Werbung

Nachricht vom 22.01.2020    

Kompa in Altenkirchen: „Wir sind sehr, sehr gut aufgestellt“

Es war ein naht- und geräuschloser Übergang: Seit dem 1. Januar leitet Wiebke Herbeck das evangelische Kinder- und Jugendzentrum Kompa in Altenkirchen. Sie ist Nachfolgerin von Matthias Gibhardt, der den Posten zum Ende des vergangenen Jahres niedergelegt hatte, weil er zum Stadtbürgermeister gewählt worden war.

Bei Wiebke Herbeck laufen auch die organisatorischen Fäden des Kompa zusammen. (Foto: hak)

Altenkirchen. Die evangelische Kirchengemeinde Altenkirchen machte bei der Besetzung der Leitung ihres Kinder- und Jugendzentrums Kompa in der Fußgängerzone keine Experimente, sondern setzte auf Bekanntes und damit auf Kontinuität. Der Nachfolger für Matthias Gibhardt, der den Chefsessel 2013 eingenommen und zum Ende des vergangenen Jahres geräumt hatte, nachdem er sein Amt als Stadtbürgermeister angetreten hatte, wurde "inhäusig" ausgewählt.

Seit dem 1. Januar ist die 33-jährige Wiebke Herbeck aus Wahlrod in Amt und Würden. Ihr großer Vorteil: Sie arbeitet bereits seit 2008 im Kompa, war also bereits schon unter Gibhardts Vorgänger Wolfgang Leins mit von der Partie und ist folgerichtig mit der Einrichtung selbst und den "Besuchern" bestens vertraut. Zum Team gehören weitere drei Mitarbeitende, die, inklusive Herbeck, alle 30-Stunden-Stellen inne haben. Die neue Chefin startete ihre Jobkarriere als Erzieherin und schloss ihr berufsbegleitendes Studium "Soziale Arbeit" 2017 an der Uni Koblenz ab. Anfang des Jahres 2022 soll der Master in Kinderschutz und Diagnostik folgen, den sie ebenfalls in der Rhein-Mosel-Stadt anstrebt. Die Mutter einer zweieinhalbjährigen Tochter ist nicht verheiratet.

Auf neue Wünsche reagieren
Im Kompa jedenfalls fühlt sich Herbeck bestens aufgehoben. "Wir sind sehr, sehr gut aufgestellt", betont sie, "es gibt keine glatte Hierarchie von oben nach unten." Jeder Mitarbeiter habe sein spezielles Know-how und Kompetenzen. Auf diese Dinge wird und muss sie natürlich bauen, wenn die Arbeit detailliert geplant wird. Dabei hält Herbeck zunächst vielfach an dem bislang mit Erfolg praktizierten Angebot fest, weiß aber auch, dass Themen und Interessen der Kinder und Jugendlichen wechseln werden. "Auf Veränderungen müssen wir mit neuen Programmen reagieren", sagt sie. Immer lauter werde beispielsweise der Wunsch der Teilnehmenden, Gesellschaft und Politik mitzugestalten: "Diesem Anliegen werden wir in diesem Jahr Rechnung tragen."

Mobile, aufsuchende Jugendarbeit
Zu den "Dauerbrennern" zählen unter Herbeck weiterhin das Huckepack-Angebot mit Mittagessen und (Hausaufgaben-)Betreuung für Grundschüler, die zahlreichen Offerten, die unter dem Begriff "Offene Tür" zusammengefasst sind, die Freizeiten in Oster-, Sommer- und Herbstferien und Sonderveranstaltungen (teils an Wochenenden). Seit Juni des zurückliegenden Jahres ist die mobile, aufsuchende Jugendarbeit, die sich der Szene rund um den Busbahnbahnhof der Kreisstadt widmet, ebenfalls ans Kompa angedockt. Die ersten Erfahrungen beschreibt Herbeck: "Da besteht ein ganz großer Hilfebedarf, die Probleme sind vielfältig." Allein können ihre Mitarbeitenden bisweilen nicht helfen, "wir stoßen teils an unsere Grenzen und müssen die Fälle an andere Organisationen weiterleiten." Mit dieser Blickrichtung kommt Herbeck nach eigenen Worten zugute, "dass wir öffentlich wirklich sehr gut wahrgenommen werden und mit sozialen Diensten dauernd im Gespräch sind, um Netzwerke zu intensivieren". Dem Aspekt "LGBT*IQ"(Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen) soll ebenfalls im Laufe der kommenden Monate Raum gewidmet werden.

Gute Besucherzahlen
Bei jeder Weiterentwicklung des Angebots gilt für Herbeck nach wie vor eine ganz wichtige Formel: "Die Arbeit mit den Jugendlichen muss auf Augenhöhe erfolgen. Ich muss interessiert an ihren Themen sein." Dass diese Vorgabe in den zurückliegenden Jahren Früchte getragen hat, beweisen die "Besucherzahlen". Sie liegen im Schnitt bei 60 bis 80 pro Tag mit Schwerpunkten am Montag (Kindertag 6 bis 12 Jahre) und am Freitag (Jugendtag 12 bis 17 Jahre). Rund 30 Kids machen von Huckepack Gebrauch. Und das alles geschehe, so Herbeck, "in tollen Räumen und dazu noch in einer super Lage, auch, weil sehr tatkräftig in den zurückliegenden Jahren investiert wurde". Kurzum: "Wir sind im Sozialraum gut aufgestellt."

Gesunde Abgrenzung
Privat versucht Herbeck, eine gesunde Abgrenzung zwischen Job und Arbeit zu bewerkstelligen. Dass das nicht immer gelingt, liegt auf der Hand. "Es gibt Dinge, die berühren mich intensiv - positiv wie negativ", weiß sie aus den zurückliegenden Jahren. Und sie weiß auch, dass sie nicht alles in der Wilhelmstraße 6 zurücklassen kann. Auf andere Gedanken kommen - das versucht sie bei Wanderungen oder bei der Beschäftigung mit wissenschaftlichen Inhalten, was sie zur Bemerkung verleitet, dass ihr Studium auch eine Art Hobby ist, das sie berufsbegleitend mit einem Wochenende pro Monat der Präsens in Koblenz absolviert. Aber, und dieses Wissen bleibt gewiss in den kommenden Wochen und Monaten ein ständiger Begleiter zu Hause als auch im Kompa: "Es gibt genug zu tun!" (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kompa in Altenkirchen: „Wir sind sehr, sehr gut aufgestellt“

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Gerüchte, Schließung, Pop-Up-Store: Es tut sich was in Wissen

Nicht nur die Corona-Pandemie, sondern auch die Baustelle in der Rathausstraße beutelt die Wissener Innenstadt in diesem Jahr. Doch so aussichtslos, wie viele viele es darzustellen versuchen, ist die Lage gar nicht. Citymanager Ulrich Noß weiß Positives zu berichten und hat Pläne für die Siegstadt – auch wenn einige alteingesessene Geschäfte in diesem Jahr schließen.


Zwei neue Corona-Fälle – Aktuell zwölf positiv Getestete

Mit Stand von Donnerstagnachmittag, 17. September, verzeichnet die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen zwölf Frauen und Männer, die aktuell positiv auf eine Corona-Infektion getestet wurden.


Bürgermeister Bernd Brato hat Stammzellenspender gefunden

Mit dem 14. September 2020 hat die DKMS-Aktion „Bernd Brato und andere“ geendet. In der DKMS-Datenbank sind weltweit 10,4 Millionen potentielle Lebensretter erfasst, davon alleine in Deutschland zwei Drittel. Bislang hat es 87.795 vermittelte Spenden insgesamt gegeben, davon fast 84 Prozent hierzulande.


Kleiner Flächenbrand forderte erneut die Feuerwehren

Am Donnerstagabend (17. September) wurde die freiwillige Feuerwehr Weyerbusch gegen 20.30 Uhr alarmiert. Aufmerksame Verkehrsteilnehmer hatten am Ortsausgang Richtung Flammersfeld eine Rauchentwicklung gemeldet. Die Einsatzstelle lag abseits der Landesstraße 276. Die zuerst eintreffenden Kräfte konnten den Brand bestätigen.


KulturGenussSommer in Hamm erwies sich als Publikumsmagnet

„Die Krise als Chance“: Unter diesem Motto wurde Anfang Juni ein Kultur- und Genuss-Sommer in der Verbandsgemeinde Hamm/Sieg aus der Taufe gehoben. Dieses Projekt nahm in kürzester Zeit eine beeindruckende Dynamik an, mit der selbst die Initiatoren nicht gerechnet hatten.




Aktuelle Artikel aus Region


echtenaturtalente.de: Ausbildungsplatzsuche ist integriert

Altenkirchen/Kreisgebiet. Dabei hat man auf den Aufbau einer eigenen Ausbildungsplatzbörse verzichtet und bedient sich einer ...

Kleine Weltraumexperten in Aktion

Altenkirchen. Es folgte ein weiteres Modell, das schon durchaus eindrucksvollere Starts hinlegte. Zum Abschluss bauten dann ...

Kostenloser Rat und Hilfe bei Computer- sowie Handyproblemen

Betzdorf. Ist Ihr PC zu langsam, möchten Sie Ihre Bilder vom Smartphone oder Ihre wichtigen Unterlagen vom PC auf eine mobile ...

VG Altenkirchen-Flammersfeld: Baugebiete in vielen Gemeinden

Altenkirchen. Lange Zeit war die ländliche Idylle der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld (auch schon zu Zeiten, als ...

Deutscher Feuerwehrverband ehrte Claus Behner

Katzwinkel/Kreisgebiet. Frank Hachemer, Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Rheinland-Pfalz, überreichte diese in Anwesenheit ...

Bürgermeister Bernd Brato hat Stammzellenspender gefunden

Betzdorf. Um weitere 711 potentielle Lebensretter ist die Datenbank durch diese Aktion gewachsen. Auch für den Bürgermeister ...

Weitere Artikel


SPD-Sitzung: Medizinische Versorgung im ländlichen Raum

Wissen. Die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzimg-Lichtenthäler wird sich im Rahmen der öffentlichen ...

VHS-Basiskurs: Richtig mit der Motorsäge umgehen

Altenkirchen. Daher bietet die Kreisvolkshochschule in Zusammenarbeit mit dem Forstamt in Altenkirchen am Mittwoch, dem ...

Schuleigenes „Snowcamp“ der Realschule Wissen war ein Erfolg

Wissen. Im Oberstdorf-Hostel untergebracht nutzten die Gruppenmitglieder die strategisch günstige Lage aus und fuhren in ...

13.000 Sachschaden und vier Verletzte bei Unfall in Wissen

Wissen. Gegen 15.35 Uhr war ein 21-Jähriger mit seinem Pkw Seat Ibiza auf der Bahnhofstraße aus Richtung Bahnhof kommend ...

Bad Honnef AG: Zum 5. Mal in Folge Top-Lokalversorger Strom & Gas

Bad Honnef. Mit der Kennzeichnung TOP-Lokalversorger 2020 werden Verbraucher auf verantwortungsbewusste Energieversorger ...

Neue Rhönradgruppe für Anfänger ab 14 Jahren in Wissen

Wer auf der Suche nach einem ungewöhnlichen und coolen Hobby ist, Neues ausprobieren und die Welt auf den Kopf stellen will ...

Werbung