Werbung

Nachricht vom 06.12.2019    

Sportlerehrung der VG Kirchen: „Fußballmärchen“ und stehende Ovationen

Bei der Sportlerehrung der Verbandsgemeinde Kirchen wurden Sportlerinnen und Sportler geehrt, die 2018 und 2019 Erfolge erzielt haben. Es wurden auch Ehrenamtliche gewürdigt und ausgezeichnet, die teils über Jahrzehnte Vorstandsarbeit geleistet oder sich als Aktive im Bereich Übungen, Training und Betreuung engagiert haben. Bei einer Feierstunde im Rittersaal in der Freusburg am Donnerstag (5. Dezember) erkannten Bürgermeister Maik Köhler und Dr. Michael Weber, Vorsitzender des Sportkreises Altenkirchen, das Geleistete und Wirken an.

Seit 50 Jahren aktiv und engagiert: Margitta Düber. Mit stehenden Ovationen wurde sie vom ganzen Saal bedacht. Foto: (tt)

Freusburg. Ehre, wem Ehre gebührt: Die Leistungen und Erfolge haben sie schon erbracht, auf vielfältige Art und Weise, als aktive Sportlerinnen und Sportler – über Landes- und Deutsche Meisterschaften bis hin zu Weltmeisterschaft. Andere bringen sich in der Vereinsarbeit ein, im Vorstand, beim Training und bei Übungsstunden. Um das gebührend zu würdigen, bot der Rittersaal der Freusburg im gleichnamigen Burgdorf den schönen Rahmen: Die Verbandsgemeinde Kirchen hatte zur Sportlerehrung in das altehrwürdige Gemäuer eingeladen, um Leistungen und Erfolge der Sportlerinnen und Sportler, ob im Einzel oder als Mannschaft, aus den Jahren 2018 und 2019 anzuerkennen. Ins Licht gerückt wurden auch die besonderen Verdienste einiger Aktiver, die sich beispielsweise als Trainer und Betreuer engagiert und verdient gemacht haben. Um es vorwegzunehmen: Zum Schluss gab es stehende Ovationen, für Margitta Düber, seit 50 Jahren Übungsleiterin der DJK Friesenhagen, und auch die Fußballer der DJK Friesenhagen wurden für ihren Aufstieg aus der Kreisliga C und in der nächsten Saison aus der Kreisliga B mit Beifall bedacht. Ebenso der älteste aktive Sportler, der geehrt wurde: Mit 82 Jahren hatte Heinz Wagner (Kirchen) vom VfL Wehbach den 9. Poseidon-Athen-Halbmarathon gelaufen.

Im Namen der Verbandsgemeinde begrüßte Klaus-Jürgen Griese, der als Moderator launig durch die Feier führte. Ein Gruß galt Dr. Michael Weber, der dem Sportkreis Altenkirchen vorsteht. Herbergsvater Jürgen Hof freute sich, dass im Rittersaal, einem der ältesten Räume der Freusburg, die Sportlerehrung stattfand. Hof teilte mit, dass man 2019 fast 28.000 Übernachtungen hatte und blickte nach vorne: „Für 2020 peilen wir 30.000 an.“ Man sei gerne hier, sagte Bürgermeister Maik Köhler, der auch die Vita des ehemaligen Bundesligaschiedsrichters Griese herausstellte, auch als Netzwerker und Unterstützer der Vereine. Bei der Ehrung wolle man den Sportlerinnen und Sportlern sowie den Ehrenamtlichen Respekt erweisen, sagte Köhler. Geehrt wurden nun die sportlichen Leistungen und Erfolge aus den Jahren 2018 und 2019. Auf Landes-, Bundes und sogar Weltebene seien die Aktiven am Start gewesen, sagte Köhler: „Sie haben als Botschafter unsere Region vertreten.“ Auch dafür wolle man ein Stück Dank entgegenbringen.

Leistung erfordert Training
Leistungen könne man nicht einfach so abrufen, sondern es erfordere Training, über Monate und Jahre. Es seien aber auch viele, die dazu gehören, zum Beispiel Trainer, Betreuer und Familie. „Heimat sind häufig die Vereine“, sagte der Bürgermeister, der deren Vertreter begrüßte: „Es sind viele, die dazu gehören, um Erfolg zu haben.“ Ohne ehrenamtliches Engagement und Infrastruktur wäre es nicht möglich, betonte er dankend. Infrastruktur würden auch die Verbandsgemeinde und die Ortsgemeinde vorhalten, zum Beispiel mit Sportstätten. Er erwähnte die Zuschüsse für die Vereine, ebenso die vielen privaten Sponsoren. Um herausragende Leistungen zu erzielen, müsse man Kraft, Ausdauer und Kondition auf den Punkt zur Verfügung haben, wenn es oft um Millimeter und Millisekunden gehe, die über einen Platz auf dem Treppchen entscheiden würden. Köhler nahm die Ehrungen Weber vor. Der Sportkreisvorsitzende stellte heraus, dass Ehrenamtliche in den Vereinen es seien, die den organisierten Sport erst möglich machen würden. Er dankte den Vereinen, die hervorragende Leistungen erbracht hätten. „Botschafter in der Region“, wie es Köhler angeführt habe, das zeige, wie die Sportlerinnen und Sportler von offizieller Seite wertgeschätzt werden, sagte Weber und motivierte: „Üben sie den Sport weiter mit der gleichen Leidenschaft aus.“

Louisa Kölzer (Mudersbach) ist im TuS Dierdorf 1893 aktiv: 2018 und 2019 wurde sie im Hochsprung der Frauen mit 1,64 beziehungsweise 1,63 Metern Vize-Rheinland-Meisterin. 2018 wurde sie weiter Dritte bei den Rheinland-Meisterschaften im Hochsprung der Frauen mit 1,63 Metern. Geehrt wurden auch Rhönradturnerinnen des TV Jahn Brachbach 1908: Luisa Marie Hoffmann (Siegen) holte in diesem Jahr den dritten Platz bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in der Altersklasse L 17-18 weiblich. Ihre Vereinskollegin Alexandra Mormann (Brachbach) stieg in dieser Altersklasse bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften auf das höchste Treppchen. Auch Hannah Vohs (Brachbach) holte sich den ersten Platz bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften, und zwar in der Altersklasse L 13-14 weiblich. Das Quartett der geehrten Rhönradturnerinnen des TV Jahn Brachbach 1908 komplettiert Franziska Welp. In der Altersklasse L 13-14 weiblich belegte sie bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften 2018 und 2019 jeweils den zweiten Platz.

Bankdrücken ist die Sportart von Joschua Berger (Niederfischbach), der für SV Adler 09 Niederfischbach/TV Jahn Siegen an den Start geht. Im Vorjahr holte er sich den zweiten Platz bei den Classic-Weltmeisterschaften der Jugend, Junioren und Aktiven im finnischen Vantaa (bis Klasse 59 Kilogramm). Den ersten Platz sicherte er sich bei den Deutschen Meisterschaften der Jugend, Junioren und Aktiven im Classic-Bankdrücken im bayerischen Frauenau (bis Klasse 66 Kilogramm, deutscher Rekord). 2019 belegte er den ersten Platz beim Dortmund Cup im Bankdrücken RAW (bis Klasse 66 Kilogramm). Emely Martha Berger (Niederfischbach) war für SV Adler 09 Niederfischbach/TV Jahn Siegen bei den Deutschen Meisterschaften im Bankdrücke 2019 in der Klasse Junioren bis 52 Kilogramm erfolgreich und stieg auf das höchste Treppchen. Ringtennis ist eine Sportart des VfL Wehbach 1901: 2018 kehrte der Nationalspieler Maximilian Speicher (Düsseldorf) mit der Mannschaft in der Teamwertung mit der Goldmedaille im Gepäck von der in Ringtennis-Meisterschaft 2018 in Minsk/Weißrussland zurück. Die Silbermedaille sicherte er sich im Mixed mit der Partnerin Tatjana Schutte von der RTH Weidenau. Ebenfalls im Trikot des VfL Wehbach 1901 startet Heinz Wagner (Kirchen) – und als ältester Teilnehmer auch beim 9. Poseidon-Athen-Halbmarathon 2018. Der sportliche Senior hatte die 21,0975 Kilometer nach einer Stunde und 57 Minuten hinter sich gelassen.

Schützen im Mittelpunkt der Einzelehrungen
Im Mittelpunkt der Einzelehrungen standen bei der Sportlerehrung auch Schützen des Schützenvereins St. Josef Brachbach: 2019 wurde Stephan Kölsch (Brachbach) Dritter bei den Deutschen Meisterschaften des BDS. Kölsch hatte in der Disziplin Sportgewehr Selbstlader über 6,4 Millimeter 239 Ringe geschossen. Vereinskollege Rico Gerber (Kirchen) sicherte sich in der Disziplin Sportrevolver .44 Magnum bei den Landesmeisterschaften des Rheinischen Schützenbundes den zweiten Platz. Auch die Leistungen und Erfolge von acht Vereinsmitgliedern der Sportschützen Grindel wurden anerkannt und gewürdigt: Simon Tendick (Wallmenroth) wurde Erster bei den Landesmeisterschaft des BDS 2019, Flinte Freie Klasse. Im Vorjahr war er auch bei den Landesmeisterschaften des BDS angetreten und hatte sich in der Klasse Selbstladeflinte Optik ebenfalls den ersten Platz gesichert. Jeweils einen ersten Platz sicherte sich Manfred Laermann (Mörsbach) mit dem Unterhebelrepetierer (Kleinkaliber) und dem Sportgewehr Selbstlader über 6,44 Millimeter bei den diesjährigen Landesmeisterschaften des BDS. Ebenfalls dort und mit der Repetierflinte war auch Attila Sántha (Daaden) erfolgreich und holte sich den ersten Platz.

Vereinskollege Sebastian Czichy (Siegen) war 2018 bei den Deutschen Meisterschaften des BDS vorne dabei: dritter Platz Pistole bis neun Millimeter. In dieser Disziplin belegte er bei den Landesmeisterschaften auch den ersten Platz. Andreas Zimmermann (Niederdreisbach) erzielte bei den Deutschen Meisterschaften des BDS in der Disziplin Freie Klasse 50 Meter im Vorjahr und 2019 jeweils den ersten Platz. 2018 und 2019 belegte David Halbe (Kirchen) in der Disziplin Pistole Kleinkaliber bei den Deutschen Meisterschafte des BDS jeweils den zweiten Platz. Bei den Deutschen Meisterschaften des BDS 2018 hatte sich auch Andreas Spies (Scheuerfeld) einen zweiten Platz geholt, in der Disziplin Sportgewehr Selbstlader über 6,44 Millimeter. Von diesen Meisterschaften kehrte Monika Michaelis (Freudenberg) 2018 mit einem zweiten Platz zurück, in der Disziplin Pistole über neun Millimeter. Bei den Deutschen Meisterschaften 2019 des Deutschen Schützenbundes war Manfred Giebeler (Mudersbach) für den Schützenverein Elkhausen-Katzwinkel angetreten: In der Klasse Luftgewehr Auflage Senioren II erzielte er den zweiten Platz. Bei der Ehrung gab es neben Urkunde und Wappenanstecker der Verbandsgemeinde Kirchen auch Sportplaketten in Gold, Silber beziehungsweise Bronze.

Besondere Verdienste im Sport gewürdigt
Bei der Sportlerehrung wurden auch besondere Verdienste im Sport gewürdigt. Auch bei diesem ehrenamtlichen Wirken müsse man hochaktiv dabei sein, hieß es im Rittersaal. Für besondere Verdienste wurden neun Frauen und Männer geehrt: Thomas Mettbach (Niederfischbach), der seit 1994 dem SV Adler 09 Niederfischbach angehört, wurde für langjährige ehrenamtliche Jugendarbeit als Trainer und Betreuer gewürdigt. Hohe Einsatzbereitschaft zeigte er auch im Bereich der Alte-Herren-Mannschaft. Seit 2000 ist er in der Vorstandsarbeit aktiv: 2010 wurde er stellvertretender Vorsitzender, seit 2019 ist er zudem Geschäftsführer. Außerdem ist er Prüfer für das DOSB-Sportabzeichen. Seit 1976 ist Berthold Jung (Kirchen) beim VfL Kirchen 1883 Trainer und Betreuer der Fußballabteilung. „Ein Mann, der sich um alles kümmert, was Fußball anbelangt“, lobte Griese, der in seiner launigen Moderation die besonderen Verdienste der Ehrenamtlichen erwähnte. Ebenfalls im VfL Kirchen 1883 aktiv sind Inge Gallé (Kirchen), die seit 1981 Übungsleiterin ist (Mutter- und Kindturnen, Frauenturnen beziehungsweise Seniorenturnen), und Ferdinande Stockschläder (Kirchen), die seit 1980 als Übungsleiterin wirkt (seit 1990 Frauenturnen, seit 2007 zusätzlich Männergruppe). Gewürdigt wurden auch die besonderen Verdienste von Brigitte Pontes (Brachbach) vom TV Jahn Brachbach 1908: 1992 bis 2014 Abteilungsleiterin Kinderturnen, 1999 bis 2003 Jugendwartin, 2001 bis 2003 Sportwartin. Seit 2008 ist sie Kassiererin, und seit 2004 hilft sie bei der Abnahme des deutschen Sportabzeichens mit.

Vom TV66 Niederfischbach wurden die besonderen Verdienste von drei Mitgliedern anerkannt: Seit 1973 ist Ursula Klein (Freudenberg) Mitglied. Seit 35 Jahren ist sie Übungsleiterin für Frauengymnastik (Gruppe 50 plus). Von 1987 bis 2013 war sie Geschäftsführerin. Gründungsmitglied Klaus-Peter Zöller kann auf 42 Jahre zurückblicken, in denen er die Kasse verwaltet hat, also seit 1977. Vereinskollege Franz-Josef Neuhof war 1969 zum TV66 gekommen. Von 1973 bis 2018 war er Übungsleiter der Judoabteilung. In dieser Zeit war er auch Vorsitzender, und zwar von 1981 bis 1987. Aktuell ist er als Oberturnwart aktiv.

Stehende Ovationen für Margitta Düber
Stehende Ovationen gab es dann für Margitta Düber (Friesenhagen) von der DJK Friesenhagen. „Der gesamte Bereich des Breitensports in der DJK Friesenhagen ist an der ersten und überragenden Stelle mit einem Namen verbunden“, sagte Griese: Margitta Düber. Und dies seit 50 Jahren. 1969 startete sie als Übungsleiterin mit ihrer ersten Gruppe. Daraus entwickelte sich die sogenannte Freitagsgruppe, die heute noch besteht. „Es gibt im Freizeitsport im Laufe der vergangenen 50 Jahre nichts, was sie als Übungsleiterin ausgelassen hat“, sagte Griese: „Das zeigt ihre Vielseitigkeit, die sie sich im Rahmen ganz vieler Aus- und Weiterbildungen gewissenhaft angeeignet hat.“ Allein 50 Jahre, seit 1969, ist die heute 75-jährige Düber Übungsleiterin für mehrere Gruppen. 1976 wurde sie Sportwartin in der DJK-Kreisgemeinschaft, was sie 26 Jahre bis 2002 blieb. Von 1978 bis 2002, also 24 Jahre, war sie Frauenwartin im DJK-Landesverband. Und beim Erntedankfestzug in Friesenhagen ist sie seit dem Bestehen 1997 durchgehend mit einer Fußgruppe dabei, berichtete Griese: „Auch heute noch leitet sie bei der DJK Friesenhagen als Übungsleiterin vier Gruppen.“

Bei der Sportlerehrung der Verbandsgemeinde Kirchen standen auch Mannschaften im Fokus, die für ihre Leistungen und Erfolge geehrt wurde, zum Beispiel die Sportpistolenmannschaft des Schützenverein St. Josef Brachbach 1960: 2019 sind Karl Heinz Neubauer, Daniela Neubauer (beide Freudenberg), Rouven Wagner (Kirchen), Uwe Tonner (Brachbach) und Patrick Görzel (Freudenberg) in die Landesliga Nord des Rheinischen Schützenbundes aufgestiegen. Für den VfL Kirchen 1883 gelang den Tennisherren 65 Detlef Colberg, Peter Jankovic (beide Kirchen), Werner Flath (Betzdorf), Wolfgang Schmidt, Günter Hering (beide Kirchen) und Klaus Engel (Gebhardshain) in diesem Jahr der Aufstieg in die Oberliga. Bei der DJK Friesenhagen ging es bei der Mannschaftsehrung um den Fußball. 2018 wurde die Saison in der C-Klasse nach 26 Spielen mit 78 Punkten und einem Torverhältnis von 174:14 als Meister abgeschlossen, hob Griese hervor: „So viele Tore, ohne einen einzigen Punktverlust, erzielte keine andere Mannschaft im Amateurbereich der Senioren.“

„Beste Amateurmannschaft Deutschlands“
Torjäger Janosch Schmallenbach traf 54 Mal und war bester Torschützen im Fußballverband Rheinland. Mit dem Titel „beste Amateurmannschaft Deutschlands“ ging es dann in die nächste Saison der Kreisliga B, so Griese. „Auch diese wurde 2019 ungeschlagen als Meister beendet“, so Griese: „Ein Fußballmärchen ist für die DJK wahr geworden, der erstmalige Aufstieg in die A-Klasse.“ 2018 (Saison 2017/18) hatten Lars Dietershagen, Pascal Gerth, Stefan Hähner (alle Friesenhagen), Marc Kevin Kirchner (Katzwinkel), Alexander Müller (Morsbach), Leon Ohrndorf, Maximilian Ohrndorf, Fabian Quast, Tom Reimann, Michael Reuber, Janosch Schmallenbach, Johannes Schuh (alle Friesenhagen), Jan Schwarz (Morsbach), Kai Schwarz (Friesenhagen), Emre Seremet (Kirchen), Fabian Simon, Benedikt Stricker (beide Friesenhagen), Baris Tecirli (Kirchen), Maik Greb (Morsbach), Florian Simon, Markus Ebach, Manuel Schmidt, Christian Solbach und Stephan Schmallenbach (alle Friesenhagen) ohne Punktverlust den Aufstieg aus der Kreisliga C gemeistert. Da blieben die Kicker dann eben nicht lange, denn mit den weiteren Mannschaftskollegen Philipp Kappenstein (Morsbach), Marcel Müller (Wallmenroth) und Kevin Reifenrath (Morsbach) stiegen sie in diesem Jahr (Saison 2018/19) und ohne Niederlage aus der Kreisliga B auf.

Auch Tischtennis war eine Disziplin, die bei der Sportlerehrung aufgerufen wurde: Vom TTC Harbach standen dabei Bianca Jung, Laura Löcherbach, Pauline Löcherbach und Simone Löcherbach (alle Harbach) im Mittelpunkt. Das Quartett wurde für die Endkampfteilnahme der Damenmannschaft in der Klasse Damen C an den Deutschen Pokalmeisterschaften für Verbandsklassen vom 30. Mai bis 2. Juni in Gaimersheim geehrt. (tt)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
 


Kommentare zu: Sportlerehrung der VG Kirchen: „Fußballmärchen“ und stehende Ovationen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus, das die beiden Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg ersetzen soll, ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt.


Region, Artikel vom 24.01.2020

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Nach dem tragischen Verkehrsunfall in Kirchen-Wehbach am vergangenen Sonntag steht nun das Obduktionsergebnis fest. Demnach ist davon auszugehen, dass der 55-Jährige schon während der Fahrt und nicht durch den Unfall verstarb.


Feuer in Asylunterkunft konnte schnell gelöscht werden

In der Nacht zu Freitag, den 24. Januar 2020, gegen 1.15 Uhr, wurde der Löschzug Herdorf der Verbandsgemeindefeuerwehr Daaden-Herdorf zu einem Brand in einer Asylunterkunft in Herdorf gerufen.


Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Und wieder fand eine Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Wissen statt. Doch diesmal konnten die Tagesordnungspunkte der vergangenen und vertagten Sitzung einmal ohne das Thema der Straßenausbaubeiträge abgearbeitet werden. Nachdem dieser Tagesordnungspunkt gestrichen wurde, verließen Teile der Besucher das Kulturwerk.


Kaminbrände halten Steinebacher Feuerwehr auf Trab

Am späten Donnerstagabend gegen 22.50 Uhr wurde der Löschzug Steinebach zu einem Kaminbrand in unmittelbarer Nachbarschaft des Gerätehauses alarmiert. Keine 24 Stunden später, am Freitagvormittag gegen 9.35 Uhr, mussten die Steinebacher Feuerwehrleute erneut ausrücken.




Aktuelle Artikel aus Sport


Neue Rhönradgruppe für Anfänger ab 14 Jahren in Wissen

Wer auf der Suche nach einem ungewöhnlichen und coolen Hobby ist, Neues ausprobieren und die Welt auf den Kopf stellen will ...

Faustball: Keine Punkte zum Jahresstart in der Männerklasse

Kirchen/St. Goarshausen. Die Männer 19+ Mannschaft des Gastgebers Weisel siegte klar in 2:0 Sätzen (11:1, 11:1). Auch das ...

Auswärtssieg zum Rückrundenauftakt für den SSV95 Wissen

Welling. Das Spiel begann recht ausgeglichen und war durch starke Abwehrreihen geprägt, die den Offensiven beider Mannschaften ...

Gebürtige Brachbacherin gewinnt Skeleton-Weltcup in Innsbruck

Innsbruck/Brachbach. Mit 53,62 Sekunden fuhr Lölling am Freitag ihrer Konkurrenz davon und hatte dabei eine eindrucksvolle ...

Budo-Club Betzdorf: Neue Braungurtträger in der Abteilung Judo

Betzdorf. Neben den Grundformen der Techniken gilt es eigenständig Anwendungsaufgaben zu lösen, Kontertechniken zu demonstrieren ...

Betzdorfer Handballer: Bittere Niederlage gegen Rhein Nette

Betzdorf/Andernach. Hoch motiviert fuhren die Spieler am Samstag Mittag an den Rhein.
In der ersten Hälfte boten beide Mannschaften ...

Weitere Artikel


Andachten im Advent in St. Ignatius: Geprägte Zeit(en)

Die Andachten leben vor allem davon, dass sich immer mehr Gläubige von dieser neuen Form angesprochen fühlen scheinen, die ...

Schüler zu Gast im rheinland-pfälzischen Landtag

Scheuerfeld. In einer persönlichen Führung konnte er verschiedene Personen und Räumlichkeiten im Landtag und Abgeordnetenhaus ...

„Fachkraft für interkulturelle Arbeit“: 18 Zertifikate übergeben

AItenkirchen. Kindertagesstätten sind in besonderer Weise Orte, in denen sich Kinder und Erwachsene unterschiedlicher sozialer ...

Rüddel: Gibt es ein Wolfsrudel im Landkreis Altenkirchen?

Kreisgebiet. „Vor diesem Hintergrund und angesichts der Tatsache, dass immer häufiger Attacken auf Schafe, Rinder und Ziegen ...

Busverkehr im Kreis Altenkirchen: Anpassungen zum 15. Dezember

Kreisgebiet. Für den Schulstandort in Gebhardshain erfolgt teils eine zeitliche Anpassung der Rückfahrten auf den Buslinien ...

Langjährige Leiterin der Kita Bitzen/Forst geht in Ruhestand

Bitzen. Es gab also Gründe, den Eintritt in die Freistellungsphase der Altersteilzeit gleich mehrmals zu feiern: mit den ...

Werbung