Werbung

Nachricht vom 24.01.2020    

20 Jahre Sportclub Optimum: „Wir vertrauen unserem Konzept“

Gemeinsam geht alles besser: Das war vor 20 Jahren so, das war aktuell ebenfalls so. Mit dem Anschneiden einer großen Geburtstagtorte Hand in Hand eröffneten Michael Henneberg und Christian Betzle die Party, mit der der Sportclub Optimum in Altenkirchen die zwei Dekaden seines Bestehens feierte.

Guten Appetit: Christian Betzle (links) und Michael Henneberg schnitten die große Geburtstagstorte eigenhändig an. (Foto Sportclub Optimum)

Altenkirchen. Wie viel Schweiß in den zurückliegenden 20 Jahren die Mitglieder des Optimum während ihren Leibesertüchtigungen unter dem Dach der Trainingsstätte auf der Altenkirchener Glockenspitze vergossen haben, wissen die beiden Gründer und Chefs der Körperertüchtigungswerkstatt, Michael Henneberg (49) und Christian Betzle (47), nicht zu beziffern. Was sie indes wissen, ist die Tatsache, dass sage und schreibe 75 Gründungsmitglieder aus dem Jahr 2000 live verfolgen, wie das Duo dem überdimensionalen Backwerk zu Leibe rückt, um es stückchenweise alsbald den Gästen zum Jubelfest zu offerieren.

Berufsziel schnell klar
20 Jahre Sportclub Optimum: Noch bestens können sich Henneberg und Betzle an den Start erinnern. Gerade frisch von der Uni Mainz gekommen, wo sich beide kennengelernt (Henneberg stammt aus Mainz, Betzle aus Kleinmaischeid) und die beide jeweils als Diplom-Sportlehrer (Prävention und Rehabilitation) verlassen haben, ist das Berufsziel klar: "Wir wollten in die Fitnessbranche, Fitness für Jedermann und dabei gesundheitsorientiert anbieten", blicken beide zurück. Sie seien jung und naiv gewesen, hätten mit einem "Riesenkredit von der Bank" begonnen, ihre berufliche Vorstellung umzusetzen, wobei sie selbst die Heimstatt mit gebaut hätten. "Das war Okay, wir waren sehr optimistisch, andere Leute sehr skeptisch. Es war ganz einfach Neuland", sagt Henneberg und kann sich noch gut erinnern, dass es "keine schlaflosen Nächte und keinen Moment des Zweifels" gegeben habe.

Fast keine Rückschläge
Der Erfolg dank schnell steigender Mitgliederzahl bestätigt Henneberg und Betzle auf dem eingeschlagenen Weg. Rückschlage bleiben beinahe gänzlich aus, nur zweimal, als sie von der Gema die erste Rechnung erhalten und als sich die auf eigene Kappe und in großer Stückzahl angeschafften Herzfrequenzmesser als Ladenhüter erweisen, wird ihnen klar, dass es bis zur Pleite plötzlich gar nicht mehr so weit ist. Nach einigen Gesprächen ist das Gema-Problem gelöst, es kann wieder Vollgas gegeben werden. 2003 kommt der zweite Sportclub in Hachenburg dazu, 2011 wird eine Dependance in Selters eröffnet, in einer Zeit, in der das Optimum beinahe noch ein Alleinstellungsmerkmal hat. Inzwischen ist der Markt deutlich härter umkämpft, sind weitere Anbieter in Altenkirchen und Hachenburg auf den Plan getreten. Das aber macht Henneberg und Betzle keine Sorgen: "Wir vertrauen unserem Konzept. Die Betreuung durch unsere Mitarbeiter bei der Gesundheitsbildung und die Zusammenarbeit mit Krankenkassen sind unsere Stärken."

"Super Lage" im Sportzentrum
Nicht mehr missen will das Duo die "super Lage" im Sportzentrum, "um die wir damals gekämpft haben". Die Parkplatzsituation sei gut, die Nähe zum Hotel und zu einer Praxis für Physiotherapie wirke sich positiv aus. Zudem bietet die Lokation ideale Voraussetzungen, um Outdoor-Aktivitäten zu organisieren."Wir pflegen eine gute Nachbarschaft", wissen Henneberg und Betzle. Im Laufe der Jahre hat sich das Optimum an seinen drei Standorten zu einem beachtenswerten Arbeitgeber entwickelt. "Wir haben aktuell 40 Angestellte in Voll- oder Teilzeit, also rentenversicherungspflichtig", berichtet Betzle, "dazu kommen weitere 40 wie zum Beispiel Minijobber." Von der Stunde Null an ist ein Quartett noch immer mit vor der Partie: Manuela Reusing, Tina Schuhen, Tanja Enders und Sandra Henneberg gehören inzwischen zum "Inventar". Die "Fitnessfirma" ist darüber hinaus ein Ausbildungsbetrieb, der neben einem Lehrberuf (Sport- und Fitness-Kaufmann/-frau) auch die Möglichkeit bietet, den praktischen Teil eines Dualen Studiums (Bachelor of Fitnesstraining) zu absolvieren.

Keine Erweiterung mehr geplant
Zweimal wurde die Trainingsstätte inzwischen erweitert, noch mehr soll es laut Henneberg und Betzle aber nicht werden: "Wir haben mit 1300 Quadratmetern begonnen und sind nunmehr bei 1600." Die moderne Technik erlaubt es, Statistisches fix parat zu haben. So ist der Durchschnittstrainierende rund 50 Jahre alt und verbringt bei 1,5 Besuchen pro Woche jeweils 1,5 Stunden im Optimum, um seinen Körper zu stählen. "Viele ältere Menschen schätzen unsere Arbeit", untermauert Betzle die nackten Zahlen, die jedoch für sich allein nicht die komplette Breite des geschäftlichen Erfolges ausmachen. "Wenn uns eine ältere Dame mit strahlenden Augen sagt, dass sie keine Rückenschmerzen mehr hat, dann sind wir erst wirklich zufrieden", verdeutlicht Henneberg. (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: 20 Jahre Sportclub Optimum: „Wir vertrauen unserem Konzept“

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Millionengrab Krankenhäuser? Was in Altenkirchen und Hachenburg investiert wurde

Es ist ein Millionenspiel, in das das DRK-Verbundkrankenhaus Altenkirchen-Hachenburg involviert ist. Jetzt, da der aus Sicht vieler Bürger des AK-Landes ungeliebte und deswegen abgelehnte sowie aus dem Nichts entsprungene Standort "Müschenbach-Ost" für einen Neubau auserkoren wurde, steigen schon zu erwartende immense Ausgaben von mindestens 120 Millionen Euro ein wenig höher am Horizont. Ein Blick zurück zeigt, dass in die beiden "alten" Kliniken in den zurückliegenden Jahren bereits kräftig investiert wurde.


Karneval in Herdorf: Altweiberparty mit Sidewalk Deluxe

Am Altweiber-Donnerstag und Rosenmontag lädt MyDearCaptain zur alljährlichen Karneval-Party im großen Festzelt auf dem Rewe-Parkplatz in Herdorf ein. Doch nicht alles ist wie immer – eine neue Mannschaft und überarbeitete Prozesse garantieren den Jecken und Narren eine wilde Sause.


Wirtschaft, Artikel vom 18.02.2020

Neustart im Betzdorfer Gewerbegebiet am Rangierberg

Neustart im Betzdorfer Gewerbegebiet am Rangierberg

Die Firma MS Industrieservice ist in ihre neuen Gewerbehalle im Betzdorfer Gewerbegebiet „Am Rangierberg“ eingezogen. Stadtbürgermeister Benjamin Geldsetzer und Wirtschaftsförderer Michael Becher besuchten die Familie Schäfer am neuen Firmensitz. Vor knapp 10 Jahren hat Michael Schäfer das Stahlbauunternhemen gegründet.


Karnevalsticket und Sonderzüge zum Karneval nach Köln

Der Karneval rückt immer näher. Damit die Jecken zum Feiern in die Domstadt und wieder zurück nach Hause kommen, setzen der Nahverkehr Rheinland (NVR) und der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) wieder eine Vielzahl von Sonderzügen ein. Zudem gibt es ein besonderes Karnevalsticket für die tollen Tage.


Leonie Strunk vom SV Elkhausen-Katzwinkel auf Platz 2 beim Landesjugendkönigsschießen

Am vergangenen Sonntag, den 16. Februar 2020 fand das 44. Landeskönigsschießen sowie das 30. Landesjugendkönigsschießen in Pier bei der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Pier e.V. statt. Leonie Strunk vom SV Elkhausen-Katzwinkel war besonders erfolgreich.




Aktuelle Artikel aus Region


Ehrenamtliche Planungstalente mit Kontaktfreudigkeit gesucht

Betzdorf. Gemäß dem Motto „Bürger fahren für Bürger“ konnten bisher viele bedürftige Mitbürger mit dem ehrenamtlichen und ...

Nahwärmeverbund Glockenspitze: „Weg von teuren Energieformen“

Altenkirchen. Viele Gebäude im Altenkirchener Schul-, Sport- und Regierungszentrum sind ihrer eigenen Heizungen schon seit ...

Finanzbuchführung: Kreisvolkshochschule startet neuen Kurs

Altenkirchen. Umfassende und aktuelle Kenntnisse der Finanzbuchführung gehören zu den wichtigsten Voraussetzungen, um betriebliche ...

Vergiftungen in Haus und Garten: So schützen Sie Ihre Kinder

Siegen. Draußen ist das Risiko einigermaßen überschaubar. Die meisten giftigen Pflanzen wie Bilsenkraut, Tollkirsche oder ...

Es sind noch Plätze frei: TV-Studio-Backstage-Tour in Köln

Montabaur/Neuwied/Altenkirchen. Los geht es mit der Besichtigung der MMC Film & TV Studios Cologne, der Heimat vieler beliebter ...

Energietipp: Fenstertausch – Glas oder Rahmen?

Kreis Altenkirchen. Den besten Wärmeschutz bietet derzeit die Dreischeibenwärmeschutzverglasung. Gegenüber alter Isolierverglasung ...

Weitere Artikel


Standortinitiative Marktplatz lädt zum Unternehmerfrühstück

Horhausen. Gäste bei diesem weiteren Business Break sind der Bürgermeister der neuen Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, ...

Cobots brauchen Einhausung bei Schweißanwendungen

Wissen. „Wie schon bei unserer 1. Veranstaltung im vergangenen Jahr zeigt sich in den metallverarbeitenden Unternehmen ein ...

SV Elkhausen-Katzwinkel: Königinnentreffen bereitete viel Spaß

Elkhausen/Katzwinkel. Am Sonntag (12. Januar) trafen sich die ehemaligen Königinnen vom Schützenverein Elkhausen-Katzwinkel ...

Feuer in Obererbach: 80-Jähriger starb eines natürliches Todes

Obererbach. Wie berichtet, verstarb im Zusammenhang mit dem Wohnhausbrand in Obererbach in der Nacht zum 31. Dezember 2019 ...

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Kirchen. Wie bereits berichtet, verstarb am Sonntag, den 19. Januar 2020, gegen 19.20 Uhr, ein 55-Jähriger Rollerfahrer im ...

Holocaust Gedenkabend mit Liedern, Gedichten und persönlichen Schicksalen

Limbach. Der Abend wird zum einen von Dr. Peter Thomas gestaltet. Mit Gedichten von Selma Meerbaum-Eisinger und Ilse Weber, ...

Werbung