Werbung

Nachricht vom 26.12.2019    

Hofgut Stöcken in Freudenberg: Hier wird „bio“ ernst genommen

Wenn man durch den kleinen Ort Plittershagen fährt, der zur Stadt Freudenberg gehört, kommt man schnell in ein Gebiet, das sich zu erwandern lohnt. Wälder und saftige Wiesen ergänzen sich hier und auf den Weiden stehen stämmige Rinder, denen man tatsächlich anzusehen scheint, dass sie sich wohlfühlen. Sie gehören zum Hofgut Stöcken, der seit 2018 ein zertifizierter Biohof ist.

Aubrac-Rinder Hofgut Stöcken (Foto: privat)

Freudenberg. Die Rinder sind auffällig robust und unterscheiden sich von den landläufigen Rassen. Es handelt sich dabei um Aubrac-Rinder. Diese über 150 Jahre alte Rinderasse haben ihren Namen von einem Hochplateau im Süden Frankreichs. Betriebsleiter Markus Schöfer erläutert dazu: „Wir haben uns für diese Rasse entschieden, weil sie für unsere Vorstellung eines natürlichen Kreislaufes bestens geeignet sind.“

Bei dem inflationären Umgang mit dem Begriff „bio“ ist Skepsis durchaus angesagt. Doch das Hofgut Stöcken nimmt den „biologischen Kreislauf“ sehr ernst. Die Herde mit rund 120 Tieren (Bullen, Mutterkühe und Kälber) leben so lange es möglich ist, im Freien. Wenn die Weiden nicht mehr ausreichen, wird nur natürliches Futter gegeben. „Kein Kraftfutter, um das Wachstum zu beschleunigen“ betont Verwaltungsleiterin Mirjam Buhl. Die Tiere sollen natürlich wachsen, was bedeutet, dass dies sehr viel länger dauert und dass den Tieren ausreichend Weideplatz zur Verfügung gestellt wird.

Wenig Eingriff in natürliche Prozesse
„Natürlich kümmern wir uns um unsere Tiere“ stellt Markus Schöfer klar „aber wir greifen in die natürlichen Prozesse so wenig wie möglich ein.“ So werden auch die Kälber auf natürliche Weise meist im Freien geboren, ohne dass der Mensch eingreift. Andererseits werden die Tier auch verwöhnt. So hat jeder Platz im geräumigen Stall eine eigene „Massagebürste“, die die Rinder voller Inbrunst nutzen, um das Fell von Stroh und Ungeziefer zu reinigen – aber augenscheinlich auch, um die „Wellnessbehandlung“ einfach nur zu genießen.

Auf dem Weideland entdeckt man auch viele Blumen und Kräuter, die für die Rinder eine Delikatesse darstellen. Damit diese Pflanzen nachwachsen können, hält man auf dem Hof auch einige Bienenvölker, die das Bestäuben der Gewächse übernehmen. Die fleißigen Helfer liefern nicht nur einen leckeren Honig. Sie sorgen auch dafür, dass die Apfelbäume Früchte tragen. Die 40 alten Obstbäume wurde durch weitere 50 Bäume alter, natürlicher Sorten ergänzt. Die Äpfel sehen natürlich nicht aus, wie im Supermarkt um die Ecke. Doch wer einmal reingebissen hat, weiß warum man sich an den massenproduzierten Produkten wirklich nur „satt sehen“ kann: Im Geschmack sind die Stöcken-Äpfel kaum zu überbieten.

Der Bio-Prozess, dem man sich hier verschrieben hat, wird auch bei der Verarbeitung konsequent weiterverfolgt. Fleischermeisterin Kerstin Strunk verwendet nur natürliche Zutaten und Gewürze für die Wurstwaren des Hof. Da die Tiere Zeit hatten, in Ruhe zu wachsen, ist das Fleisch besonders schmackhaft, zu dem ist es auch sehr mager, zart und saftig.

Übrigens kann man Freitags von 16 Uhr bis 19 Uhr die echten Bioprodukte des Hofes dort auch kaufen. Um 16.30 Uhr ist es dann auch möglich diesen außergewöhnlichen Hof zu besichtigen. (PM)



Kommentare zu: Hofgut Stöcken in Freudenberg: Hier wird „bio“ ernst genommen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


14-Jähriger schlägt mit Baseballschläger auf Kontrahenten ein

Für die Polizei Betzdorf war es wieder ein ereignisreiches Wochenende, wie aus einer Mitteilung vom Sonntagmorgen, 12. Juli, hervorgeht. Unter anderem mussten sich die Beamten mit einem Fall von Körperverletzung befassen, an dem ein betrunkener 14 Jahre alte Junge beteiligt war.


Region, Artikel vom 10.07.2020

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

AKTUALISIERT. Am Freitag, 10. Juli, gegen 19.55 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße 256, zwischen den Ortslagen Altenkirchen und Neitersen, ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei wurde ein Motorradfahrer tödlich verletzt.


Wehmut bleibt: Auch ohne Schützenfest feiert der SV Wissen

Eigentlich hätte es eines der größten Feste in Wissen werden sollen, aber das Schützenfest musste in diesem Jahr abgesagt werden. Dies ist besonders in Anbetracht des Jubiläums traurig, sind sich alle Beteiligten einig. „Wir haben für das 150+1-Jubiläumsjahr 2021 bereits die Programmpunkte festmachen können. Es wird dann ein rauschendes Fest“, verspricht Geschäftsführer Jürgen Thielmann.


Es wird gebaut und gebaut in Wissen und alles liegt im Plan

Aus der gemeinsamen Sitzung des Bauausschusses und des Ausschusses für Umwelt und Stadtentwicklung gab es auch viele weitere Informationen um das bauliche Geschehen in Wissen. So ist auch die Baustelle der Altstadtbrücke einen näheren Blick wert – vielleicht bei einem Kaltgetränk bei der ortsansässigen Gastronomie.


Domstürmer am Kloster Marienthal garantierten gute Laune

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „KulturGenussSommer“ der Verbandsgemeinde Hamm gastierte die Kölner Band „Domstürmer“ am Kloster Marienthal. Am Freitag, 10. Juli, war die lange Suche nach einer Parkmöglichkeit bereits Hinweis auf den Besucherandrang. Lange vor Beginn des Konzertes waren der Biergarten der Klostergastronomie und die angrenzenden Bereiche gut gefüllt.




Aktuelle Artikel aus Region


Feuerwehr in Wissen nimmt den Übungsbetrieb wieder auf

Wissen. „Wir müssen deswegen versuchen Übungen so zu gestalten, dass einerseits die vorgegebenen Regeln beachtet werden, ...

Nicole nörgelt… über ihren Jugendschwarm

Wenigstens sind wir mittlerweile in einem Alter, in dem nicht mehr in einer zugigen Grillhütte gefeiert wird, sondern sich ...

14-Jähriger schlägt mit Baseballschläger auf Kontrahenten ein

Körperverletzung
Im Rahmen eines Streits in der Daadener Straße in Weitefeld in der Nacht zu Sonntag gegen 0. 14 Uhr schlug ...

Domstürmer am Kloster Marienthal garantierten gute Laune

Selbach/Marienthal. Am Freitag, 10. Juli, zeigte sich am Kloster Marienthal, wie sehr die Menschen das Feiern vermisst haben. ...

Zeugen gesucht: Unbekannte entfernen Kanal- und Gullideckel

Pracht. Ein Anwohner aus der Wichelstraße bemerkte die aufgedeckten Kanaldeckel am Samstagmorgen und informierte die Polizei. ...

Betrunken und ohne Führerschein in Hecke gelandet

Hamm. Der Fahrer setzte zurück und fuhr trotz eines starken Frontschadens und eines defekten Reifens von der Unfallstelle ...

Weitere Artikel


Erkältungszeit: So hilft die Sauna dem Immunsystem

Kreisgebiet. Saunieren gilt als ein hervorragendes Mittel, um effektiv Stress abzubauen und das Immunsystem zu stärken. Dies ...

Zusätzliche Züge an Silvester zwischen Köln und Siegen

Diese Sonderzüge ergänzen das an Wochenenden und Feiertagen gewohnt erweiterte Spät- und Nachtverkehrsangebot und verkehren ...

Grillen im Winter: Experten geben Tipps zum neuen Trend

Die Zeiten, in denen der Grill im Winter eingelagert wurde, sind in immer mehr Haushalten vorbei. Wintergrillen ist ein Trend, ...

Smartphone, Smart-TV und Co.: Was ist eigentlich „smart“?

Region. Smart heißt übersetzt ja nun schlau, clever. Damals in den „Clever & Smart“-Comicheften konnte ich das noch nachvollziehen. ...

Kolumne: Ciao Bella mit Beilage

Dierdorf/Volterra. Besonders trubelig gestaltete sich der Abschied einer großen Gruppe von Wirtschaftsfachleuten, die mit ...

Kulturstiftung fördert das Projekt "Kubi:Land"

Mainz/Region. Mit dem Projekt „Kubi:Land" unter der Schirmherrschaft von Kulturminister Prof. Dr. Konrad Wolf, werden Kinder ...

Werbung