Werbung

Nachricht vom 20.01.2020    

Ein wichtiges Thema: Vortrag zur Darmkrebsvorsorge gut besucht

Im Rahmen der am Montag, 13. Januar, eröffneten Wanderausstellung „Vermeiden statt Leiden – Darmkrebsvorsorge rettet Leben“ im DRK Krankenhaus Kirchen, fand am Mittwoch, 15. Januar, eine Infoveranstaltung unter der Überschrift „Wie kann ich mein Darmkrebsrisiko reduzieren?“ statt.

(Foto: DRK Krankenhaus Kirchen)

Kirchen. Rund 35 Besucher folgten den Ausführungen des Referenten, Dirk Werner, Chefarzt der Inneren Medizin und Gastroenterologie im DRK Krankenhaus am Standort Altenkirchen, der für den erkrankten Kirchener Kollegen Dr. Saric eingesprungen war. Werner versuchte am Beispiel eines Autos immer wieder Parallelen zum Thema Vorsorgeuntersuchung zu ziehen So sei die Wartung/Inspektion beim Auto selbstverständlich, die Vorsorgeuntersuchungen für sich selbst werde aber leider immer noch vernachlässigt. Dabei koste die Inspektion des Fahrzeuges Geld, die Vorsorgeuntersuchung jedoch nicht, da sie von den Krankenkassen getragen werde. Für Männer ab dem 50. Lebensjahr und Frauen ab dem 55. Lebensjahr ist die Darmkrebsvorsorgeuntersuchung geregelt und ganz aktuell wurde ein Einladungsservice zur Untersuchung eingerichtet, in dem Mitglieder von ihren Krankenkassen auf die Vorsorgeuntersuchung hingewiesen werden.

Einen besonderen Fokus legte Werner auf die heutigen Lebensumstände und Ernährungsgewohnheiten. So können Menschen z.B. durch den Verzicht auf Nikotin und Alkohol, 30 Min/Tag Bewegung und Sport und ausreichend Schlaf ebenso wie durch eine ausgewogene Ernährung – Faustregel: 2 Tage in der Woche Fisch, 2 Tage Fleisch und 3 Tage Gemüse – das Darmkrebsrisiko deutlich verringern.



Durch die Vorsorgeuntersuchung, eine Coloskopie, kann dieses Risiko weiter reduziert werden. Zum einen wegen der Früherkennung zum anderen können z.B. Polypen im Darm bei der Untersuchung entfernt werden, bevor diese entarten. Die Untersuchung selbst ist für Patienten nicht schmerzhaft, da diese eine Spritze zum Schlafen bekommen, das Einzige ist nach wie vor das erforderliche Abführen, zur Säuberung des Darms, was aber durch neue Mittel weniger unangenehm ist.

In der anschließenden Fragerunde wurde bemängelt, dass die Wartezeiten für die Vorsorgeuntersuchungen zum Teil zu lang seien. Dies ist, so Werner, ein Spiegel des immer wieder aufgezeigten Ärztemangels auf dem Land. Bei Bedarf sind die Kostenträger bei der Suche nach einem Gastroenterologen behilflich.

Die Wanderausstellung ist bis mindestens 24. Januar im DRK Krankenhaus Kirchen zu sehen, hier kann man sich in beeindruckender und verständlicher Weise dem Thema nähern und sich informieren.

Werner bat abschließend, als Multiplikatoren Darmkrebsvorsorge in Familien und bei Freunden anzusprechen, um die Quote zur Teilnahme weiter zu verbessern, denn: „Da haben wir noch deutlich Potenzial nach oben.“ (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Ein wichtiges Thema: Vortrag zur Darmkrebsvorsorge gut besucht

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ausflugsziele zum Muttertag: Unsere Tipps und Highlights im Westerwald

Am Sonntag ist es wieder soweit und der Muttertag steht vor der Tür. Wer trotz coronabedingter Einschränkungen einen schönen Ausflug mit der Familie machen möchte, findet bei unseren Freizeit-Tipps sicher das Richtige. Ob Wandern oder Sehenswürdigkeit, wir haben für alle etwas Passendes.


Mehr Corona-Fälle im AK-Land: Inzidenz weit über Landeswert

Zum vierten Mal in Folge ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Altenkirchen angestiegen. Laut dem Landesuntersuchungsamt liegt sie nun bei 148,3. Auf Landesebene legte der Wert lediglich leicht zu. Laut der Kreisverwaltung sind teilweise größere Familienverbände von Infektionen betroffen.


Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Es war ein ungewollter Fingerzeig: Die Inaugenscheinnahme des Waldfriedhofs, die sich der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Altenkirchen für seine jüngste Sitzung als ersten Tagesordnungspunkt vorgenommen hatte, hätte im Nachhinein als Suche nach einer Grabstelle für die Stadthalle interpretiert werden können.


DRK-Rettungsdienst Kirchen und Corona: Weniger Einsätze, aber weitere Fahrstrecken

SPD-Bürgermeisterkandidat Andreas Hundhausen tauschte sich jetzt mit Verantwortlichen der DRK-Rettungswache in Kirchen bei einem Besuch aus. Unter anderem ging es um die Auswirkungen des Infektionsgeschehens auf die Art der Einsätze und die Vorteile der ländlichen Strukturen.


Förderverein der Feuerwehr Hamm hat silbernes Jubiläum

Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Hamm (Sieg) e.V. wird am 8. Mai ein 25 Jahre alt: Das sollte eigentlich groß gefeiert werden, aber leider machen die Auflagen zur Corona Pandemie die Pläne zum Jubiläumsfest zunichte. Trotzdem kann der Förderverein eine sehr positive Bilanz aus seiner Arbeit ziehen.




Aktuelle Artikel aus Region


Psychische Gesundheit in der Arbeit mit erwerbslosen Menschen

Mainz. Wie sehr, das zeigte die große Zahl von Fachkräften aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland, die am 20. und 21. April ...

Hier und da gibt‘s auf dem Altenkirchener Waldfriedhof was zu tun

Altenkirchen. Es gibt immer was tun: Während eine große deutsche Baumarktkette mit dem Spruch die Heimwerker zu Taten anregt, ...

Förderverein der Feuerwehr Hamm hat silbernes Jubiläum

Hamm. Genau vor 25 Jahren trafen sich gut 50 Personen zur Gründungsversammlung im Feuerwehrhaus in Hamm. Schon damals war ...

Ausflugsziele zum Muttertag: Unsere Tipps und Highlights im Westerwald

Wissen. Auch in diesem Jahr ist Muttertag erneut von coronabedingten Einschränkungen betroffen. Damit Sie trotzdem einen ...

DRK Rheinland-Pfalz: „Müssen für künftige Krisen besser gewappnet sein“

Region/Mainz. Der DRK-Bundesverband hat anlässlich des Weltrotkreuztages am 8. Mai deutliche Verbesserungen im gesundheitlichen ...

Sommer am Muttertag

Region. Das Sturmtief Eugen liegt hinter uns. Es hat zum Glück im Westerwald nur geringe Schäden angerichtet. Das Hauptsturmfeld ...

Weitere Artikel


Sturz im Freizeitpark – Schadenersatz und Schmerzensgeld abgelehnt

Koblenz. Zum Sachverhalt: Der Kläger besuchte mit einer Bekannten und deren Kindern einen Freizeitpark der Region. Er begab ...

Neues markantes Wohn- und Geschäftsgebäude für Altenkirchen

Altenkirchen. Es geht zügig voran. Das neue Wohn- und Geschäftshaus in der Frankfurter Straße 9 in Altenkirchen ist schon ...

Verlosung: Tickets für die Herrensitzung in Wissen zu gewinnen

Wissen. Von „Rumpelstilzje“ Fritz Schopps über Liselotte Lotterlappen und die Funky Marys bis hin zu Akrobatik, Tanz und ...

Ortheils Abendmusik – aus dem Leben und den Werken von Ludwig van Beethoven

Wissen. An vier Abenden lädt Hanns-Josef Ortheil zu seiner Veranstaltungsreihe „Abendmusik“ in seinem Westerwälder Heimatort ...

Traditionelle Winterwanderung des Lauftreff VfL Wehbach

Kirchen. Startpunkt der 13 Kilometer langen Wanderung war die Turnhalle in Wehbach und führte die Gruppe über den Hof Niederasdorf ...

NABU Gebhardshainer Land und Wissen wählt neuen Vorstand

Gebhardshain. Als Kassenwartin und Schriftführerin wurden Verena Rolland und Varinia Birk aus Gebhardshain jeweils wiedergewählt. ...

Werbung