Werbung

Nachricht vom 26.12.2019    

Hofgut Stöcken in Freudenberg: Hier wird „bio“ ernst genommen

Wenn man durch den kleinen Ort Plittershagen fährt, der zur Stadt Freudenberg gehört, kommt man schnell in ein Gebiet, das sich zu erwandern lohnt. Wälder und saftige Wiesen ergänzen sich hier und auf den Weiden stehen stämmige Rinder, denen man tatsächlich anzusehen scheint, dass sie sich wohlfühlen. Sie gehören zum Hofgut Stöcken, der seit 2018 ein zertifizierter Biohof ist.

Aubrac-Rinder Hofgut Stöcken (Foto: privat)

Freudenberg. Die Rinder sind auffällig robust und unterscheiden sich von den landläufigen Rassen. Es handelt sich dabei um Aubrac-Rinder. Diese über 150 Jahre alte Rinderasse haben ihren Namen von einem Hochplateau im Süden Frankreichs. Betriebsleiter Markus Schöfer erläutert dazu: „Wir haben uns für diese Rasse entschieden, weil sie für unsere Vorstellung eines natürlichen Kreislaufes bestens geeignet sind.“

Bei dem inflationären Umgang mit dem Begriff „bio“ ist Skepsis durchaus angesagt. Doch das Hofgut Stöcken nimmt den „biologischen Kreislauf“ sehr ernst. Die Herde mit rund 120 Tieren (Bullen, Mutterkühe und Kälber) leben so lange es möglich ist, im Freien. Wenn die Weiden nicht mehr ausreichen, wird nur natürliches Futter gegeben. „Kein Kraftfutter, um das Wachstum zu beschleunigen“ betont Verwaltungsleiterin Mirjam Buhl. Die Tiere sollen natürlich wachsen, was bedeutet, dass dies sehr viel länger dauert und dass den Tieren ausreichend Weideplatz zur Verfügung gestellt wird.

Wenig Eingriff in natürliche Prozesse
„Natürlich kümmern wir uns um unsere Tiere“ stellt Markus Schöfer klar „aber wir greifen in die natürlichen Prozesse so wenig wie möglich ein.“ So werden auch die Kälber auf natürliche Weise meist im Freien geboren, ohne dass der Mensch eingreift. Andererseits werden die Tier auch verwöhnt. So hat jeder Platz im geräumigen Stall eine eigene „Massagebürste“, die die Rinder voller Inbrunst nutzen, um das Fell von Stroh und Ungeziefer zu reinigen – aber augenscheinlich auch, um die „Wellnessbehandlung“ einfach nur zu genießen.

Auf dem Weideland entdeckt man auch viele Blumen und Kräuter, die für die Rinder eine Delikatesse darstellen. Damit diese Pflanzen nachwachsen können, hält man auf dem Hof auch einige Bienenvölker, die das Bestäuben der Gewächse übernehmen. Die fleißigen Helfer liefern nicht nur einen leckeren Honig. Sie sorgen auch dafür, dass die Apfelbäume Früchte tragen. Die 40 alten Obstbäume wurde durch weitere 50 Bäume alter, natürlicher Sorten ergänzt. Die Äpfel sehen natürlich nicht aus, wie im Supermarkt um die Ecke. Doch wer einmal reingebissen hat, weiß warum man sich an den massenproduzierten Produkten wirklich nur „satt sehen“ kann: Im Geschmack sind die Stöcken-Äpfel kaum zu überbieten.

Der Bio-Prozess, dem man sich hier verschrieben hat, wird auch bei der Verarbeitung konsequent weiterverfolgt. Fleischermeisterin Kerstin Strunk verwendet nur natürliche Zutaten und Gewürze für die Wurstwaren des Hof. Da die Tiere Zeit hatten, in Ruhe zu wachsen, ist das Fleisch besonders schmackhaft, zu dem ist es auch sehr mager, zart und saftig.

Übrigens kann man Freitags von 16 Uhr bis 19 Uhr die echten Bioprodukte des Hofes dort auch kaufen. Um 16.30 Uhr ist es dann auch möglich diesen außergewöhnlichen Hof zu besichtigen. (PM)



Kommentare zu: Hofgut Stöcken in Freudenberg: Hier wird „bio“ ernst genommen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Getränke Müller zeichnet düsteres Bild und hofft das Beste

Das gleicht einer Vollbremsung, denn der Umsatz ist beinahe komplett weggebrochen: Die Corona-Krise fordert bei Getränke Müller in Oberwambach massiv ihren Tribut. Die Ausweitung des Hauslieferservices, um zumindest die Einnahmeseite ein wenig zu stärken, ist zum erklärten Ziel geworden.


Corona im Kreis Altenkirchen: 59 Personen infiziert, 25 genesen

Erneut verzeichnet das Altenkirchener Gesundheitsamt nur einen geringen Anstieg der Covid-19-Infektionen: Die Gesamtzahl der kreisweit nachgewiesen infizierten Menschen liegt am 2. April, 12.30 Uhr, bei 59. Am Vortag waren es zur gleichen Zeit 57.


Neue Covid-19-Zahlen: Jetzt 57 Infektionen im Kreis

Wieder steigen die Zahlen der mit dem Coronavirus infizierten Personen im Kreis Altenkirchen. Am Mittwoch, 1. April, sind 57 Fälle bekannt. Mittlerweile werden zwei Patienten stationär behandelt. Die Kreisverwaltung gibt die Verteilung der Erkrankten nun nach Verbandsgemeinde an.


Westerwald-Metzgerei Hüsch

Kulinarische Unikate heben sich vom Standard ab und verkörpern den Stolz des Handwerks. Doch wo sind sie noch zu finden? Die Adressen hierfür sind leider selten, aber dafür umso begehrter. Eine dieser regionalen Edelsteine ist Hüsch’s Landkost aus der Westerwald-Region. Genießer finden hier hochwertige Westerwald-Spezialitäten nach bewährten Familienrezepten unter Zugabe natürlicher Zutaten.


Geänderte Öffnungszeiten der Fieberambulanz in Altenkirchen

Ab Montag, den 6. April, gelten für die Fieberambulanz in Altenkirchen geänderten Öffnungszeiten. Nach Analyse der Patientenströme in den letzten 10 Tagen zeigt sich eine Konzentration auf die Morgenstunden und größere Leerlaufzeiten am Nachmittag.




Aktuelle Artikel aus Region


Unsere Arbeit in der Corona-Krise: Wir sind immer gerne für Sie da!

Die letzten Wochen waren für viele Menschen hart und mit Sorgen erfüllt. Das komplette öffentliche Leben kam zum Stillstand ...

Kolumne „Themenwechsel“: Die richtige Zeit für Filmvergnügen

Wir können uns heutzutage nicht vorstellen, wie es wäre, gäbe es keine Filme. Egal ob der sonntägliche Tatort, der eine zuverlässige ...

Corona im Kreis Altenkirchen: 59 Personen infiziert, 25 genesen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Zwei Patienten befinden sich auf der Intensivstation des Kirchener Krankenhauses, einer wird beatmet, ...

Mehrgenerationenhäuser können ab 2021 weiter gefördert werden

Kreisgebiet. So hat das Engagement in den aktuell 535 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) ...

Köttingerhöhe bei „Hierzuland“ im Fernsehen zu sehen

Wissen. Die Köttingerhöhe, die auch gerne nur Köttingen genannt wird, ist einer der 19 Stadtteile von Wissen an der Sieg ...

Restexemplare der Wissener Beiträge noch verfügbar

Wissen. Die Bände sind, solange der Vorrat reicht, ab sofort im Rathaus Wissen zum Preis von 10,00 Euro pro Stück (Band 34 ...

Weitere Artikel


Erkältungszeit: So hilft die Sauna dem Immunsystem

Kreisgebiet. Saunieren gilt als ein hervorragendes Mittel, um effektiv Stress abzubauen und das Immunsystem zu stärken. Dies ...

Zusätzliche Züge an Silvester zwischen Köln und Siegen

Diese Sonderzüge ergänzen das an Wochenenden und Feiertagen gewohnt erweiterte Spät- und Nachtverkehrsangebot und verkehren ...

Grillen im Winter: Experten geben Tipps zum neuen Trend

Die Zeiten, in denen der Grill im Winter eingelagert wurde, sind in immer mehr Haushalten vorbei. Wintergrillen ist ein Trend, ...

Smartphone, Smart-TV und Co.: Was ist eigentlich „smart“?

Region. Smart heißt übersetzt ja nun schlau, clever. Damals in den „Clever & Smart“-Comicheften konnte ich das noch nachvollziehen. ...

Kolumne: Ciao Bella mit Beilage

Dierdorf/Volterra. Besonders trubelig gestaltete sich der Abschied einer großen Gruppe von Wirtschaftsfachleuten, die mit ...

Kulturstiftung fördert das Projekt "Kubi:Land"

Mainz/Region. Mit dem Projekt „Kubi:Land" unter der Schirmherrschaft von Kulturminister Prof. Dr. Konrad Wolf, werden Kinder ...

Werbung