Werbung

Nachricht vom 10.12.2019    

Ehemalige GHS-Halle an zwei Familienbetriebe verkauft

Der Hallenkomplex in Niederfischbach ist an die Unternehmen Köhler-Heine Produktiv GmbH & Co KG und Dachdeckerbetrieb Löcherbach veräußert worden. Die Abwicklung erfolgte durch die Wirtschaftsförderung der Verbandsgemeinde Kirchen (WFK), die sich zusammen mit der Ortsgemeinde über die Standortsicherung und Erweiterung freut.

von vorn links
: Joachim Löcherbach (Geschäftsführer Dachdecker Löcherbach), Lucas Löcherbach (Dachdecker Löcherbach), Karsten Heine (Geschäftsführer Köhler-Heine Produktiv GmbH&Co.KG), Tim Kraft (Leiter Wirtschaftsförderung VG Kirchen), Dominik Schuh (Ortsbürgermeister Niederfischbach), Maik Köhler (Verbandsgemeindebürgermeister Kirchen)

Niederfischbach. Die ehemaligen Bürohallen in Niederfischbach haben eine lange Geschichte. Diese reicht von einem großen Komplex mit einem Unternehmen als Eigentümer, hin zu einer Aufteilung der Hallen in mehrere kleinen Hallenbereiche mit unterschiedlichen Betrieben, die sich niedergelassen haben. Ein Teilbereich der Hallen ist immer noch im Eigentum der Ortgemeinde Niederfischbach. Die Wirtschaftsförderung der Verbandsgemeinde Kirchen (WFK) hatte seitens der Ortsgemeinde den Auftrag erhalten diese Hallen zu vermarkten.

Die Wirtschaftsförderung hätte auch einen Betrieb von außerhalb in Niederfischbach in die Hallen ansiedeln können. Jedoch ging man bei der Betrachtung tiefer und auch der Ortsgemeinderat konnte guten Gewissens dem Verkauf zustimmen. Die Firma Löcherbach hat bereits die Nachfolge im Betrieb geklärt. So hat der 21 jährige Lucas Löcherbach (bereits in 5. Generation) vor kurzem seinen Meister erfolgreich absolviert und wird zum Unternehmen stoßen. Auch das Unternehmen Köhler-Heine Produktiv GmbH & Co KG befindet sich in der dritten Generation, wobei Karsten Heine und Thomas Heine mit 39 und 37 Jahren noch jung sind.

„Wir haben die Hallen öffentlich angeboten und mit vielen potentiellen Interessenten vor Ort Begehungen und Gespräche geführt. Es gab Anfragen vor Ort als auch über die Grenze der Verbandsgemeinde hinaus, die im Ortsgemeinderat vorgestellt wurden“, so Tim Kraft, Leiter der WFK.

Verbandsgemeindebürgermeister Maik Köhler betont, „dass man an diesem Beispiel sieht, dass die Nachfrage da ist, aber nicht genügend Flächen oder Hallen vorhanden sind, die man anbieten kann. Es ist bitter einem Interessenten absagen zu müssen. Gleichwohl wurde mit dem Verkauf an die Unternehmen Köhler-Heine Produktiv GmbH & Co KG und Dachdeckerbetrieb Löcherbach, eine optimale Lösung gefunden.“

„Als Ortsgemeinde sind wir über diese Lösung sehr glücklich, berichtet Dominik Schuh, Ortsbürgermeister von Niederfischbach. Wir generieren einmalige Einnahmen durch den Verkauf und erhoffen uns auch langfriste Gewerbesteuereinnahmen, da sich beide Betriebe vor Ort weiter entwickeln können. Zudem bleiben Arbeitsplätze vor Ort erhalten bzw. weitere können entstehen.“

Joachim Löcherbach, Geschäftsführer des Dachdeckerbetriebes Löcherbach, führt aus, „dass wir mit dieser Erweiterung unseren Betrieb festigen und zusätzlich ein Büro vor Ort aufbauen können. Die zusätzliche Fläche ist wichtig für unser Unternehmen, da der Platzbedarf doch zunehmen eingeschränkt war.“

Auch Karsten Heine und Thomas Heine, Geschäftsführer des Unternehmens Köhler-Heine Produktiv GmbH & Co KG sahen sich vor dem Problem gestellt, dass der Betrieb größer wurde und man entweder vor Ort eine Lösung erzielt oder ggf. über einen Wegzug nachdenken musste. „Wir haben nun zusätzlich ca. 250 qm weitere Hallenfläche, die wir zur Produktion nutzen können. Die zusätzlichen Büros und Sozialräume mit ca.100 qm sind für unsere zukünftigen Entwicklungen ein weiterer wichtiger Baustein“, so die beiden Geschäftsführer.
„Beide Betriebe bedeuten damit für Niederfischbach eine Standortsicherung für die Zukunft. Es hätte nichts genutzt einen neuen Betrieb anzusiedeln und gleichzeitig ein bestehendes Unternehmen am Wachstum zu hindern und einem zweiten Unternehmen einen Wegzug nahe zu legen“, so Kraft.

Abschließend unterstützt Bürgermeister Schuh das Ziel der Wirtschaftsförderung, „dass es wünschenswert wäre eigene Gewerbeflächen auszuweisen, um den bestehenden Unternehmen Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten oder auch neue anzusiedeln.“ (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Ehemalige GHS-Halle an zwei Familienbetriebe verkauft

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Waldbrand an gleicher Stelle – L 272 zeitweise voll gesperrt

Am Freitag, 18. September, wurden mehrere Feuerwehren der Verbandsgemeinde Asbach gegen 15.05 Uhr alarmiert. Gemeldet war ein Waldbrand im Bereich Asbach Altenburg. Wie sich schnell herausstellte lag die Einsatzstelle aber im Bereich Rott. Daraufhin wurden Wehren aus der VG Altenkirchen-Flammersfeld ebenfalls alarmiert.


Bürgermeister Bernd Brato hat Stammzellenspender gefunden

Mit dem 14. September 2020 hat die DKMS-Aktion „Bernd Brato und andere“ geendet. In der DKMS-Datenbank sind weltweit 10,4 Millionen potentielle Lebensretter erfasst, davon alleine in Deutschland zwei Drittel. Bislang hat es 87.795 vermittelte Spenden insgesamt gegeben, davon fast 84 Prozent hierzulande.


Gerüchte, Schließung, Pop-Up-Store: Es tut sich was in Wissen

Nicht nur die Corona-Pandemie, sondern auch die Baustelle in der Rathausstraße beutelt die Wissener Innenstadt in diesem Jahr. Doch so aussichtslos, wie viele viele es darzustellen versuchen, ist die Lage gar nicht. Citymanager Ulrich Noß weiß Positives zu berichten und hat Pläne für die Siegstadt – auch wenn einige alteingesessene Geschäfte in diesem Jahr schließen.


Zwei neue Corona-Fälle – Aktuell zwölf positiv Getestete

Mit Stand von Donnerstagnachmittag, 17. September, verzeichnet die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen zwölf Frauen und Männer, die aktuell positiv auf eine Corona-Infektion getestet wurden.


Region, Artikel vom 18.09.2020

Große Freude bei der JuWo Raiffeisenland in Rott

Große Freude bei der JuWo Raiffeisenland in Rott

Selten traf die Redewendung „Mit der Sonne um die Wette strahlen“ den Nagel so auf den Kopf, wie bei Übergabe des Ford „Transit“ durch Sponsoren an die Jugendwohngruppe (JuWo) Raiffeisenland in Flammersfeld. Das Fahrzeug ist speziell auf die Anforderungen der JuWo ausgelegt.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Gerüchte, Schließung, Pop-Up-Store: Es tut sich was in Wissen

Wissen. „Die schließen doch, hab ich gehört“ – in diesen Tagen ist diese Aussage in Wissen keine Seltenheit. Im Falle von ...

Mehr Geld für Dachdecker im Kreis Altenkirchen gefordert

Kreis Altenkirchen. „Die Auftragsbücher im Dachdeckerhandwerk sind voll, die Wartezeiten für Kunden lang. Für die Beschäftigten ...

„Heimat shoppen“: Mit Herzfaktor für eine lebendige Region

Betzdorf. „Eine hochkarätige Runde“, freute sich Arne Rössel, Hauptgeschäftsführer der IHK Koblenz, als er am Samstag (12. ...

„Heimat shoppen“ in Altenkirchen: ohne Rahmenprogramm, aber mit Zuversicht

Altenkirchen. Viele Mitglieder des Aktionskreises Altenkirchen beteiligen sich bereits seit Jahren an der Aktion „Heimat ...

„Heimat Shoppen“ in Wissen fand großen Anklang

Wissen. Leider konnte die Aktion nicht, wie sonst üblich, mit dem Zuschauermagneten Bauernmarkt verbunden werden, da die ...

Landrat und Wirtschaftsförderung besuchten Jumel und Kraft

Weitefeld. Das Unternehmen wird seit über 20 Jahren von den geschäftsführenden Gesellschaftern Gerhard Olejnik und Rolf Jumel ...

Weitere Artikel


Weihnachtsmarkt in Pracht zog viele Besucher an

Pracht. An sechs Marktständen haben Erwin Krämer, Franzi Fassel, Roswitha Seidler, Lenka Feuereisen, Sabine Schröder, Walburga ...

Vortrag „Im Namen des Volkes – Das Gerichtswesen im Westerwald“

Limbach. Für Dienstag, den 17. Dezember, um 19 Uhr konnte Richter i. R. Hans Helmut Strüder als Referent gewonnen werden. ...

Neue Wohngruppe für Kinder in Nister

Nister. Als Ende 2018 der Zustrom von geflüchteten Menschen nachließ, verhandelte MUTABOR mit den zuständigen Stellen eine ...

Kreisauskunftsbüro: Wichtiger Baustein im Katastrophenschutz

Altenkirchen. Die meisten Bundesländer haben dem DRK rechtlich die Aufgabe übertragen, mit seinem bundesweiten Netzwerk der ...

Baustelle am Amtsgericht dümpelt vor sich hin – Justizstaatssekretär vor Ort

Altenkirchen. In einer Legislaturperiode (fünf Jahre) alle eigenen Dienststellen besuchen: Das haben sich der rheinland-pfälzische ...

Fall des Monats: Gackernde Hühner und krähender Hahn zu laut?

Zum Sachverhalt: Die Parteien sind Nachbarn in einem kleineren Ort mit weniger als 250 Einwohnern, der ländlich geprägt ist. ...

Werbung