Werbung

Nachricht vom 10.12.2019    

Kreisauskunftsbüro: Wichtiger Baustein im Katastrophenschutz

Die Kreisauskunftsbüros (KAB) sind vielen Kreisen eingerichtet. Die Mitglieder dieser speziellen Einrichtung haben umfangreiche Schulungen absolviert und unterstützen auch den Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes. Im Landkreis Altenkirchen wurde der DRK-Kreisverband mit dieser wichtigen Aufgabe betraut.

Gruppe KAB bei einer Übung (Fotos: kkö)

Altenkirchen. Die meisten Bundesländer haben dem DRK rechtlich die Aufgabe übertragen, mit seinem bundesweiten Netzwerk der Angehörigen-Auskunftsstellen auch bei Katastrophen und Großschadenslagen tätig zu werden. Das bedeutet, dass sie in sogenannten Regieeinheiten – das sind Kräfte die den zuständigen Stellen, meist dem Landkreis, unterstehen – organisiert sind. Das Personal stellt in den meisten Fällen die Kreisgliederung des DRK.

Das Auskunfsbüro des Landkreises Altenkirchen wird durch Mitglieder gebildet, die aus allen Ortsvereinen stammen. Derzeit sind rund zehn Helferinnen und Helfer aktiv tätig, viele neben anderen Aufgaben. Bei einer großen Schadenslage wie zum Beispiel einem Großbrand in einem Chemieunternehmen, kann mit zahlreichen Verletzten aber auch Vermissten gerechnet werden. Hier greift die Einrichtung KAB ins Geschehen ein. Alle Verletzten werden durch die vor Ort eingesetzten Kräfte von Feuerwehren, THW und Hilfsorganisationen registriert. Diese Daten gehen an das KAB und werden elektronisch gespeichert aber auch, darauf weist Andreas Krüger vom KAB Altenkirchen hin, auf Karteikarten festgehalten.

Warum heutzutage noch Karteikarten?, fragt man sich. Die Erklärung, so Krüger, sei einfach. Besonders in Großschadenslagen kann es vorkommen, dass die Technik aus unterschiedlichen Gründen ausfällt. Die letzte Rückfallebene sind dann die Karteikarten und die sogenannte Verletztenanhängekarte. „Bei Anfragen müssen wir in der Lage sein, den Weg eines Verletzten vom Unfallort bis zur Krankenhausaufnahme lückenlos zu dokumentieren“, so Krüger weiter. Dies gilt für alle vernetzten Einrichtungen des DRK. Der Kreis Altenkirchen grenzt an zwei weitere Bundesländer. Dies erfordert die Zusammenarbeit mit den anderen Landes- und Kreisverbänden, um den Verbleib von verletzten Personen den Angehörigen mitzuteilen zu können.



Als Übung und Vorbereitung stellen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der KAB auch für die Registrierung von Helfern und Verletzten bei Großveranstaltungen zur Verfügung. Dies war in diesem Jahr der Karnevalszug in Altenkirchen, aber auch der Rosenmontagszug in Mainz, bei dem Kräfte aus Altenkirchen im Einsatz waren. Leider, so Krüger, stehe dem KAB Altenkirchen noch kein Fahrzeug zur Verfügung, um im Schadensfall vor Ort angemessen tätig werden zu können. Nach Ansicht der Mitglieder würde ein solches Fahrzeug die Arbeit erleichtern, da dort moderne Technik wie etwa eine Internetverbindung installiert werden kann. In der Ausrüstungsliste sei dieses Fahrzeug leider nicht enthalten, so Krüger: „Aber wir sehen uns nach Möglichkeiten um.“

Wer Interesse hat sich zu engagieren, kann sich über den DRK-Ortsverein Altenkirchen Hamm mit dem Koordinator Andreas Krüger in Verbindung setzen. Oder im kommenden Jahr vor dem Karnevalszug die Einrichtung besuchen, die voraussichtlich auf dem Parkplatz Weyerdamm eingerichtet wird. (kkö)


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Kreisauskunftsbüro: Wichtiger Baustein im Katastrophenschutz

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Landkreis stabil in Warnstufe 1

Seit Montag (19. September) gab es 24 neue Fälle: Die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen weist am Mittwochnachmittag insgesamt 5684 Personen aus, die sich seit Pandemiebeginn mit dem Corona-Virus infiziert haben. Damit sind aktuell 229 Personen im Kreis positiv getestet, acht Menschen werden stationär behandelt.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt in einer Pressemitteilung deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Mountainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


Verkehrsunfall auf der B8: Überholversuch in Gieleroth endete im Graben

Am Dienstag, 21. September, gegen 18.30 Uhr kam es auf der B 8 in der Ortslage Gieleroth zu einem Verkehrsunfall. Eine Kolonne bestehend aus drei Fahrzeugen befuhr die Bundesstraße aus Richtung Altenkirchen kommend. Das letzte Fahrzeug setzte zum Überholen an - trotz durchgezogener weißer Linie.




Aktuelle Artikel aus Region


Altenkirchen und Berod: Projekte verbessern Infrastruktur des Sports

Altenkirchen. Keine Frage: Wenn die Sprache auf Zahl und Qualität der Sportstätten in der Verbandsgemeinde (VG) Altenkirchen-Flammersfeld ...

Schlägerei in der Siegener Fußgängerzone

Siegen. Gegen 19:07 Uhr am Dienstag, den 21. September, setzte die Kreisleitstelle die Polizei von einer Schlägerei im Bereich ...

Corona im AK-Land: Landkreis stabil in Warnstufe 1

Altenkirchen. Als geheilt gelten 5354 Menschen. Die vom Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz übermittelten Leitindikatoren ...

Westerwaldwetter: Schwierige Kleiderwahl

Region. Morgens ist es empfindlich kühl und angenehm warm am Nachmittag, so präsentiert sich das Wetter derzeit im Westerwald. ...

Tourismusverband Wisserland-Touristik zieht Bilanz

Katzwinkel-Elkhausen. Bei der Begrüßung hatte zunächst Vorsitzender Matthias Weber die Anwesenden bei diesem ersten Treffen ...

Westerwälder Rezepte: Mohn-Quarkklöße mit Pflaumenkompott

Region. Der süße Knödel ist eine gehaltvolle Hauptmahlzeit. Die Füllung kann statt aus Mohn auch aus gehackten Nüssen und ...

Weitere Artikel


Ehemalige GHS-Halle an zwei Familienbetriebe verkauft

Niederfischbach. Die ehemaligen Bürohallen in Niederfischbach haben eine lange Geschichte. Diese reicht von einem großen ...

Weihnachtsmarkt in Pracht zog viele Besucher an

Pracht. An sechs Marktständen haben Erwin Krämer, Franzi Fassel, Roswitha Seidler, Lenka Feuereisen, Sabine Schröder, Walburga ...

Vortrag „Im Namen des Volkes – Das Gerichtswesen im Westerwald“

Limbach. Für Dienstag, den 17. Dezember, um 19 Uhr konnte Richter i. R. Hans Helmut Strüder als Referent gewonnen werden. ...

Baustelle am Amtsgericht dümpelt vor sich hin – Justizstaatssekretär vor Ort

Altenkirchen. In einer Legislaturperiode (fünf Jahre) alle eigenen Dienststellen besuchen: Das haben sich der rheinland-pfälzische ...

Fall des Monats: Gackernde Hühner und krähender Hahn zu laut?

Zum Sachverhalt: Die Parteien sind Nachbarn in einem kleineren Ort mit weniger als 250 Einwohnern, der ländlich geprägt ist. ...

Strom- und Heizkosten im Blick: Monatlicher Zähler-Check

Kreis Altenkirchen. Wer immer über den Energieverbrauch informiert sein will, prüft regelmäßig die Zählerstände. So kann ...

Werbung