Werbung

Nachricht vom 14.12.2019    

CDU-Kreistagsfraktion gegen übermäßige Erhöhung der Kreisumlage

„Wir stehen an der Seite unserer Gemeinden und unserer Bürgerinnen und Bürger und lehnen die von SPD, Grünen und Linken geforderte Erhöhung der Kreisumlage um 1,5 Prozentpunkte ab“, konstatieren CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Josef Rosenbauer und Kreisvorsitzender Michael Wäschenbach, „das Geld kommt mittelbar aus dem Portemonnaie der Menschen im Kreis.“

(Symbolfoto: AK-Kurier)

Kirchen. Momentan berät der Kreistag über den Haushalt des Kreises Altenkirchen. Vorhergehend hatte die Kreisverwaltung ein umfassendes Haushaltskonsolidierungskonzept erarbeitet. „Ziel ist es, das jährliche Minus zu drücken“, erklärt Fraktionsvorsitzender Dr. Josef Rosenbauer, „wir wollen der nächsten Generation nicht nur Schulden hinterlassen.“ 52 Punkte des 54 Punkte umfassenden Konsolidierungskonzeptes fanden fraktionsübergreifend beinahe reibungslos Zustimmung im Kreisausschuss. Die Einsparungen des Konzeptes betragen im Jahr 2020 ca. 300.000 Euro, im Jahr 2021 ca. 900.000 Euro und im in 2022 über 1 Million Euro. Neben diesen erheblichen Einsparungen ist vorgesehen, auch noch zusätzlich die Kreisumlage zu erhöhen. Dies wurde sehr kontrovers diskutiert. „Die Kreisumlage gibt vereinfacht gesagt an, wieviel Prozent ihrer Einnahmen die Gemeinden und Städte an den Kreis abführen müssen“, so Rosenbauer, „der jetzige Vorschlag von SPD, Linken und Grünen über eine Erhöhung von 1,5 Prozentpunkten ist eine zu hohe Belastung für unsere Gemeinden.“ Viele Gemeinden kämpfen um ihre finanzielle Basis.

In der CDU-Fraktion hatte man sich mit Zähneknirschen auf einen Kompromissvorschlag von einem Prozentpunkt Erhöhung geeinigt. Dieser macht immerhin noch ca. 1,4 Millionen Euro aus. Kirchens Verbandsgemeindebürgermeister Maik Köhler hält diese Erhöhung schon für diskutabel: „Natürlich muss der Kreis seine Finanzsituation verbessern. Aber doch nicht um jeden Preis!“ Eine Erhöhung der Kreisumlage ziehe Geld direkt aus den Haushalten der Gemeinde. „Die einzige Möglichkeit der Gemeinden, das fehlende Geld wieder reinzuholen ist durch Erhöhung der Grund- und Gewerbesteuer. Damit greifen wir den Menschen und den Betrieben vor Ort direkt ins Portemonnaie.“ Landtagsabgeordneter Wäschenbach sieht das Problem tiefer sitzen: „Die Landesregierung bietet den Kommunen keine ordentliche finanzielle Ausstattung, obwohl sie dazu nach der Landesverfassung verpflichtet ist.“ Die Gemeinden & Städte bekämen immer mehr Aufgaben von oben aufgebürdet. Wie sie das bezahlen sollen, kümmere allerdings keinen. „Gleichzeitig werden die Kommunen angemahnt, nicht zu viel Geld auszugeben. So werden Umlagen erhöht und Kosten bis ganz nach unten weitergereicht. Schlussendlich muss der Bürger bezahlen. Wir machen diese Politik nicht mehr mit“, kommentieren Rosenbauer, Wäschenbach und Köhler.

Mit einem Änderungsantrag werde man bei der Verabschiedung des Kreishaushaltes versuchen, die Erhöhung auf lediglich einen Prozentpunkt zu drosseln. Der Fraktionsvorstand dazu: „Wir appellieren an die Kreistagsmitglieder der anderen Fraktionen, sich dem Antrag anzuschließen. Jeder kommunale Mandatsträger weiß: „Die Ortsgemeinden und Städte sind die Herzkammern unseres Kreises. Dort spielt die Musik. Wenn wir ihnen nur noch Kosten aufbürden, dann verstummen sie.“ (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: CDU-Kreistagsfraktion gegen übermäßige Erhöhung der Kreisumlage

2 Kommentare
Die Kreisfinanzen sind schon seit Jahren im negativen Trend. Der Vorgänger vom jetzigen Landrat hätte schon im Vorjahr den Kreistag auf eine Erhöhung der Kreisumlage drängen müssen.
#2 von Werner Ebach, am 23.12.2019 um 11:28 Uhr
Falsch ist: Die Erhöhung kommt nicht nur von SPD, Linken und Grünen, sondern auch von FDP und AfD. Die CDU sollte mal die Berichterstattung dazu lesen.

Bedenklich ist: Die Herren Wäschenbach und Köhler sind selber (Orts-)Bürgermeister. Stimmen Sie da jetzt als solche ab oder als Mitglieder des Kreistages, die naturgemäß ein anderes Interesse haben sollten?

Nonsens ist: Die Verbandsgemeinden selber erhöhen ihre Umlagen. Sie ziehen den Ortsgemeinden und mithin dem Bürger das Geld also nicht aus den Taschen?

Also alles nur Theater, ein Antrag für die Galerie!

#1 von Marcel Langenbach, am 14.12.2019 um 15:01 Uhr

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Frontalkollision: Fünf Verletzte bei missglücktem Überholmanöver

Auf der Bundesstraße 256 zwischen Horhausen und Willroth kam es am Samstag (26. September) zu einem schweren Verkehrsunfall. Die Feuerwehren aus Horhausen und Pleckhausen wurden gegen 20.15 Uhr durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. Bei diesem Unfall wurden insgesamt fünf Personen, davon drei schwer, verletzt.


Neuhoff zum Rathaus-Neubau in Wissen: „Wir fangen quasi bei Null an“

In den letzten Wochen wurde viel zum Thema Rathaus in Wissen berichtet. Die Pläne, dass ehemalige Katasteramt hierfür umzubauen, wurden mit Beschluss des Verbandsgemeinderates aufgegeben. Der Grund: Es handelt sich nicht um die wirtschaftlichste Lösung und somit werden die dringend notwendigen Fördergelder vom Land nicht bewilligt. Nun steht man quasi am Anfang neuer weitreichender Planungen und Überlegungen für die zukünftige Unterbringung der Verwaltung, was bedeutet: Nach vorne schauen auf der Suche nach neuen Lösungen, die zum Wohle aller Chancen zum Neuanfang bergen.


Verkehrsunfall auf der B 256 fordert zwei Verletzte

Am Samstag, 26. September, kam es auf der Bundesstraße 256 zwischen Schöneberg und Bergenhausen zu einem Unfall. Hierbei wurden die beiden Fahrerinnen verletzt und mussten durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Die B 256 war zeitweise gesperrt.


Corona im AK-Land: Drei neue Infektionen – Wieder mehr Geheilte

Kurz vor dem Wochenende meldet das Kreisgesundheitsamt in Altenkirchen mit Stand von Freitagmittag drei neue Corona-Infektionen in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld. Weitere Testergebnisse stehen derzeit noch aus.


Open-Air-Veranstaltungen auf dem Schützenplatz in Katzwinkel

Große Konzerte, gefüllte Fußballstadien, Dorffeste, Volksläufe, Disko: All das ist derzeit wegen der geltenden Corona-Vorschriften nicht möglich. Dennoch gibt es Veranstaltungen und Beispiele für Events, die derzeit stattfinden können.




Aktuelle Artikel aus Politik


Wäschenbach und Weller: Sicherheit von Schulwegen zentral evaluieren

Kreisgebiet. Zunächst brauchen wir auch hier im Kreis Altenkirchen eine Reduzierung der Stehplätze bei der Schülerbeförderung ...

Ausschreibung Preis für Zivilcourage 2020

Zivilcourage bedeutet Bürgermut
Region. Öffentliche Sicherheit ist nicht allein Aufgabe der Polizei, sondern sie braucht ...

Heimatsiegel „Made in Westerwald“

Region. Der Verbraucher kann die ausgewählten Spitzenprodukte an dem augenfälligen Logo der Gemeinschaftsinitiative „Wir ...

Landesregierung verlängert Soforthilfeprogramm für Vereine

Region. „Wir stehen unseren Vereinen zur Seite. Die Verlängerung des Soforthilfeprogramms soll ihnen Sicherheit geben in ...

Wäschenbach für Landtagskandidatur im Wahlkreis 1 nominiert

Betzdorf. Der 66-jährigen, der seit 2012 im Landtag die Region vertritt, stellte sich als Vater, Ehemann, Katholik, Naturmensch, ...

„Nachhaltig und digital": MdB Tabea Rössner zur Gast

Kreisgebiet. „Dabei dürfen bereits vorhandene Strukturen und Einrichtungen nicht in Vergessenheit geraten. Die Anlage „Im ...

Weitere Artikel


Polizei Betzdorf berichtet vom Freitag, 13. Dezember

Betzdorf/Kreisgebiet. Freitag der 13. Dezember brachte Schnee und somit zahlreiche Unfälle im Dienstgebiet der Polizei Betzdorf. ...

Vorlesewettbewerb der Klassenstufe 6 an der IGS Hamm

Nach einem sehr engen Wettkampf konnte sich schließlich Dwayne Dietrich in einem Stechen den Sieg knapp vor Angelina Neiwert ...

„Zur Umsetzung von Ideen braucht man Verbündete!“

Hamm. „Jugendliche und Politik“ lautete der Oberbegriff einer Unterrichtseinheit mit dem Aspekt „Fraktionszwang“. Dazu hatten ...

Nikolaus besuchte die Schützenjugend Leuzbach-Bergenhausen

Leuzbach-Bergenhausen. Mit zwei Tagen Verspätung fand der Nikolaus den Weg ins Schützenhaus des SV Leuzbach-Bergenhausen. ...

Kammerchor Gebhardshainer Land setzte Glanzlicht mit Konzert

Gebhardshain. Trotz Orkanböen und Starkregen kurz vor Konzertbeginn fanden rund 150 Besucher den Weg in die Pfarrkirche St. ...

Altenkirchener VG-Rat trifft letzte Entscheidungen – und hinterfragt Krankenhaus-Standort

Altenkirchen. Das Ergebnis des "Gipfeltreffens" am vergangenen Montag (9. Dezember) im Altenkirchener Kreishaus, in dem letztendlich ...

Werbung