Werbung

Nachricht vom 11.12.2019    

Erwin Rüddel: Die Vor-Ort-Apotheken sind unverzichtbar

„Die ortsansässigen Apotheken zeichnen sich durch ihre Leistungsfähigkeit und kompetente Beratung für die Patientinnen und Patienten vor Ort aus. Deshalb ist es wichtig diese Apotheken zu stärken und deren Bestand zu sichern. Die Vor-Ort-Apotheken dürfen durch den Versandhandel nicht eingeschränkt oder bedroht sein,“ erklärte der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel in der Gertruden-Apotheke.

Austausch über die Zukunft der „Vor-Ort-Apotheken“ zwischen Claudia Henke und Erwin Rüddel. (Foto: Reinhard Vanderfuhr/Büro Rüddel)

Kreisgebiet/Kirchen. Aus aktuellem Anlass kam es zu einem Informationsaustausch zwischen dem Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses im Deutschen Bundestag und Apothekerin Claudia Henke. Zentrale Punkte waren die Leistungsfähigkeit der Vor-Ort-Apotheken, die Lieferfähigkeit von Medikamenten, faire Wettbewerbschancen und eine bessere Vergütung der Nacht- und Wochenenddienste. Dazu gehört auch eine Verstärkung der Botendienste der Vor-Ort-Apotheken.

„Die Apotheken vor Ort erhalten mehr Geld für zusätzliche Dienstleistungen und Notdienste. Die Erhöhung der Notdienst-Vergütung wird die Vor-Ort-Apotheken insbesondere in Regionen, in denen es nicht so viele Apotheken gibt, stärken. In der Arzneimittelpreisverordnung wird der Festzuschlag für Notdienste (insgesamt 50 Millionen Euro) erhöht“, erklärte der Christdemokrat in einer Pressemitteilung.

Die gute, bessere Versorgung werde durch Vor-Ort-Apotheken und nicht durch Versandapotheken gewährleistet. Für gesetzlich Versicherte müsse hier wie da der gleiche Preis für verschreibungspflichtige Arzneimittel gelten“, unterstrich Rüddel.

Für Patienten müsse ein schneller und sicherer Zugang zu ihren Medikamenten sichergestellt sein. Das werde durch die Apotheken vor Ort gewährleistet.
„Deshalb muss und wird die Apotheke vor Ort eine Zukunft haben“, betonte Gesundheitspolitiker Rüddel: „Speziell die Apotheken vor Ort sind ein wesentlicher Garant für ein funktionierendes Gesundheitssystem.“

Zu aktuellen Medikamentenengpässen verwies Rüddel auf Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der das Problem mit fünf Maßnahmen angehen will: mit der Meldepflicht, mit Lagerhaltung, mit Kennzeichnung, mit Rabattausnahmen und mit der Einsetzung eines Beirats.

Dem pflichtete der heimische Abgeordnete bei: „Für Patienten muss ein schneller und sicherer Zugang zu ihren Medikamenten sichergestellt sein. Das vom Bundesgesundheitsminister vorgelegte Maßnahmenpaket ist ein guter und schneller Ansatz, um bei Arzneimittelangpässen gegenzusteuern. Diese Maßnahmen werden auch Wirkung zeigen.“

Die Forderung der Bundesvereinigung der Apothekerverbände zu Transparenz über Lieferengpässe, mehr Auswahl bei Rabattverträgen, weniger Exporten und mehr Standorten für Wirkstoffproduktionen, vollzog Rüddel nach. Er wies darauf hin, dass die Meldepflicht bereits Transparenz schaffe. Grundsätzlich gelte es, die beschlossenen Maßnahmen zuerst einmal wirken zu lassen.

Der vom Bundeskabinett beschlossene Gesetzentwurf und die Verordnung zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken seien der richtige Weg. Insbesondere die ortsansässigen Apotheken müssten bei der Versorgung mit rezeptpflichtigen Medikamenten unbedingt eine Zukunft haben.

Die zu Engpässen führende Auslagerung von Medikamenten-Produktionen, beispielsweise nach China oder Indien, sowie die Rabattverträge mit den Krankenkassen, beklagte Claudia Henke gleichermaßen, wie den Fachkräftemangel.
„Der Arbeits- und Verwaltungsaufwand sind viel sensibler und größer geworden“, so die Apothekerin.

Für Rüddel und Henke ist es unabdingbar, dass Vor-Ort-Apotheken bestehen bleiben und eine Zukunft haben. „Die Vor-Ort-Apotheke ist eine wichtige Anlaufstelle für die Patientinnen und Patienten – ein konkretes Stück Heimat“, bekräftigte Erwin Rüddel. (PM)




Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Erwin Rüddel: Die Vor-Ort-Apotheken sind unverzichtbar

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Feuerwehr bei Brand eines Spänebunkers 24 Stunden im Einsatz

Rund 24 Stunden waren die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain beim Brand eines Spänebunkers in Elben im Einsatz. Zunächst waren die Feuerwehren aus Steinebach und Kausen am Montag gegen 10.29 Uhr alarmiert worden. Schnell zeigte sich, dass der Einsatz deutlich mehr Kräfte, als in den beiden Einheiten vorhanden, binden würde.


Nachbarn meldeten rechtzeitig Kaminbrand in Wissen

Das ging noch mal glimpflich aus: In Wissen haben aufmerksame Nachbarn am Dienstag einen Kaminbrand gemeldet. Ein Gebäudeschaden konnte vermieden werden, auch Personen wurden keine verletzt.


Größtes Miet-Glaslager für Veranstaltungen im Westerwald

Die Westerwald-Brauerei stellt am Mittwoch, dem 5. Februar um 18 Uhr ihr erweitertes Konzept für alle vor, die in der Region typische Feste und Veranstaltungen durchführen. Geladen sind dazu interessierte Vereinsvertreter sowie Festveranstalter. Silke Holzenthal und Klaus Strüder aus der Abteilung „Fest- und Mietservice“ der Westerwälder Privatbrauerei bitten um Anmeldung im Vorfeld – am besten per E-Mail unter s.holzenthal@hachenburger.de.


Kreisfeuerwehrinspekteur: Kreisfeuerwehrverband bezieht Position

Mit großer Sorge blickt der Kreisfeuerwehrverband (KFV) auf die aktuelle Entwicklung in Bezug auf das Amt des höchsten Feuerwehrmanns im Kreis Altenkirchen, dem Kreisfeuerwehrinspekteur. Das wird deutlich in einer Mitteilung des KFV vom Mittwochmorgen. Daraus geht auch hervor, dass sich die Feuerwehren im Kreis eine zügige Entscheidung wünschen.


Ungereimtheiten bei Krankenhaus-Standortfrage – Ministerin nimmt Stellung

AKTUALISIERT | Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt. Die nimmt nun Stellung.




Aktuelle Artikel aus Region


Altenkirchener Schüler standen wieder auf den Brettern

Altenkirchen. Mit ihren Skilehrern Beate Elsen, Manuel Knie, Dominik Steinbacher und Volker Bleifeld fand die Gruppe bewährte ...

Presbyteriumswahlen der Evangelischen Kirche im Rheinland

Kreis Altenkirchen. Wahlen wird es in Birnbach, Kirchen (ohne Wehbach), Mehren-Schönberg und Wissen geben. Nur in diesen ...

Kreisfeuerwehrinspekteur: Kreisfeuerwehrverband bezieht Position

Kreis Altenkirchen. Zuletzt hatte Dietmar Urrigshardt aus Kirchen/Wehbach das Amt des Kreisfeuerwehrinspekteurs im Kreis ...

Nachbarn meldeten rechtzeitig Kaminbrand in Wissen

Wissen. Gegen 18.48 Uhr wurde am Dienstagabend die Feuerwehr in Wissen alarmiert, nachdem ein Kaminbrand in der Hämmerbergstraße ...

Interview (Teil 2) mit Reiner Meutsch: „Ich vergeude keine Zeit für dummes Gelaber“

Inzwischen gehören Auftritte in höchsten Politikerkreisen und in der High Society zum tagtäglichen Brot - nach wie vor mit ...

Verkehrsgespräch: Wie kann der ÖPNV attraktiver werden?

Gebhardshain. Der DGB-Kreisverband Altenkirchen bietet am Dienstag, 4. Februar 2020, 18.30 Uhr, im Rathaus Gebhardshain zum ...

Weitere Artikel


Alle Jahre wieder: Westerwald Bank lud zum Weihnachtsmarktempfang

Hachenburg. Markus Kurtseifer, Vorstand der Westerwald Bank begrüßte die zahlreichen Gäste und ließ in einer kurzweiligen ...

Mahnfeuer in Kircheib: Bauern setzen brennendes Zeichen

Kircheib. Die Mahnfeuer sind neben den Schlepperdemonstrationen ein weiteres Zeichen, welches Landwirte derzeit setzen, um ...

Sternschnuppe home & garden: Advents-Shopping im Lichterglanz

Eichelhardt. Himmlische Geschenkideen sind aus Dänemark neu eingetroffen, die Weihnachten zu einem ganz besonderen Erlebnis ...

Europäische Woche der Abfallvermeidung: AWB mit Kinoabend und Mitmachtheater

AItenkirchen/Kreisgebiet. Für einen vollen Saal in der Wiedscala in Neitersen sorgte die Einladung des AWB zu einem informativen ...

Wurstessen mit großer Tombola beim Schützenverein

Katzwinkel. Nach einer kurzen Eröffnungsrede durch die 1. Vorsitzende Silke Weber, die sich sehr freute an diesem Abend wieder ...

Verein Betzdorfer Geschichte war unterwegs in Münster

Betzdorf. Für die geschichtliche Einordnung der wichtigen westfälischen Handels-Stadt sorgte der gebuchte Stadtführer, der ...

Werbung