Werbung

Nachricht vom 08.01.2020    

Tennisturnier „AK Ladies Open“ geht in die siebte Runde

Spiel, Satz und Sieg: Das Tennisturnier „AK Ladies Open“ geht vom 23. Februar bis 1. März in die siebte Runde. Erneut ist im Burgwächter Matchpoint auf der Altenkirchener Glockenspitze ein Preisgeld in Höhe von 25.000 US-Dollar ausgelobt.

Der Burgwächter Matchpoint auf der Altenkirchener Glockenspitze ist Schauplatz des siebten Tennisturniers "AK Ladies Open". (Foto: hak)

Altenkirchen. Monastir, Antalya, Moskau oder gar Perth im fernen Australien: Altenkirchen reiht sich nahtlos in die Städte mit weltbekannten Namen ein, in denen in der letzten Februar-Woche Tennisfrauen bei Turnieren bis maximal 25.000 US-Dollar Preisgeld um ein finanzielles Zubrot und die Steigerung des Weltranglistenpunktekontos spielen. Die siebten "AK Ladies Open", die erneut gemeinsam von der christlichen Non-Profit-Sportorganisation SRS (Sportler ruft Sportler) und der Sport- und Tennisschule Lob ausgerichtet werden, sind ein wenig von ihrem angestammten Termin Mitte des Monats nach "hinten" gerückt, um dem Männerturnier "Koblenz Open" in der CGM-Arena (Sporthalle Oberwerth) vom 17. bis 23. Februar aus dem Weg zu gehen.

Center Court mit Tribüne
Für den Wettbewerb, der schon mehrfach vom Tennis-Weltverband ITF ausgezeichnet wurde und den die Spielerinnen als Wohlfühlwoche betrachten, verwandelt sich die Vier-Platz-Anlage im SRS-Sportpark in einen Center Court und weitere zwei Spielfelder. Auf Platz Nummer zwei wird, wie in den Jahren zuvor, die Tribüne aufgebaut. Als Bodenbelag dient ein gelenkschonender Grobfaserveloursteppich. Die Höhe des Preisgeldes gibt die Staffelungen fürs Erreichen der einzelnen Runden vor. Die Gewinnerin im Einzel erhält 3935 US-Dollar, die unterlegene Akteurin 2107. Für das Aus im Semifinale dürfen noch 1161 US-Dollar eingestrichen werden. Das beste Doppel kassiert (als Team) 1437 US-Dollar, die Zweitplatzierten 719. Dem Hauptfeld im Einzel, das mit 32 Spielerinnen startet, ist eine Qualifikation vorausgeschaltet, die für 24 Spielerinnen ausgeschrieben ist. Das Hauptfeld im Doppel sieht 16 Paare mit von der Partie. Nach wie vor ist die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer die Schirmherrin, Razvan Mihai der Turnierdirektor.

Karten schon erhältlich
Karten sind bereits erhältlich unter www.ticket.ak-ladies-open.de oder direkt im SRS-Sportpark sowie jeweils auch noch an der Tageskasse. Sie kosten für Spiele des Hauptfeldes am Dienstag, 25., und am Mittwoch, 26. Februar, jeweils 9 Euro (Schüler 5 Euro), am Donnerstag, 27. Februar, 13 (8), am Freitag, 28. Februar, 15 (9), am Samstag, 29. Februar, mit den Halbfinals 23 (15) und am Final-Sonntag, 1. März, 26 (15). Billiger wird es bei Dauerkarten: Dienstag bis Sonntag 60 Euro (40 Euro). "Glockenspitze spezial" umfasst den Samstag und Sonntag für 40 Euro (23 Euro).

Ein Hoch aufs deutsche Bier
Wer nun das Rennen macht, sprich als Sieger den Center Court verlässt, steht in den Sternen, da die Einschreibefrist erst am Donnerstag, 6. Februar, endet. Was indes für Altenkirchen typisch ist: Oftmals blieben die Favoritinnen in den zurückliegenden Jahren "auf der Strecke". So war es ebenfalls vor rund zwölf Monaten, als die Chinesin Shuyue Ma mit 6:4, 5:7, 7:5 über Maryna Zanevska (Belgien) triumphierte. Sie hatte niemand auf der Rechnung gehabt. Ihr Fazit nach ihrem ersten Erfolg im internationalen Tenniszirkus überhaupt: "Ich liebe dieses Turnier, ich liebe den Court in Altenkirchen, und ich liebe deutsches Bier." Inwieweit Gerstensaft Ma wirklich beflügelte, blieb ungeklärt. 2018 setzte sich im Endspiel die Britin Harriet Dart gegen Karolina Muchova (Tschechien) mit 7:6 (7:5) und 6:2 durch, 2017 Bibiane Schoofs (Niederlande) mit 7:5, 7:5 gegen ihre Landsfrau Quirine Lemoine. Die Siegerin im Jahr 2016 hieß Ysaline Bonaventure (Belgien), die mit 6:3, 6:3 die Oberhand über Arantxa Rus (Niederlande) behielt. Der einzige deutsche Erfolg ging auf das Konto der Hamburgerin Carina Witthöft. Sie hatte 2015 die Nase vorne mit 6:3, 6:4 gegen Andrea Lottner (Düsseldorf) und galt damals als großes Talent nach Kerber, Görges und Co. Die heutige 24-Jährige hat sich (vorübergehend?) vom Profitennis zurückgezogen. Der Erfolg von Irina Shymanovich (Weißrussland) bei der Premiere im Jahr 2014 (damals noch 15.000 Euro Preisgeld) war eine kleine Sensation. Reka-Luca Jani (Ungarn) hatte mit 1:6, 6:7 (3:7) das Nachsehen. (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Tennisturnier „AK Ladies Open“ geht in die siebte Runde

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Verstöße gegen Corona-Maßnahmen kosten bis zu 25.000 Euro

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz hat bereits nach Inkrafttreten der weiteren Einschränkungen für den öffentlichen Publikumsverkehr ein konsequentes Einschreiten der Polizei bei Zuwiderhandlungen angekündigt. Die Landesregierung hat nun bekannt gegeben, welche Konsequenzen Verstöße gegen die Maßnahmen zur Verhinderung der Virus-Ausreitung haben.


Motionsport Fitness Club reagiert auf Corona-Pandemie

Der Motionsport Fitness Club in Wissen hat vorübergehend seine Türen geschlossen, aber zeigt sich trotz Krise solidarisch mit seinen Mitgliedern.


Mank startet erfolgreich Produktion von Einweg-Atemmasken

Es gibt in Corona Zeiten durchaus auch Nachrichten, die Hoffnung machen und Engagement dokumentieren! Hier ist eine davon: Mank reagiert flexibel und stellt die Produktion auf Einweg-Atemmasken um. Die erste Auslieferungen ist bereits erfolgt. In Kürze sollen auch FFP2 Masken verfügbar sein.


39 Infizierte im Kreis – Schutzmasken an Fieber-Ambulanz gespendet

Auch am Freitag, 27. März, informiert Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen über den aktuellen Stand der Corona-Ausbreitung im Kreisgebiet: Es gibt nun 39 bestätigte Fälle einer Corona-Infektion. Gute Nachrichten gibt es aber auch: Für die Fieber-Ambulanz in Altenkirchen wurden 100 hochwertige Schutzmasken gespendet.


Wirtschaft, Artikel vom 27.03.2020

Kleusberg entwickelt mobile Corona-Teststationen

Kleusberg entwickelt mobile Corona-Teststationen

Um Länder, Städte, Gemeinden und medizinische Einrichtungen bei ihrem Kampf gegen das Corona-Virus zu unterstützen, hat Kleusberg als Hersteller von modularen Gebäuden und als einer der leistungsfähigsten und größten deutschen Anbieter modularer Raumlösungen und mobiler Mietcontainer kurzfristig verfügbare Sonderlösungen entwickelt. Dabei handelt es sich um Corona-Testzentren aus mobilen Mietcontainern und schlüsselfertige Intensivstationen in Modulbauweise.




Aktuelle Artikel aus Sport


Die MANNschaft beim Marburger Lahntallauf

Hachenburg. Dazu kommt auch, dass fünf unterschiedliche Strecken angeboten werden (10 Kilometer, Halbmarathon, 30 Kilometer, ...

Locker bleiben im Home Office - Tipps für Fitnessübungen

Region. Dass wir uns zurzeit fast nur zu Hause aufhalten, bietet allerdings auch ein paar Vorteile: zum Beispiel kann man ...

Neuzugänge verstärken Bundesligateam des Wissener SV

Wissen. Auf der Ausländerposition wurde Handlungsbedarf notwendig, da Simon Claussen aus beruflichen Gründen keine festen ...

DJK Gebhardshain/Steinebach: Saisonauftakt mit guten Platzierungen

Gebhardshain/Adenau. Eine gute Gelegenheit, für die anstehenden offenen Wettkämpfe Spielpraxis zu sammeln. Und so machten ...

Fußballverband Rheinland setzt Spielbetrieb bis 20. April aus

Kreisgebiet. Daher hat der Fußballverband Rheinland in Abstimmung mit dem Deutschen Fußball-Bund und dem Fußball-Regional-Verband ...

Titelgewinne für Gebhardshainer Bogenschützen in Groß-Zimmern

Gebhardshain/Groß-Zimmern. In der Klasse Junge Seniorinnen (55 bis 65 Jahre), Stilart Bowhunter Unlimited, startete Gaby ...

Weitere Artikel


Ministerin zu Krankenhausneubau: Grundstücksfrage zügig klären

Mainz/Westerwald. „Ich bin aktuell zuversichtlich, dass meine Erwartung an die kommunalen Vertreter, zeitnah die in Zusammenhang ...

Wieder Einbruch in Dorfladen – Polizei fasst Täter

Steineroth. Die Täter gelangten über eine bei einem vorherigen Einbruch eingeschlagene Scheibe, die provisorisch gesichert ...

Grundkurs „Zur Sterbebegleitung befähigen“ abgeschlossen

Altenkirchen: Aus allen Berufsrichtungen nahmen Menschen an den Kursen teil, um sich auf das anspruchsvolle Ehrenamt in der ...

Prachter Bauausschuss zu Besuch bei der Firma TMD FRICTION

Pracht. Zunächst wurden die Themen der Tagesordnung abgearbeitet. Unter dem TOP „Ortsbesichtigungen“ beschäftigte sich der ...

Sternsinger brachten den Segen für das neue Jahr

Pracht. Hübsch verkleidet als Kaspar, Melchior und Balthasar zogen Max Seidler, Laurenz und Mattes Kentnofski (im Bild von ...

Straßenausbaubeiträge in Wissen: Bürgersprechtage bieten individuelle Informationen

Wissen. In den nächsten Wochen werden sich der Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Wissen und der Stadtrat erneut mit der ...

Werbung