Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 06.12.2019    

FWG zum Krankenhaus-Neubau: Schafft's die Kuh vom Eis?

GASTKOMMENTAR | Zum Erhalt von Standort und Leistungsfähigkeit der stationären Versorgung in Altenkirchen und Hachenburg gibt es nur zwei Optionen: Entweder es werden im Hinblick auf die Grund– und Regelversorgung spezifisch aufgestellte Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg vorgehalten und deutlich besser spezifiziert und organisiert, mit getrennten Fachgebieten in den beiden bestehenden Häusern oder man führt beide Einrichtungen unter einem Dach zentral zusammen.

Das DRK-Krankenhaus Altenkirchen (Foto: DRK/Archiv AK-Kurier)

Jürgen Kugelmeier, FWG Fraktionsvorsitzender Stadtrat Altenkirchen, FWG stellv. Fraktionsvorsitzender im VG Rat Altenkirchen, schreibt:

Nein, mich treibt nicht das Bedürfnis, zu allem meinen Senf hinzu zu fügen. Doch in der Klinik-Debatte geht mir das Bild von der Titanic und dem Eisberg nicht aus dem Sinn.

Einzig der Neubau eines zentral gelegenen Klinikums mit ausreichender Größe und qualitativ hoch stehendem Angebot hätte meines Erachtens nach in Zukunft Bestand. Nicht anders hatten sich ja die Kenner der medizinischen Szene (Ärzte) positioniert.

Man spricht von Neubaukosten von ca. 120 Millionen Euro. Gleichzeitig betont die zuständige Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler, eine neue Klinik habe weniger Betten als die beiden Häuser in Altenkirchen und Hachenburg zusammen.

Man muss nicht mit der Gabe der Prophetie gesegnet sein, um vorherzusagen, dass Patienten wie Ärzte diese Fehlplanung durchschauen und reagieren werden. Die potentiellen Patienten durch Flucht in Einrichtungen mit einer vertrauenswürdigen strukturellen Leistungsfähigkeit (sofern das Ziel in der knapp werdenden Zeit noch erreicht wird), die Ärzte indem sie sowohl als Mitarbeiter wie als Einweiser einen Bogen um das Ganze machen.
Deutlicher konnte sich das meiner Meinung nach von Anfang an völlig verfehlte Klinikkonzept im nördlichen Rheinland Pfalz wohl kaum offenbaren, als in der Zusammenschau der zurückliegenden Äußerungen und des vorliegenden Landeskrankenhausplans. Während nach allen Aussagen von Fachleuten die zukünftige Krankenhausversorgung auf Größe und Qualität zielt, verpulvert man hier 120 Millionen Euro für ein weiteres kleines Krankenhaus, anstatt die Krankenhauslandschaft planvoll, zukunftsgerecht und vor allen Dingen patientengerecht neu zu gestalten.

Enttäuschung über die beschädigte Verlässlichkeit einer ganzen Reihe von Zusicherungen seitens der Gremien im Verlauf der Debatte. Unsere Gesellschaft braucht nicht nur die verlässliche Schule und verlässliche Öffnungszeiten von Dienststellen der öffentlichen Hand. Sie braucht auch dringend eine verlässliche zeitgerecht erreichbare stationäre Krankenversorgung. Vor allem braucht sie verlässliche Aussagen ihrer Entscheidungsträger. Nur dadurch findet Vertrauen eine Basis.

Enttäuschung bleibt zurück über das fast komplette Abtauchen der politischen Parteien. Und enttäuschend ist seit Jahren das dazu passende Mantra der hohen Politik, durch notorische Unterfinanzierung ohne Rücksicht auf Verluste die Bettenzahlen zur reduzieren.
Enttäuschend ist das Verhalten der „Gesundheitskassen“. Hohe Rücklagen sind offenbar wichtiger als der Einsatz für unverzichtbare Strukturen zur Bewältigung von krankheitsbedingten Schicksalsschlägen.

Es enttäuscht auch, dass die Jahrhundert-Chance zur Schaffung einer qualitativ und finanziell zukunftsfesten zentralen Einrichtung vermutlich nicht wahrgenommen wird. Diese Chance wird sich in überschaubaren Zeiträumen kein drittes Mal bieten.

Oder hat die Kuh auf dem Eis immerhin mal in die richtige Richtung geäugt. So bleibt uns die Hoffnung, dass alle Beteiligten herzhaft am selben Strick ziehen, um das renitente Biest richtig zu dirigieren. Damit dieses nicht erneut auf Abwege gerät, ist dringend geboten, dass auch die Bürger des Raums Altenkirchen Gehör und Akzeptanz finden. Bei den Bürgern pendelt die Stimmung zwischen Resignation und Rebellion.

Sehr geehrte Entscheidungsträger, sollte es Ihnen nicht gelingen bei uns eine zukunftsfähige Kliniklandschaft zu gestalten, investieren sie in die beiden Krankenhäuser in Altenkirchen und Hachenburg je 10 Millionen Euro zur Modernisierung / Spezifizierung der Fachgebiete und investieren sie die restlichen 100 Millionen Euro in den Straßenbau, so dass wir die Klinikstandorte Siegburg, Bonn, Siegen und Koblenz zügig erreichen können.



Kommentare zu: FWG zum Krankenhaus-Neubau: Schafft's die Kuh vom Eis?

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Unfall in Betzdorf: Auto fährt ungebremst in Ladenlokal

Bei einem Verkehrsunfall am Freitagmorgen, 28. Februar, gegen 9 Uhr in Betzdorf wurden zwei Personen leicht verletzt. Ein Auto fuhr in ein Ladenlokal und erfasste eine Person. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 50.000 Euro geschätzt.


Wintereinbruch sorgt für Einsätze bei Feuerwehren im Kreis

Der Wintereinbruch am Donnerstag, 27. Februar, sorgte bei den Feuerwehren im Kreis Altenkirchen für mehrere Einsätze. Wie die Feuerwehr im Raum Flammersfeld mitteilt, blieb es bei umgestürzten Bäumen. Personen wurden nicht verletzt.


Corona-Virus: Gesundheitsamt im Kreis in Kontakt mit Ärzten und Krankenhäusern

Das SARS-CoV-2 Virus rückt immer näher, auch in Rheinland-Pfalz sind mittlerweile Fälle bestätigt worden. Dennoch gibt es im Westerwald bisher keine Erkrankungen oder bestätigten Verdachtsfälle von COVID-19.


Ausstellung: Als „Bomben auf Betzdorf“ die Stadt zerstörten

Die Vorbereitungen des Geschichtsvereins zur Ausstellung „Bomben auf Betzdorf“ am 12. März 2020 sind in vollem Gange. Das Vorstandsteam des Vereins, Heinz Stock, Gerd Bäumer sowie Hans Schmidt und Karl-Heinz Brato hat sich viel Arbeit gemacht, gemeinsam Recherchen angestellt, ca. 70 Fotos gesichtet und bearbeitet


Kreisgesundheitsamt: Was passiert bei Corona-Verdacht?

INFORMATION | Wie alle Gesundheitsämter steht auch das Altenkirchener Gesundheitsamt im permanentem Austausch mit anderen Behörden und Akteuren, um Informationen zum neuartigen Corona-Virus (Covid-19-Virus) auszutauschen und abzugleichen und die Abläufe beim Auftreten von entsprechenden Verdachtsfällen vorzubereiten




Aktuelle Artikel aus Region


Katzwinkel: Zwischen Klimaschutz und Erhalt der Bäckerei

Katzwinkel. Die erste Sitzung des Gemeinderates in Katzwinkel am Donnerstag (27. Februar) hatte einige interessante Themen ...

Kreisgesundheitsamt: Was passiert bei Corona-Verdacht?

Altenkirchen. Dazu zählen das Gesundheitsministerium in Mainz, das Landesuntersuchungsamt, das Robert-Koch-Institut (RKI). ...

Fahndungsbild: Trickbetrüger hatten Erfolg

Betzdorf/Kirchen. Diese gab vor, in Siegen bei einem Notar zu sitzen und 10.000 Euro für den Erwerb einer Eigentumswohnung ...

Unfall in Betzdorf: Auto fährt ungebremst in Ladenlokal

Betzdorf. Ein 54-Jähriger war mit seinem Pkw auf der Wilhelmstraße in Richtung Wissen unterwegs. Aus ungeklärter Ursache ...

„Mobbing nicht mit mir!“ macht Kinder stark

Katzwinkel. Am Samstag, den 29. Februar in der Zeit von 15 bis 17 Uhr findet in der Glück-Auf-Halle in Katzwinkel (Barbarastraße) ...

Frühling sorgt für Belebung des Arbeitsmarktes

Kreisgebiet. Ende Februar waren im Bezirk der Agentur für Arbeit Neuwied 8.129 Menschen ohne Job gemeldet – das sind 92 weniger ...

Weitere Artikel


Stadtrat-Fraktionen informierten sich gemeinsam über WKB

Wissen. In einer gemeinsamen Sitzung aller im Stadtrat vertretenen Fraktionen wurden durch die beauftragte Rechtsanwaltskanzlei ...

Plakette des Bundespräsidenten für 100 Jahre Fischereiverband

Mainz/Fürthen. „Seit 100 Jahren sind die geehrten Vereine ein Treffpunkt des Sports, des Austauschs und des Miteinanders. ...

SG Sieg: Jonas Fuhrmann ist Sportler des Jahres

Hamm. Bei so viel Engagement muss es mindestens einmal im Jahr auch Lob geben. Bestenlisten und Rekorde werden bei der Jahresabschlussfeier ...

Zeugen nach Brandstiftung im Wald bei Herdorf gesucht

Herdorf. Dass sich die Brennholzstapel selbst entzündet haben, schließt die Polizei in allen Fällen aus. Nun ereignete sich ...

SPD-Ortsvereine: Bätzing-Lichtenthäler ehrt verdiente Genossen

Mudersbach/Brachbach. Damit sind sie Urgesteine der Sozialdemokratie in der Region. Und dafür wurden beide jetzt anlässlich ...

Tanzcorps der KG Wissen verteidigt Titel „Deutscher Meister“

Wissen. Am Samstagmorgen, den 30.11.2019, startete der Bus der Minis bereits um 5.30 Uhr. Kurz danach machten sich auch die ...

Werbung