Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 06.12.2019    

Rüddel: Gibt es ein Wolfsrudel im Landkreis Altenkirchen?

Es mehren sich in den letzten Tagen und Wochen die Anzeichen, dass im Landkreis Altenkirchen ein Wolfsrudel leben könnte. Und ganz aktuell melden das Bundesamt für Naturschutz sowie die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf, dass inzwischen mindestens 105 Rudel in Deutschland leben und sich die Wölfe weiter kräftig vermehren.

Erwin Rüddel (Foto: Bürgerbüro AK)

Kreisgebiet. „Vor diesem Hintergrund und angesichts der Tatsache, dass immer häufiger Attacken auf Schafe, Rinder und Ziegen gemeldet werden, stehe ich ohne Wenn und Aber an der Seite der betroffenen Weidetierhalter“, erklärt der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel. Und er fügt hinzu: „Von der vor allem von den Grünen liebevoll gepflegten Wolfs-Romantik bin ich nur noch genervt.“

Der Bundestagsabgeordnete erinnert daran, dass erst vor wenigen Tagen im Dreiländereck von Brandenburg, Niedersachen und Mecklenburg-Vorpommern ein Wolf mitten in einem Dorf gesichtet wurde und innerhalb von 48 Stunden insgesamt zehn Schafe gerissen worden sind. Die stetige Zunahme der Wolfspopulation – auch in Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Hessen, Baden-Württemberg und jetzt im Westerwald – erfordere endlich ein effektives Wolfsmanagement.

Wölfe, die zum Beispiel Schafe oder Ziegen getötet hätten, würden dies immer wieder tun und müssten daher aus dem Bestand genommen werden. Rüddel stellt die Frage: „Was ist eigentlich mit dem Recht unserer Weidetiere auf Tierschutz? Schafe, Kälber, Ziegen, selbst Pferde sind gefährdet. Zählt das überhaupt nichts? Gilt der Tierschutz nur für den Wolf? Es macht mich wütend, wenn die Zunahme der Wölfe verklärt und bejubelt wird – auf Kosten des Leids unserer Nutztiere und deren Halter!“

Nach Rüddels Worten ist es höchste Zeit für Realitätssinn und Pragmatismus. Die Wolfsbestände müssten auf das für den Artenschutz erforderliche Maß begrenzt werden. Eine Anhörung im Deutschen Bundestag habe ergeben, dass die Population der Wölfe jährlich um 30 Prozent zunehmen werde. In nicht einmal zehn Jahren werde der Bestand von derzeit über 1.000 Wölfen in Deutschland deshalb auf zirka 15.000 wachsen, wenn nichts geschehe. Das bedeute, dass im Schnitt in jedem Landkreis in Deutschland 50 Wölfe beheimatet wären. „Und dann ginge es nicht nur um die Zukunft der Weidetierhaltung, sondern auch ganz konkret um die Sicherheit der Menschen“, so Rüddel.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner habe sich nachdrücklich für ein effektives Wolfsmanagement eingesetzt. Für eine wirksame Bestandsregulierung müssten sich SPD und Grüne aber weiter bewegen, wenn Bund und Länder in dieser Frage handlungsfähig bleiben wollten. „Ohne Regulierung wird sonst die Anzahl der Wölfe explodieren“, gibt der Abgeordnete zu bedenken.

In einem dicht besiedelten Land wie der Bundesrepublik müsse sichergestellt sein, dass Weidetiere wie Schafe, Kühe und Pferde geschützt leben könnten. Landwirte seien zwar aufgerufen, Schutzzäune zu errichten (die Kosten werden je nach Bundesland bis zu 100 Prozent erstattet), dennoch bleibe der Aufwand für Anträge und Aufbau an ihnen hängen. Überdies, so der heimische Abgeordnete, „kann letztlich kein Zaun für unsere Nutztiere hoch genug sein, um sie vor dem Wolf zu schützen. In einigen Jahren werden wir ihn dann dort sehen, wo auch Wildschweine den Kontakt zum Vorgarten und zum Menschen nicht scheuen.“

Die wirtschaftlichen Schäden und die extrem hohen Kosten von Schutz- und Sicherungsmaßnahmen – deren Wirksamkeit letztlich keineswegs garantiert sei – sowie die Frage nach dem langfristigen Überleben der Betriebe mit Tierhaltung in ländlichen Regionen wie der unsrigen mache es zwingend notwendig, sich zu besinnen.

„Ich stehe an der Seite der Tierhalter, Jäger und Waldbesitzer, die einen vernünftigen Umgang mit dem Wolf fordern. Dazu muss auch ein Abschuss gehören. Der Wolf gehört ins Jagdrecht. Es geht nicht darum, ihn abzuschaffen, sondern den Bestand wirksam zu regulieren. Die Entnahme von Problemwölfen muss deutlich unbürokratischer werden. Der grenzenlose Wolfsschutz mag grüner Ideologie entsprechen – aber er führt in die Irre“, bekräftigt Erwin Rüddel. (PM)



Kommentare zu: Rüddel: Gibt es ein Wolfsrudel im Landkreis Altenkirchen?

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


14-Jähriger schlägt mit Baseballschläger auf Kontrahenten ein

Für die Polizei Betzdorf war es wieder ein ereignisreiches Wochenende, wie aus einer Mitteilung vom Sonntagmorgen, 12. Juli, hervorgeht. Unter anderem mussten sich die Beamten mit einem Fall von Körperverletzung befassen, an dem ein betrunkener 14 Jahre alte Junge beteiligt war.


Wehmut bleibt: Auch ohne Schützenfest feiert der SV Wissen

Eigentlich hätte es eines der größten Feste in Wissen werden sollen, aber das Schützenfest musste in diesem Jahr abgesagt werden. Dies ist besonders in Anbetracht des Jubiläums traurig, sind sich alle Beteiligten einig. „Wir haben für das 150+1-Jubiläumsjahr 2021 bereits die Programmpunkte festmachen können. Es wird dann ein rauschendes Fest“, verspricht Geschäftsführer Jürgen Thielmann.


Region, Artikel vom 10.07.2020

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

AKTUALISIERT. Am Freitag, 10. Juli, gegen 19.55 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße 256, zwischen den Ortslagen Altenkirchen und Neitersen, ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei wurde ein Motorradfahrer tödlich verletzt.


Feuerwehr in Wissen nimmt den Übungsbetrieb wieder auf

Nach der Corona-Pause begann für die Feuerwehrleute des Löschzuges Wissen nun wieder der Übungsbetrieb. Selbstverständlich, so Wehrführer David Musall, werde nur in kleinen Gruppen und mit der notwendigen Vorsicht geübt. Allerdings könne auch im realen Einsatz der Abstand nicht immer gewährleistet werden, gab Musall zu bedenken.


Es wird gebaut und gebaut in Wissen und alles liegt im Plan

Aus der gemeinsamen Sitzung des Bauausschusses und des Ausschusses für Umwelt und Stadtentwicklung gab es auch viele weitere Informationen um das bauliche Geschehen in Wissen. So ist auch die Baustelle der Altstadtbrücke einen näheren Blick wert – vielleicht bei einem Kaltgetränk bei der ortsansässigen Gastronomie.




Aktuelle Artikel aus Region


Feuerwehr in Wissen nimmt den Übungsbetrieb wieder auf

Wissen. „Wir müssen deswegen versuchen Übungen so zu gestalten, dass einerseits die vorgegebenen Regeln beachtet werden, ...

Nicole nörgelt… über ihren Jugendschwarm

Wenigstens sind wir mittlerweile in einem Alter, in dem nicht mehr in einer zugigen Grillhütte gefeiert wird, sondern sich ...

14-Jähriger schlägt mit Baseballschläger auf Kontrahenten ein

Körperverletzung
Im Rahmen eines Streits in der Daadener Straße in Weitefeld in der Nacht zu Sonntag gegen 0. 14 Uhr schlug ...

Domstürmer am Kloster Marienthal garantierten gute Laune

Selbach/Marienthal. Am Freitag, 10. Juli, zeigte sich am Kloster Marienthal, wie sehr die Menschen das Feiern vermisst haben. ...

Zeugen gesucht: Unbekannte entfernen Kanal- und Gullideckel

Pracht. Ein Anwohner aus der Wichelstraße bemerkte die aufgedeckten Kanaldeckel am Samstagmorgen und informierte die Polizei. ...

Betrunken und ohne Führerschein in Hecke gelandet

Hamm. Der Fahrer setzte zurück und fuhr trotz eines starken Frontschadens und eines defekten Reifens von der Unfallstelle ...

Weitere Artikel


Sportlerehrung der VG Kirchen: „Fußballmärchen“ und stehende Ovationen

Freusburg. Ehre, wem Ehre gebührt: Die Leistungen und Erfolge haben sie schon erbracht, auf vielfältige Art und Weise, als ...

Andachten im Advent in St. Ignatius: Geprägte Zeit(en)

Die Andachten leben vor allem davon, dass sich immer mehr Gläubige von dieser neuen Form angesprochen fühlen scheinen, die ...

Schüler zu Gast im rheinland-pfälzischen Landtag

Scheuerfeld. In einer persönlichen Führung konnte er verschiedene Personen und Räumlichkeiten im Landtag und Abgeordnetenhaus ...

Busverkehr im Kreis Altenkirchen: Anpassungen zum 15. Dezember

Kreisgebiet. Für den Schulstandort in Gebhardshain erfolgt teils eine zeitliche Anpassung der Rückfahrten auf den Buslinien ...

Langjährige Leiterin der Kita Bitzen/Forst geht in Ruhestand

Bitzen. Es gab also Gründe, den Eintritt in die Freistellungsphase der Altersteilzeit gleich mehrmals zu feiern: mit den ...

SG Sieg: Jonas Fuhrmann ist Sportler des Jahres

Hamm. Bei so viel Engagement muss es mindestens einmal im Jahr auch Lob geben. Bestenlisten und Rekorde werden bei der Jahresabschlussfeier ...

Werbung