze angelangt. Laut Schwickert wird durch den Ausbau der Oberwesterwaldstrecke die Wohnqualität für die Menschen erhöht, "die in der Mitte des Westerwaldkreises wohnen." (hak)



Kommentare zu: Fahrplanwechsel: Fahrzeiten der RB 90 werden deutlich verkürzt

1 Kommentar
Sicherlich eine gute Idee den Nahverkehr auf der RB 90 auszubauen und wirklich eine Alternative zum Auto zu bieten. Aber die jetzt dort neuen angebotenen Fahrzeiten sind - wenn man ehrlich ist - doch mit einer Fahrtzeit von im besten Fall 1:40 für Limburg nach AK bzw. 1:32 in der Gegenrichtig alles aber nicht konkurenzfähig. Hinzu kommt ja das das eingesetzte Wagenmaterial einfach für längere Fahrten nicht geeignet ist - es spielt hier keine Rolle ob ich die 1. oder 2. Klasse nutze. Die Sitze sind nach meinem Empfinden dafür ausgelegt um vielleicht mal 2-3 Stationen also vielleicht maximal eine 1/4 Stunde zu sitzen. Alles andere ist eine Qual für Rücken & Co.
Ach und das Problem der Sicherheit Bahnsteig Altenkirchen ist doch ein Problem auf dem grünen Tisch der Verwaltung: Im Bahnhofsbereich fahren die Züge mit einer sehr geringen Geschwindigkeit und die Verkehrsordnung sieht doch vor dass Schienenfahrzeuge Vorfahrt haben - warum kann man dem mündigen Bürger nicht auch mal zumuten am Bahnsteig einmal nach rechts und links zu schauen (wenn man gerade die Durchsage verpasst hat) - jede Straße und Bushaltestelle wäre nach diesen Kriterien auch ein Sicherheitsrisiko. Warum muss man alle Vorschriften und Regulatorik zu auf die Spitze treiben? Einfach mal selber denken und pragmatische Lösungen suchen.

Mein Beitrag ist kein "Bahn-Bashing" - ich bin ein großer Freund der Eisenbahn und würde diese gerne nutzen wenn das Angebot stimmt auf mein Auto zu verzichten.


#1 von Oliver Kohn, am 03.12.2019 um 15:50 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Stabile Lage: Aktuell weiter sechs Corona-Infektionen im Kreis

Über das Wochenende hat sich im Hinblick auf die Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen keine Veränderung ergeben. Bis auf eine Ausnahme sind derzeit alle Verbandsgemeinden ohne Corona-Fall.


Motorradfahrer bei Unfall in Au/Sieg schwer verletzt

Zu einem folgenschweren Unfall kam es am Montag, 13. Juli, gegen 14.15 Uhr auf der B 256 in Au/Sieg. Ein aus Richtung Rosbach kommender Motorradfahrer musste hinter einem PKW stark abbremsen und stürzte. Der PKW-Fahrer bog in Richtung Bahnhof ab, ohne dies durch den Blinker anzuzeigen.


14-Jähriger schlägt mit Baseballschläger auf Kontrahenten ein

Für die Polizei Betzdorf war es wieder ein ereignisreiches Wochenende, wie aus einer Mitteilung vom Sonntagmorgen, 12. Juli, hervorgeht. Unter anderem mussten sich die Beamten mit einem Fall von Körperverletzung befassen, an dem ein betrunkener 14 Jahre alte Junge beteiligt war.


Bunte Programmvielfalt für die Besucher beim „KulturGenussSommer“

Im Rahmen des Kultur- und Genusssommers gab es auch am Sonntag, 12. Juli, unterschiedliche Attraktionen in der Verbandsgemeinde Hamm. Das Raiffeisenmuseum und das Heimathaus Hamm boten Führungen an. Am Kloster Marienthal begann der Sonntag mit einem ausgiebigen Frühstück. Dabei wurden die Gäste von der Autorin Sonja Roos mit einer Lesung unterhalten. Am Nachmittag kamen dann die Fans der kölschen Musik ins Schwärmen.


Wehmut bleibt: Auch ohne Schützenfest feiert der SV Wissen

Eigentlich hätte es eines der größten Feste in Wissen werden sollen, aber das Schützenfest musste in diesem Jahr abgesagt werden. Dies ist besonders in Anbetracht des Jubiläums traurig, sind sich alle Beteiligten einig. „Wir haben für das 150+1-Jubiläumsjahr 2021 bereits die Programmpunkte festmachen können. Es wird dann ein rauschendes Fest“, verspricht Geschäftsführer Jürgen Thielmann.




Aktuelle Artikel aus Region


Sommerakademie „Malen intensiv“ begeisterte Teilnehmer

Altenkirchen. Unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln wurde gespachtelt, gemalt, lasiert, skizziert und ...

Motorradfahrer bei Unfall in Au/Sieg schwer verletzt

Hamm/Au. Der hinter ihm fahrende Motorradfahrer konnte zwar einen Zusammenstoß vermeiden. Dabei stürzte der 69-jährige, aus ...

Stabile Lage: Aktuell weiter sechs Corona-Infektionen im Kreis

Altenkirchen/Kreisgebiet. Zu Beginn der neuen Woche gibt es weiterhin sechs aktuell positiv auf das Corona-Virus getestete ...

Feuerwehr in Wissen nimmt den Übungsbetrieb wieder auf

Wissen. „Wir müssen deswegen versuchen Übungen so zu gestalten, dass einerseits die vorgegebenen Regeln beachtet werden, ...

Nicole nörgelt… über ihren Jugendschwarm

Wenigstens sind wir mittlerweile in einem Alter, in dem nicht mehr in einer zugigen Grillhütte gefeiert wird, sondern sich ...

14-Jähriger schlägt mit Baseballschläger auf Kontrahenten ein

Körperverletzung
Im Rahmen eines Streits in der Daadener Straße in Weitefeld in der Nacht zu Sonntag gegen 0. 14 Uhr schlug ...

Weitere Artikel


Sterneküche bei den Kostbarkeiten

Siegen. Mit dem Projekt „Kostbarkeiten“ möchten die Palliativmediziner der Siegener Kinderklinik unter Leitung von Oberarzt ...

Leichtathletik-Verband Rheinland ehrt seine Meister

Neuwied. Meisterehrung 2019 der Senioren des Leichtathletik-Verbandes Rheinland fand am Freitag, den 29. November 2019 in ...

Wie wäre es mit einem Bio-Weihnachtsbaum aus der Region?

Region. Niemand braucht ein schlechtes Gewissen zu haben, wenn er einen Weihnachtsbaum kaufen will. Trotz Trockenheit und ...

Land zeichnet DRK Krankenhaus Altenkirchen-Hachenburg als vorbildlichen Arbeitgeber aus

Mainz. „Die Preisträgerinnen und Preisträger sind hervorragende Beispiele dafür, dass sich soziales Engagement und Wirtschaftlichkeit ...

Betrügereien und Tricksereien waren Thema beim Seniorennachmittag

Fensdorf. Zuvor ließ sie das zurückliegende Jahr Revue passieren und gab einen Ausblick auf bevorstehende Projekte. Bei den ...

„Heritage“: Die Songs der Legenden im Kulturwerk Wissen

Wissen. Die dritte Auflage des Projektes „Heritage – Die Songs der Legenden“ stellten bei einem Pressegespräch im Kulturwerk ...

Werbung