Werbung

Nachricht vom 06.12.2019    

100 Tage im Amt: Landrat Dr. Enders zieht erste Bilanz

INTERVIEW | 100 Tage in einem Amt: Das ist inzwischen bundesdeutscher Standard, eine erste Bilanz zu ziehen. Der neue Landrat des Kreises Altenkirchen, Dr. Peter Enders (CDU), blickt am 9. Dezember auf eben diese gut drei Monate zurück. Wie er sie erlebt, welche Eindrücke er bislang gesammelt hat und was er sich für die nächste Zeit wünscht, schildert er in einem Interview mit dem AK-Kurier.

Schon fest verwurzelt nach rund drei Monaten ist Landrat Dr. Peter Enders an seinem Schreibtisch im Altenkirchener Kreishaus. (Foto: privat)

Altenkirchen. Das Gespräch im Wortlaut:

Haben Sie sich inzwischen daran gewöhnt, mit „Guten Morgen, Herr Landrat“ angesprochen zu werden?
Die Anrede ist das eine. Sagen wir es so: Ich bin insofern angekommen, dass ich mich in die laufenden Themen, Projekte und Abläufe meines Geschäftsbereichs eingearbeitet habe und sie steuere. Und das tue ich mit großer Freude. Das gilt im Übrigen auch für die neuen Beigeordneten Tobias Gerhardus und Gerd Dittmann sowie für den bereits länger amtierenden Beigeordneten Klaus Schneider. Wir arbeiten sehr vertrauensvoll zusammen.

Kennen Sie nunmehr alle Mitarbeiter im Kreishaus von Angesicht zu Angesicht und mit Namen?
Weder das eine noch das andere – leider. Das ist bei rund 500 Kolleginnen und Kollegen in der Tat schwierig. Natürlich lernt man sich im Alltagsgeschäft peu à peu kennen. Um genau das zu beschleunigen, habe ich damit begonnen, mich mit allen Referaten einzeln zu treffen.

Wie ist Ihrer Meinung nach das Klima im Haus?
Ich treffe viele motivierte und kompetente Kolleginnen und Kollegen. Sehr viele arbeiten seit Jahrzehnten im Kreishaus, erkennen und beurteilen Stimmungen besser als ich es kann. Wie schon erläutert, kenne ich längst nicht alle und kann nach 100 Tagen auch noch nicht im Detail beurteilen, wo oder warum es irgendwo knirscht. Wenn es aber mal knirscht – wie in jedem Unternehmen, in jeder Organisation oder auch im Privaten –, muss man darüber reden. Die Tür des Landrats ist für Mitarbeiter immer offen.

Inwieweit sind Ihnen die Arbeitsabläufe in den einzelnen Abteilungen inzwischen geläufig?
Da sind die Erfahrungswerte naturgemäß ausbaufähig: Derzeit wird der Haushalt für 2020 aufgestellt, das heißt, ein Großteil meiner Zeit gehört der Finanzabteilung, die ich dadurch besser kennen lerne als andere. Das wird einfach die Zeit bringen. Was sich aber sehe, sind tolle Arbeitsergebnisse: Bei den kreiseigenen Schulen wird weiter saniert, in der Abfallwirtschaft ist das neue Abfallwirtschaftskonzept bereits verabschiedet, beim ÖPNV sind wir ebenfalls auf einem guten Weg. Der Breitbandausbau läuft gut, ist aber noch nicht abgeschlossen. Hier stehen nun Gewerbegebiete, Schulen und Krankenhäuser im Fokus. Oder der Bereich der medizinischen Versorgung, wo wir konkret etwas tun: Die Famulaturförderung, das Telemedizinprojekt mit dem Forschungskolleg der Universität Siegen, das beschlossene Medizinerstipendium, die neue Webseite landarzt-ak.de und das Medizinercamp gehören dazu. Wir dürfen keine noch so kleine Chance vorbeiziehen lassen.

Hatten Sie sich den Start in die neue Aufgabe schwieriger vorgestellt?
Nein. Natürlich hatte und habe ich Respekt vor der neuen Aufgabe. Aber ich habe schon in der Übergabe-Phase mit Michael Lieber gemerkt, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mir den Start so leicht wie möglich machen, auch wenn die Themen und Aufgaben in den ersten 100 Tagen im Amt in der Tat sehr vielfältig waren und weiter sind. Aber ich weiß ein hervorragendes Team in den einzelnen Abteilungen um mich, wo nicht nur Probleme beschrieben, sondern Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt werden. Das ist unser gemeinsamer Anspruch.

Die ersten 100 Tage haben Sie gewiss schon auf Trab gehalten dank Diskussion um Krankenhausstandort, medizinische Versorgung in der Region (Stichwort Hausärztemangel) und Haushalt fürs nächste Jahr. Wie ist der Stand in Sachen Haushalt vor dem Hintergrund, dass 1,4 Millionen Euro eingespart werden sollen und auch müssen?
Die 1,4 Millionen Euro betreffen ja den laufenden Haushalt 2019. Die müssen laut Haushaltsverfügung der Aufsichtsbehörde in diesem Jahr eingespart werden. Wir werden den laufenden Haushalt 2019 nicht um 1,4, sondern um rund 6 Millionen Euro – Stand Mitte Oktober – verbessern, auch wenn es trotzdem bei einem deutlichen Minus bleibt. Bei den Planungen für 2020 steht am Montag die abschließende Sitzung des Kreisausschusses vor dem Kreistag an. Dieser Sitzung und den Fraktionen möchte ich nicht vorgreifen, aber wir haben durch viel Kommunikation in den letzten Wochen – auch zum Haushaltskonsolidierungskonzept – erreicht, dass wir insgesamt breite Zustimmung für den Haushalt haben werden.

Wird die ADD den Haushalt absegnen?
Wie gesagt: Fraktionen und Verwaltung haben ausgiebig beraten. Die bisherigen Planungen habe ich der ADD vorgestellt und bin guter Dinge, dass deren Forderungen mit den Überlegungen bei uns in Einklang zu bringen sind.

Macht Ihnen die Flut der vielen (Abend)Termine zu schaffen?
Die hatte ich ja auch als Landtagsabgeordneter bereits. Derzeit ist es natürlich so, dass viele Organisationen und gesellschaftliche Gruppen einfach einmal den neuen Landrat kennen lernen wollen, insofern ist der Kalender schon vollgepackt. Ich wiederhole mich: Es macht großen Spaß. Und deshalb ist es keine Last.

Hat der Landrat Dr. Peter Enders überhaupt noch Zeit für Privates?
Es ist nicht ganz einfach, das war es aber auch vor dem Wechsel von Mainz nach Altenkirchen so. Ich versuche, immer ein offenes Ohr zu haben und mit vielen Menschen zu reden. Man muss sich aber einfach bestimmte Zeiträume schaffen, die privat sind und nur der Familie gehören.

Bereuen Sie nach den ersten 100 Tagen (2822 folgen noch) den Schritt, dieses Amt angetreten zu haben?
Nein! Dazu besteht kein Anlass. Ich habe mir den Schritt zur Kandidatur bekanntlich sehr gut überlegt. Die Arbeit macht Freude, und ich habe ein tolles Team um mich herum. Im Kreistag arbeiten wir konstruktiv und sachbezogen über Fraktionsgrenzen hinweg zusammen, haben aus meiner Sicht die Kommunikation erkennbar verbessert. Natürlich gibt es Daueraufgaben: Da ist die Haushaltssanierung, die wir am Ende aber nicht ohne Bund und Land schaffen. Da sind die Kreisstraßen, die ich derzeit auch selber in Augenschein nehme. Das ist der nächste Schritt beim Breitbandausbau für Gewerbegebiete, Schulen und Krankenhäuser. Da ist das Klimaschutzkonzept, das weiterentwickelt werden muss. Das Thema Tourismus wird uns beschäftigen: Hier wollen wir mit den Nachbarkreisen gemeinsam schlagkräftiger werden und dessen Strukturen verbessern. Die Liste der Herausforderungen lässt sich fortsetzen. Deshalb habe ich aber nichts zu bereuen.

Was wünschen Sie sich für die nächsten Tage, Wochen und Monate?
Zunächst einmal wünsche ich allen Menschen im Kreis ein frohes Weihnachtsfest – so, wie sie selber es sich wünschen! Und wenn wir über Weihnachten reden: Ich halte es für wichtig, dass alle, die Verantwortung tragen in der Gesellschaft, auch daran arbeiten, ein Auseinanderklaffen der Gesellschaft, das sich abzeichnet, zu stoppen. Dazu muss man mehr miteinander als übereinander reden, und das am besten von Angesicht zu Angesicht und nicht nur über digitale Stammtische. Vorher kommt für die Kreispolitik – ich habe es schon angesprochen – noch die Verabschiedung des Haushalts 2020, der hoffentlich von einer breiten Mehrheit getragen wird. Und für das neue Jahr gibt es weiterhin viel zu tun: Ich möchte, dass wir beim Bundesprogramm „Smarte Landregionen“ dabei sind und dass wir bei der Digitalisierung vorankommen, auch innerhalb der Verwaltung. Die Infrastruktur bleibt Dauerthema, lokal und überregional. Persönlich liegt mir auch die Zusammenarbeit mit den Nachbarkreisen am Herzen: Mit Neuwied und dem Westerwaldkreis starten wir im Januar 2020 mit „Wir Westerwälder“ durch, aber auch mit den Nachbarn im Bereich NRW suche ich das Gespräch. Unter anderem treffe ich in der nächsten Woche den Landrat des Rhein-Sieg-Kreises zum Austausch. Auch hier gilt: Kommunikation ist heute wichtiger denn je. Dazu planen wir derzeit übrigens eine regelmäßige Sprechstunde des Landrates. (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: 100 Tage im Amt: Landrat Dr. Enders zieht erste Bilanz

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zwei weitere Corona-Tote im Kreis Altenkirchen – 157 Mutationen bestätigt

Wie die Kreisverwaltung am Dienstag, 2. März, mitteilt, gibt es zwei weitere Todesfälle im Kreis Altenkirchen im Zuge der Corona-Pandemie: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist eine 87-jährige Frau verstorben, in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ein 85-jähriger Mann.


Zu hohe Inzidenz im Kreis: Schulen schließen, Ausgangssperre und Maskenpflicht in Fußgängerzonen

Es kam, wie es kommen musste: Die hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte, die im Kreis Altenkirchen in den zurückliegenden Tagen errechnet wurden, bedingen zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen das Corona-Virus. Unter anderem wird der Präsenzunterricht an Grundschulen und Förderschulen eingestellt, gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr des folgenden Tages. Der aktuelle Wert beträgt 114,7.


So reagieren die Leser auf die neuen Corona-Maßnahmen im Kreis Altenkirchen

Wegen der hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte im AK-Land haben der Kreis Altenkirchen und das Land zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Corona-Virus beschlossen. So wird der Präsenzunterricht zum Teil eingestellt, eine Ausgangssperre und erweiterte Maskenpflicht werden eingeführt. Die Reaktionen darauf fallen unterschiedlich aus.


AstraZeneca: Auch im Kreis lehnen Menschen den Impfstoff ab

Die einen akzeptieren ihn, die anderen wiederum nicht: Der Corona-Impfstoff des schwedisch-britischen Herstellers AstraZeneca sorgt für viele Diskussionen und Ablehnung seit der Einstufung der Ständigen Impfkommission (Stiko), ihn in Deutschland nur unter 65-Jährigen zu spritzen. Das Ergebnis: Zahlreiche Dosen bleiben auf Halde liegen, weil (noch) starr an der Prioritätenliste der Stiko festgehalten wird.


Betzdorf: Corona-Sünder in Fußgängerzone und Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Kein Mindestabstand, keine Mund-Nasen-Bedeckung – am Montag, den 1. März, traf die Polizei eine Menschenansammlung in der Fußgängerzone an, die gegen die Corona-Verordnung verstieß. Und, wie die Polizei außerdem berichtet, hatte sich am Wochenende in der Wilhelmstraße ein Unfall ereignet, bei dem der Verursacher definitiv mehr als ein Bier getrunken hatte.




Aktuelle Artikel aus Politik


Grüne im Kreis Altenkirchen rufen zur Briefwahl auf

Kreis Altenkirchen. „Schützen Sie sich, ihre Angehörigen und alle ehrenamtlichen Wahlhelfer und nutzen Sie die Möglichkeit ...

Landtagswahl: Die Kandidierenden für den Wahlkreis 2 vorgestellt

Matthias Reuber (CDU): „Probleme erkennen und klar benennen“

Für Matthias Reuber (CDU) muss sich die rheinland-pfälzische ...

Landtagswahl: Die Kandidierenden für den Wahlkreis 1 vorgestellt

Michael Wäschenbach (CDU): „Wütend werde ich eigentlich nie.“

Der 66-jährige Ortsbürgermeister von Wallmenroth rückte ...

FDP im Kreis Altenkirchen lädt ein zum Digitalen Kulturtalk

Kreis Altenkirchen. Die Moderation der digitalen Veranstaltung übernimmt Christian Chahem: „Wir möchten über die Krise der ...

Ausgangssperre und Schulschließungen: „Wir müssen uns zusammenreißen, aber kritisch bleiben“

Kreis Altenkirchen. Die Inzidenz-Werte im Kreis Altenkirchen sind durch die Decke geschossen. Und so weh es tut: Manche müssen ...

Verbände-Allianz: „Wiederkehrende Beiträge werden richtig teuer“

Region. In einem Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes des Landtags werde die Warnung der Verbände-Allianz vor einer ...

Weitere Artikel


Landfrauen machten vorweihnachtlichen Ausflug nach Herborn

Kreis Altenkirchen. Beginnend auf dem ehemaligen Buttermarkt, heute Marktplatz, bestaunten die Besucher die historischen ...

Nach einem Jahr Pause: Komödie im „Residenztheater Gebhardshain“

Gebhardshain.Die Lachmuskeln der Zuschauer wurden mit dieser Komödie Schlag auf Schlag bedient. Das Thema, eine fast krankhafte ...

Bühnenmäuse spenden Einnahmen der diesjährigen Benefizaufführung

Wissen. Für den Sozialfonds des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums wurden 1000 Euro gespendet, mit denen Schülerinnen und Schüler ...

Bätzing-Lichtenthäler empfing Besuchergruppe in Mainz

Mainz. Nach einem informativen Gedankenaustausch ging es weiter zum Landesmuseum. Während der Renovierung des Deutschhauses ...

Briefe an das Christkind

Hamm. Zum Abschluss dieser von der Hammer Post-Filiale gesponserten Aktion kamen 2 Mitarbeiterinnen in die Schule, stempelten ...

Spenden statt schenken

Altenkirchen. Symbolisch übergaben die Geschäftsführer Silke und Jörg Petran ein Sparschwein an die Vorstandsmitglieder Marita ...

Werbung