Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 19.01.2020    

Landessynode: Schutz vor sexualisierter Gewalt und mehr

Für Gemeindepfarrer Steffen Sorgatz aus Daaden war es eine besondere Erfahrung, erstmalig eine Landessynode aktiv mitzuerleben. Fünf Tage kamen in Bad Neuenahr die Abgeordneten aus allen 37 Kirchenkreisen der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR) zusammen.

Zahlreiche Abstimmungen prägten die Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland in Bad Neuenahr. Die beiden Pfarrer Steffen Sorgatz aus Daaden und Marcus Tesch aus Wissen waren dabei. (Fotos: Petra Stroh)

Kreis Altenkirchen/Bad Neuenahr. „Ich habe viele anregende Gespräche geführt und erlebt, wie der Geist Jesu Christi eine Synode – eigentlich eine unübersichtliche Großveranstaltung mit vielen Einzeldebatten - führt und leitet und begleitet!“, so Sorgatz im Anschluss. Die Landessynode ist das oberste Leitungsgremium der mit mehr als 2,45 Millionen Mitgliedern zweitgrößten Landeskirche in Deutschland, sie hat 206 stimmberechtigte Mitglieder, fünf davon (neben Pfarrer Sorgatz auch Superintendentin Andrea Aufderheide, Pfarrer Marcus Tesch und die beiden nicht-theologischen Abgeordneten Frank Schumann und Petra Stroh) kommen aus dem Kirchenkreis Altenkirchen.

Schutz vor sexualisierter Gewalt, Kirche und Diakonie, Juden und Christen, Kirchliche Hochschule, Ökumene, Kirchentag, Kindergrundsicherung - eine Fülle von wichtigen Entscheidungen stand auf dem proppenvollen Tagungsplan. Ebenso blickten die Synodalen auf Entwicklungen, die das Leben auf allen kirchlichen Ebenen berühren, reflektierte ihre Beschlüsse, bauten darauf auf oder passten sie an und schufen Arbeitsgrundlagen für neue Herausforderungen.

Für Pfarrer Marcus Tesch ist die Landessynode mittlerweile so etwas wie eine alte Tante, die jedes Jahr im Januar zu Besuch kommt. „Von der man aber nie genau weiß, was sie im Gepäck hat…“

Die aktuelle Synode war für den Synodalassessor aus Wissen trotz einiger ‚dicker Brocken‘ ein angenehmer Besuch, bei dem für ihn auch persönlich der rege und anregende Austausch mit den Mitsynodalen im Vordergrund stand. Froh ist er, dass nun durch das Kirchengesetz zum Schutz gegen sexualisierte Gewalt „unsere Kirche offensiv und engagiert dazu beiträgt, dass Kinder und Jugendliche in unseren Gruppen und Einrichtungen so gut wie möglich geschützt sind!“

Für Superintendentin Andrea Aufderheide war auch die Bekräftigung des vor 40 Jahren gefassten Beschlusses „Zur Erneuerung des Verhältnisses von Christen und Juden“ ein besonderer Schwerpunkt der Synode. Nicht nur angesichts von zunehmender judenfeindlicher Gewalt war es für sie, auch als Kirchenleitende, entscheidend, dass bekräftigt wurde: „Wir stehen an der Seite des Judentums!“ Präses Manfred Rekowski hatte angeregt in Kirchenkreisen und Gemeinden weitere Begegnungsräume für Christen und Juden zu schaffen und gemeinsame diakonische Projekte auf den Weg zu bringen.

Wie die Synode auch mit schwierigen internen Themen umgegangen ist beeindruckte den Synodalen Frank Schumann (Birnbach). Gezeigt hat es sich ihm besonders bei der turbulenten Aufarbeitung der landeskirchlichen Software-Umstellung. „Eine ernsthafte, emotionale und doch sehr geschwisterliche Diskussion führte zu einem großen Konsens. Einmütigkeit im besten Sinne!“

Viele Beschlüsse der Landessynode wirken direkt hinein in die Vor-Ort-Arbeit in Kirchenkreis und Gemeinden. Bei rund 690 rheinischen Gemeinden mit teils sehr unterschiedlichen Prägungen und Bedürfnissen verlangen Entscheidungen und Problemlösungen den Synodalen gutes Aufeinanderhören, engagiertes Debattieren und Kompromissbereitschaft ab. Für die Synodale Petra Stroh ist deshalb die Stärkung der presbyterial-synodalen Ordnung von großer Bedeutung. „Wir müssen auf den unterschiedlichen Ebenen gut aufeinander achten und unser Miteinander pflegen!“ Es dürfe nicht der Eindruck entstehen, dass auf den unterschiedlichen Entscheidungsebenen mit „Tunnelblick“ agiert würde. Von daher sind für Stroh auch die gerade anstehenden Wahlen (am 1. März werden die neuen Presbyterien und darauf aufbauend alle Leitungsorgane in Kirchenkreis und Landeskirche neu gewählt) wichtig. „Den vielen engagierten Ehrenamtlichen, die unsere kirchliche Arbeit tragen, dürfen keine unnötigen Hürden zugemutet werden!“

Ein konkretes Anliegen, das aus dem Kirchenkreis Altenkirchen an die Landessynode herangetragen wurde, war die Sicherstellung der Unterstützung der heimischen Evangelischen Gemeindebüchereien. 2022 soll die landeskirchliche Fachstelle für Büchereiarbeit geschlossen werden und zuvor müssen (nicht nur für die Altenkirchener Synodalen) Weichenstellung geschaffen werden, damit die hiesige Arbeit - insbesondere auch bei der Aus- und Weiterbildung der ehrenamtlichen Mitarbeitenden und im Beschaffungswesen - gut weitergehen kann.

Weitere Beschlüsse – allen voran die landeskirchlichen Finanzplanungen (mit neuen Umlageregelungen) , die direkt in die Vor-Ort-Arbeit einwirkt, aber auch „kleine Entscheidungen“: künftig sind etwa Blockwahlen zu bestimmten Gremien kirchengesetzlich möglich, ebenso neue ‚Freiheiten‘ bei der Einstellung von Kirchenmusikern - wurden bei der Landessynode angepackt und beeinflussen nun die Arbeit von Kirchenkreis und Gemeinden. Die heimischen Synodalen werden in den kommenden Tagen ihre Eindrücke und wichtige Informationen direkt in die Kirchenkreis-Welt hineintragen. (PM)


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Landessynode: Schutz vor sexualisierter Gewalt und mehr

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


In Wissen sucht der Bauer die Frau und Sabrina I. übernimmt das Regiment

Bis Aschermittwoch hat Prinzessin Sabrina I. das Sagen in Wissen und mit der Rathausstürmung pünktlich um 13.11 Uhr wurde die närrische Hochphase des Karnevals an der Sieg eingeläutet. Vorab hatten traditionell die Frauen im Rathaus schon ihre große Stunde und unter dem Motto „Bauer sucht Frau“ fand im großen Kuppelsaal, dem Stadel, die Scheunenparty statt.


VG Altenkirchen-Flammersfeld läutete die tollen Tage ein

Bereits am Mittwoch, 19. Februar, also einen Tag zu früh, läuteten die Obermöhnen Annalena (Klein) und Isabell (Schneider) die Regentschaft der Frauen in der VG ein. Der Grund: Durch die Fusion der Verbandsgemeinden Altenkirchen und Flammersfeld könnte es zu Platzproblemen kommen, wenn alle Karnevalsvereine am Donnerstag im Ratssaal auftreten. Daher hatte man sich entschlossen die Hobby-Carnevalisten aus dem Erbachtal (HCE) am Mittwoch zu empfangen.


„Rathaus wach auf“: Möhnen stürmen Rathaus in Betzdorf

Ein passendes Motto hatten sich die Närrinnen im Rathaus in Betzdorf an Altweiber als Anspielung auf den Ärztenotstand ausgedacht: „MNVMGHW“ = Medizinische Notfallversorgung mit gefährlichem Halbwissen. Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Vorgesetzten oder Bürgermeister“.


Die Möhnen übernahmen die Macht im Kreis Altenkirchen

Im Altenkirchener Kreishaus haben die Möhnen die Macht übernommen. Landrat Dr. Peter Enders wurde Altweiber pünktlich um 11.11 Uhr entmachtet. Angeführt von Anne Becher, Angela Grau und Geesche Brenncke ließen die Karnevalistinnen der Verwaltung ihrem neuen Chef keine Chance, weiter zu regieren. Gefeiert wird hier in diesem Jahr unter dem Motto „Notruf 810 – Feiern bis der Arzt kommt!“


Region, Artikel vom 21.02.2020

Hier wird im Kreis Altenkirchen Karneval gefeiert

Hier wird im Kreis Altenkirchen Karneval gefeiert

Alaaf! Sechs Tage Ausnahmezustand stehen auch im Kreis Altenkirchen auf dem Programm, wenn alle Närrinnen und Narren von Altweiber bis Veilchendienstag Karneval feiern. Los geht’s am Donnerstag mit den Rathausstürmungen in vielen Orten, und bis in die Nacht ziehen sich die Partys. Wir haben die Übersicht, wo an Altweiber und in den kommenden Tagen was los ist.




Aktuelle Artikel aus Region


In Wissen sucht der Bauer die Frau und Sabrina I. übernimmt das Regiment

Wissen. Unter dem Motto „Bauer sucht Frau“ hatten es sich die Damen und Herren des Rathauses in Wissen an Weiberfastnacht ...

VG Altenkirchen-Flammersfeld läutete die tollen Tage ein

Altenkirchen/Obererbach. Am Mittwoch, 19. Februar, begann für die Damen der Verwaltung bereits der „Schwerdonnerstag“. Neben ...

Ein dreifach „Hürwels Binanner“: Karneval hält Einzug in Hövels

Hövels. Bevor das muntere Treiben im Bürgerhaus seinen Lauf nahm, hatte man sich zunächst beim Imbiss Fuchsbau mit einem ...

Stricker verlängert bei der SG Mittelhof/Niederhövels

Stricker zeigte sich zur seiner Verlängerung angriffslustig: ,,Ziel ist es, sich stetig zu verbessern und keinen Stillstand ...

Gottesdienst mit Krankensalbung der Horhausener Seniorenakademie

Horhausen. Die Seniorenakademie der Pfarrgemeinde St. Maria Magdalena Horhausen lädt für Mittwoch, 11. März um 15 Uhr zum ...

Studie: Frauen in Führungspositionen – fast unvorstellbar

Siegen. Frauen als Unternehmens-Gründerinnen kommen in Wirtschafts-Schulbüchern fast gar nicht vor. Auch weibliche Unternehmerinnen ...

Weitere Artikel


Buchtipp: „Gefallener Engel“ von Thomas Hoffmann

Dierdorf/Wissen. Der Wissener Schriftsteller Thomas Hoffmann gestaltet mit seinen kurzweiligen Kurzgeschichten eine emotionale ...

Gebürtige Brachbacherin gewinnt Skeleton-Weltcup in Innsbruck

Innsbruck/Brachbach. Mit 53,62 Sekunden fuhr Lölling am Freitag ihrer Konkurrenz davon und hatte dabei eine eindrucksvolle ...

Schwerer Unfall auf der L 278: Junge Frau prallt gegen Baum

Wissen. Die Fahrerin war mit ihrem Pkw von Wissen kommend Richtung Morsbach unterwegs. In einer leichten Rechtskurve kam ...

Neue Rettungsschwimm- und Tauchkurse bei der DLRG

Betzdorf. Angeboten werden Kurse zum Erwerb folgender Abzeichen:

ab 19 Uhr

· Juniorretter (ab 10 Jahre und ...

Landfrauen bieten für 2020 wieder ein umfangreiches Programm

Kreis Altenkirchen. „Ideale sind wie Sterne; man kann sie nicht erreichen, aber man kann sich an ihnen orientieren“. Mit ...

Fäuste flogen bei Streit in Herdorfer Mehrfamilienhaus

Herdorf. Zwischen den Bewohnern war es zu Streitigkeiten gekommen, die zunächst verbal und dann auch körperlich endeten. ...

Werbung