Werbung

Nachricht vom 13.12.2019    

Altenkirchener VG-Rat trifft letzte Entscheidungen – und hinterfragt Krankenhaus-Standort

Der geplante Neubau des DRK-Krankenhauses Westerwald am "Standort 12 Bahnhof Hattert/Müschenbach", in das die Hospitäler Altenkirchen und Hachenburg zusammengelegt aufgehen sollen, ist im Verbandsgemeinderat Altenkirchen hinterfragt worden. So ganz glücklich schien das Gremium mit der Entscheidung der rheinland-pfälzischen Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), nicht zu sein.

Wie schlecht es baulich um die Sporthalle der Pestalozzi-Grundschule in Altenkirchen bestellt ist, davon hatten sich Ausschussmitglieder schon vor geraumer Zeit ein Bild an Ort und Stelle gemacht. (Foto: hak)

Altenkirchen. Das Ergebnis des "Gipfeltreffens" am vergangenen Montag (9. Dezember) im Altenkirchener Kreishaus, in dem letztendlich der Standort für die noch zu bauende DRK-Westerwald-Klinik final mit Arealen am Bahnhof Hattert und in der Gemarkung Müschenbach ausgeguckt worden war, zeitigte Nachwirkungen in der allerletzten Sitzung des Altenkirchener Verbandsgemeinderates am Donnerstag (12. Dezember) vor der Fusion mit der VG Flammersfeld am 1. Januar. So ließ Bürgermeister Fred Jüngerich die "Elefantenrunde" Revue passieren, in dem plötzlich ein weiterer Bereich als mögliche Baufläche (hinter einem Café und einem Firmengebäude links der B 414 von Altenkirchen kommend) sehr zu seiner Überraschung in die Verlosung gekommen und fix als beschlossene Sache deklariert worden war.

Wohl kein Gewerbegebiet
Jürgen Kugelmeier (FWG) wollte wissen, wie viel an einem Gerücht "dran" sei, wonach das Gelände am "Standort 11 Bahnhof Ingelbach/Giesenhausen", das von Altenkirchener Seite vehement in dem gesamten Verfahren präferiert worden war, für ein Gewerbegebiet vorgesehen sei. Just danach hatte Jüngerich, wie er berichtete, seinen Amtskollegen aus Hachenburg von Angesicht zu Angesicht gefragt, ohne zunächst eine direkte Antwort zu bekommen, ehe Peter Klöckner doch mitteilte, dass das als Sondergebiet ausgewiesene Areal aus dem Flächennutzungsplan herausgenommen und wieder als landwirtschaftliche Fläche dargestellt werde. Darüber hinaus zitierte Jüngerich aus besagter Konferenz, dass der Neubau ein Vorzeigekrankenhaus für den Westerwald und sogar mit einer "Stroke unit" für Schlaganfallpatienten werden solle.

Geänderter Standpunkt
Franz Weiss (FWG) wollte in den zurückliegenden Wochen eine klare Änderung der Darstellung des DRK in Bezug auf die neue Klinik festgestellt haben. Da sei zunächst von 500 Betten und einem Anschluss an eine Universität die Rede gewesen, inzwischen "bleibt es wohl hinter dem zurück, was wir heute in beiden Häuern haben". Es sei ein deutlicher Unterschied, wo DRK-Landespräsident Rainer Kaul damals gestanden habe und heute stehe. "Ich möchte allen, die hier sitzen, danken. Besonders Burkhard Heibel und Rebecca Seuser haben gegeben, was möglich war", fügte Jüngerich, rückblickend auf die Anstrengungen im Rathaus, an, "vor allen Dingen sind wir ehrlich geblieben!" Der Kompromissstandort sei weder Fisch noch Fleisch, stufte Jürgen Salowsky (Bündnisgrüne) das Ende des Gerangels um die Lokation ein, "jetzt sollten wir alles daran setzen, damit das neue Haus ein Erfolg wird. Mit Aussagen, die wir treffen, können wir Dinge beeinflussen."

Zwei Entscheidungen
Nun, entscheiden durfte das Gremium in der letzten Sitzung unter dem Dach der Verbandsgemeinde Altenkirchen auch noch, was jeweils einstimmig erfolgte. Die Kanalbauarbeiten zur Ableitung von Außengebietswasser und Hochwasservorsorge in der Gemeindestraße "Im Winkel" in Heupelzen führt die Firma BMV GmbH aus Oberdreis für knapp über 53.000 Euro aus. Für den eigentlichen Straßenbau muss die Ortsgemeinde selbst aufkommen, so dass sich die Gesamtkosten auf gut 160.000 Euro belaufen. Geschätzt worden 70.000 Euro für den Teilbereich Kanal und 250.000 Euro für "tutto completo". Richtig ins Geld geht die Sanierung der Sporthalle der Pestalozzi-Grundschule in Altenkirchen. Fast 774.000 Euro wird das Projekt kosten. In der Stätte für Leibeserziehungen, die 1964 eingeweiht wurde, nagt nach 55 Jahren an jeder Ecke und Kante der Zahn der Zeit. Der Kreis wird sich mit zehn Prozent der anerkannten Baukosten beteiligen. Ob das Land einen Obolus überweist, ist offen. Der Antrag wurde Ende September auf den Weg gebracht. (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Altenkirchener VG-Rat trifft letzte Entscheidungen – und hinterfragt Krankenhaus-Standort

2 Kommentare
Die Entscheidung für den Standort Müschenbach/Hattert ist die Schlechteste. Viel besser würde sich da Ingelbach/Giesenhausen anbieten. Hier gibt es schon einen ansehnlichen Bahn-Haltepunkt und das Gelände in Richtung Giesenhausen ist grosszügiger und der ideale Standort vor allem für Altenkirchen/Wissen/Hamm.Auch für die Hachenburger schnell erreichbar. Manchmal kann man nur mit dem Kopf schütteln, was die Politik für Entscheidungen trifft. Hinzu kommt ja noch die Bettenkapazität, die kleiner werden soll als Altenkirchen u. Hachenburg jetzt zusammen haben. Wenn, dann sollte man doch schon mehr Betten planen, wenn man einen Neubau für die Zukunft errichtet oder man lässt es ganz sein, bevor man Geld verbrennt. Menschen werden immer älter und kränker.
#2 von Ulrich Sander, am 15.12.2019 um 23:39 Uhr
Also ich bin der Meinung es sollte mehr nach Altenkirchen die Leute aus Hachenburg könnten schneller nach Kirchen und so und was machen die Leute aus Weyerbusch und Umgebung die müssen wenn was passiert erst Mal 20-30mon dahin fahren also ich finde es sollte so sein das auch die Leute hinter Altenkirchen schnell es erreichen können.
#1 von Laura Lenz , am 14.12.2019 um 14:57 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


13.000 Sachschaden und vier Verletzte bei Unfall in Wissen

In Wissen ist es am Dienstag, 21. Januar, auf der Bahnhofstraße zu einem Unfall gekommen. Beim Abbiegen stießen zwei Autos zusammen und prallten gegen weitere Fahrzeuge. An allen drei Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 13.000 Euro, vier Fahrzeuginsassen wurden leicht verletzt.


Landesregierung will einmalige Straßenausbaubeträge abschaffen

Die rheinland-pfälzische Ampel-Koalition will die umstrittenen einmaligen Straßenausbaubeiträge abschaffen. Das berichtet der Landesdienst der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch. Demnach stellten SPD, FDP und Grüne Details eines Entwurfs zur Änderung des Kommunalabgabengesetzes vor.


Kompa in Altenkirchen: „Wir sind sehr, sehr gut aufgestellt“

Es war ein naht- und geräuschloser Übergang: Seit dem 1. Januar leitet Wiebke Herbeck das evangelische Kinder- und Jugendzentrum Kompa in Altenkirchen. Sie ist Nachfolgerin von Matthias Gibhardt, der den Posten zum Ende des vergangenen Jahres niedergelegt hatte, weil er zum Stadtbürgermeister gewählt worden war.


Schuleigenes „Snowcamp“ der Realschule Wissen war ein Erfolg

"Bläserklasse", "Lernen am Computer" und besondere Angebote für die Sportklassen: Das sind herausragende Lernschwerpunkte der Marion-Dönhoff-Realschule plus in Wissen (MDRSP) neben dem regulären schulischen Angebot. Was die sportliche Ausrichtung der Realschule konkret bedeutet, konnten 33 SchülerInnen zusammen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern eine Woche bei traumhaften Wetter praktisch erfahren.


Neuhoff will keine weiteren Beratungen mehr zu WKB in Wissen

Der Stadtrat Wissen soll am 10. Februar 2020 einen Grundsatzbeschluss zum Thema Straßenausbaubeiträge für das Stadtgebiet von Wissen treffen. Weitere Vorberatungen im Haupt- und Finanzausschuss am 23. Januar finden nicht statt, auch die geplanten Bürgergespräche am 6. und 7. Februar werden vorerst zurückgestellt, bis Klarheit herrscht.




Aktuelle Artikel aus Region


Energietipp: Kann eine gedämmte Außenwand noch atmen?

Kreis Altenkirchen. Dies wurde schon 1928 von dem Physiker Raisch widerlegt. Eine massive verputzte Wand ist luftdicht und ...

Schuleigenes „Snowcamp“ der Realschule Wissen war ein Erfolg

Wissen. Im Oberstdorf-Hostel untergebracht nutzten die Gruppenmitglieder die strategisch günstige Lage aus und fuhren in ...

VHS-Basiskurs: Richtig mit der Motorsäge umgehen

Altenkirchen. Daher bietet die Kreisvolkshochschule in Zusammenarbeit mit dem Forstamt in Altenkirchen am Mittwoch, dem ...

Kompa in Altenkirchen: „Wir sind sehr, sehr gut aufgestellt“

Altenkirchen. Die evangelische Kirchengemeinde Altenkirchen machte bei der Besetzung der Leitung ihres Kinder- und Jugendzentrums ...

13.000 Sachschaden und vier Verletzte bei Unfall in Wissen

Wissen. Gegen 15.35 Uhr war ein 21-Jähriger mit seinem Pkw Seat Ibiza auf der Bahnhofstraße aus Richtung Bahnhof kommend ...

Klöckner-Kampagne: Wie sieht das Leben der #Dorfkinder aus?

„#Dorfkinder haben den Dreh raus, #Dorfkinder bringen neues Leben in alte Mauern, #Dorfkinder behalten das ganze Team im ...

Weitere Artikel


Kammerchor Gebhardshainer Land setzte Glanzlicht mit Konzert

Gebhardshain. Trotz Orkanböen und Starkregen kurz vor Konzertbeginn fanden rund 150 Besucher den Weg in die Pfarrkirche St. ...

Nikolaus besuchte die Schützenjugend Leuzbach-Bergenhausen

Leuzbach-Bergenhausen. Mit zwei Tagen Verspätung fand der Nikolaus den Weg ins Schützenhaus des SV Leuzbach-Bergenhausen. ...

CDU-Kreistagsfraktion gegen übermäßige Erhöhung der Kreisumlage

Kirchen. Momentan berät der Kreistag über den Haushalt des Kreises Altenkirchen. Vorhergehend hatte die Kreisverwaltung ein ...

Maxim Becker gewinnt Bundesranglistenturnier im Taekwondo

Altenkirchen. Kai Morozov gelang eine Zweitplatzierung, welche auch Maik Schulz nach einigen souverän gewonnenen Kämpfen ...

Schließung am FvS-Gymnasium: Wäschenbach für „Bibliotheksgipfel im AK-Land“

Betzdorf/Altenkirchen. In der Kreistagssitzung am kommenden Montag soll der Haushalt 2020 und das Haushaltskonsolidierungskonzept ...

Hilfe bei Leistenbruch: Neues „Hernienzentrum“ im Krankenhaus Kirchen

Kirchen. Die Behandlung ist in der Regel unproblematisch. „Durch die Fokussierung auf bestimmte, klar definierte Erkrankungen ...

Werbung