Werbung

Nachricht vom 31.12.2019    

Feuer in Obererbach: 80-Jähriger stirbt bei Wohnhausbrand

Bei einem Feuer in Obererbach ist in der Nacht zu Dienstag, 31. Dezember, ein Mensch ums Leben gekommen. Ein ehemaliges Bauernhaus war in Vollbrand geraten. Von den beiden Hausbewohnern konnte sich nur einer aus dem Haus retten. Die Löscharbeiten erwiesen sich als sehr schwierig.

Bei dem Brand kam ein Bewohner ums Leben. (Fotos: kkö)

Obererbach. Der integrierten Rettungsleitstelle in Montabaur wurde am frühen Dienstagmorgen, 31.Dezember, um 2.05 Uhr der Brand eines Hauses in Obererbach gemeldet. Beim Eintreffen der Rettungskräfte stand das ältere ehemalige Bauernhaus bereits in Vollbrand. Von den beiden Hausbewohnern konnte sich einer aus dem Haus selber retten, ein weiterer 80 Jahre alter Bewohner kam bei dem Brand ums Leben.

Die Leitstelle alarmierte die freiwilligen Feuerwehren Altenkirchen, Berod und Neitersen. Im Verlaufe des Einsatzes wurde der in Wissen stationierte Gerätewagen Atemschutz (GW-A) des Landkreises nachgefordert. Die Einsatzstelle war nur mit Atemschutzgeräten zu betreten. Der GW-A war nach einem Einsatz in Elkhausen gerade wieder einsatzbereit gemacht, als der zweite Alarm auflief.

Brand mit enormer Intensität
Bereits beim Eintreffen der ersten Kräfte stand das Haus im Vollbrand. Flammenschein und eine enorme Rauchentwicklung wies den Einsatzkräften den Weg. Die Feuerwehren gingen gegen den Brand, der eine enorme Intensität hatte, im Innen- sowie im Außenangriff vor. Nach ersten Informationen wurde eine Person vermisst. Ein weiterer Bewohner konnte sich fast unverletzt retten. Nach dem zweiten Bewohner suchten die Wehrleute, parallel zum Löscheinsatz, intensiv die Räume ab. Mitarbeiter des Stromversorgers wurden zur Einsatzstelle geschickt, um das Gebäude vom Netz zu trennen.



Vom GW-A aus Wissen wurden nach Informationen von David Musall, Wehrführer der freiwilligen Feuerwehr Wissen, rund zwölf Geräte ausgegeben. Das zeigt, dass sich ständig bis zu sechs Trupps unter Atemschutz befanden. Zusätzlich wurden die Geräte, die auf den Fahrzeugen mitgeführt werden, wieder einsatzbereit gemacht. Durch die verwinkelte Bauweise des Hauses erwiesen sich die Löscharbeiten als sehr schwierig und auch kräftezehrend. Nach den umfangreichen Löschmaßnahmen gab es die traurige Gewissheit, dass der 80-jährige Bewohner nur noch tot geborgen werden konnte.

Haus nicht mehr bewohnbar
Die Feuerwehr ist am Dienstagmorgen (Stand: 31. Dezember, 8 Uhr), nach Informationen durch den Wehrleiter der VG Altenkirchen, Andreas Krüger, immer noch im Einsatz. Im Laufe des Tages werden die Spezialisten für Brandermittlung ihre Arbeit aufnehmen. Über die Ursache und auch die Schadenshöhe gibt es keine Informationen. Das Haus ist derzeit nicht bewohnbar.

Neben den Feuerwehren, die mit rund 45 Kräften vor Ort waren, standen sieben Kräfte des DRK-Ortsvereins Altenkirchen-Hamm für die sanitätsdienstliche Versorgung bereit. Die Polizei war ebenfalls mit mehreren Beamten an der Einsatzstelle. Wie in jedem Brandeinsatz bei diesen Temperaturen mussten die Einsatzkräfte immer wieder ablaufendes Löschwasser abstreuen, um die Gefahr des Ausrutschens zu mindern. (kkö)


Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


In Fensdorf wird gerockt und getafelt unterm Schirm

Fensdorf. Ein Nachmittag zu einem riesengroßen Picknick unter einem aufgespannten Fallschirm – was sich nach einer Veranstaltung ...

PKW geriet in Walterschen in Vollbrand - Zwei Feuerwehren im Einsatz

Walterschen. Ein gemeldeter PKW-Brand stellte sich beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte als Vollbrand heraus. Unter ...

Alte Freundschaften in der Betzdorfer Kreuzkirche wieder aufleben lassen

Betzdorf. Fotos wurden gesichtet, Erinnerungen lebendig, Anekdoten aufgefrischt und erzählt – aus Zeiten von vor 50 Jahren ...

"Abenteuer Heimat": Zu Gast bei Friedrich Wilhelm Raiffeisen in Hamm


Altenkirchen/Hamm. Daher bieten die Kreisvolkshochschule (KVHS) Altenkirchen und der Westerwald Touristik-Service in diesem ...

Wolf-Situation im Westerwald: Gespaltene Meinungen – Geht Gefahr von ihm aus?

Region. Das Thema "Wolf" spaltet die Bevölkerung derzeit wie kaum ein anderes. Besonders hier im Westerwald ist die Lage ...

Deshalb kann Kausen dieser Ruheständler-Gruppe dankbar sein

Kausen. Eine 13-köpfige Gruppe Kausener Männer, die mindestens einmal im Monat ehrenamtlich Arbeiten für die Ortsgemeinde ...

Weitere Artikel


„Heritage“ rockt Wissener Kulturwerk – Publikum begeistert

Wissen. Bereits im Vorverkauf war das Konzert ausverkauft, die Abendkasse blieb an diesem denkwürdigen Abend geschlossen. ...

Brennende Gasflasche sorgt für Aufregung in Forstmehren

Forstmehren. Am Silvestervormittag (31. Dezember) wurde die Leitstelle Montabaur gegen 10.25 Uhr über eine brennende Gasflasche ...

Hallenfußballturnier der JSG Atzelgift/Nister

Hachenburg. Folgender Turnierablauf ist vorgesehen:
Samstag, 11. Januar D-Jugend / E-Jugend und Sonntag, 12. Januar F-Jugend ...

Rückblick: Das hat unsere Leser 2019 am meisten interessiert

Region. Auf den vorderen Plätzen im Ranking der meistgelesenen Artikel finden sich auch im Jahr 2019 wieder viele sogenannte ...

„1000 und 1 Jahr“: Improvisationskonzert mit Orgel und Saxophon

Siegen. Das Duo APPEARUIT mit Bernhard Kießig an der Orgel und Andreas Lehmann am Saxophon kombiniert Kirchenmusik mit Jazz ...

Elkhausen: Brand beschädigt Haus – keine Verletzten

Katzwinkel-Elkhausen. Nach Informationen der Feuerwehr stand das gesamte Erdgeschoss beim Eintreffen der ersten Kräfte bereit ...

Werbung