Werbung

Nachricht vom 05.12.2019    

„Verbandsgemeindeverbindungswege“: Klotz am Bein der VG Altenkirchen

Es ist schon ein Wortungetüm, das noch nicht einmal im Duden Aufnahme gefunden hat: Verbandsgemeindeverbindungswege. Von diesen bituminös befestigten "Straßen unterster Ordnung" besitzt die Verbandsgemeinde Altenkirchen eine ganze Menge. Zudem sind sie ein Alleinstellungsmerkmal. Denn nirgendwo auf der Welt gibt es Strecken mit genau derselben Bezeichnung.

Wieder im Besitz der Ortsgemeinde: Die Strecke zwischen Werkhausen und der L 276 wurde vor Rückgabe saniert. (Foto: hak)

Altenkirchen. Da hat die Verbandsgemeinde (VG) Altenkirchen auf ihre allerletzten Tage immer noch einen großen Klotz am Bein: ihre Verbandsgemeindeverbindungswege. Schon seit einigen Jahren ist sie bemüht, sich von diesen Routen zu trennen; sprich die Unterhaltungspflicht wieder in die Hände derer zu geben, die dem Verständnis nach verantwortlich sein müssen, den Ortsgemeinden. Die Strecken schaffen kurze Entfernungen zwischen Dörfern, ohne dass ein Autofahrer auf Kreis-, Landes- oder Bundesstraße ausweichen zu muss. Waren es in der "Blütezeit" einmal knapp über 90 Kilometer, so sind es, alldieweil die Fusion mit der Verbandsgemeinde Flammersfeld schon in aller Deutlichkeit am Horizont zu sehen ist, nur noch 25 Kilometer. Und bis zum Zusammenschluss am 1. Januar des kommenden Jahres wird sich diese Zahl auch nicht weiter verringern.

Keine originäre Aufgabe der VG
Die Unterhaltung dieser Verbandsgemeindeverbindungswege ist keine originäre Aufgabe einer VG. Warum sie sich seit mehreren Jahrzehnten diesem Treiben verpflichtet hat, ist final nicht ganz zu eruieren. Jedenfalls übernahm die VG Altenkirchen diese Aufgabe bereits von ihren Vorläuferinnen, den Ämtern Altenkirchen und Weyerbusch, die 1972 zur VG Altenkirchen verschmolzen. Inzwischen kritisierte der Landesrechnungshof schon mehrfach das Gebaren, dass die Ausgaben für die Instandhaltung mit der VG nach Hause gehen. Wie Altenkirchens VG-Finanzchefin Annette Stinner darlegte, summierten sich die Kosten für Rückübertragungen zwischen 2014 und 2019 auf rund 1,14 Millionen Euro.

Mit Fusionsvertrag definiert
Selbst in der Vereinbarung zur Hochzeit der beiden Gebietskörperschaften wird diesen Abschnitten Raum gegeben. In den Einzelbestimmungen (Paragraf 14, Satz 1) heißt es: "Die Verbandsgemeinde Altenkirchen unterhält seit Beginn der 1970er-Jahre eine Vielzahl von Wirtschaftswegen, die als notwendige Verbindungen zwischen den einzelnen Dörfern angesehen werden. Eigentümer dieser Wirtschaftswege sind nach wie vor die Ortsgemeinden. Die Unterhaltung der Wege (Fahrbahn) durch die Verbandsgemeinde ist eine freiwillige Leistung, für die grundsätzlich die Ortsgemeinden zuständig wären."

Zwei Modelle
Nun gibt es zwei Modelle, um den Ortsgemeinden die "Rückübertragung" schmackhaft zu machen. Zum einen bietet die VG eine vorgeschaltete Sanierung auf eigene Kosten an (rund 1,01 Millionen Euro zwischen 2014 und 2019), zum anderen die Zahlung einer Entschädigung in Höhe von 6,16 Euro pro Quadratmeter Wegefläche, wenn die Strecke noch sehr gut in Schuss ist (rund 136.000 Euro zwischen 2014 und 2019). Kompliziert wird es, wenn Zuschüsse fließen sollen. Da schreibt das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) als Fördergeber eine Mindestbreite des Weges von 3,50 Meter vor, die viele der heimischen "Abkürzungen" gar nicht erreichen, weil sie es meistens nur auf glatte 3 Meter bringen. Im Umkehrschluss bedeutet diese Vorgabe, dass vorab in Vermessung und Grunderwerb investiert werden müsste, um der DLR-Richtline für eine Ausdehnung nachzukommen. Und das rechnet sich in den allermeisten Fällen erst gar nicht, wobei es hin und wieder Ausnahmen des DLR für eine Bezuschussung gibt. Am liebsten ist der VG, wenn sich eine Ortsgemeinde, deren Rat ebenfalls die "Wiedereingliederung" beschließen muss, für eine auf den Cent genaue Entschädigungszahlung ausspricht. Denn den Kosten für Sanierungen sind dank explodierender Preise im Baugewerbe in den zurückliegenden Jahren nach oben Tür und Tor geöffnet. Festgezurrt im "Ehevertrag" der beiden VGs ist, dass eine Finanzierung gegebenenfalls über eine Sonderumlage für die Ortsgemeinden der (ehemaligen) VG Altenkirchen erfolgt, die der (ehemaligen) VG Flammersfeld mit solchen Ausgaben nicht belastet werden.

Beispiele für "erledigte" Strecken
Ein Beispiel für eine Rückgabe per Entschädigungszahlung ist der ehemalige Weg Nr. 1: Er führt von Helmenzen in den Altenkirchener Stadtteil Leuzbach. Die VG zahlte der größeren Kommune knapp 25.000 Euro, der kleineren knapp 2600 Euro. Zuvor hatten beide Räte diesem Vorgehen zugestimmt. Mehr als 100.000 Euro musste die VG für die Sanierung von Weg Nr. 60 in der Gemarkung Werkhausen aufbringen, der auf einer Länge von rund 1500 Metern aufgehübscht wurde, ehe ihn die Ortsgemeinde wieder in ihre Obhut nahm. (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: „Verbandsgemeindeverbindungswege“: Klotz am Bein der VG Altenkirchen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus, das die beiden Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg ersetzen soll, ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt.


Region, Artikel vom 24.01.2020

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Nach dem tragischen Verkehrsunfall in Kirchen-Wehbach am vergangenen Sonntag steht nun das Obduktionsergebnis fest. Demnach ist davon auszugehen, dass der 55-Jährige schon während der Fahrt und nicht durch den Unfall verstarb.


Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Und wieder fand eine Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Wissen statt. Doch diesmal konnten die Tagesordnungspunkte der vergangenen und vertagten Sitzung einmal ohne das Thema der Straßenausbaubeiträge abgearbeitet werden. Nachdem dieser Tagesordnungspunkt gestrichen wurde, verließen Teile der Besucher das Kulturwerk.


Feuer in Asylunterkunft konnte schnell gelöscht werden

In der Nacht zu Freitag, den 24. Januar 2020, gegen 1.15 Uhr, wurde der Löschzug Herdorf der Verbandsgemeindefeuerwehr Daaden-Herdorf zu einem Brand in einer Asylunterkunft in Herdorf gerufen.


Kaminbrände halten Steinebacher Feuerwehr auf Trab

Am späten Donnerstagabend gegen 22.50 Uhr wurde der Löschzug Steinebach zu einem Kaminbrand in unmittelbarer Nachbarschaft des Gerätehauses alarmiert. Keine 24 Stunden später, am Freitagvormittag gegen 9.35 Uhr, mussten die Steinebacher Feuerwehrleute erneut ausrücken.




Aktuelle Artikel aus Region


Luther zu Gast im Kreishaus

Altenkirchen. Jetzt besuchte er auf Einladung von Landrat Dr. Peter Enders gemeinsam mit Thorsten Bienemann aus Daaden, dem ...

So gelingt der Einstieg in die Welt der Digitalisierung

AItenkirchen. Im Zuge der Digitalisierung kommunizieren Maschinen zunehmend untereinander oder stellen Nutzern Informationen ...

Keine Chance für Partnergewalt und Stalking!

Altenkirchen. Vor dem Hintergrund der flächendeckenden Einführung des sog. Hochrisikomanagements bei Gewalt in engen sozialen ...

Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Altenkirchen. Wo wird das neue DRK-Krankenhaus Westerwald denn nun wirklich gebaut? Die Frage schien mit dem Standort 12 ...

Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Wissen. Am Donnerstag (23. Januar) fand um 18 Uhr die Fortführung der in der vorangegangenen Woche vertagten Sitzung des ...

Kaminbrände halten Steinebacher Feuerwehr auf Trab

Steinebach. Beim ersten Einsatz stellte sich nach umfangreicher Erkundung heraus, dass der Kamin zwar gebrannt hatte, aber ...

Weitere Artikel


Weihnachtsfeier im Katzwinkler Seniorentreff

Katzwinkel. Bevor die köstlichen Plätzchen genascht werden konnten mussten noch kräftig Weihnachtslieder gesungen werden.Beleitet ...

Neues Ärzte-Team im Medizinischen Versorgungszentrum Wissen

Wissen. Nach dem Weggang der Orthopäden Dres. Detmer und Rausch sowie Dr. Helle (Innere Medizin) im vergangenen Jahr, zeigte ...

ICE-Halt Siegburg/Bonn: Neuer Fahrplan kommt Pendlern zu Gute

Siegburg. Neben den bereits veröffentlichten Fahrplanänderungen für Siegburg/Bonn wird die Deutsche Bahn ab dem 15. Dezember ...

Polizeipräsidium Koblenz: Keine Verkehrstoten im November

Koblenz. Also ist auch der November ein Monat, der aus Sicht der Verkehrssicherheit eher für Ernüchterung und Besorgnis steht. ...

Tipps und Tricks zum Füttern der Vögel im Winter

Region. Winterschlaf gibt es bei den Vögeln, die über Winter bei uns bleiben nicht. Diese sind bei der Nahrungssuche auf ...

Energietipp: Warmes Wasser doppelt so teuer?!

Kreis Altenkirchen. Bei einer zentralen Warmwasserversorgung wird das warme Wasser über mehrere Meter Rohrleitungen vom Heizungskeller ...

Werbung