Werbung

Nachricht vom 20.01.2020    

Neues markantes Wohn- und Geschäftsgebäude für Altenkirchen

Der Fortschritt wird tagtäglich sichtbar. Das neue und markante Wohn- und Geschäftsgebäude in der Frankfurter Straße in Altenkirchen strebt mit großen Schritten seiner Fertigstellung entgegen, mit der der Bauherr, die Familie Stefan Kunz, in wenigen Monaten rechnet.

Stefan Kunz (rechts) und Guido Rörig sind sehr zufrieden mit dem Fortgang der Arbeiten am neuen Komplex in der Frankfurter Straße. (Foto: hak)

Altenkirchen. Es geht zügig voran. Das neue Wohn- und Geschäftshaus in der Frankfurter Straße 9 in Altenkirchen ist schon längst dem Rohbau entwachsen. Inzwischen haben sich Handwerker, die wie Trockenbauer, Verputzer oder Elektriker im Innern ihrem Schaffen nachgehen, des Komplexes bemächtigt. Auf dem Gelände, dessen ehemalige Bebauung seit Mitte der 1950er-Jahre alt eingesessenen Kreisstädtern als "Bosch Schmidt" geläufig war, entsteht seit Juni des vergangenen Jahres ein für eine zweifache Nutzung ausgelegtes Domizil. Privater Bauherr ist die Familie Stefan Kunz. "Drei Dienstleister werden einziehen, und drei Wohnungen sollen vermietet werden", beschreibt Stefan Kunz das Objekt.

Wohnungen barrierefrei
Zum einen wird die Kanzlei der Hansa Treuhand & Revision KG ihre jetzige Adresse in der Nähe des Altenkirchener Bahnhofs verlassen und im Erd- und ersten Obergeschoss mehr als zwei Dutzend Arbeitsplätze vorhalten. Beide Bereiche werden über das, auch mit einem Aufzug ausgestattete öffentliche als auch durch ein "privates" Treppenhaus verbunden. "Im zweiten Obergeschoss werden sich das FOR-Architektenbüro und die Dependance der Landesbausparkasse niederlassen", erläutert Kunz. Dieses Duo wird nicht die ganze Ebene mit Beschlag belegen, so dass immer noch Platz für eine Wohnung mit Blickrichtung Parkstraße bleibt. Komplettiert wird die große Einheit mit zwei Wohnungen (jeweils über 100 Quadratmeter und jeweils mit Terrasse) im Staffel- oder dritten Obergeschoss. Alle drei noch verfügbaren Unterkünfte sind barrierefrei anlegt, eine ist behindertengerecht konzipiert. Als Heizung kommt eine Luftwärmepumpe zum Einsatz, die an heißen Sommertagen gleichfalls als Klimaanlage arbeiten kann. Auch die Installation einer Fotovoltaikanlage auf einem Teil des Daches ist angedacht.

Fertigstellung Mitte des Jahres
Kunz und Architekt Guido Rörig sind sehr zufrieden mit dem Baufortschritt und guter Dinge, dass der Bezug, wie avisiert, Mitte des Jahres erfolgen kann. Die meisten Gewerke seien heimischen Firmen übertragen worden, wobei ihm besonders am Herzen lag, die Bauunternehmung Meyer aus Altenkirchen mit dem Rohbau zu betrauen, erklärt Kunz, "es ist das Vorzeigegeschäft der Region, das bundesweit tätig ist, aber in der Heimat weniger oft auftritt." Schließlich sind noch knapp 40 Stellflächen für Autos zu schaffen, die vor und seitlich des neuen Gebäudes angelegt werden. Reicht diese Zahl nicht aus, besteht die Möglichkeit, hinter dem nicht unterkellerten Quartier weitere per Rampe zu erschließen. Die Grundstücksgröße beträgt rund 4000 Quadratmeter, auf denen ebenfalls das Wohn- und Geschäftshaus Frankfurter Straße 7 steht. An den noch vorhandenen Garagen, an denen deutliche Spuren des Abrisses des alten Hauses und der Werkstatt zu sehen sind, wird alsbald Hand angelegt. Sie erhalten ein neues Dach und neue Tore. Zudem werden leichte Beschädigungen eliminiert.



Gedenken an die Synagoge
Dass Kunz sein Vorhaben an für Altenkirchen geschichtsträchtiger Stelle umsetzt, ist ihm bewusst. Der Standort der ehemaligen Synagoge wird schon durch sieben schwarze Kreuze auf weißem Untergrund, die im Bürgersteig eingelassen sind, dokumentiert. "Wir werden weiterhin die Gedenkplatte, die bislang ebenerdig verlegt war, an exponierter Stelle installieren", erläutert er, sie solle nachts auch angestrahlt werden. Diese Maßnahme ist bereits mit der Verwaltung im Altenkirchener Rathaus abgesprochen. Das jüdische Gotteshaus, zwischen 1882 und 1884 erbaut, war während der Novemberpogrome 1938 in Brand gesteckt worden. Es bot an der damaligen Mackensenstraße etwa 120 Gläubigen Platz, über dem Portal waren die Gesetzestafeln angebracht. (hak)

Interessenten für die Mietwohnungen wenden sich an Stefan Kunz, Tel. 0178 6054946, oder per Mail an st.kunz@gmx.de


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Neues markantes Wohn- und Geschäftsgebäude für Altenkirchen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Inzidenz nähert sich der 100er-Marke

Am Freitag meldet das Kreisgesundheitsamt 24 neu festgestellte Corona-Infektionen für den Landkreis Altenkirchen. Das Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz als offizielle Meldestelle des Landes Rheinland-Pfalz für die Daten zur Corona-Pandemie gibt die Sieben-Tage-Inzidenz tagesaktuell mit 108,7 an. Der Wert für das Land sinkt auf jetzt 80,6.


Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eine besonders beeindruckende Burgruine ist die Sporkenburg. Rund ein Kilometer südlich von Eitelborn ragen die Überreste der spätmittelalterlichen Burg hoch aus dem Wald hinaus. Ein Besuch lohnt sich definitiv, denn es gibt auch heute noch sehr viel in den alten Gemäuern zu entdecken.


Wissen: Rathausstraße und Holschbacher Straße im Fokus

Vollsperrung der Rathausstraße ab Oktober, Ausbau der Holschbacher Straße im Frühjahr 2022: In Wissen stehen gleich mehrere Großprojekte an, über die die Verkehrskommission am 12. Mai nähere Infos bekanntgab. Ein "Stadtteilgespräch Alserberg" soll im Juli stattfinden.


Die Eisbachhütte im Wippebachtal ist wieder hergerichtet

Die Eisbachhütte ist wieder intakt: Die Raststelle im Wippebachtal war verwittert und steht nun wieder in altem Glanz als Unterstand für Wanderer und Radfahrer bereit. Helfer haben mit einigem Aufwand die Feuchtigkeitsschäden am Dach beseitigt.


Der Hexenweg in Friesenhagen: Erlebnisweg über dunkle Zeiten im Wildenburger Land

Ein ganz besonderer Rundweg ist der Hexenweg in Friesenhagen. Auf knappen acht Kilometern erfährt man alles über die dunklen Jahre im Wildenburger Land, als die Hexenverfolgung auf ihrem Höhepunkt war und zahlreiche Menschen grausam verfolgt und schließlich hingerichtet wurden.




Aktuelle Artikel aus Region


Tödlicher Unfall auf der L 267 zwischen Bitzen und Forst

Forst/Bitzen. Der Rollerfahrer war am späten Samstagabend aus Richtung Bitzen kommend unterwegs, als er mit dem entgegenkommenden ...

Betzdorf: Helfer gesucht zum Müllsammeln im Waldstück „Zur Hetzbach“

Betzdorf. Täglich geht Margit Diehl mit ihrem Hund durch den Wald auf dem Molzberg. Schon lange ist ihr der achtlos weggeworfene ...

Besser fotografieren lernen von prämiertem Profi

Altenkirchen. In diesem Live-Online-Seminar gibt Olaf Pitzer, bundesweit prämierter Fotograf aus dem Landkreis Altenkirchen, ...

Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eitelborn. Nur einen Kilometer südlich des kleinen Ortes Eitelborn im Westerwald liegt die Ruine der Sporkenburg. Oberhalb ...

Die Eisbachhütte im Wippebachtal ist wieder hergerichtet

Der schönste Teil des Wippebachtals erstreckt sich zwischen Fahren bei Birken-Honigsessen und seinem Quellgebiet an der L ...

Wissen: Rathausstraße und Holschbacher Straße im Fokus

Wissen. Der zunehmende und gut voranschreitende Ausbau der Rathausstraße bringt durchaus aus Sicht des Verkehrs einige Herausforderungen ...

Weitere Artikel


Verlosung: Tickets für die Herrensitzung in Wissen zu gewinnen

Wissen. Von „Rumpelstilzje“ Fritz Schopps über Liselotte Lotterlappen und die Funky Marys bis hin zu Akrobatik, Tanz und ...

Königstreffen SV Elkhausen-Katzwinkel

Katzwinkel. Da der amtierende Prinzgemahl Matthias leider erkrankt war, übernahm Kaiser Wolfgang die Begrüßung. Nach einem ...

Justizminister Herbert Mertin im Arbeitsgericht Koblenz

Koblenz. „Die ersten Schritte hin zur vollständigen Digitalisierung unserer Gerichte haben wir damit gemacht. Die flächendeckende ...

Sturz im Freizeitpark – Schadenersatz und Schmerzensgeld abgelehnt

Koblenz. Zum Sachverhalt: Der Kläger besuchte mit einer Bekannten und deren Kindern einen Freizeitpark der Region. Er begab ...

Ein wichtiges Thema: Vortrag zur Darmkrebsvorsorge gut besucht

Kirchen. Rund 35 Besucher folgten den Ausführungen des Referenten, Dirk Werner, Chefarzt der Inneren Medizin und Gastroenterologie ...

Ortheils Abendmusik – aus dem Leben und den Werken von Ludwig van Beethoven

Wissen. An vier Abenden lädt Hanns-Josef Ortheil zu seiner Veranstaltungsreihe „Abendmusik“ in seinem Westerwälder Heimatort ...

Werbung