Werbung

Nachricht vom 24.01.2020    

Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Und wieder fand eine Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Wissen statt. Doch diesmal konnten die Tagesordnungspunkte der vergangenen und vertagten Sitzung einmal ohne das Thema der Straßenausbaubeiträge abgearbeitet werden. Nachdem dieser Tagesordnungspunkt gestrichen wurde, verließen Teile der Besucher das Kulturwerk.

Neben den Straßenausbaubeiträgen gibt es auch andere wichtige Themen in Wissens Haupt- und Finanzausschuss. (Foto: KathaBe)

Wissen. Am Donnerstag (23. Januar) fand um 18 Uhr die Fortführung der in der vorangegangenen Woche vertagten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses im Foyer des Kulturwerkes in Wissen statt. Nachdem Stadtbürgermeister Berno Neuhoff vorab verlauten ließ, dass er keine weiteren Beratungen mehr zum Thema der Straßenausbaubeiträge in der Sitzung durchführen werde, da bereits genügend Informationen vorlägen, wurde zu Beginn der Versammlung die Streichung dieses Punktes aus der Agenda einstimmig beschlossen. Zu den Straßenausbaubeiträgen geht es am 10. Februar weiter. Dann wird der Stadtrat im Hinblick auf die zukünftige Beitragsart eine Grundsatzentscheidung treffen. Derweil will die rheinland-pfälzische Ampel-Koalition (SPD, FDP und Grüne) die umstrittenen einmaligen Straßenausbaubeiträge abschaffen.

Auch andere Themen für die Zuhörer interessant
Nach Streichung des Tagesordnungspunktes der Straßenausbaubeiträge verließ etwa die Hälfte der rund 70 gekommenen Gäste die Sitzung und die verbleibenden interessierten Zuhörer konnten so den anderen Themen des Tages folgen, die ebenso wichtig für Wissen und die Gemeinschaft in der Stadt sind.

Vereinszuschüsse und Benutzungssatzung des Intergenerationenparkes Steinbuschanlage
So fand im weiteren Verlauf der Tagung die Erörterung über eine mögliche Änderung der Vergaberichtlinien für Vereins-und Vereinigungszuschüsse statt. In Anbetracht der finanziellen Situation der Stadt und des nun von der Kommunalaufsicht geforderten Haushaltskonsolidierungskonzeptes sind die Vergaberichtlinien erneut auf Einsparmöglichkeiten zu überprüfen. Fest steht, dass die Vereine auch weiterhin finanzielle Unterstützung erhalten, im Raum steht allerdings die Frage, ob diese Zuwendungen zukünftig mittels eines Höchstbetrages gedeckelt werden sollen.

Der durchweg einheitliche Tenor aus den Fraktionen war, dass man nicht unbedingt beim Ehrenamt mit Einsparungen beginnen solle, so Sebastian Papenfuß (CDU). Jürgen Linke (SPD) regte an zu prüfen, ob Einsparungen nicht eher an anderer Stelle möglich seien und, so Karin Kohl (Grüne), dass man auf gar keinen Fall am falschen Ende zu sparen beginnen solle. Von allen Rednern wurden die großartigen Leistungen der ehrenamtlich Tätigen und auch der Wert der Jugendarbeit in den Vereinen besonders hervorgehoben. So einigte man sich einstimmig darauf, den Antrag von Papenfuß zu folgen und durch die Verwaltung ein Haushaltskonsolidierungskonzept bis Ende April erstellen zu lassen, um dann eine erneute Betrachtung der Angelegenheit vorzunehmen.

Als weiteren Punkt wurde über die Benutzungssatzung für die Steinbuschanlage beraten. Schon vor Abschluss der Arbeiten, die auf der Zielgeraden liegen, so Neuhoff, sollen klare Regeln die zukünftige Nutzung und das Verhalten im Intergenerationenpark festlegen. In der alten Anlage gab es zuvor unter anderem häufig Verunreinigungen durch Hundekot und Zigaretten. Für die neue Begegnungsstätte, die sich aus vier Modulen zusammensetzt (Naturnahe Spiel- und Bewegungsflächen, Naturnahe Erholungs- und Begegnungsflächen, Ökologische Freiflächen und Denkmalflächen) und ein Aushängeschild und Anziehungspunkt für Wissens Bürger, aber auch Besucher von außerhalb werden wird, soll in der Satzung unter anderem ein Hundeverbot und auch ein Rauchverbot festgelegt werden. Hierüber wurde durchaus kontrovers diskutiert, aber nicht nur aufgrund der vielen Spielflächen, die von Kindern genutzt werden, sondern auch weil es viele andere Ausweichflächen (z.B. die Siegpromenade) für Spaziergänge mit Hunden gibt, wurde einstimmig beschlossen, dem Stadtrat die vorgelegte Benutzungssatzung zu empfehlen.

Bewerbung für den Bundespreis „Stadtgrün“
Geplant ist, dass die Stadt Wissen sich mit der neu gestalteten Steinbuschanlage für den Bundespreis „Stadtgrün“ bewerben wird. Dieser Preis wird alle zwei Jahre ausgelobt und hebt die vielfältige Bedeutung des Stadtgrüns mit seinen sozialen, kulturellen, gesundheitsfördernden, ökologischen, klimatischen, ökonomischen und touristischen Funktionen hervor und macht diese anhand vorbildlicher Praxisbeispiele bekannt. (KathaBe)



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Sechs neue Corona-Fälle im Kreis, 48 Personen bereits geheilt

Auch am Donnerstag, 9. April, ist ein Anstieg von Corona-Infektionen im Kreis Altenkirchen zu verzeichnen. Insgesamt sind nun 82 Personen betroffen. 48 von ihnen gelten nach Auskunft der Kreisverwaltung bereits als geheilt.


So geht es den Wissener Blumenläden in der Corona-Krise

Für die Blumenläden und Gärtnereien ist normalerweise zurzeit Hochsaison, doch in diesem Frühjahr ist alles ein bisschen anders, denn die Geschäfte bleiben geschlossen. Die Gärtnerei Leonards und Schäfers – Florales mit Blatt und Blüte berichten über die aktuelle Situation.


B8: Fahrer knallt gegen Baum und wird schwer verletzt

Am Mittwoch, 8. April kam es gegen 17.30 Uhr auf der B 8 wieder zu einem schweren Verkehrsunfall. Der 32-jährige Fahrer eines PKW aus dem Kreis Altenkirchen befuhr die Bundesstraße in Richtung Kircheib. In der Gemarkung Mendt kam das Fahrzeug von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Der Fahrer wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.


Gebhardshainer Alten- und Pflegeheim von Coronavirus betroffen

Im Gebhardshainer Alten- und Pflegeheim St. Vinzenzhaus gibt es aktuell drei nachgewiesene Covid-19-Fälle: Zunächst wurden am Dienstag, 7. April, zwei Mitarbeiter des Hauses positiv getestet, mittlerweile liegt auch ein positiver Test eines Bewohners vor, der im Krankenhaus Kirchen behandelt wird. Darüber informiert die Kreisverwaltung aktuell.


Region, Artikel vom 09.04.2020

Covid-19: Welche Schutzmasken sind nun sinnvoll?

Covid-19: Welche Schutzmasken sind nun sinnvoll?

In der momentanen Corona-Krise liegt der Fokus derzeit darauf, die Ausbreitung von Covid-19 einzudämmen. Viele fragen sich deswegen: Wie schütze ich mich am besten vor einer Infektion? Welche Schutzmaßnahmen sind wirklich sinnvoll und was hat es mit den unterschiedlichen Gesichtsmasken auf sich?




Aktuelle Artikel aus Region


Schiedsrichter im Fußballkreis WW/Sieg zeigen Corona die „Rote Karte“

Betzdorf. An das Fußballspielen ist nicht zu denken. Ein Ende ist, wie in allen Bereichen, noch nicht in Sicht. Gegenseitige ...

So geht das Altenkirchener DRK-Seniorenzentrum mit Corona um

Altenkirchen. Mehr Risikogruppe geht nicht: Treffender können die Bewohner von Senioren- und Altenpflegeheimen gar nicht ...

Mitmachen beim Musikvideo für den Kreis Altenkirchen

Kreis Altenkirchen. Das Projekt soll den Menschen im Kreis wieder Mut geben, sie wieder positiv stimmen und wieder nach vorne ...

Fleißige Helferin näht Mundmasken zugunsten der Lebenshilfe

Wissen/Urbach. Die Mundmasken sind zweckmäßig und aus attraktiven Stoffen genäht und dienen dem Schutz der Patienten während ...

VG Altenkirchen-Flammersfeld: Feuerwehr auch in der Corona-Krise einsatzbereit

Altenkirchen. Inhalt des von der Wehrleitung und den Wehrführungen entwickelten Konzeptes ist es, die Einsatzfähigkeit der ...

Sechs neue Corona-Fälle im Kreis, 48 Personen bereits geheilt

Altenkirchen. Der Landkreis Altenkirchen verzeichnet mit Datum vom Donnerstag, 9. April, 11 Uhr, im Vergleich zum Vortag ...

Weitere Artikel


Ungereimtheiten bei Krankenhaus-Standortfrage – Ministerin nimmt Stellung

Altenkirchen. Wo wird das neue DRK-Krankenhaus Westerwald denn nun wirklich gebaut? Die Frage schien mit dem Standort 12 ...

Keine Chance für Partnergewalt und Stalking!

Altenkirchen. Vor dem Hintergrund der flächendeckenden Einführung des sog. Hochrisikomanagements bei Gewalt in engen sozialen ...

So gelingt der Einstieg in die Welt der Digitalisierung

AItenkirchen. Im Zuge der Digitalisierung kommunizieren Maschinen zunehmend untereinander oder stellen Nutzern Informationen ...

Kolpingfamilie: Michael Wageners Rückblick auf die Amtszeit

Wissen. Nach dem interessanten Rückblick auf seine Amtszeit als Verbandsgemeindebürgermeister bei der Wissener Kolpingsfamilie ...

Kaminbrände halten Steinebacher Feuerwehr auf Trab

Steinebach. Beim ersten Einsatz stellte sich nach umfangreicher Erkundung heraus, dass der Kamin zwar gebrannt hatte, aber ...

Ausbildung und Studium: Klinikum Oberberg geht neue Wege

Gummersbach. Am Bett und im Hörsaal sind in diesem Wintersemester die ersten drei Studentinnen der „angewandten Pflegewissenschaften“ ...

Werbung