Werbung

Nachricht vom 09.12.2019    

Reaktionen zum Krankenhaus-Standort: „Nach vorne schauen“

Die neue DRK-Westerwald-Klinik, die das Verbundkrankenhaus Altenkirchen- Hachenburg „in sechs bis acht Jahren" ablösen soll, wird in Hattert/Müschenbach gebaut. Das war der Konsens eines Gespräches im Altenkirchener Kreishaus am Montagmorgen auf Initiative von Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), der Mainzer Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie. Erste Reaktionen kommen aus Altenkirchen.

Die Fläche liegt in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof Hattert. (Foto: hak)

Dr. Peter Enders, Landrat des Kreises Altenkirchen: "Ich respektiere die Entscheidung der Landesregierung für den Krankenhausstandort Hattert. Bekanntermaßen hatte ich eine andere Variante, nämlich Giesenhausen, favorisiert. Aber ich habe auch stets betont, dass die Top-Drei-Standorte in den Bewertungen nur um Millimeter auseinanderliegen. Wenn eine Entscheidung gefallen ist, gilt es, nicht nachzukarten. Alle Beteiligten müssen jetzt nach vorne schauen, um konzeptionelle Fragen und die Finanzierung zu klären im Interesse der Gesundheitsversorgung im Westerwald. Wichtig ist außerdem, dass es auch für das Kirchener Krankenhaus eine Perspektive geben muss.“

Fred Jüngerich, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Altenkirchen. "Ich respektiere die Entscheidung der Ministerin. Mittragen kann ich den Standort 'Bahnhof Hattert' jedoch nicht. Das Gelände ist abschüssig, in privatem Eigentum, und es gibt eine nicht unerheblich einzuhaltende Bauverbotszone zu den Bahngleisen. All das ist am Standort 'Giesenhausen' nicht der Fall, der zudem große Akzeptanz findet. Zwei Drittel der Fläche dort steht im Eigentum der Ortsgemeinde. Meine Fragen, weshalb 'Giesenhausen' dennoch kategorisch ausscheidet, blieben in der Zusammenkunft leider unbeantwortet. Der Aufsichtsratsvorsitzende der DRK-Trägergesellschaft, Herr Rainer Kaul, konstatierte, dass am alten Standort 'Altenkirchen' zukünftig auch ambulante Notfallversorgung und Operationen möglich seien. Das freut mich natürlich. Ob dies zu realisieren ist, hängt aber gewiss auch von der finanziellen Förderung ab."

Hendrik Hering, Landtagsabgeordneter. "Die Entscheidung der Gesundheitsministerin begrüße und unterstütze ich. Es wird Klarheit geschaffen und eine vom Kirchturmsdenken geprägte Debatte beendet, für die die Menschen im Westerwald kein Verständnis haben. Dieser Durchbruch beschert uns ein zukunftsfähigen Klinikneubau für rund 100 Millionen Euro. Ich bin froh, einen Beitrag zur Lösung der Standortfrage geleistet zu haben, der die Akzeptanz aller Beteiligten gefunden hat.



Der Standort Hattert/Müschenbach erfüllt die Erwartungen, die ich von Anfang an für ein neues Krankenhaus für notwendig erachtet habe. Er ist gut an die Bundesstraße und die Bahn angebunden und für fast alle Menschen ohne Fahrtzeitverlängerungen, wenn nicht schneller erreichbar, als das bestehende Haus, da man sich den Weg durch die Stadt spart. Darüber hinaus ist es – so glaube ich – auch für Hachenburg besser, da die Stadt sich das Gebiet um das Hofgut Kleeberg für eine weitere Stadtentwicklung dauerhaft abgeriegelt hätte. Auch für den Verkehr in der Löwenstadt ist diese Entscheidung besser, denn bereits heute ist der Bereich Saynstraße/Westrandstraße vom Verkehr nahezu ausgelastet.

Jetzt gilt es, den bevorstehenden Ausbau der B414 klug zu nutzen und die Straßenführungen der B 413, B414, sowie die Zufahrten nach Hattert (und damit auch zum Krankenhaus), Müschenbach und Marienstatt so intelligent neu zu ordnen, dass die Straßen gut und kreuzungsfrei mit einem großen Kreisverkehr verbunden werden. In diesem Zug ist es auch möglich, die Bahnlinie mittels Brücke Übergangsfrei zu queren. Hierzu habe ich bereits erste Gespräche mit dem Landesbetrieb Mobilität geführt. (hak, red)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!




Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Reaktionen zum Krankenhaus-Standort: „Nach vorne schauen“

3 Kommentare
Ich bin nicht der Meinung, dass die Entscheidung für den Standort Hattert eine breite Akzeptanz der Bevölkerung sowie bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gefunden hat.Für die Stadt Altenkirchen und Umgebung bringt diese Entscheidung nur Nachteile.leider wird Das schöne Krankenhaus in Altenkirchen,das seit 1969 gut und erfolgreich gearbeitet hat ,einfach ohne Befragung der Bevolkerung und ohne Hinzuziehung der Ärzteschaft geschlossen und dafür ein neues Krankenhaus in Hattert und vor den Toren von Hachenburg gebaut.Durch die Schliessung des Krankenhauses wird die Stadt Altenkirchen mit Sicherheit an Bedeutung und Atraktivität verlieren. Ich persönlich werde diese Entscheidung nicht verstehen und auch nicht akzeptieren.
#3 von Fawwaz Dr. Sanuri, am 12.12.2019 um 12:34 Uhr
Da hat das "Kirchturmdenken" doch zugeschlagen. Dann seht auch zu, wie ihr die unerträgliche Situation an der Kreuzung der B 414 wirklich gut löst. Aber das bezweifle ich doch sehr.
#2 von Burkhard Pritzer, am 09.12.2019 um 22:12 Uhr
Ich bin entsetzt
#1 von Mike schneider-mrosowski, am 09.12.2019 um 22:11 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


VG Altenkirchen-Flammersfeld: Guter Haushalt – Große Investitionen

Altenkirchen. Mit einem „guten“ und ausgeglichenen Haushalt geht die Verbandsgemeinde (VG) Altenkirchen-Flammersfeld in die ...

Deutscher Engagementpreis: "Wäller helfen" bekommt den Sonderpreis

Berlin / Region Westerwald. Die Fachjury des Deutschen Engagementpreises hatte entschieden, das Nachbarschaftsnetzwerk "Wäller ...

Wissen: Neue Vier-Stunden-Parkbereiche - Parken bleibt kostenfrei

Wissen. Parken soll in der Stadt Wissen mit unterschiedlichen Parkzeiten für Bürger und Besucher kostenlos sein und bleiben. ...

Die wundersame Weihnachtsvorlesung in der Uni Siegen

Siegen. Kerzenlicht und Kaminfeuer, die weihnachtliche Farbenwelt, das Ambiente der Adventszeit – der Zauber von Weihnachten ...

KVHS Altenkirchen weist auf Winterkräuter-Wohlfühlabend und Online-Elternabend hin

Altenkirchen. Die Kreisvolkshochschule (KVHS) Altenkirchen weist auf zwei aktuelle Angebote im Dezember hin: "Winterkräuter-Wohlfühlabend ...

Pflegedorf Flammersfeld besucht Schokoladenmuseum in Köln

Flammersfeld. Morgens um 10 Uhr startete die Reise nach Köln ins Schokoladenmuseum. Zusammen mit einigen ehrenamtlichen Helfern ...

Weitere Artikel


Ausfälle, Sperrung, Verspätung: Bahn informiert mit Notify

Seit fast fünf Jahren unterrichten die digitalen „Informanten" die Fahrgäste darüber, wenn es auf Regionalzug-Linien in NRW ...

Bundesumweltministerium fördert Projekt auf Deponie Nauroth

Nauroth/Kreisgebiet. Die seit dem 31. Dezember 2002 geschlossene Deponie in Nauroth hat über die Jahre des Betriebs und auch ...

Besinnliches und Festliches mit dem Bach-Chor Siegen

Siegen. Das aus der anglikanischen Kirche stammende Abendlob verbindet Feierliches und Besinnliches. Musik und Kerzenschein ...

Entscheidung: Neues Krankenhaus in Hattert oder Müschenbach

Altenkirchen. Nun ist es unumstößlich: Das neue Krankenhaus, dass die Rolle der beiden DRK-Hospitäler Altenkirchen und Hachenburg ...

Personalsituation im Gastgewerbe spitzt sich zu

Koblenz. „Der sogenannte Klimaindex, der sich aus der Geschäftslage des Vorjahres und den Erwartungen an die nächste Saison ...

Das zehnte abendfüllende Programm von Ham & Egg

Altenkirchen. Das zehnte abendfüllende Programm steht in den Startlöchern. Und der Titel spricht den beiden aus dem Herzen: ...

Werbung