Werbung

Nachricht vom 17.01.2020    

1. Selbacher Dialog: Vereinsleben ist Ehrensache

Damit das Engagement im Verein langfristig Freude bereitet und zum Mitmachen ansteckt, bedarf es einer guten Zusammenarbeit. Und um genau diese Zusammenarbeit, nicht nur innerhalb des eigenen Vereins, sondern auch die mit den anderen Gruppierungen der Ortsgemeinde zu stärken, lud Ortsbürgermeister Matthias Grohs die Vorsitzenden aller ortsansässigen Gemeinschaften zum 1. „Selbacher Dialog“ ein.

Ortsbürgermeister Matthias Grohs lud zum 1. „Selbacher Dialog“ ein. (Fotos: Ortsgemeinde)

Selbach. So unterschiedlich wie die Tätigkeitsfelder in den verschiedenen Vereinen sind auch die Menschen, die ihre Fähigkeiten und Zeit einbringen. Sie engagieren sich, weil sie die Hoffnung haben, etwas bewegen zu können. Sie motiviert der Spaß an der Sache, die Aussicht auf Gemeinschaft mit anderen und die Möglichkeit, etwas Sinnvolles in ihrer Freizeit zu tun.

„Ohne Euch kann Selbach nicht funktionieren, ihr seid mit Eurem Wirken unerlässlich für unsere Dorfgemeinschaft“, mit diesen Worten begrüßte Grohs die Ehrenamtlichen.
Insgesamt 14 Vertreter von katholischer Kirchengemeinde, St. Hubertus Schützenbruderschaft, Musikverein Brunken, DJK Wissen-Selbach, Sportfreunde Selbach, Karnevalsfrauen, Waldinteressentenschaften „20er/28er“, Erben-Eichenhahn-Hauberggenossenschaft und der Initiative Glühweinverkauf trafen sich im Selbacher Backes bei wohligem Kaminfeuer, um sich auszutauschen und abzustimmen, aber auch um - falls nötig – „Tacheles“ zu sprechen.

Ortsbürgermeister Grohs regte die Ehrenamtlichen zur Identitätsfindung auf Gemeindeebene an: „Treten wir in einen Dialog: Was ist uns wirklich wichtig, welche Selbacher Besonderheiten sind es wert, unseren Kindern weiterzugeben?“ Alle Teilnehmer waren sich einig, dass Vereine gerade für kleine Dörfer wichtig sind und dass sie einem Ort nicht nur Identität und Gesicht geben, sondern tatsächlich eine Gemeinschaft darstellen, die im besten Fall wegweisend und -begleitend für ein ganzes Leben sein können.

Doch auch in Selbach spürt man die Auswirkungen der „neuen Zeit“: Traditionelle Vereine wie der Gesangsverein, der Spielmannszug, die KFD und die katholische Jugend existieren nicht mehr; zuletzt lösten sich auch die letzten politischen Gruppierungen auf.
Die Gründe hierfür sind im gesellschaftlichen Wandel zu suchen. Die Individualität des Einzelnen steht viel mehr im Vordergrund als noch vor einigen Jahrzehnten, gleichzeitig verliert die Kirche mehr und mehr an Boden und die Bildungslandschaft ändert sich merklich, die Weitergabe von bis dato wichtigen Kulturelementen an die Jugend erfolgt teilweise nur noch mangelhaft.

Andererseits sind ein Dutzend, teilweise sehr alte und doch modern gebliebene Institutionen weiterhin eine feste Größe im Ort und prägen Alltagsleben und Landschaft. Mehr noch - es betreten mittlerweile sogar neue Gruppierungen die Selbacher Bühne, so befindet sich z.B. die Initiative „Glühweinbude“ momentan in der Gründung zum Förderverein, um die Gemeinde zu unterstützen.

Und obwohl sich die Teilnehmer einig waren, dass insgesamt ein positiver Trend im Tälchen zu verzeichnen ist, sind sie sich doch der Tatsache bewusst, dass man zusammen stehen und zusammen arbeiten muss, damit dies auch so bleibt. Zahlreiche Ideen und Ansatzpunkte konnten die Selbacher an diesem Abend hierzu liefern.

Einhellig befürwortet wurde zudem, dass diese Art von Vereinsstammtisch künftig zwei- bis dreimal jährlich sowie anlassbezogen in abwechselnden Räumlichkeiten stattfinden soll. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: 1. Selbacher Dialog: Vereinsleben ist Ehrensache

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ein weiterer Corona-Todesfall im Kreis, Sieben-Tage-Inzidenz sinkt deutlich

Mit Stand von Sonntag, 24. Januar, informiert die Kreisverwaltung über die Entwicklung der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen. Ein 86-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Kirchen ist verstorben. Damit steigt die Zahl der kreisweit mit oder an Corona gestorbenen Menschen auf 44.


Zwei Corona-Todesfälle im Kreis, korrigierte Inzidenz liegt bei 68,3

AKTUALISIERT | Zu Wochenbeginn ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Kreis einstellig, allerdings informiert der Kreis auch über zwei weitere Todesfälle: Mit Stand von Montag, 25. Januar, meldet die Kreisverwaltung zwei verstorbene Männer im Alter von 87 und 95 Jahren in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Feuerwehr: Angehobene Altersgrenze wirkt sich positiv aus

Es ist ein Ehrenamt, das diejenigen, die es ausüben, hin und wieder einiges abverlangt - sowohl was die körperliche Belastung als auch das seelische Wohlbefinden betrifft. Feuerwehrleute erledigen ihre Aufgaben zu jeder Tages- und Nachtzeit sowie für jeden einzelnen Bürger. Sie sind "Feuer und Flamme", um Menschen in Not zu helfen.


Marktschwärmerei in Marienthal wird weiterhin gut angenommen

Im Dezember wurde die 100. Marktschwärmerei in Deutschland eröffnet, im Januar sind es schon 114 und weitere 94 befinden sich im Aufbau. Denn Bauern setzen ihre Arbeit auch zu Zeiten von Corona fort und bieten gute, regionale Lebensmittel, die direkt den Kunden erreichen. Auch der Erfolg der Marktschwärmerei in Marienthal übertrifft die Erwartungen.


Betzdorf-Kirchen: Abiturienten missachten Corona-Regeln

Ob sie die letzte Abi-Prüfung am Freitag, den 22. Januar, erfolgreich bestanden haben, werden die künftigen Abgänger des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums erst noch erfahren. Eine nicht-schulische Reifeprüfung haben einige offenbar vermasselt: Eine größere Gruppe wurde dabei erwischt, wie sie für ein gemeinsames Abschlussbier alle Corona-Regeln missachtete.




Aktuelle Artikel aus Region


Steinigers Küchengruß: Flammlachs zum Wintergrillen

Magen und Darm wurden weniger beansprucht, somit Energie frei. Auch das Gehirn wuchs dadurch bekanntlich, einfachste Garverfahren ...

Zwei Corona-Todesfälle im Kreis, korrigierte Inzidenz liegt bei 68,3

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Zahl der Neuinfektionen liegt bei sechs. Insgesamt sind bislang 2086 Menschen im Kreis positiv ...

Layouten mit „InDesign“: KVHS bietet Onlineschulung an

LAltenkirchen. Ein aktueller Grundkurs der Kreisvolkshochschule (KVHS) Altenkirchen ab Freitag, den 12. Februar, wird als ...

Kinder- und Jugendhilfe: neue arbeit erweitert pädagogisches Angebot

Wissen. „Unser Vorteil ist, dass wir zahlreiche Synergien nutzen können“, sagt Judith Schnell, die seit 2012 als Diplom-Sozialarbeiterin ...

Zeugen gesucht: Einbrecher hinterlässt Blutspuren

Wissen. Gegen 20.50 Uhr am Freitagabend meldete ein Zeuge, dass in dem leerstehenden Gebäude in der Hachenburger Straße in ...

Marktschwärmerei in Marienthal wird weiterhin gut angenommen

Marienthal. Marktschwärmer eröffnete im Juni 2014 in Köln-Ehrenfeld die erste Schwärmerei in Deutschland. Die digitale Direktvermarktungs-Plattform ...

Weitere Artikel


Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Altenkirchen. Ein Spaziergang durch die Altenkirchener Innenstadt von Fußgängerzone (Wilhelmstraße) über Bahnhof-, Quengel- ...

Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Koblenz. Der 1999 geborene Kläger besuchte seit dem Schuljahr 2018/2019 eine Berufsbildende Schule der höheren Berufsfachschule ...

Insekten-Atlas: Globales Insektensterben mit nachhaltiger Agrarpolitik verhindern

Mainz/Region. Insekten halten das ökologische System unseres Planeten am Laufen. So droht beim Wegfall tierischer Bestäubung ...

SV Elkhausen-Katzwinkel ehrt erfolgreiche Schützen

Katzwinkel-Elkhausen. Nach kurzer Begrüßung durch den Schießsportleiter Wolfgang Weber gab es vor der Verteilung der Urkunden, ...

Rück- und Ausblick bei der Jahreshauptversammlung des MGV Dünebusch

Dünebusch. Die Begrüßung der Gäste sowie die Durchführung der Versammlung am 11. Januar 2020 oblag dieses Mal dem 2. Vorsitzenden ...

Bürgermeister Gibhardt: „In Altenkirchen bewegt sich etwas“

Altenkirchen. Weiß getünchte Wände, großflächige und ohne Gardinen ausstaffierte Fenster, die einen Blick auf einen Teil ...

Werbung