Werbung

Nachricht vom 22.01.2020    

Kompa in Altenkirchen: „Wir sind sehr, sehr gut aufgestellt“

Es war ein naht- und geräuschloser Übergang: Seit dem 1. Januar leitet Wiebke Herbeck das evangelische Kinder- und Jugendzentrum Kompa in Altenkirchen. Sie ist Nachfolgerin von Matthias Gibhardt, der den Posten zum Ende des vergangenen Jahres niedergelegt hatte, weil er zum Stadtbürgermeister gewählt worden war.

Bei Wiebke Herbeck laufen auch die organisatorischen Fäden des Kompa zusammen. (Foto: hak)

Altenkirchen. Die evangelische Kirchengemeinde Altenkirchen machte bei der Besetzung der Leitung ihres Kinder- und Jugendzentrums Kompa in der Fußgängerzone keine Experimente, sondern setzte auf Bekanntes und damit auf Kontinuität. Der Nachfolger für Matthias Gibhardt, der den Chefsessel 2013 eingenommen und zum Ende des vergangenen Jahres geräumt hatte, nachdem er sein Amt als Stadtbürgermeister angetreten hatte, wurde "inhäusig" ausgewählt.

Seit dem 1. Januar ist die 33-jährige Wiebke Herbeck aus Wahlrod in Amt und Würden. Ihr großer Vorteil: Sie arbeitet bereits seit 2008 im Kompa, war also bereits schon unter Gibhardts Vorgänger Wolfgang Leins mit von der Partie und ist folgerichtig mit der Einrichtung selbst und den "Besuchern" bestens vertraut. Zum Team gehören weitere drei Mitarbeitende, die, inklusive Herbeck, alle 30-Stunden-Stellen inne haben. Die neue Chefin startete ihre Jobkarriere als Erzieherin und schloss ihr berufsbegleitendes Studium "Soziale Arbeit" 2017 an der Uni Koblenz ab. Anfang des Jahres 2022 soll der Master in Kinderschutz und Diagnostik folgen, den sie ebenfalls in der Rhein-Mosel-Stadt anstrebt. Die Mutter einer zweieinhalbjährigen Tochter ist nicht verheiratet.

Auf neue Wünsche reagieren
Im Kompa jedenfalls fühlt sich Herbeck bestens aufgehoben. "Wir sind sehr, sehr gut aufgestellt", betont sie, "es gibt keine glatte Hierarchie von oben nach unten." Jeder Mitarbeiter habe sein spezielles Know-how und Kompetenzen. Auf diese Dinge wird und muss sie natürlich bauen, wenn die Arbeit detailliert geplant wird. Dabei hält Herbeck zunächst vielfach an dem bislang mit Erfolg praktizierten Angebot fest, weiß aber auch, dass Themen und Interessen der Kinder und Jugendlichen wechseln werden. "Auf Veränderungen müssen wir mit neuen Programmen reagieren", sagt sie. Immer lauter werde beispielsweise der Wunsch der Teilnehmenden, Gesellschaft und Politik mitzugestalten: "Diesem Anliegen werden wir in diesem Jahr Rechnung tragen."

Mobile, aufsuchende Jugendarbeit
Zu den "Dauerbrennern" zählen unter Herbeck weiterhin das Huckepack-Angebot mit Mittagessen und (Hausaufgaben-)Betreuung für Grundschüler, die zahlreichen Offerten, die unter dem Begriff "Offene Tür" zusammengefasst sind, die Freizeiten in Oster-, Sommer- und Herbstferien und Sonderveranstaltungen (teils an Wochenenden). Seit Juni des zurückliegenden Jahres ist die mobile, aufsuchende Jugendarbeit, die sich der Szene rund um den Busbahnbahnhof der Kreisstadt widmet, ebenfalls ans Kompa angedockt. Die ersten Erfahrungen beschreibt Herbeck: "Da besteht ein ganz großer Hilfebedarf, die Probleme sind vielfältig." Allein können ihre Mitarbeitenden bisweilen nicht helfen, "wir stoßen teils an unsere Grenzen und müssen die Fälle an andere Organisationen weiterleiten." Mit dieser Blickrichtung kommt Herbeck nach eigenen Worten zugute, "dass wir öffentlich wirklich sehr gut wahrgenommen werden und mit sozialen Diensten dauernd im Gespräch sind, um Netzwerke zu intensivieren". Dem Aspekt "LGBT*IQ"(Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen) soll ebenfalls im Laufe der kommenden Monate Raum gewidmet werden.

Gute Besucherzahlen
Bei jeder Weiterentwicklung des Angebots gilt für Herbeck nach wie vor eine ganz wichtige Formel: "Die Arbeit mit den Jugendlichen muss auf Augenhöhe erfolgen. Ich muss interessiert an ihren Themen sein." Dass diese Vorgabe in den zurückliegenden Jahren Früchte getragen hat, beweisen die "Besucherzahlen". Sie liegen im Schnitt bei 60 bis 80 pro Tag mit Schwerpunkten am Montag (Kindertag 6 bis 12 Jahre) und am Freitag (Jugendtag 12 bis 17 Jahre). Rund 30 Kids machen von Huckepack Gebrauch. Und das alles geschehe, so Herbeck, "in tollen Räumen und dazu noch in einer super Lage, auch, weil sehr tatkräftig in den zurückliegenden Jahren investiert wurde". Kurzum: "Wir sind im Sozialraum gut aufgestellt."

Gesunde Abgrenzung
Privat versucht Herbeck, eine gesunde Abgrenzung zwischen Job und Arbeit zu bewerkstelligen. Dass das nicht immer gelingt, liegt auf der Hand. "Es gibt Dinge, die berühren mich intensiv - positiv wie negativ", weiß sie aus den zurückliegenden Jahren. Und sie weiß auch, dass sie nicht alles in der Wilhelmstraße 6 zurücklassen kann. Auf andere Gedanken kommen - das versucht sie bei Wanderungen oder bei der Beschäftigung mit wissenschaftlichen Inhalten, was sie zur Bemerkung verleitet, dass ihr Studium auch eine Art Hobby ist, das sie berufsbegleitend mit einem Wochenende pro Monat der Präsens in Koblenz absolviert. Aber, und dieses Wissen bleibt gewiss in den kommenden Wochen und Monaten ein ständiger Begleiter zu Hause als auch im Kompa: "Es gibt genug zu tun!" (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kompa in Altenkirchen: „Wir sind sehr, sehr gut aufgestellt“

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Millionengrab Krankenhäuser? Was in Altenkirchen und Hachenburg investiert wurde

Es ist ein Millionenspiel, in das das DRK-Verbundkrankenhaus Altenkirchen-Hachenburg involviert ist. Jetzt, da der aus Sicht vieler Bürger des AK-Landes ungeliebte und deswegen abgelehnte sowie aus dem Nichts entsprungene Standort "Müschenbach-Ost" für einen Neubau auserkoren wurde, steigen schon zu erwartende immense Ausgaben von mindestens 120 Millionen Euro ein wenig höher am Horizont. Ein Blick zurück zeigt, dass in die beiden "alten" Kliniken in den zurückliegenden Jahren bereits kräftig investiert wurde.


Karneval in Herdorf: Altweiberparty mit Sidewalk Deluxe

Am Altweiber-Donnerstag und Rosenmontag lädt MyDearCaptain zur alljährlichen Karneval-Party im großen Festzelt auf dem Rewe-Parkplatz in Herdorf ein. Doch nicht alles ist wie immer – eine neue Mannschaft und überarbeitete Prozesse garantieren den Jecken und Narren eine wilde Sause.


Wirtschaft, Artikel vom 18.02.2020

Neustart im Betzdorfer Gewerbegebiet am Rangierberg

Neustart im Betzdorfer Gewerbegebiet am Rangierberg

Die Firma MS Industrieservice ist in ihre neuen Gewerbehalle im Betzdorfer Gewerbegebiet „Am Rangierberg“ eingezogen. Stadtbürgermeister Benjamin Geldsetzer und Wirtschaftsförderer Michael Becher besuchten die Familie Schäfer am neuen Firmensitz. Vor knapp 10 Jahren hat Michael Schäfer das Stahlbauunternhemen gegründet.


Karnevalsticket und Sonderzüge zum Karneval nach Köln

Der Karneval rückt immer näher. Damit die Jecken zum Feiern in die Domstadt und wieder zurück nach Hause kommen, setzen der Nahverkehr Rheinland (NVR) und der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) wieder eine Vielzahl von Sonderzügen ein. Zudem gibt es ein besonderes Karnevalsticket für die tollen Tage.


Leonie Strunk vom SV Elkhausen-Katzwinkel auf Platz 2 beim Landesjugendkönigsschießen

Am vergangenen Sonntag, den 16. Februar 2020 fand das 44. Landeskönigsschießen sowie das 30. Landesjugendkönigsschießen in Pier bei der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Pier e.V. statt. Leonie Strunk vom SV Elkhausen-Katzwinkel war besonders erfolgreich.




Aktuelle Artikel aus Region


Ehrenamtliche Planungstalente mit Kontaktfreudigkeit gesucht

Betzdorf. Gemäß dem Motto „Bürger fahren für Bürger“ konnten bisher viele bedürftige Mitbürger mit dem ehrenamtlichen und ...

Nahwärmeverbund Glockenspitze: „Weg von teuren Energieformen“

Altenkirchen. Viele Gebäude im Altenkirchener Schul-, Sport- und Regierungszentrum sind ihrer eigenen Heizungen schon seit ...

Finanzbuchführung: Kreisvolkshochschule startet neuen Kurs

Altenkirchen. Umfassende und aktuelle Kenntnisse der Finanzbuchführung gehören zu den wichtigsten Voraussetzungen, um betriebliche ...

Vergiftungen in Haus und Garten: So schützen Sie Ihre Kinder

Siegen. Draußen ist das Risiko einigermaßen überschaubar. Die meisten giftigen Pflanzen wie Bilsenkraut, Tollkirsche oder ...

Es sind noch Plätze frei: TV-Studio-Backstage-Tour in Köln

Montabaur/Neuwied/Altenkirchen. Los geht es mit der Besichtigung der MMC Film & TV Studios Cologne, der Heimat vieler beliebter ...

Energietipp: Fenstertausch – Glas oder Rahmen?

Kreis Altenkirchen. Den besten Wärmeschutz bietet derzeit die Dreischeibenwärmeschutzverglasung. Gegenüber alter Isolierverglasung ...

Weitere Artikel


SPD-Sitzung: Medizinische Versorgung im ländlichen Raum

Wissen. Die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzimg-Lichtenthäler wird sich im Rahmen der öffentlichen ...

VHS-Basiskurs: Richtig mit der Motorsäge umgehen

Altenkirchen. Daher bietet die Kreisvolkshochschule in Zusammenarbeit mit dem Forstamt in Altenkirchen am Mittwoch, dem ...

Schuleigenes „Snowcamp“ der Realschule Wissen war ein Erfolg

Wissen. Im Oberstdorf-Hostel untergebracht nutzten die Gruppenmitglieder die strategisch günstige Lage aus und fuhren in ...

13.000 Sachschaden und vier Verletzte bei Unfall in Wissen

Wissen. Gegen 15.35 Uhr war ein 21-Jähriger mit seinem Pkw Seat Ibiza auf der Bahnhofstraße aus Richtung Bahnhof kommend ...

Bad Honnef AG: Zum 5. Mal in Folge Top-Lokalversorger Strom & Gas

Bad Honnef. Mit der Kennzeichnung TOP-Lokalversorger 2020 werden Verbraucher auf verantwortungsbewusste Energieversorger ...

Neue Rhönradgruppe für Anfänger ab 14 Jahren in Wissen

Wer auf der Suche nach einem ungewöhnlichen und coolen Hobby ist, Neues ausprobieren und die Welt auf den Kopf stellen will ...

Werbung