Werbung

Nachricht vom 18.01.2020    

Bedauern über Auflösungserscheinungen im Rewe-Center

Das Ende naht: Im April schließt das Rewe-Center am Weyerdamm in Altenkirchen seine Toren endgültig. 68 Mitarbeiter sind von dem Aus betroffen, einige haben glücklicherweise bereits einen neuen Job gefunden. Für die Kunden hat das aktuell aber auch Nachteile: Die Fisch- und Fleischtheken sind bereits geschlossen.

Das Rewe-Center am Weyerdamm in Altenkirchen schließt. (Foto: hak)

Altenkirchen. Schon die Nachricht von der anstehenden Schließung des Rewe-Centers im Oktober sorgte für Entsetzen und Kopfschütteln bei Mitarbeitern und Kunden. Der Standort sei wirtschaftlich nicht mehr zu betreiben, ließ Rewe-Group-Pressesprecher Thomas Bonrath damals verlauten. 68 Mitarbeiter bangten um ihre berufliche Zukunft. Die gute Nachricht: Viele von ihnen haben zwischenzeitlich eine neue Stelle gefunden und das Rewe-Center vor dem offiziellen Aus am 30. April verlassen. Dort kündigt sich das Ende mit drei Monaten Vorlauf nun eindrucksvoll an: Die Fleisch-, Fisch- und Käsetheken haben bereits geschlossen, es laufen Rabattaktionen auf Elektro- und Textilartikel.

Viele Kunden bedauern das Aus für den Vollsortimenter. Frühe Öffnungszeiten, überdachte Parkmöglichkeiten, der angegliederte Getränkemarkt. Schuhreparaturservice und Schlüsseldienst – ein Warenhaus, „in dem man alles bekommt“, hinterlässt eine Lücke für die Menschen in der Region.

Fehlende Einkaufsmöglichkeiten in Altenkirchen
Auch auf Facebook bringen die Menschen ihr Bedauern zum Ausdruck. „…Wenn du mit erschrecken feststellen musst, dass der große Rewe-Markt (ehemals Jumbo) in Altenkirchen wegen der endgültigen Schließung Ende April neben der Fischtheke seit heute auch die Fleischtheke für immer geschlossen hat“, heißt es beispielsweise in der Facebook-Gruppe „Du kommst aus dem Westerwald“. Viele Kommentare schließen sich an: „Sehr schade, traurig für AK“ liest man, oder auch: „Das tut mir leid, ich bin dort gerne einkaufen gegangen.“ Bisherige Kunden fragen nach Alternativen für den Fleisch- und Fischeinkauf, denn „seit alle Hermes-Filialen kurz vor Weihnachten 2019 geschlossen wurden, hänge ich noch immer Fleisch-einkaufsmäßig in der Luft.“

Wie schon bei Bekanntwerden der Nachricht im Oktober zeigen viele Menschen immer noch Unverständnis für die Entscheidung, das Rewe-Center zu schließen und die damit verbundenen Konsequenzen: „Altenkirchen… die Kreisstadt, bald ohne Einkaufsmöglichkeiten in der Stadtmitte... schlecht für ältere und gehbehinderte Einwohner und solche ohne Auto“, liest man ebenfalls in den Kommentaren.

Vorsichtiger Optimismus beim Bürgermeister
Und wie geht es nun weiter? Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt äußerte sich im Gespräch mit dem AK-Kurier vorsichtig optimistisch. Der Besitzer der Immobilie, die Widerkehr-Unternehmensgruppe, und deren Mieter Rewe wollen den Standort nicht fallen lassen, sondern sogar weiterentwickeln. Im Oktober hatte Gibhardt das Aus als „herben Rückschlag für die Stadt“ bezeichnet. (rm)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bedauern über Auflösungserscheinungen im Rewe-Center

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im Kreis Altenkirchen: 59 Personen infiziert, 25 genesen

Erneut verzeichnet das Altenkirchener Gesundheitsamt nur einen geringen Anstieg der Covid-19-Infektionen: Die Gesamtzahl der kreisweit nachgewiesen infizierten Menschen liegt am 2. April, 12.30 Uhr, bei 59. Am Vortag waren es zur gleichen Zeit 57.


Getränke Müller zeichnet düsteres Bild und hofft das Beste

Das gleicht einer Vollbremsung, denn der Umsatz ist beinahe komplett weggebrochen: Die Corona-Krise fordert bei Getränke Müller in Oberwambach massiv ihren Tribut. Die Ausweitung des Hauslieferservices, um zumindest die Einnahmeseite ein wenig zu stärken, ist zum erklärten Ziel geworden.


Geänderte Öffnungszeiten der Fieberambulanz in Altenkirchen

Ab Montag, den 6. April, gelten für die Fieberambulanz in Altenkirchen geänderten Öffnungszeiten. Nach Analyse der Patientenströme in den letzten 10 Tagen zeigt sich eine Konzentration auf die Morgenstunden und größere Leerlaufzeiten am Nachmittag.


Neue Covid-19-Zahlen: Jetzt 57 Infektionen im Kreis

Wieder steigen die Zahlen der mit dem Coronavirus infizierten Personen im Kreis Altenkirchen. Am Mittwoch, 1. April, sind 57 Fälle bekannt. Mittlerweile werden zwei Patienten stationär behandelt. Die Kreisverwaltung gibt die Verteilung der Erkrankten nun nach Verbandsgemeinde an.


Köttingerhöhe bei „Hierzuland“ im Fernsehen zu sehen

Der Wissener Stadtteil Köttingen und das Leben im Männergesangverein, Bäckerei, Tanztraum Balé und dem Hof Paffrath verläuft in Corona-Zeiten für die Menschen etwas anders. Am 9. April ist die Köttingerhöhe im SWR-Portrait Hierzuland zu erleben.




Aktuelle Artikel aus Region


Unsere Arbeit in der Corona-Krise: Wir sind immer gerne für Sie da!

Die letzten Wochen waren für viele Menschen hart und mit Sorgen erfüllt. Das komplette öffentliche Leben kam zum Stillstand ...

Kolumne „Themenwechsel“: Die richtige Zeit für Filmvergnügen

Wir können uns heutzutage nicht vorstellen, wie es wäre, gäbe es keine Filme. Egal ob der sonntägliche Tatort, der eine zuverlässige ...

Corona im Kreis Altenkirchen: 59 Personen infiziert, 25 genesen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Zwei Patienten befinden sich auf der Intensivstation des Kirchener Krankenhauses, einer wird beatmet, ...

Mehrgenerationenhäuser können ab 2021 weiter gefördert werden

Kreisgebiet. So hat das Engagement in den aktuell 535 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) ...

Köttingerhöhe bei „Hierzuland“ im Fernsehen zu sehen

Wissen. Die Köttingerhöhe, die auch gerne nur Köttingen genannt wird, ist einer der 19 Stadtteile von Wissen an der Sieg ...

Restexemplare der Wissener Beiträge noch verfügbar

Wissen. Die Bände sind, solange der Vorrat reicht, ab sofort im Rathaus Wissen zum Preis von 10,00 Euro pro Stück (Band 34 ...

Weitere Artikel


Digital Stammtisch Westerwald Sieg traf sich in Wissen

Wissen. Als erste große Herausforderung wurde die IT-Sicherheit diskutiert. Die zahlreichen aktuellen Beispiele in der Presse ...

Fäuste flogen bei Streit in Herdorfer Mehrfamilienhaus

Herdorf. Zwischen den Bewohnern war es zu Streitigkeiten gekommen, die zunächst verbal und dann auch körperlich endeten. ...

Landfrauen bieten für 2020 wieder ein umfangreiches Programm

Kreis Altenkirchen. „Ideale sind wie Sterne; man kann sie nicht erreichen, aber man kann sich an ihnen orientieren“. Mit ...

„Overlohr Alaaf“: Oberlahrer Jecken machen groß was los

Oberlahr. Die Funkengarde wird 22 Jahre alt. So ist das Jubiläum auch gleichzeitig das Sessionsmotto: „2 x 11 Jahre Funkengarde“. ...

Polizei Betzdorf: Gleich mehrere Unfälle am Freitag

Friesenhagen, 17. Januar, 6.14 Uhr, Verkehrsunfall mit verletzter Person
Ein 20-jähriger Fahranfänger kam auf der K 137 ...

Westerwald Bank: Gute Bilanz trotz schwierigem Umfeld

Ransbach-Baumbach. Nach dem chinesischen Horoskop stand das Jahr 2019 im Zeichen des Schweines und galt somit in der fernöstlichen ...

Werbung